(0) exportieren Drucken
Alle erweitern
Erweitern Minimieren

fn_trace_gettable (Transact-SQL)

Gibt den Inhalt von mindestens einer Ablaufverfolgungsdatei in Tabellenform zurück.

Themenlink (Symbol) Transact-SQL-Syntaxkonventionen


fn_trace_gettable ( 'filename' , number_files )

'filename'

Gibt die erste zu lesende Ablaufverfolgungsdatei an. filename ist vom Datentyp nvarchar(256) und weist keinen Standardwert auf.

number_files

Gibt die Anzahl der zu lesenden Rolloverdateien an. Diese Anzahl schließt die in filename angegebene erste Datei ein. number_files ist vom Datentyp int.

Wenn number_files als default angegeben wird, liest fn_trace_gettable alle Rolloverdateien, bis das Ende der Ablaufverfolgung erreicht ist. fn_trace_gettable gibt eine Tabelle mit allen für die angegebene Ablaufverfolgung gültigen Spalten zurück. Weitere Informationen finden Sie unter sp_trace_setevent (Transact-SQL).

Die fn_trace_gettable-Funktion lädt keine Rolloverdateien (sofern diese Option mit dem number_files-Argument angegeben wird), wenn der ursprüngliche Name der Ablaufverfolgungsdatei mit einem Unterstrich und einem numerischen Wert endet. (Dies gilt nicht für den Unterstrich und die Zahl, die beim Rollover automatisch angehängt werden.) Um das Problem zu umgehen, können Sie die Ablaufverfolgungsdateien umbenennen, um die Unterstriche im ursprünglichen Dateinamen zu entfernen. Wenn beispielsweise der ursprüngliche Dateiname Trace_Oct_5.trc lautet und die Rolloverdatei mit Trace_Oct_5_1.trc genannt wird, können Sie die Dateien zu TraceOct5.trc und TraceOct5_1.trc umbenennen.

Diese Funktion kann eine Ablaufverfolgung lesen, die noch auf der Instanz aktiv ist, auf der sie ausgeführt wird.

Erfordert die ALTER TRACE-Berechtigung auf dem Server.

A. Verwenden von "fn_trace_gettable" zum Importieren von Zeilen aus einer Ablaufverfolgungsdatei

Im folgenden Beispiel wird fn_trace_gettable innerhalb der FROM-Klausel einer SELECT...INTO-Anweisung aufgerufen.

USE AdventureWorks;
GO
SELECT * INTO temp_trc
FROM fn_trace_gettable('c:\temp\mytrace.trc', default);
GO

B. Verwenden von "fn_trace_gettable" zum Zurückgeben einer Tabelle mit einer IDENTITY-Spalte, die in eine SQL Server-Tabelle geladen werden kann

Im folgenden Beispiel wird die Funktion als Teil einer SELECT...INTO-Anweisung aufgerufen. Die Funktion gibt eine Tabelle mit einer IDENTITY-Spalte zurück, die in die temp_trc-Tabelle geladen werden kann.

USE AdventureWorks;
GO
SELECT IDENTITY(int, 1, 1) AS RowNumber, * INTO temp_trc
FROM fn_trace_gettable('c:\temp\mytrace.trc', default);
GO

Aktualisierter Inhalt

Der Abschnitt mit den Hinweisen wurde mit Informationen über das Rolloverdateiverhalten aktualisiert, wenn der ursprüngliche Dateiname auf einen Unterstrich und einen numerischen Wert endet.

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen:
© 2014 Microsoft