(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Grundlegendes zu Onet.xml-Dateien

SharePoint 2010

Letzte Änderung: Mittwoch, 2. Februar 2011

Gilt für: SharePoint Foundation 2010

Inhalt dieses Artikels
Funktionen von Onet.xml
Websitedefinitionsaufgaben mit einer benutzerdefinierten Onet.xml-Datei
Dateiformat

Wenn Microsoft SharePoint Foundation installiert wird, werden mehrere Dateien mit dem Namen Onet.xml installiert, eine Datei unter %ProgramFiles%\Common Files\Microsoft Shared\web server extensions\14\TEMPLATE\GLOBAL\XML, die global für die Bereitstellung gilt, und mehrere Dateien in verschiedenen Ordnern unter %ProgramFiles%\Common Files\Microsoft Shared\web server extensions\14\TEMPLATE\SiteTemplates. Jede Datei in der letztgenannten Gruppe entspricht einer Websitedefinition, die im Lieferumfang von SharePoint Foundation enthalten ist. Sie enthalten beispielsweise Blogwebsites, die Website für die Zentraladministration, Besprechungsarbeitsbereich-Websites und SharePoint-Teamwebsites. Nur die beiden letzten dieser Gruppen enthalten mehr als eine Websitedefinitionskonfiguration.

Die globale Onet.xml-Datei definiert Listenvorlagen für verborgene Listen, Listenbasistypen, eine Standarddefinitionskonfiguration und Module, die global für die Bereitstellung gelten. Jede Onet.xml-Datei in einem Unterverzeichnis des Verzeichnisses %ProgramFiles%\Common Files\Microsoft Shared\web server extensions\14\TEMPLATE\SiteTemplates kann Navigationsbereiche, Listenvorlagen, Dokumentvorlagen, Konfigurationen, Module, Komponenten und Fußzeilen für Server-E-Mails definieren, die in der Websitedefinition verwendet werden, denen die Datei entspricht.

Hinweis Hinweis

Eine Onet.xml-Datei ist außerdem Teil einer Webvorlage. Einige Collaborative Application Markup Language (CAML)-Elemente, die in den Onet.xml-Dateien von Websitedefinitionen verwendet werden können, können nicht in den Onet.xml-Dateien enthalten sein, die Teil von Webvorlagen sind, wie z. B. das DocumentTemplates-Element.

Je nachdem, wo sich eine Onet.xml-Datei befindet und ob sie Teil einer Websitedefinition oder einer Webvorlage ist, erfüllt das Markup in der Datei eine oder alle der folgenden Funktionen:

  • Gibt die Features mit dem Geltungsbereich Web oder Websitesammlung an, die in die Websites integriert sind, die auf der Grundlage der Websitedefinition oder Webvorlage erstellt werden.

  • Gibt die Listentypen, Seiten, Dateien und Webparts an, die in die Websites integriert sind, die auf der Grundlage der Websitedefinition oder Webvorlage erstellt werden.

  • Definiert die oberen und seitlichen Navigationsbereiche, die auf der Homepage und in Listenansichten für eine Websitedefinition angezeigt werden.

  • Gibt die Listendefinitionen an, die in jeder Websitedefinition verwendet werden, und gibt an, ob sie für das Erstellen von Listen auf der Benutzeroberfläche verfügbar sind.

  • Gibt Dokumentvorlagen an, die in der Websitedefinition für das Erstellen von Dokumentbibliothekslisten auf der Benutzeroberfläche verfügbar sind, und gibt die Dateien an, die in den Dokumentvorlagen verwendet werden.

  • Definiert die Basislistentypen, von denen SharePoint Foundation-Standardlisten abgeleitet werden. (Nur die globale Onet.xml-Datei erfüllt diese Funktion. Das Definieren neuer Basislistentypen ist nicht möglich.)

  • Gibt SharePoint Foundation-Komponenten an.

  • Definiert den Fußzeilenbereich für Server-E-Mails.

