(0) exportieren Drucken
Alle erweitern
Dieser Artikel wurde manuell übersetzt. Bewegen Sie den Mauszeiger über die Sätze im Artikel, um den Originaltext anzuzeigen. Weitere Informationen
Übersetzung
Original

Konfigurieren des Protokollversands (SQL Server)

Themenstatus: Einige Informationen in diesem Thema sind vorläufig und können in zukünftigen Versionen geändert werden. In den Vorabinformationen werden neue Funktionen oder Änderungen an vorhandenen Funktionen in Microsoft SQL Server 2014 beschrieben.

In diesem Thema wird beschrieben, wie der Protokollversand in SQL Server 2014 mithilfe von SQL Server Management Studio oder Transact-SQL konfiguriert wird.

Hinweis Hinweis

In SQL Server 2008 Enterprise und höheren Versionen wird die Sicherungskomprimierung unterstützt. Wenn Sie eine Protokollversandkonfiguration erstellen, können Sie das Verhalten der Sicherungskomprimierung von Protokollsicherungen steuern. Weitere Informationen finden Sie unter Sicherungskomprimierung (SQL Server).

In diesem Thema

Erforderliche Komponenten

  • Die primäre Datenbank muss das vollständige oder massenprotokollierte Wiederherstellungsmodell verwenden. Durch Umstellen der Datenbank auf die einfache Wiederherstellung ist der Protokollversand nicht mehr funktionsfähig.

  • Vor der Konfiguration des Protokollversands müssen Sie eine Freigabe erstellen, um die Transaktionsprotokollsicherungen dem sekundären Server zur Verfügung zu stellen. Es handelt sich dabei um eine Freigabe des Verzeichnisses, in dem die Transaktionsprotokollsicherungen generiert werden. Wenn Sie z. B. die Transaktionsprotokolle im Verzeichnis c:\data\tlogs\ sichern, können Sie die Freigabe \\primaryserver\tlogs dieses Verzeichnisses erstellen.

Sicherheit

Berechtigungen

Die gespeicherten Prozeduren für den Protokollversand erfordern die Mitgliedschaft in der festen Serverrolle sysadmin.

Pfeilsymbol, dass mit dem Link "Zurück zum Anfang" verwendet wird [Nach oben]

So konfigurieren Sie den Protokollversand

  1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Datenbank, die Sie als primäre Datenbank in der Protokollversandkonfiguration verwenden möchten, und klicken Sie dann auf Eigenschaften.

  2. Klicken Sie unter Seite auswählen auf Transaktionsprotokollversand.

  3. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen vor Diese Datenbank als primäre Datenbank in einer Protokollversandkonfiguration aktivieren.

  4. Klicken Sie unter Transaktionsprotokollsicherungen auf Sicherungseinstellungen.

  5. Geben Sie in das Feld Geben Sie den Netzwerkpfad zum Sicherungsordner an den Netzwerkpfad für die Freigabe ein, die Sie für den Ordner der Transaktionsprotokollsicherung erstellt haben.

  6. Falls sich der Sicherungsordner auf dem primären Server befindet, geben Sie in das Feld Wenn sich der Sicherungsordner auf dem primären Server befindet, geben Sie den lokalen Pfad zum Ordner ein den lokalen Pfad zum Sicherungsordner ein. (Wenn sich der Sicherungsordner nicht auf dem primären Server befindet, können Sie dieses Feld leer lassen.)

    Wichtiger Hinweis Wichtig

    Falls das Konto für den SQL Server-Dienst auf dem primären Server unter dem lokalen Systemkonto ausgeführt wird, müssen Sie den Sicherungsordner auf dem primären Server erstellen und einen lokalen Pfad zu diesem Ordner angeben.

  7. Konfigurieren Sie die Parameter Dateien löschen, die älter sind als und Warnen, wenn keine Sicherung erfolgt in.

  8. Beachten Sie den Sicherungszeitplan im Feld Zeitplan unter Sicherungsauftrag. Wenn Sie den Zeitplan für Ihre Installation anpassen möchten, klicken Sie auf Zeitplan, und passen Sie den Zeitplan des SQL Server-Agents bei Bedarf an.

  9. In SQL Server 2014 wird die Sicherungskomprimierung unterstützt. Beim Erstellen einer Protokollversandkonfiguration können Sie das Verhalten der Sicherungskomprimierung von Protokollsicherungen durch Auswahl einer der folgenden Optionen steuern: Standardservereinstellung verwenden, Sicherung komprimieren oder Sicherung nicht komprimieren. Weitere Informationen finden Sie unter Sicherungseinstellungen für den Transaktionsprotokollversand.

  10. Klicken Sie auf OK.

  11. Klicken Sie unter Sekundäre Serverinstanzen und Datenbanken auf Hinzufügen.

  12. Klicken Sie auf Verbinden, und stellen Sie eine Verbindung mit der Instanz von SQL Server her, die Sie als sekundären Server verwenden möchten.

  13. Wählen Sie im Feld Sekundäre Datenbank eine Datenbank aus der Liste aus, oder geben Sie den Namen der Datenbank ein, die Sie erstellen möchten.

  14. Wählen Sie auf der Registerkarte Sekundäre Datenbank initialisieren die Option aus, die Sie zum Initialisieren der sekundären Datenbank verwenden möchten.

    Hinweis Hinweis

    Wenn Sie veranlassen, dass Management Studio die sekundäre Datenbank von einer Datenbanksicherung initialisiert, werden die Daten- und Protokolldateien der sekundären Datenbank am gleichen Speicherort abgelegt wie die Daten- und Protokolldateien der master-Datenbank. Dieser Speicherort unterscheidet sich wahrscheinlich vom Speicherort der Daten- und Protokolldateien der primären Datenbank.

