(0) exportieren Drucken
Alle erweitern
Erweitern Minimieren

CREATE SERVICE (Transact-SQL)

Erstellt einen neuen Dienst. Bei einem Service Broker-Dienst handelt es sich um einen Namen für einen bestimmten Task oder eine Gruppe von Tasks. Service Broker verwendet den Namen des Diensts zum Weiterleiten von Nachrichten, zum Übermitteln von Nachrichten an die richtige Warteschlange innerhalb einer Datenbank und zum Erzwingen des Vertrags für eine Konversation.

Themenlink (Symbol) Transact-SQL-Syntaxkonventionen


CREATE SERVICE service_name
   [ AUTHORIZATION owner_name ]
   ON QUEUE [ schema_name. ]queue_name
   [ ( contract_name | [DEFAULT] [ ,...n ] ) ]
[ ; ]

service_name

Der Name des zu erstellenden Diensts. Ein neuer Dienst wird in der aktuellen Datenbank erstellt. Der Besitzer dieses neuen Diensts ist der in der AUTHORIZATION-Klausel angegebene Prinzipal. Server-, Datenbank- und Schemaname können nicht angegeben werden. Bei service_name muss es sich um einen gültigen sysname handeln.

AUTHORIZATION owner_name

Legt den Besitzer des Diensts auf den angegebenen Datenbankbenutzer bzw. die angegebene Rolle fest. Wenn dbo oder sa der aktuelle Benutzer ist, kann owner_name der Name jedes gültigen Benutzers bzw. jeder gültigen Rolle sein. Andernfalls muss owner_name der Name des aktuellen Benutzers, der Name eines Benutzers, für den der aktuelle Benutzer IMPERSONATE-Berechtigungen besitzt, oder der Name einer Rolle sein, der der aktuelle Benutzer angehört.

ON QUEUE [ schema_name . ] queue_name

Gibt den Namen der Warteschlange an, die Nachrichten für den Dienst empfängt. Die Warteschlange muss in der gleichen Datenbank vorhanden sein wie der Dienst. Wird schema_name nicht bereitgestellt, handelt es sich bei dem Schema um das Standardschema für den Benutzer, der die Anweisung ausführt.

contract_name

Gibt einen Vertrag an, der diesen Dienst zum Ziel haben kann. Dienstprogramme initiieren Konversationen mit diesem Dienst mithilfe der angegebenen Verträge. Werden keine Verträge angegeben, kann der Dienst nur Konversationen initiieren.

[DEFAULT]

Gibt an, dass der Dienst das Ziel von Konversationen sein kann, die dem DEFAULT-Vertrag entsprechen. Im Kontext dieser Klausel ist DEFAULT kein Schlüsselwort und muss als Bezeichner begrenzt sein. Der DEFAULT-Vertrag ermöglicht es beiden Seiten der Konversation, Nachrichten vom Nachrichtentyp DEFAULT zu senden. Der Nachrichtentyp DEFAULT verwendet für die Überprüfung NONE.

Ein Dienst macht die Funktionalität verfügbar, die von den Verträgen bereitgestellt wird, denen er zugeordnet ist, sodass sie von anderen Diensten verwendet werden können. Die CREATE SERVICE-Anweisung gibt die Verträge an, deren Ziel dieser Dienst ist. Ein Dienst kann nur ein Ziel für Konversationen sein, die die von dem Dienst angegebenen Verträge verwenden. Ein Dienst, der keine Verträge angibt, macht keine Funktionalität für andere Dienste verfügbar.

Konversationen, die von diesem Dienst initiiert werden, können einen beliebigen Vertrag verwenden. Sie erstellen einen Dienst ohne Angabe von Verträgen, wenn der Dienst nur Konversationen initiiert.

Wenn Service Broker eine neue Konversation von einem Remotedienst annimmt, bestimmt der Name des Zieldiensts die Warteschlange, in der der Broker Nachrichten in der Konversation anordnet.

Über die Berechtigung zum Erstellen eines Diensts verfügen standardmäßig Mitglieder der festen Datenbankrollen db_ddladmin oder db_owner und der festen Serverrolle sysadmin. Der Benutzer, der die CREATE SERVICE-Anweisung ausführt, muss über die REFERENCES-Berechtigung für die Warteschlange und alle angegebenen Verträge verfügen.

Über die REFERENCES-Berechtigung für einen Dienst verfügen standardmäßig der Besitzer des Diensts, die Mitglieder der festen Datenbankrollen db_ddladmin oder db_owner sowie die Mitglieder der festen Serverrolle sysadmin. SEND-Berechtigungen für einen Dienst liegen standardmäßig beim Besitzer des Diensts, bei Mitgliedern der festen Datenbankrolle db_owner und bei Mitgliedern der festen Serverrolle sysadmin.

Ein Dienst kann kein temporäres Objekt sein. Dienstnamen, die mit # beginnen, sind zulässig. Hierbei handelt es sich jedoch um dauerhafte Objekte.

A. Erstellen eines Diensts mit einem Vertrag

Im folgenden Beispiel wird der Dienst //Adventure-Works.com/Expenses in der ExpenseQueue-Warteschlange im dbo-Schema erstellt. Dialoge, die diesen Dienst zum Ziel haben, müssen dem Vertrag //Adventure-Works.com/Expenses/ExpenseSubmission entsprechen.

CREATE SERVICE [//Adventure-Works.com/Expenses]
    ON QUEUE [dbo].[ExpenseQueue]
    ([//Adventure-Works.com/Expenses/ExpenseSubmission]) ;

B. Erstellen eines Diensts mit mehreren Verträgen

Im folgenden Beispiel wird der Dienst //Adventure-Works.com/Expenses für die ExpenseQueue-Warteschlange erstellt. Dialoge, die diesen Dienst zum Ziel haben, müssen entweder dem Vertrag //Adventure-Works.com/Expenses/ExpenseSubmission oder dem Vertrag //Adventure-Works.com/Expenses/ExpenseProcessing entsprechen.

CREATE SERVICE [//Adventure-Works.com/Expenses] ON QUEUE ExpenseQueue
    ([//Adventure-Works.com/Expenses/ExpenseSubmission],
     [//Adventure-Works.com/Expenses/ExpenseProcessing]) ;

C. Erstellen eines Diensts ohne Verträge

Im folgenden Beispiel wird der Dienst //Adventure-Works.com/Expenses on the ExpenseQueue erstellt. Dieser Dienst verfügt über keine Vertragsinformationen. Daher kann der Dienst nur der Initiator eines Dialogs sein.

CREATE SERVICE [//Adventure-Works.com/Expenses] ON QUEUE ExpenseQueue ;

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen:
© 2014 Microsoft