(0) exportieren Drucken
Alle erweitern
Erweitern Minimieren
Dieser Artikel wurde manuell übersetzt. Bewegen Sie den Mauszeiger über die Sätze im Artikel, um den Originaltext anzuzeigen. Weitere Informationen
Übersetzung
Original

Festlegen einer maximalen Dateigröße für eine Ablaufverfolgungsdatei (SQL Server Profiler)

Themenstatus: Einige Informationen in diesem Thema sind vorläufig und können in zukünftigen Versionen geändert werden. In den Vorabinformationen werden neue Funktionen oder Änderungen an vorhandenen Funktionen in Microsoft SQL Server 2014 beschrieben.

Verwenden Sie die folgende Prozedur, um die maximale Dateigröße für eine Ablaufverfolgungsdatei festzulegen.

So legen Sie die maximale Dateigröße für eine Ablaufverfolgungsdatei fest

  1. Klicken Sie im Menü Datei auf Neue Ablaufverfolgung, und stellen Sie dann eine Verbindung zu einer Instanz von Microsoft SQL Server her.

    Das Dialogfeld Ablaufverfolgungseigenschaftenwird angezeigt.

    Hinweis Hinweis

    Wenn Sie das Kontrollkästchen Ablaufverfolgung sofort nach dem Herstellen der Verbindung startenaktiviert haben, wird das Dialogfeld Ablaufverfolgungseigenschaftennicht angezeigt. Stattdessen beginnt die Ablaufverfolgung. Um diese Einstellung zu deaktivieren, klicken Sie im Menü Extrasauf Optionen, und deaktivieren Sie das Kontrollkästchen Ablaufverfolgung sofort nach dem Herstellen der Verbindung starten.

  2. Geben Sie im Feld Ablaufverfolgungsname einen Namen für die Ablaufverfolgung ein.

  3. Wählen Sie in der Liste Vorlagennameeine Ablaufverfolgungsvorlage aus.

  4. Wählen Sie In Datei speichern aus, und geben Sie dann eine Datei zum Speichern der Ablaufverfolgungsinformationen an.

  5. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Maximale Dateigröße festlegen, und geben Sie die maximale Dateigröße für die Ablaufverfolgung an. Erreicht die Datei die maximale Größe, werden die Ablaufverfolgungsereignisse in dieser Datei nicht mehr aufgezeichnet. Folgende Situation tritt ein, wenn Sie die Option Dateirollover aktivieren auswählen (dies ist standardmäßig ausgewählt):

    Die Dateirolloveroption führt dazu, dass SQL Server die aktuelle Datei schließt und eine neue Datei erstellt, wenn die maximale Dateigröße erreicht ist. Die neue Datei hat den gleichen Namen wie die vorige, sie wird jedoch zur Angabe der Abfolge um eine ganze Zahl ergänzt. Wenn z. B. der Name der ursprünglichen Ablaufverfolgungsdatei filename_1.trc lautet, lautet der Name der folgenden Ablaufverfolgungsdatei filename_2.trc usw. Wird der einer neuen Rolloverdatei zugewiesene Name bereits von einer vorhandenen Datei verwendet, wird die vorhandene Datei überschrieben, es sei denn, sie ist schreibgeschützt. Die Dateirolloveroption ist standardmäßig aktiviert, wenn Sie Ablaufverfolgungsdaten in einer Datei speichern.

    Bei aktivierter Dateirolloveroption wird die Ablaufverfolgung fortgesetzt, bis sie auf andere Weise beendet wird. Um die Ablaufverfolgung zu beenden, nachdem die Dateigrößenbeschränkung erreicht wurde, deaktivieren Sie die Dateirolloveroption.

    Hinweis Hinweis

    Durch das FAT32-Dateisystem wird die Größe von Dateien auf knapp 4 Gigabyte (GB) beschränkt. Wenn diese Dateigröße erreicht wird, schlägt die Ablaufverfolgung mit dem Fehler "Nicht genügend Speicherplatz" fehl. Verwenden Sie zum Erstellen größerer Dateien das NTFS-Dateisystem.

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen:
© 2014 Microsoft