(0) exportieren Drucken
Alle erweitern
Dieser Artikel wurde manuell übersetzt. Bewegen Sie den Mauszeiger über die Sätze im Artikel, um den Originaltext anzuzeigen. Weitere Informationen
Übersetzung
Original
Dieser Artikel wurde noch nicht bewertet - Dieses Thema bewerten.

Showplan All for Query Compile-Ereignisklasse

Die Showplan All for Query Compile-Ereignisklasse tritt auf, wenn Microsoft SQL Server eine SQL-Anweisung kompiliert. Verwenden Sie diese Ereignisklasse, um die Showplan-Operatoren in SQL Server 2005 und höher zu identifizieren. Die enthaltenen Informationen sind eine Teilmenge der in der Ereignisklasse Showplan XML For Query Compile verfügbaren Informationen.

Die Showplan All for Query Compile-Ereignisklasse zeigt vollständige Kompilierzeitdaten an, wodurch Ablaufverfolgungen, die Showplan All for Query Compile enthalten, erheblichen Leistungsaufwand verursachen können. Um dieses Problem zu minimieren, beschränken Sie die Verwendung dieser Ereignisklasse auf Ablaufverfolgungen, die bestimmte Probleme nur für einen kurzen Zeitraum überwachen.

Wenn die Showplan All for Query Compile-Ereignisklasse in eine Ablaufverfolgung aufgenommen wird, muss die BinaryData-Datenspalte ausgewählt sein. Ist dies nicht der Fall, werden Informationen zu dieser Ereignisklasse nicht in der Ablaufverfolgung angezeigt.

Datenspaltenname

Datentyp

Beschreibung

Spalten-ID

Filterbar

ApplicationName

nvarchar

Name der Clientanwendung, die die Verbindung mit einer Instanz von SQL Server hergestellt hat. Diese Spalte wird mit den Werten aufgefüllt, die von der Anwendung übergeben werden, und nicht mit dem angezeigten Namen des Programms.

10

Ja

BinaryData

image

Die geschätzten Kosten der Abfrage.

2

Nein

ClientProcessID

int

Die ID, die der Hostcomputer dem Prozess zuweist, in dem die Clientanwendung ausgeführt wird. Diese Datenspalte wird aufgefüllt, wenn die Clientprozess-ID durch den Client bereitgestellt wird.

9

Ja

DatabaseID

int

Die ID der Datenbank, die durch die USE database-Anweisung angegeben wurde, bzw. die ID der Standarddatenbank, wenn für eine bestimmte Instanz keine USE database-Anweisung ausgegeben wurde. SQL Server Profiler zeigt den Namen der Datenbank an, wenn die ServerName-Datenspalte in der Ablaufverfolgung erfasst wird und der Server verfügbar ist. Der Wert für eine Datenbank kann mithilfe der DB_ID-Funktion ermittelt werden.

3

Ja

DatabaseName

nvarchar

Name der Datenbank, in der die Benutzeranweisung ausgeführt wird.

35

Ja

EventClass

int

Ereignistyp = 169.

27

Nein

EventSequence

int

Die Sequenz eines bestimmten Ereignisses innerhalb der Anforderung.

51

Nein

GroupID

int

ID der Arbeitsauslastungsgruppe, in der das SQL-Ablaufverfolgungsereignis ausgelöst wird.

66

Ja

HostName

nvarchar

Der Name des Computers, auf dem der Client ausgeführt wird. Diese Datenspalte wird aufgefüllt, wenn der Hostname durch den Client bereitgestellt wird. Der Hostname kann mithilfe der HOST_NAME-Funktion bestimmt werden.

8

Ja

IntegerData

int

Geschätzte Anzahl der zurückgegebenen Zeilen.

25

Ja

IsSystem

int

Gibt an, ob das Ereignis bei einem Systemprozess oder einem Benutzerprozess aufgetreten ist. 1 = System, 0 = Benutzer.

60

Ja

LineNumber

int

Zeigt die Nummer der Zeile an, die den Fehler enthält

5

Ja

LoginName

nvarchar

Anmeldename des Benutzers (Anmeldung der SQL Server-Sicherheit oder Microsoft Windows-Anmeldeinformationen im Format DOMAIN\username).

11

Ja

LoginSID

image

Sicherheits-ID (SID) des angemeldeten Benutzers. Diese Informationen finden Sie in der sys.server_principals-Katalogsicht. Die SID ist für jede Anmeldung am Server eindeutig.

41

Nein

NestLevel

int

Ganze Zahl, die die von @@NESTLEVEL zurückgegebenen Daten darstellt.

29

Ja

NTDomainName

nvarchar

Windows-Domäne, zu der der Benutzer gehört.

7

Ja

NTUserName

nvarchar

Windows-Benutzername.

6

Ja

ObjectID

int

Vom System zugewiesene ID des Objekts.

22

Ja

ObjectName

nvarchar

Name des Objekts, auf das verwiesen wird

34

Ja

ObjectType

int

Der Wert, der den Typ des am Ereignis beteiligten Objekts darstellt. Dieser Wert entspricht der type-Spalte in sys.objects. Die Werte finden Sie unter ObjectType (Spalte für Ablaufverfolgungsereignisse).

28

Ja

RequestID

int

Die ID der Anforderung, die die Anweisung enthält.

49

Ja

ServerName

nvarchar

Name der SQL Server-Instanz, für die eine Ablaufverfolgung ausgeführt wird.

26

Nein

SessionLoginName

nvarchar

Der Anmeldename des Benutzers, der die Sitzung gestartet hat. Wenn Sie beispielsweise mithilfe von "Login1" eine Verbindung mit SQL Server herstellen und eine Anweisung als "Login2" ausführen, zeigt SessionLoginName den Wert "Login1 "an, LoginName dagegen den Wert "Login2". In dieser Spalte werden sowohl der SQL Server- als auch der Windows-Anmeldename angezeigt.

64

Ja

SPID

int

Serverprozess-ID, die von SQL Server dem Prozess zugewiesen wurde, der diesem Client zugeordnet ist

12

Ja

StartTime

datetime

Zeitpunkt, zu dem das Ereignis gestartet wurde (falls verfügbar).

14

Ja

TransactionID

bigint

Die vom System zugewiesene ID der Transaktion.

4

Ja

XactSequence

bigint

Token zur Beschreibung der aktuellen Transaktion.

50

Ja

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen:
© 2014 Microsoft. Alle Rechte vorbehalten.