(0) exportieren Drucken
Alle erweitern
Dieser Artikel wurde manuell übersetzt. Bewegen Sie den Mauszeiger über die Sätze im Artikel, um den Originaltext anzuzeigen. Weitere Informationen
Übersetzung
Original

Lock:Timeout (Ereignisklasse)

Die Lock:Timeout-Ereignisklasse gibt an, dass für die Anforderung einer Sperre auf einer Ressource, wie beispielsweise eine Seite, ein Timeout eingetreten ist, da eine andere Transaktion eine blockierende Sperre für die angeforderte Ressource aufrechterhält. Das Timeout wird durch die @@LOCK_TIMEOUT-Systemfunktion ermittelt und kann durch die SET LOCK_TIMEOUT-Anweisung festgelegt werden.

Die Lock:Timeout-Ereignisklasse kann dazu verwendet werden, Bedingungen zu überwachen, die zu Timeouts führen. Diese Informationen sind nützlich, wenn ermittelt werden soll, ob Timeouts eine Auswirkung auf die Leistung der Anwendung haben und welche Objekte daran beteiligt sind. Sie können den Anwendungscode überprüfen, von dem diese Objekte geändert werden, um festzustellen, ob Änderungen vorgenommen werden können, die Timeouts minimieren.

Lock:Timeout-Ereignisse mit der Dauer 0 sind häufig das Ergebnis interner Sperrenuntersuchungen und weisen nicht unbedingt auf ein Problem hin. Das Lock:Timeout (timeout > 0)-Ereignis kann zum Ignorieren von Timeouts mit der Dauer 0 verwendet werden.

Datenspaltenname

Datentyp

Beschreibung

Spalten-ID

Filterbar

ApplicationName

nvarchar

Name der Clientanwendung, die die Verbindung mit einer Instanz von SQL Server hergestellt hat. Diese Spalte wird mit den Werten aufgefüllt, die von der Anwendung übergeben werden, und nicht mit dem angezeigten Namen des Programms.

10

Ja

BinaryData

image

ID der LOCK-Ressource.

2

Ja

ClientProcessID

int

Die ID, die der Hostcomputer dem Prozess zuweist, in dem die Clientanwendung ausgeführt wird. Diese Datenspalte wird gefüllt, wenn der Client die Clientprozess-ID angibt.

9

Ja

DatabaseID

int

Die ID der Datenbank, in der das Sperrtimeout aufgetreten ist. SQL Server Profiler zeigt den Namen der Datenbank an, wenn die ServerName-Datenspalte in der Ablaufverfolgung erfasst wird und der Server verfügbar ist. Der Wert für eine Datenbank kann mithilfe der DB_ID-Funktion ermittelt werden.

3

Ja

DatabaseName

nvarchar

Der Name der Datenbank, in der das Timeout auftrat.

35

Ja

Duration

bigint

Verstrichene Zeit (in Mikrosekunden) zwischen der Ausgabe der Sperranforderung und dem Timeout für die Sperre.

13

Ja

EndTime

datetime

Der Zeitpunkt, zu dem das Ereignis beendet wurde.

15

Ja

EventClass

int

Ereignistyp = 27.

27

Nein

EventSequence

int

Die Sequenz eines bestimmten Ereignisses innerhalb der Anforderung.

51

Nein

GroupID

int

ID der Arbeitsauslastungsgruppe, in der das SQL-Ablaufverfolgungsereignis ausgelöst wird.

66

Ja

HostName

nvarchar

Der Name des Computers, auf dem der Client ausgeführt wird. Diese Datenspalte wird aufgefüllt, wenn der Hostname vom Client bereitgestellt wird. Der Hostname kann mithilfe der HOST_NAME-Funktion bestimmt werden.

8

Ja

IntegerData2

int

Nur für Informationszwecke identifiziert. Nicht unterstützt. Zukünftige Kompatibilität wird nicht sichergestellt.

55

Ja

IsSystem

int

Gibt an, ob das Ereignis bei einem Systemprozess oder einem Benutzerprozess aufgetreten ist. 1 = System, 0 = Benutzer.

60

Ja

LoginName

nvarchar

Der Anmeldename des Benutzers (Anmeldung der SQL Server-Sicherheit oder Microsoft Windows-Anmeldeinformationen im Format DOMAIN\username).

11

Ja

LoginSid

image

Sicherheits-ID (SID) des angemeldeten Benutzers. Diese Informationen finden Sie in der sys.server_principals-Katalogsicht. Die SID ist für jede Anmeldung am Server eindeutig.