Sie können die folgenden Aufgabenarten mit einer benutzerdefinierten Onet.xml-Datei ausführen, die entweder für eine benutzerdefinierte Websitedefinition oder eine benutzerdefinierte Webvorlage verwendet wird:

  • Angeben einer alternativen CSS-Datei (Cascading Stylesheet), JavaScript-Datei oder ASPX-Headerdatei für eine Websitedefinition.

  • Ändern von Navigationsbereichen für die Homepage und Listenseiten.

  • Hinzufügen einer neuen Listendefinition als Option auf der Benutzeroberfläche.

  • Definieren einer Konfiguration für die Websitedefinition oder Webvorlage und Angeben der Listen, Module, Dateien und Webparts, die eingebunden werden, wenn die Konfiguration instanziiert wird.

  • Angeben von Features, die automatisch einbezogen werden, wenn Websites auf der Grundlage der Websitedefinition oder Webvorlage erstellt werden.

Sie können die folgenden Aufgabenarten mit einer benutzerdefinierten Onet.xml-Datei ausführen, die für eine benutzerdefinierte Websitedefinition, jedoch nicht für eine benutzerdefinierte Webvorlage verwendet wird:

  1. Hinzufügen einer Dokumentvorlage zum Erstellen von Dokumentbibliotheken.

  2. Definieren von mehr als einer Konfiguration für die Websitedefinition und Angeben der Listen, Module, Dateien und Webparts, die eingebunden werden, wenn die Konfiguration instanziiert wird.

  3. Definieren einer benutzerdefinierten Fußzeile für E-Mail-Nachrichten, die von auf der Websitedefinition basierenden Websites gesendet werden.

  4. Definieren benutzerdefinierter Komponenten, beispielsweise eines Dateidialogfeld-Postprozessors, für Websites, die auf der Websitedefinition basieren.

Vorsicht Vorsicht

Es ist nicht möglich, neue Basislistentypen in einer Websitedefinition oder Webvorlage zu erstellen. Die in der globalen Onet.xml-Datei definierten Basistypen sind die einzigen Basistypen, die unterstützt werden.

Vorsicht Vorsicht

Die Durchführung von Änderungen an einer ursprünglich installierten Onet.xml-Datei wird nicht unterstützt. Durch Änderungen an dieser Datei können vorhandene Websites beschädigt werden. Darüber hinaus werden derartige Änderungen nicht mit neuen Dateiversionen zusammengeführt, wenn Sie Updates oder Service Packs für SharePoint Foundation installieren oder für eine Installation ein Upgrade auf die nächste Produktversion durchführen und diese Installation oder dieses Upgrade eine neuen Version der von Microsoft bereitgestellten Datei einschließt. Wenn Sie einen Websitetyp verwenden möchten, der einem der integrierten Websitetypen ähnelt, jedoch keine Webvorlage verwenden können, sollten Sie eine Websitedefinition mit einer eigenen Onet.xml-Datei erstellen. Ändern Sie nicht die ursprüngliche Datei. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Gewusst wie: Erstellen einer benutzerdefinierten Websitedefinition und -konfiguration. Weitere Informationen zu Situationen, in denen Webvorlagen nicht verwendet werden können, finden Sie unter Entscheiden zwischen benutzerdefinierten Webvorlagen und benutzerdefinierten Websitedefinitionen.

In den folgenden Abschnitten werden die verschiedenen Elemente der Datei Onet.xml definiert.

Project-Element

Das Project-Element, das das Element oberster Ebene ist, gibt einen Standardnamen für Websites an, die mittels einer der Websitekonfigurationen in der Websitedefinition erstellt werden. Es gibt auch das Verzeichnis an, das die Unterordner mit den Dateien für die einzelnen Listendefinitionen enthält.

Hinweis Hinweis

Sofern nichts anderes angegeben wird, stammen die in den folgenden Beispielen verwendeten Ausschnitte aus der Datei Onet.xml für die STS-Websitedefinition.


