(0) exportieren Drucken
Alle erweitern
Erweitern Minimieren
Dieser Artikel wurde manuell übersetzt. Bewegen Sie den Mauszeiger über die Sätze im Artikel, um den Originaltext anzuzeigen. Weitere Informationen
Übersetzung
Original

Speichern von Ablaufverfolgungen und Ablaufverfolgungsvorlagen

Themenstatus: Einige Informationen in diesem Thema sind vorläufig und können in zukünftigen Versionen geändert werden. In den Vorabinformationen werden neue Funktionen oder Änderungen an vorhandenen Funktionen in Microsoft SQL Server 2014 beschrieben.

Es ist wichtig, zwischen dem Speichern von Ablaufverfolgungsdateien und dem Speichern von Ablaufverfolgungsvorlagen zu unterscheiden. Beim Speichern einer Ablaufverfolgungsdatei werden die aufgezeichneten Ereignisdaten an einem angegebenen Speicherort gespeichert. Beim Speichern einer Ablaufverfolgungsvorlage wird die Ablaufverfolgungsdefinition gespeichert, wie z. B. angegebene Datenspalten, Ereignisklassen oder Filter.

Speichern Sie die aufgezeichneten Ereignisdaten in einer Datei oder einer SQL Server-Tabelle, wenn Sie die aufgezeichneten Daten später analysieren oder wiedergeben müssen. Verwenden Sie eine Ablaufverfolgungsdatei folgendermaßen:

  • Verwenden Sie eine Ablaufverfolgungsdatei oder eine Ablaufverfolgungstabelle, um eine Arbeitsauslastung zu erstellen, die als Eingabe für den Datenbankmodul-Optimierungsratgeber verwendet wird.

  • Verwenden Sie eine Ablaufverfolgungsdatei, um Ereignisse aufzuzeichnen und die Ablaufverfolgungsdatei an den Technischen Support zur Analyse zu senden.

  • Verwenden Sie die SQL Server-Tools zur Abfrageverarbeitung für den Zugriff auf die Daten oder zum Anzeigen der Daten in SQL Server Profiler. Es können nur Mitglieder der festen Serverrolle sysadmin oder die Person, die die Tabelle erstellt hat, direkt auf die Ablaufverfolgungstabelle zugreifen.

Hinweis Hinweis

Das Aufzeichnen von Ablaufverfolgungsdaten in einer Tabelle erfolgt langsamer als in einer Datei. Alternativ können Ablaufverfolgungsdaten in einer Datei aufgezeichnet werden, die Ablaufverfolgungsdatei geöffnet und die Ablaufverfolgung dann als Ablaufverfolgungstabelle gespeichert werden.

Wenn Sie eine Ablaufverfolgungsdatei verwenden, speichert SQL Server Profiler die aufgezeichneten Ereignisdaten (keine Ablaufverfolgungsdefinitionen) in einer SQL Server Profiler-Datei (*.trc). Die Erweiterung wird automatisch an das Ende der Datei angefügt, wenn die Ablaufverfolgungsdatei gespeichert wird, unabhängig von anderen angegebenen Erweiterungen. Wenn Sie z. B. eine Ablaufverfolgungsdatei namens Trace.dat angeben, erhält die Datei den Namen Trace.dat.trc.

Wichtiger Hinweis Wichtig

Benutzer mit den Berechtigungen SHOWPLAN, ALTER TRACE oder VIEW SERVER STATE können Abfragen anzeigen, die in der Showplan-Ausgabe erfasst werden. Diese Abfragen enthalten möglicherweise vertrauliche Informationen wie Kennwörter. Daher wird empfohlen, diese Berechtigungen nur Benutzern zu gewähren, die zum Zugreifen auf vertrauliche Informationen berechtigt sind, z. B. Mitglieder der festen Datenbankrolle db_owner oder Mitglieder der festen Serverrolle sysadmin. Darüber hinaus wird empfohlen, Showplan-Dateien oder Ablaufverfolgungsdateien, die Ereignisse mit Bezug zu Showplan enthalten, nur an einem Speicherort zu speichern, für den das NTFS-Dateisystem verwendet wird, und den Zugriff auf Benutzer zu beschränken, die zum Zugreifen auf vertrauliche Informationen berechtigt sind.

Die Vorlagendefinition einer Ablaufverfolgung enthält die Ereignisklassen, Datenspalten, Filter und alle anderen Eigenschaften (außer den aufgezeichneten Ereignisdaten), mit denen eine Ablaufverfolgung erstellt werden kann. SQL Server Profiler stellt vordefinierte Systemvorlagen für allgemeine Ablaufverfolgungstasks und für spezielle Tasks bereit, z. B. für das Erstellen einer Arbeitsauslastung, mit der der Datenbankoptimierungsratgeber den physischen Datenbankentwurf optimieren kann. Sie können auch benutzerdefinierte Vorlagen erstellen und speichern.

Importieren und Exportieren von Vorlagen

SQL Server Profiler ermöglicht das Importieren und Exportieren von Vorlagen zwischen Servern. Beim Exportieren einer Vorlage wird eine Kopie einer vorhandenen Vorlage in ein von Ihnen angegebenes Verzeichnis verschoben. Beim Importieren einer Vorlage wird eine Kopie einer von Ihnen angegebenen Vorlage erstellt. Wenn diese Vorlagen in SQL Server Profiler angezeigt werden, können Sie sie durch die an den Vorlagennamen angefügte Zeichenfolge "(Benutzer)" von Systemvorlagen unterscheiden. Sie können eine vordefinierte Systemvorlage nicht überschreiben oder direkt ändern.

Analysieren der Leistung mit Vorlagen

Wenn Sie SQL Server häufig überwachen, sollten Sie zur Analyse der Leistung Vorlagen verwenden. Die Vorlagen zeichnen jedes Mal dieselben Ereignisdaten auf und verwenden dieselbe Ablaufverfolgungsdefinition zum Überwachen der gleichen Ereignisse. Sie müssen die Ereignisklassen und Datenspalten nicht jedes Mal neu definieren, wenn Sie eine Ablaufverfolgung erstellen. Darüber hinaus kann eine Vorlage an einen anderen Benutzer weitergegeben werden, der bestimmte SQL Server-Ereignisse überwachen möchte. So kann z. B. der Technische Support einem Kunden eine Vorlage zur Verfügung stellen. Der Kunde verwendet die Vorlage zur Aufzeichnung der erforderlichen Ereignisdaten, die dann zur Analyse an den Anbieter für technischen Support gesendet werden.

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen:
© 2014 Microsoft