41

Ja

Mode

int

Der Modus nach dem Timeout.

0 = NULL - Kompatibel mit allen anderen Sperrmodi (LCK_M_NL)

1 = Schemastabilitätssperre (LCK_M_SCH_S)

2 = Schemaänderungssperre (LCK_M_SCH_M)

3 = Freigegebene Sperre (LCK_M_S)

4 = Updatesperre (LCK_M_U)

5 = Exklusive Sperre (LCK_M_X)

6 = Beabsichtigte freigegebene Sperre (LCK_M_IS)

7 = Beabsichtigte Updatesperre (LCK_M_IU)

8 = Beabsichtigte exklusive Sperre (LCK_M_IX)

9 = Freigegebene Sperre mit beabsichtigter Updatesperre (LCK_M_SIU)

10 = Freigegebene Sperre mit beabsichtigter exklusiver Sperre (LCK_M_SIX)

11 = Updatesperre mit beabsichtigter exklusiver Sperre (LCK_M_UIX)

12 = Massenupdatesperre (LCK_M_BU)

13 = Freigegebene Sperren für Schlüsselbereich und Ressource (LCK_M_RS_S)

14 = Freigegebene Sperre für Schlüsselbereich und Updatesperre für Ressource (LCK_M_RS_U)

15 = Einfügungssperre für Schlüsselbereich und NULL-Sperre für Ressource (LCK_M_RI_NL)

16 = Einfügungssperre für Schlüsselbereich und freigegebene Ressourcensperre (LCK_M_RI_S)

17 = Einfügungssperre für Schlüsselbereich und Updatesperre (LCK_M_RI_U)

18 = Einfügungssperre für Schlüsselbereich und exklusive Ressourcensperre (LCK_M_RI_X)

19 = Exklusive Sperren für Schlüsselbereich und freigegebene Ressource (LCK_M_RX_S)

20 = Exklusive Sperren für Schlüsselbereich und Update (LCK_M_RX_U)

21 = Exklusive Sperren für Schlüsselbereich und Ressource (LCK_M_RX_X)

32

Ja

NTDomainName

nvarchar

Windows-Domäne, zu der der Benutzer gehört.

7

Ja

NTUserName

nvarchar

Windows-Benutzername.

6

Ja

ObjectID

int

ID des Objekts, für das ein Timeout durchgeführt wurde (falls verfügbar und anwendbar).

22

Ja

ObjectID2

bigint

Die ID des verbundenen Objekts oder der verbundenen Entität (sofern verfügbar und anwendbar).

56

Ja

OwnerID

int

1 = TRANSACTION

2 = CURSOR

3 = SESSION

4 = SHARED_TRANSACTION_WORKSPACE

5 = EXCLUSIVE_TRANSACTION_WORKSPACE

58

Ja

RequestID

int

Die ID der Anforderung, die die Anweisung enthält.

49

Ja

ServerName

nvarchar

Name der SQL Server-Instanz, für die eine Ablaufverfolgung ausgeführt wird.

26

Nein

SessionLoginName

nvarchar

Der Anmeldename des Benutzers, der die Sitzung gestartet hat. Wenn Sie beispielsweise mithilfe von "Login1" eine Verbindung mit SQL Server herstellen und eine Anweisung als "Login2" ausführen, zeigt SessionLoginName den Wert "Login1" an, LoginName dagegen den Wert "Login2". Diese Spalte zeigt sowohl den SQL Server- als auch den Windows-Anmeldenamen an.

64

Ja

SPID

int

Die ID der Sitzung, in der das Ereignis aufgetreten ist.

12

Ja

StartTime

datetime

Zeitpunkt, zu dem das Ereignis begonnen hat (falls vorhanden).

14

Ja

TextData

ntext

Textwert abhängig von dem Sperrentyp, der zum Zeitpunkt des Timeouts angefordert wurde.

1

Ja

TransactionID

bigint

Die vom System zugewiesene ID der Transaktion.

4

Ja

Type

int

1 = NULL_RESOURCE

2 = DATABASE

3 = FILE

5 = OBJECT

6 = PAGE

7 = KEY

8 = EXTENT

9 = RID

10 = APPLICATION

11 = METADATA

12 = AUTONAMEDB

13 = HOBT

14 = ALLOCATION_UNIT

57

Ja

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen:
© 2014 Microsoft