<Project 
  Title="$Resources:core,onet_TeamWebSite;" 
  Revision="2" 
  ListDir="$Resources:core,lists_Folder;" 
  xmlns:ows="Microsoft SharePoint" 
  UIVersion="4">

HinweisHinweis

In allen Beispielen in diesem Thema sind Zeichenfolgen, die mit "$Resources" beginnen, Konstanten, die in einer RESX-Datei definiert werden. So ist beispielsweise "$Resources:onet_TeamWebSite" in der Datei core.resx als "Teamwebsite" definiert. Wenn Sie eine benutzerdefinierte Onet.xml-Datei erstellen, können Sie Literalzeichenfolgen verwenden.

Dieses Element kann außerdem mehrere andere Attribute aufweisen. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Project-Element (Website).

Das Project-Element enthält keine Attribute, die die definierende Websitedefinition identifizieren. Jede Onet.xml-Datei wird einer Websitedefinition auf der Grundlage des Verzeichnispfads zugeordnet, unter dem sich die Datei befindet. Dieser Pfad entspricht (ausgenommen für die globale Onet.xml-Datei) dem Pfad %ProgramFiles%\Common Files\Microsoft Shared\web server extensions\14\TEMPLATE\SiteTemplates\Websitetyp\XML\. Hierbei ist Websitetyp der Name der Websitedefinition, z. B. STS oder MPS. Die Zuordnung zwischen der Onet.xml-Datei für eine Webvorlage und der Vorlage basiert darauf, dass sich die Datei in dem WSP-Paket für die Webvorlage befindet.

NavBars-Element

Das NavBars-Element enthält Definitionen für den oberen Navigationsbereich, der auf der Homepage oder in Listenansichten angezeigt wird, sowie Definitionen für den seitlichen Navigationsbereich, der auf der Homepage angezeigt wird.

Hinweis Hinweis

Ein NavBar-Element ist nicht notwendigerweise eine Symbolleiste. Es kann z. B. auch eine Struktur aus Links darstellen.


<NavBars>
  <NavBar 
    Name="$Resources:core,category_Top;" 
    Separator="&amp;nbsp;&amp;nbsp;&amp;nbsp;" 
    Body="&lt;a ID='onettopnavbar#LABEL_ID#' href='#URL#' accesskey='J'&gt;#LABEL#&lt;/a&gt;" 
    ID="1002" />
  <NavBar 
    Name="$Resources:core,category_Documents;" 
    Prefix="&lt;table border='0' cellpadding='4' cellspacing='0'&gt;" 
    Body="&lt;tr&gt;&lt;td&gt;&lt;table border='0' cellpadding='0' cellspacing='0'&gt;&lt;tr&gt;&lt;td&gt;&lt;img src='/_layouts/images/blank.gif' id='100' alt='' border='0'&gt;&amp;nbsp;&lt;/td&gt;&lt;td valign='top'&gt;&lt;a id='onetleftnavbar#LABEL_ID#' href='#URL#'&gt;#LABEL#&lt;/td&gt;&lt;/tr&gt;&lt;/table&gt;&lt;/td&gt;&lt;/tr&gt;" 
    Suffix="&lt;/table&gt;" 
    ID="1004" />
    ...
</NavBars>

Ein NavBarLink-Element definiert Links für den oberen oder seitlichen Navigationsbereich, und ein ganzer NavBar-Abschnitt gruppiert neue Links im seitlichen Bereich. Jedes NavBar-Element gibt einen Anzeigenamen und eine eindeutige ID für die Navigationsleiste an und definiert, wie die Navigationsleiste angezeigt wird.

Weitere Informationen zum Anpassen der Navigationsbereiche auf SharePoint Foundation-Seiten finden Sie unter Websitenavigation.

