(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Differenzielle Datenbanksicherungen

Bei einer differenziellen Datenbanksicherung werden nur die seit der letzten vollständigen Datenbanksicherung geänderten Daten aufgezeichnet. Diese vollständige Sicherung wird als differenzielle Basis bezeichnet. Differenzielle Datenbanksicherungen sind kleiner und schneller als vollständige Datenbanksicherungen. Somit wird Sicherungszeit auf Kosten erhöhter Komplexität eingespart. Für größere Datenbanken können differenzielle Sicherungen in kürzeren Zeitabständen als Datenbanksicherungen auftreten. Damit wird das Risiko des Datenverlusts verringert.

Differenzielle Datenbanksicherungen sind besonders dann hilfreich, wenn eine Teilmenge einer Datenbank häufiger geändert wird als die übrigen Daten der Datenbank. In diesen Fällen ermöglichen differenzielle Datenbanksicherungen eine häufige Sicherung ohne den hohen Verwaltungsaufwand vollständiger Datenbanksicherungen.

HinweisHinweis

Differenzielle Sicherungen einer Datenbank mit Lese-/Schreibzugriff werden auch dann ordnungsgemäß ausgeführt, wenn eine der Dateigruppen beim Erstellen der differenziellen Basis bereits schreibgeschützt gewesen ist. Wie bei jeder differenziellen Sicherung einer Datenbank mit Lese-/Schreibzugriff zeichnet das Datenbankmodul die differenzielle Basis in der primären Datei auf.

Bei großen Datenbanken ist für eine vollständige Datenbanksicherung viel Speicherplatz erforderlich. Damit Sie Zeit und Speicherplatz sparen, können Sie einer vollständigen Datenbanksicherung mehrere differenzielle Sicherungen anschließen. Jede nachfolgende differenzielle Datenbanksicherung ist größer als die vorherige und erfordert mehr Sicherungszeit, Speicherplatz und Speicherzeit. Aus diesem Grund empfiehlt es sich, nach einem angemessenen Zeitraum eine neue vollständige Sicherung vorzunehmen, damit eine neue differenzielle Basis zur Verfügung steht.

Als bewährte Methode sind beim Verwenden differenzieller Datenbanksicherungen die folgenden Richtlinien zu empfehlen:

  1. Planen Sie nach einer vollständigen Datenbanksicherung differenzielle Datenbanksicherungen in regelmäßigen Abständen. Beispielsweise können Sie eine differenzielle Datenbanksicherung alle vier Stunden vornehmen – für sehr aktive Systeme auch öfter.

  2. Planen Sie in einem bestimmten Zeitabstand eine neue vollständige Datenbanksicherung. Somit wird sichergestellt, dass die differenziellen Sicherungen nicht zu groß werden. Sie können die vollständige Datenbank beispielsweise ein Mal pro Woche sichern.

HinweisHinweis

Für das vollständige Wiederherstellungsmodell müssen Sie auch Sicherungen des Transaktionsprotokolls planen. Es empfiehlt sich, Protokollsicherungen häufiger als differenzielle Datenbanksicherungen vorzunehmen. Weitere Informationen finden Sie unter Verwenden von Transaktionsprotokollsicherungen.

Im Modell der einfachen Wiederherstellung steigt die Gefahr des Datenverlusts zwischen den Sicherungen. In der folgenden Abbildung wird eine Sicherungsstrategie veranschaulicht, mit der das Risiko von Datenverlusten verringert wird. Zu diesem Zweck werden Datenbanksicherungen verwendet, die durch differenzielle Datenbanksicherungen ergänzt werden. Nach der ersten Datenbanksicherung werden drei differenzielle Sicherungen nacheinander vorgenommen. Die dritte differenzielle Sicherung ist groß genug, sodass die nächste Sicherung eine Datenbanksicherung darstellt. Mit dieser Datenbanksicherung wird eine neue differenzielle Basis erstellt.