  15. Geben Sie auf der Registerkarte Dateien kopieren im Ordner Zielordner für kopierte Dateien den Pfad des Ordners ein, in den die Transaktionsprotokollsicherungen kopiert werden sollen. Dieser Ordner befindet sich oft auf dem sekundären Server.

  16. Beachten Sie den Zeitplan für das Kopieren im Feld Zeitplan unter Kopierauftrag. Wenn Sie den Zeitplan für Ihre Installation anpassen möchten, klicken Sie auf Zeitplan, und passen Sie den Zeitplan des SQL Server-Agents bei Bedarf an. Dieser Zeitplan sollte ungefähr mit dem Sicherungszeitplan übereinstimmen.

  17. Wählen Sie auf der Registerkarte Wiederherstellen unter Datenbankstatus beim Wiederherstellen von Sicherungen die Option Kein Wiederherstellungsmodus oder Standbymodus aus.

  18. Wenn Sie die Option Standbymodus auswählen, legen Sie fest, ob die Benutzer von der sekundären Datenbank getrennt werden sollen, während der Wiederherstellungsvorgang ausgeführt wird.

  19. Wenn Sie den Wiederherstellungsprozess auf dem sekundären Server verzögern möchten, wählen Sie unter Wiederherstellen von Sicherungen verzögern um mindestens eine Verzögerungszeit aus.

  20. Wählen Sie unter Warnen, wenn keine Wiederherstellung erfolgt in einen Warnschwellenwert aus.

  21. Beachten Sie den Wiederherstellungszeitplan im Feld Zeitplan unter Wiederherstellungsauftrag. Wenn Sie den Zeitplan für Ihre Installation anpassen möchten, klicken Sie auf Zeitplan, und passen Sie den Zeitplan des SQL Server-Agents bei Bedarf an. Dieser Zeitplan sollte ungefähr mit dem Sicherungszeitplan übereinstimmen.

  22. Klicken Sie auf OK.

  23. Aktivieren Sie unter Überwachungsserverinstanz das Kontrollkästchen Überwachungsserverinstanz verwenden, und klicken Sie dann auf Einstellungen.

    Wichtiger Hinweis Wichtig

    Wenn Sie diese Protokollversandkonfiguration überwachen möchten, müssen Sie nun den Überwachungsserver hinzufügen. Zum späteren Hinzufügen des Überwachungsservers müssten Sie diese Protokollversandkonfiguration entfernen und sie dann durch eine neue Konfiguration ersetzen, die einen Überwachungsserver umfasst.

  24. Klicken Sie auf Verbinden, und stellen Sie eine Verbindung mit der Instanz von SQL Server her, die Sie als Überwachungsserver verwenden möchten.

  25. Wählen Sie unter Überwachungsverbindungen die Verbindungsmethode aus, die von den Sicherungs-, Kopier- und Wiederherstellungsaufträgen zum Herstellen einer Verbindung mit dem Überwachungsserver verwendet werden soll.

  26. Wählen Sie unter Verlaufsbeibehaltung aus, wie lang ein Datensatz des Protokollversandverlaufs beibehalten werden soll.

  27. Klicken Sie auf OK.

  28. Klicken Sie im Dialogfeld Datenbankeigenschaften auf OK, um den Konfigurationsprozess zu starten.

Pfeilsymbol, dass mit dem Link "Zurück zum Anfang" verwendet wird [Nach oben]

So konfigurieren Sie den Protokollversand

  1. Initialisieren Sie die sekundäre Datenbank, indem Sie eine vollständige Sicherung der primären Datenbank auf dem sekundären Server wiederherstellen.

  2. Führen Sie auf dem primären Server sp_add_log_shipping_primary_database aus, um eine primäre Datenbank hinzuzufügen. Von der gespeicherten Prozedur wird die Sicherungsauftrags-ID und die primäre ID zurückgegeben.

  3. Führen Sie auf dem primären Server sp_add_jobschedule aus, um einen Zeitplan für den Sicherungsauftrag hinzuzufügen.

  4. Führen Sie auf dem Überwachungsserver sp_add_log_shipping_alert_job aus, um den Warnungsauftrag hinzuzufügen.

  5. Aktivieren Sie auf dem primären Server den Sicherungsauftrag.

  6. Führen Sie auf dem sekundären Server sp_add_log_shipping_secondary_primary aus, um die Details des primären Servers und der Datenbank zur Verfügung zu stellen. Diese gespeicherte Prozedur gibt die sekundäre ID sowie die IDs des Kopier- und des Wiederherstellungsauftrags zurück.

  7. Führen Sie auf dem sekundären Server sp_add_jobschedule aus, um den Zeitplan für den Kopier- und den Wiederherstellungsauftrag festzulegen.

  8. Führen Sie auf dem sekundären Server sp_add_log_shipping_secondary_database aus, um eine sekundäre Datenbank hinzuzufügen.

  9. Führen Sie auf dem primären Server sp_add_log_shipping_primary_secondary aus, um die erforderlichen Informationen über die neue sekundäre Datenbank dem primären Server hinzuzufügen.

  10. Aktivieren Sie auf dem sekundären Server den Kopier- und den Wiederherstellungsauftrag. Weitere Informationen finden Sie unter Deaktivieren oder Aktivieren eines Auftrags.

Pfeilsymbol, dass mit dem Link "Zurück zum Anfang" verwendet wird [Nach oben]

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen:
© 2014 Microsoft