ListTemplates-Element

Der ListTemplates-Abschnitt gibt die Listendefinitionen an, die Teil einer Websitedefinition sind. Dieses Markupelement wird nur noch aus Gründen der Abwärtskompatibilität unterstützt. Neue benutzerdefinierte Listentypen sollten als Features definiert werden. Das folgende Beispiel stammt aus der Datei Onet.xml für die Besprechungsarbeitsbereich-Websitedefinition.

<ListTemplates>
  <ListTemplate 
    Name="meetings" 
    DisplayName="$Resources:xml_onet_mwsidmeetingDisp;" 
    Type="200" 
    BaseType="0" 
    Unique="TRUE" 
    Hidden="TRUE" 
    HiddenList="TRUE" 
    DontSaveInTemplate="TRUE" 
    SecurityBits="11" 
    Description="$Resources:xml_onet_mwsidmeetingDesc;"
    Image="/_layouts/images/itevent.gif">
  </ListTemplate>
  <ListTemplate 
    Name="agenda" 
    DisplayName="$Resources:xml_onet_mwsidagendaDisp;" 
    Type="201" 
    BaseType="0" 
    FolderCreation="FALSE" 
    DisallowContentTypes="TRUE" 
    SecurityBits="11" 
    Description="$Resources:xml_onet_mwsidagendaDesc" 
    Image="/_layouts/images/itagnda.gif">
  </ListTemplate>
    ...
</ListTemplates>

Jedes ListTemplate-Element gibt einen internen Namen an, der die Listendefinition identifiziert. Das ListTemplate-Element gibt außerdem einen Anzeigenamen für die Listendefinition an und gibt an, ob die Option zum Hinzufügen eines Links zur Schnellstartleiste standardmäßig auf der Benutzeroberfläche zur Listenerstellung aktiviert ist. Darüber hinaus gibt dieses Element die Beschreibung der Listendefinition und den Pfad zu dem Bild an, das die Listendefinition darstellt; beide werden auf der Benutzeroberfläche zur Listenerstellung angezeigt. Wird Hidden="TRUE" angegeben, wird die Listendefinition nicht als Option auf der Benutzeroberfläche zur Listenerstellung angezeigt.

Das ListTemplate-Element hat zwei Attribute für den Typ: Type und BaseType. Das Type-Attribut gibt einen eindeutigen Bezeichner für die Listendefinition an, und das BaseType-Attribut identifiziert den Basislistentyp für die Listendefinition und entspricht dem Type-Wert, der für einen der in der globalen ONET.XML-Datei definierten Basislistentypen angegeben ist.

Weitere Informationen zum Erstellen neuer Listentypen finden Sie unter Gewusst wie: Erstellen einer benutzerdefinierten Listendefinition.

DocumentTemplates-Element

Der DocumentTemplates-Abschnitt definiert die Dokumentvorlagen, die auf der Benutzeroberfläche für das Erstellen einer Dokumentbibliothek aufgeführt sind. Dieses Markupelement wird nur noch aus Gründen der Abwärtskompatibilität unterstützt. Sie sollten neue Dokumenttypen als Inhaltstypen definieren. Weitere Informationen finden Sie unter dem Abschnitt Inhaltstypen in diesem SDK.

<DocumentTemplates>
  ...
  <DocumentTemplate 
    Path="STS" 
    DisplayName="$Resources:core,doctemp_Word;" 
    Type="121" 
    Default="TRUE" 
    Description="$Resources:core,doctemp_Word_Desc;">
    <DocumentTemplateFiles>
      <DocumentTemplateFile 
        Name="doctemp\word\wdtmpl.dotx" 
        TargetName="Forms/template.dotx" 
        Default="TRUE" />
    </DocumentTemplateFiles>
  </DocumentTemplate>
  ...
</DocumentTemplates>