Vollständige und differenzielle Datenbanksicherungen

Beim vollständigen und beim massenprotokollierten Wiederherstellungsmodell wird die Zeit von differenziellen Datenbanksicherungen verkürzt, die für den Rollforward der Transaktionsprotokollsicherungen beim Wiederherstellen einer Datenbank erforderlich ist. Mit einer differenziellen Datenbanksicherung wird die Datenbank in dem Zustand wiederhergestellt, in dem sie sich zum Abschluss der differenziellen Sicherung befand.

In der folgenden Abbildung wird eine Sicherungsstrategie veranschaulicht, mit der vollständige Datenbanksicherungen durch differenzielle Datenbanksicherungen ergänzt werden. Zudem wird eine Reihe routinemäßiger Protokollsicherungen veranschaulicht. Durch das Vorhandensein von Transaktionsprotokollsicherungen wird die Gefahr des Datenverlusts zum Zeitpunkt nach der letzten Protokollsicherung reduziert. Nach der ersten Datenbanksicherung werden drei differenzielle Sicherungen nacheinander vorgenommen. Die dritte differenzielle Sicherung ist groß genug, sodass die nächste Sicherung eine vollständige Datenbanksicherung darstellt. Mit dieser vollständigen Datenbanksicherung wird eine neue differenzielle Basis erstellt.

Vollständige & differenzielle Datenbanksicherungen & Protokollsicherungen

Vor der ersten Datenbanksicherung in dieser Abbildung besteht für die Datenbank die Gefahr eines Datenverlusts (vom Zeitpunkt t0 bis zum Zeitpunkt t1). Danach reduzieren routinemäßige Protokollsicherungen die Gefahr des Datenverlusts auf das Risiko, dass seit der letzten Protokollsicherung vorgenommene Änderungen (zum Zeitpunkt t14) verlorengehen. Bei Auftreten eines Datenträgerfehlers sollte der Datenbankadministrator umgehend versuchen, das aktive Protokoll (das Protokollfragment) zu sichern. Wird diese Protokollfragmentsicherung erfolgreich durchgeführt, kann die Datenbank bis zum Auftreten des Fehlers wiederhergestellt werden.

HinweisHinweis

Mit den Transaktionsprotokollsicherungen können Sie eine Wiederherstellung bis zum Auftreten des Fehlers vornehmen. Weitere Informationen finden Sie unter Wiederherstellen einer Datenbank bis zu einem Punkt in einer Sicherung.

Die erforderliche BACKUP-Syntax zum Erstellen einer differenziellen Datenbanksicherung lautet:

BACKUP DATABASE database_name TO <backup_device> WITH DIFFERENTIAL

So erstellen Sie eine differenzielle Datenbanksicherung

HinweisHinweis

Weitere Informationen zum Verwenden differenzieller Sicherungen, einschließlich bewährter Methoden, finden Sie unter Verwenden von differenziellen Sicherungen.

So planen Sie Sicherungsaufträge

Vor der Wiederherstellung einer differenziellen Sicherung muss die entsprechende Basis wiederhergestellt werden. Wenn Sie für eine angegebene Basis über eine Reihe von vollständigen differenziellen Sicherungen verfügen, müssen Sie lediglich die Basis und die zum Zeitpunkt der Wiederherstellung neueste differenzielle Sicherung wiederherstellen. Weitere Informationen finden Sie unter Ausführen einer vollständigen Datenbankwiederherstellung (einfaches Wiederherstellungsmodell) oder Ausführen einer vollständigen Datenbankwiederherstellung (vollständiges Wiederherstellungsmodell).

Wichtiger HinweisWichtig

Es empfiehlt sich, alle erstellten differenziellen Sicherungen so lange aufzubewahren wie die Basis. Wenn die neueste differenzielle Sicherung beschädigt ist, können Sie eine ältere differenzielle Sicherung zum Wiederherstellen der Datenbank verwenden.

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen:
© 2014 Microsoft