(0) exportieren Drucken
Alle erweitern
Erweitern Minimieren
Dieser Artikel wurde manuell übersetzt. Bewegen Sie den Mauszeiger über die Sätze im Artikel, um den Originaltext anzuzeigen. Weitere Informationen
Übersetzung
Original

Speichern von Ablaufverfolgungsergebnissen in einer Datei (SQL Server Profiler)

Themenstatus: Einige Informationen in diesem Thema sind vorläufig und können in zukünftigen Versionen geändert werden. In den Vorabinformationen werden neue Funktionen oder Änderungen an vorhandenen Funktionen in Microsoft SQL Server 2014 beschrieben.

In diesem Thema wird beschrieben, wie Ablaufverfolgungsergebnisse mithilfe von SQL Server Profiler in einer Datei gespeichert werden.

So speichern Sie Ablaufverfolgungsergebnisse in einer Datei

  1. Klicken Sie im Menü Datei auf Neue Ablaufverfolgung, und stellen Sie eine Verbindung mit SQL Server her.

    Das Dialogfeld Ablaufverfolgungseigenschaftenwird angezeigt.

    Hinweis Hinweis

    Wenn Ablaufverfolgung sofort nach dem Herstellen der Verbindung startenaktiviert ist, wird das Dialogfeld Ablaufverfolgungseigenschaftennicht angezeigt, und die Ablaufverfolgung beginnt. Um diese Einstellung zu deaktivieren, klicken Sie im Menü Extrasauf Optionen, und deaktivieren Sie das Kontrollkästchen Ablaufverfolgung sofort nach dem Herstellen der Verbindung starten.

  2. Geben Sie in das Feld Ablaufverfolgungsname einen Namen für die Ablaufverfolgung ein.

  3. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen In Datei speichern.

    Das Dialogfeld Speichern unter wird angezeigt.

  4. Geben Sie im Dialogfeld Speichern unterden Pfad und den Dateinamen an. Klicken Sie auf Speichern.

    Hinweis Hinweis

    Stellen Sie sicher, dass der SQL Server-Dienst die entsprechenden Berechtigungen hat, um in eine Datei im angegebenen Verzeichnis zu schreiben.

  5. Geben Sie im Dialogfeld Ablaufverfolgungseigenschaften die maximale Dateigröße in das Textfeld Maximale Dateigröße festlegen (MB) ein. Der Standardwert ist 5 MB.

  6. Geben Sie optional die folgenden Optionen an:

    • Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Dateirollover aktivieren, damit SQL Server Profiler neue Dateien für Ablaufverfolgungsdaten erstellt, wenn die maximale Dateigröße erreicht wird. Diese Option ist standardmäßig aktiviert.

    • Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Ablaufverfolgungsdaten von Serverprozessen, um sicherzustellen, dass der Server jedes Ablaufverfolgungsereignis aufzeichnet.

      Hinweis Hinweis

      Wenn Ablaufverfolgungsdaten von Serverprozessendeaktiviert ist, zeichnet der Server keine Ereignisse auf, falls dadurch die Leistung erheblich beeinträchtigt wird.

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen:
© 2014 Microsoft