Jedes DocumentTemplate-Element gibt einen Anzeigenamen, einen eindeutigen Bezeichner und eine Beschreibung für die Dokumentvorlage an. Wenn Default auf TRUE festgelegt ist, ist die Vorlage die Standardvorlage, die für Dokumentbibliotheken ausgewählt ist, die auf Website erstellt werden, die auf einer der Konfigurationen in der Websitedefinition basieren. Obwohl der Name im Singular steht, kann ein DocumentTemplate-Element tatsächlich eine Auflistung aus DocumentTemplateFile-Elementen enthalten. Das Name-Attribut jedes DocumentTemplateFile-Elements gibt den relativen Pfad zu einer lokalen Datei an, die als Vorlage dient. Das TargetName-Attribut gibt die Ziel-URL der Vorlagendatei an, wenn eine Dokumentbibliothek erstellt wird. Das Default-Attribut gibt an, ob es sich bei der Datei um die Standardvorlagendatei handelt.

HinweisHinweis

Eine Onet.xml-Datei in einer Webvorlage kann kein DocumentTemplate-Element enthalten.

Informationen zu einer Programmieraufgabe, die Dokumentvorlagen einbezieht, finden Sie unter Gewusst wie: Hinzufügen einer Dokumentvorlage, eines Dateityps und einer Bearbeitungsanwendung zu einer Websitedefinition.

BaseTypes-Element

Das BaseTypes-Element der globalen Onet.xml-Datei wird während der Website- oder Listenerstellung verwendet, um die Basislistentypen zu definieren, auf denen alle Listendefinitionen in SharePoint Foundation basieren. Jede Listenvorlage, die im Listenvorlagenabschnitt angegeben ist, wird durch einen der Basistypen identifiziert: Generic List, Document Library, Discussion Forum, Vote or Survey oder Issues List.

Hinweis Hinweis

In SharePoint Foundation wird der BaseTypes-Abschnitt nur in der globalen Onet.xml-Datei implementiert, aus der das folgende Beispiel stammt.

<BaseTypes>
  <BaseType 
    Title="Generic List" 
    Image="/_layouts/images/itgen.gif" 
    Type="0">
      <MetaData>
        <Fields>
          <Field 
            ID="{1d22ea11-1e32-424e-89ab-9fedbadb6ce1}" 
            ColName="tp_ID" 
            RowOrdinal="0" 
            ReadOnly="TRUE" 
            Type="Counter" 
            Name="ID" 
            PrimaryKey="TRUE" 
            DisplayName="$Resources:core,ID" 
            SourceID="http://schemas.microsoft.com/sharepoint/v3" 
            StaticName="ID">
          </Field>
          <Field 
            ID="{03e45e84-1992-4d42-9116-26f756012634}" 
            RowOrdinal="0" 
            Type="ContentTypeId" 
            Sealed="TRUE" 
            ReadOnly="TRUE" 
            Hidden="TRUE" 
            DisplayName="$Resources:core,Content_Type_ID;"
            Name="ContentTypeId" 
            DisplaceOnUpgrade="TRUE"
            SourceID="http://schemas.microsoft.com/sharepoint/v3" 
            StaticName="ContentTypeId" 
            ColName="tp_ContentTypeId">
          </Field>
          ...
      </Fields>
    </MetaData>
  </BaseType>
  ...
</BaseTypes>

Jedes BaseType-Element gibt die Felder an, die in vom Basistyp abgeleiteten Listen verwendet werden. Das Type-Attribut jedes Field-Elements identifiziert das Feld mit einem Feldtyp, der in FldTypes.xml definiert ist.

VorsichtVorsicht

Ändern Sie den Inhalt der globalen Onet.xml-Datei nicht; dies kann die Installation beschädigen. Basislistentypen können nicht hinzugefügt werden. Informationen zum Hinzufügen einer Listendefinition finden Sie unter Gewusst wie: Erstellen einer benutzerdefinierten Listendefinition.

Configurations-Element

Jedes Configuration-Element im Configurations-Abschnitt gibt die Listen, Module und Features an, die standardmäßig erstellt werden, wenn die Websitedefinitionskonfiguration für eine Webvorlage instanziiert wird.

