(0) exportieren Drucken
Alle erweitern
Erweitern Minimieren

FULLTEXTCATALOGPROPERTY (Transact-SQL)

Gibt Informationen über die Eigenschaften des Volltextkatalogs zurück.

Themenlink (Symbol) Transact-SQL-Syntaxkonventionen


FULLTEXTCATALOGPROPERTY ('catalog_name' ,'property')

Hinweis Hinweis

Die folgenden Eigenschaften werden in einer künftigen Version von SQL Server nicht mehr unterstützt: LogSize und PopulateStatus. Vermeiden Sie die Verwendung dieser Eigenschaften in Neuentwicklungen, und planen Sie die Änderung von Anwendungen, die diese Eigenschaften derzeit verwenden.

catalog_name

Ein Ausdruck, der den Namen des Volltextkatalogs enthält.

property

Ein Ausdruck, der den Namen der Volltext-Katalogeigenschaft enthält. In der folgenden Tabelle finden Sie eine Liste der Eigenschaften und eine Beschreibung der zurückgegebenen Informationen.

Eigenschaft

Beschreibung

AccentSensitivity

Einstellung für die Unterscheidung nach Akzent.

0 = Keine Unterscheidung nach Akzent

1 = Unterscheidung nach Akzent

IndexSize

Logische Größe des Volltextkatalogs in Megabyte (MB).

Weitere Informationen finden Sie unter "Hinweise" weiter unten in diesem Thema.

ItemCount

Aktuelle Anzahl der volltextindizierten Objekte im Volltextkatalog.

LogSize

Nur aus Gründen der Abwärtskompatibilität unterstützt. Es wird immer 0 zurückgegeben.

Größe (in Bytes) der kombinierten Gruppe von Fehlerprotokollen, die mit einem Volltextkatalog des Microsoft Search-Diensts verbunden sind.

MergeStatus

Gibt an, ob eine Masterzusammenführung ausgeführt wird.

0 = Masterzusammenführung befindet sich nicht in Verarbeitung

1 = Masterzusammenführung befindet sich in Verarbeitung

PopulateCompletionAge

Anzahl von Sekunden, die zwischen dem 01.01.1990, 00:00:00 Uhr, und der Beendigung des letzten Auffüllens des Volltextindex verstrichen sind.

Wird nur für vollständige und inkrementelle Crawlvorgänge aktualisiert. Gibt 0 zurück, wenn keine Auffüllung aufgetreten ist.

PopulateStatus

0 = Im Leerlauf

1 = Vollständiges Auffüllen wird ausgeführt

2 = Angehalten

3 = Gedrosselt

4 = Wird wiederhergestellt

5 = Wird heruntergefahren

6 = Inkrementelles Auffüllen wird ausgeführt

7 = Index wird erstellt

8 = Der Datenträger ist voll. Angehalten.

9 = Änderungsprotokollierung

UniqueKeyCount

Anzahl der eindeutigen Schlüssel im Volltextkatalog.

ImportStatus

Gibt an, ob der Volltextkatalog importiert wird.

0 = Der Volltextkatalog wird nicht importiert.

1 = Der Volltextkatalog wird importiert.

Gibt NULL bei einem Fehler zurück oder wenn ein Aufrufer nicht über Berechtigungen zum Anzeigen des Objekts verfügt.

In SQL Server 2008 kann ein Benutzer nur die Metadaten sicherungsfähiger Elemente anzeigen, bei denen der Benutzer entweder der Besitzer ist oder für die dem Benutzer eine Berechtigung erteilt wurde. Dies bedeutet, dass Metadaten ausgebende integrierte Funktionen, z. B. FULLTEXTCATALOGPROPERTY, möglicherweise NULL zurückgeben, wenn dem Benutzer für das Objekt keine Berechtigung erteilt wurde. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren der Sichtbarkeit von Metadaten und Behandlung von Problemen bei der Sichtbarkeit von Metadaten.

FULLTEXTCATALOGPROPERTY ('catalog_name', 'IndexSize') prüft nur Fragmente mit dem Status 4 oder 6, wie in sys.fulltext_index_fragments dargestellt. Diese Fragmente sind ein Teil des logischen Index. Daher gibt die IndexSize-Eigenschaft nur die logische Indexgröße zurück. Während eines Indexmerge könnte die tatsächliche Indexgröße jedoch doppelt so groß sein wie die logische Größe. Um die tatsächliche Größe zu ermitteln, die von einem Volltextindex während eines Merge beansprucht wird, verwenden Sie die gespeicherte Systemprozedur sp_spaceused. Diese Prozedur prüft alle Fragmente, die einem Volltextindex zugeordnet sind.

Anwendungen sollten die PopulateStatus-Eigenschaft nicht in einer Schleife auf Leerlauf überprüfen (Leerlauf bedeutet hier, dass das Auffüllen beendet wurde). Dadurch werden CPU-Zyklen von der Datenbank und von Volltextsuchprozessen abgezogen und Timeout-Fehler verursacht. Darüber hinaus ist es normalerweise besser, die entsprechende PopulateStatus-Eigenschaft auf Tabellenebene, TableFullTextPopulateStatus in der OBJECTPROPERTYEX-Systemfunktion, zu überprüfen. Diese und andere neue Volltexteigenschaften in OBJECTPROPERTYEX stellen Informationen mit höherer Granularität zur Volltextindizierung von Tabellen bereit. Weitere Informationen finden Sie unter OBJECTPROPERTYEX (Transact-SQL).

Im folgenden Beispiel wird die Anzahl der volltextindizierten Elemente in einem Volltextkatalog mit dem Namen Cat_Desc zurückgegeben.

USE AdventureWorks;
GO
SELECT fulltextcatalogproperty('Cat_Desc', 'ItemCount');
GO

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen:
© 2014 Microsoft