<Configurations>
  ...
  <Configuration 
    ID="0" 
    Name="Default">
    <Lists>
      <List 
        FeatureId="00BFEA71-E717-4E80-AA17-D0C71B360101" 
        Type="101" 
        Title="$Resources:core,shareddocuments_Title;" 
        Url="$Resources:core,shareddocuments_Folder;" 
        QuickLaunchUrl="$Resources:core,shareddocuments_Folder;/Forms/AllItems.aspx" />
      ...
    </Lists>
    <Modules>
      <Module 
        Name="Default" />
    </Modules>
    <SiteFeatures>
      <Feature 
        ID="00BFEA71-1C5E-4A24-B310-BA51C3EB7A57" />
      <Feature 
        ID="FDE5D850-671E-4143-950A-87B473922DC7" />
    </SiteFeatures>
    <WebFeatures>
      <Feature 
        ID="00BFEA71-4EA5-48D4-A4AD-7EA5C011ABE5" />
      <Feature 
        ID="F41CC668-37E5-4743-B4A8-74D1DB3FD8A4" />
    </WebFeatures>
  </Configuration>
  ...
</Configurations>

Das ID-Attribut identifiziert die Konfiguration (eindeutig und ggf. relativ zu den anderen Konfigurationen innerhalb des Configurations-Elements). Wenn die Datei Onet.xml Teil einer Websitedefinition ist, entspricht der ID-Wert dem ID-Attribut eines Configuration-Elements in einer WebTemp*.xml-Datei. (Für Webvorlagen gibt es keine WebTemp*.xml-Dateien.)

Jedes List-Element gibt den Titel der Listendefinition und die URL an, unter der die Liste erstellt werden soll. Mit dem QuickLaunchUrl-Attribut können Sie die URL der Ansichtsseite festlegen, die verwendet werden soll, wenn ein Link auf der Schnellstartleiste zu einer auf der Grundlage der Listendefinition erstellten Liste hinzugefügt wird. Der Wert des Type-Attributs entspricht dem Type-Attribut der Vorlage im Listenvorlagenabschnitt. Jedes Module-Element gibt den Namen eines im Modulabschnitt definierten Moduls an.

Die Elemente SiteFeatures und WebFeatures enthalten Verweise auf Features mit dem Geltungsbereich Websitesammlung und Website, die in die Websitedefinition aufgenommen werden sollen.

Für Nachbearbeitungsfunktionalität können Sie ein ExecuteUrl-Element innerhalb eines Configuration-Elements verwenden, um die URL anzugeben, die im Anschluss an die Instanziierung der Website aufgerufen wird.

Weitere Informationen zu Definitionskonfigurationen finden Sie unter Gewusst wie: Erstellen einer benutzerdefinierten Websitedefinition und -konfiguration.

Modules-Element

Die Modules-Auflistung gibt einen Pool von Modulen an. Auf jedes Modul im Pool kann durch eine Konfiguration verwiesen werden, wenn das Modul in Websites aufgenommen werden soll, die auf der Basis der Konfiguration erstellt werden. Jedes Module-Element gibt seinerseits eine oder mehrere einzuschließende Dateien an - häufig für Webparts -, die zusammen mit den Schemadateien im Arbeitsspeicher auf dem Front-End-Webserver zwischengespeichert werden. Mit dem Url-Attribut des Module-Elements können Sie einen Ordner als Teil einer Websitedefinition bereitstellen. Dieses Markupelement wird nur aus Gründen der Abwärtskompatibilität unterstützt. Neue Module sollten in Features eingebunden werden.

<Modules>
  <Modules>
    <Module 
      Name="Default" 
      Url="" 
      Path="">
      <File 
        Url="default.aspx" 
        NavBarHome="True">
        <View 
          List="$Resources:core,lists_Folder;
          /$Resources:core,announce_Folder;" 
          BaseViewID="0" 
          WebPartZoneID="Left" />
        <View 
          List="$Resources:core,lists_Folder;
          /$Resources:core,calendar_Folder;" 
          BaseViewID="0" 
          RecurrenceRowset="TRUE" 
          WebPartZoneID="Left" 
          WebPartOrder="2" />
        <AllUsersWebPart 
          WebPartZoneID="Right" 
          WebPartOrder="1"><![CDATA[<WebPart 
            xmlns="http://schemas.microsoft.com/WebPart/v2"
            xmlns:iwp="http://schemas.microsoft.com
            /WebPart/v2/Image">
            <Assembly>Microsoft.SharePoint, Version=12.0.0.0, 
              Culture=neutral, 
              PublicKeyToken=71e9bce111e9429c</Assembly>
            <TypeName>Microsoft.SharePoint.WebPartPages.ImageWebPart
            </TypeName>
            <FrameType>None</FrameType>
            <Title>$Resources:wp_SiteImage;</Title>
            <iwp:ImageLink>/_layouts/images/homepage.gif
            </iwp:ImageLink>
            <iwp:AlternativeText>$Resources:core,sitelogo_wss;
            </iwp:AlternativeText>
            </WebPart>]]>
        </AllUsersWebPart>
        <View 
          List="$Resources:core,lists_Folder;
          /$Resources:core,links_Folder;" 
          BaseViewID="0" 
          WebPartZoneID="Right" 
          WebPartOrder="2" />
          <NavBarPage 
            Name="$Resources:core,nav_Home;" 
            ID="1002" 
            Position="Start" />
          <NavBarPage 
            Name="$Resources:core,nav_Home;" 
            ID="0" 
            Position="Start" />
      </File>
    </Module>
  ...
</Modules>

Das Module-Element gibt einen Namen für das Modul an, der einem Modulnamen entspricht, der innerhalb einer Konfiguration in Onet.xml angegeben ist.

Das Url-Attribut jedes File-Elements in einem Modul gibt den Namen der Datei an, die beim Erstellen einer Website erstellt werden soll. Wenn das Modul eine einzelne Datei enthält, z. B. default.aspx, gibt NavBarHome="TRUE" an, dass die Datei als Zielseite für den Home-Link auf Navigationsleisten dient. Das File-Element für default.aspx gibt außerdem die Webparts an, die in die Homepage eingeschlossen werden sollen, sowie Informationen zur Homepage für andere Seiten, die einen Link zur Homepage enthalten.

Ein Module-Element kann nur in einer Onet.xml-Datei enthalten sein, die Teil einer Websitedefinition ist, jedoch nicht in einer Onet.xml-Datei, die Teil einer Webvorlage ist.

Weitere Informationen zur Verwendung von Modulen in SharePoint Foundation finden Sie unter Gewusst wie: Bereitstellen einer Datei.

Components-Element

Das Components-Element gibt Komponenten an, die in Websites eingebunden werden sollen, die anhand der Definition erstellt werden.

<Components>
  <FileDialogPostProcessor ID="BDEADEE4-C265-11d0-BCED-00A0C90AB50F" />
</Components>

Ein Components-Element kann nur in einer Onet.xml-Datei enthalten sein, die Teil einer Websitedefinition ist, jedoch nicht in einer Onet.xml-Datei, die Teil einer Webvorlage ist.

ServerEmailFooter-Element

Das ServerEmailFooter-Element gibt den Fußzeilenbereich für E-Mail-Nachrichten an, die vom Server gesendet werden.

<ServerEmailFooter>$Resources:ServerEmailFooter;</ServerEmailFooter>

Ein ServerEmailFooter-Element kann nur in einer Onet.xml-Datei enthalten sein, die Teil einer Websitedefinition ist, jedoch nicht in einer Onet.xml-Datei, die Teil einer Webvorlage ist.

Anzeigen:
© 2014 Microsoft