(0) exportieren Drucken
Alle erweitern
Dieser Artikel wurde manuell übersetzt. Bewegen Sie den Mauszeiger über die Sätze im Artikel, um den Originaltext anzuzeigen. Weitere Informationen
Übersetzung
Original

Definieren der Serialisierung von XML-Daten

Themenstatus: Einige Informationen in diesem Thema sind vorläufig und können in zukünftigen Versionen geändert werden. In den Vorabinformationen werden neue Funktionen oder Änderungen an vorhandenen Funktionen in Microsoft SQL Server 2014 beschrieben.

Beim expliziten oder impliziten Umwandeln des XML-Datentyps in eine SQL-Zeichenfolge oder einen Binärtyp wird der Inhalt des XML-Datentyps entsprechend der in diesem Thema beschriebenen Regeln serialisiert.

Wenn der SQL-Zieltyp VARBINARY ist, erfolgt die Serialisierung des Ergebnisses in UTF-16 mit einer UTF-16-Markierung für die Bytereihenfolge am Anfang, jedoch ohne eine XML-Deklaration. Wenn der Zieltyp zu klein ist, wird ein Fehler ausgelöst.

Zum Beispiel:

select CAST(CAST(N'<Δ/>' as XML) as VARBINARY(MAX))

Dies ist das Ergebnis:

0xFFFE3C0094032F003E00

Wenn der SQL-Zieltyp NVARCHAR oder NCHAR ist, erfolgt die Serialisierung des Ergebnisses in UTF-16 ohne die Markierung für die Bytereihenfolge am Anfang und ohne eine XML-Deklaration. Wenn der Zieltyp zu klein ist, wird ein Fehler ausgelöst.

Zum Beispiel:

select CAST(CAST(N'<Δ/>' as XML) as NVARCHAR(MAX))

Dies ist das Ergebnis:

<Δ/>

Wenn der SQL-Zieltyp VARCHAR oder NCHAR ist, erfolgt die Serialisierung des Ergebnisses in der Codierung, die der Codepage der Datenbanksortierung entspricht, ohne Markierung zur Bytereihenfolge oder XML-Deklaration. Wenn der Zieltyp zu klein ist oder der Wert nicht zur Codeseite der Zielsortierung zugeordnet werden kann, wird ein Fehler ausgelöst.

Zum Beispiel:

select CAST(CAST(N'<Δ/>' as XML) as VARCHAR(MAX))

Das kann zu einem Fehler führen, wenn die Codeseite der aktuellen Sortierung das Unicode-Zeichen Δ nicht darstellen kann oder es in einer speziellen Codierung dargestellt.

Beim Zurückgeben der XML-Ergebnisse an die Clientseite werden die Daten in UTF-16-Codierung gesendet. Der clientseitige Anbieter macht die Daten dann entsprechend seinen API-Regeln verfügbar.

Der Inhalt eines xml-Datentyps wird auf die herkömmliche Art und Weise serialisiert. Das heißt konkret, dass Elementknoten dem Elementmarkup zugeordnet und Textknoten dem Textinhalt zugeordnet werden. Die Umstände, unter denen die Zeichen in Entitäten geändert werden, und die Modalitäten beim Serialisieren von atomaren Werten werden in den folgenden Abschnitten beschrieben.

Jede serialisierte XML-Struktur muss in der Lage sein, neu analysiert zu werden. Deshalb müssen einige Zeichen so serialisiert werden, dass sie in eine Entität geändert werden, damit die Roundtripfähigkeit der Zeichen in der gesamten Normalisierungsphase des XML-Parsers erhalten bleibt. Allerdings müssen einige Zeichen so in Entitäten geändert werden, dass das Dokument wohlgeformt ist und somit analysiert werden kann. Im Folgenden sind die bei der Serialisierung geltenden Regeln für das Ändern in Entitäten aufgeführt:

  • Die Zeichen &, < und > werden beim Ändern in Entitäten immer zu &amp;, &lt; bzw. &gt;, wenn sie innerhalb eines Attributwertes oder Elementinhalts auftreten.

  • Da SQL Server ein Anführungszeichen (U+0022) zum Einschließen von Attributwerten verwendet, wird das Anführungszeichen in Attributwerten bei der Änderung in Entitäten zu &quot;.

  • Ein Ersatzpaar wird beim Ändern in Entitäten zu einem einzelnen numerischen Zeichenverweis, wenn die Umwandlung nur auf dem Server erfolgt. So wird z. B. das Ersatzpaar U+D800 U+DF00 beim Ändern in Entitäten zum numerischen Zeichenverweis &#x00010300;.

  • Um zu verhindern, dass ein Tabstopp (U+0009) und ein Zeilenvorschub (LF, U+000A) beim Analysieren normalisiert werden, werden sie beim Ändern in Entitäten zu ihren numerischen Zeichenverweisen &#x9; bzw. &#xA; innerhalb von Attributwerten.

  • Um zu verhindern, dass ein Wagenrücklauf (CR, U+000D) beim Analysieren normalisiert wird, wird er beim Ändern in Entitäten zu seinem numerischen Zeichenverweis &#xD; sowohl innerhalb von Attributwerten als auch in Elementinhalt.

  • Um Textknoten zu schützen, die ausschließlich Leerzeichen enthalten, wird eines der Leerzeichen – zumeist das letzte – beim Ändern in Entitäten zu dessen numerischem Zeichenverweis. Auf diese Weise bleibt der Leerzeichentextknoten beim Neuanalysieren erhalten, und zwar unabhängig von der Einstellung zur Handhabung von Leerzeichen beim Analysieren.

Zum Beispiel:

declare @u NVARCHAR(50)
set @u = N'<a a="&#xD;&#x9;'+NCHAR(0xD800)+NCHAR(0xDF00)+N'>">   '+NCHAR(0xA)+N'</a>'
select CAST(CONVERT(XML,@u,1) as NVARCHAR(50))

Dies ist das Ergebnis:

<a a="&#xD;&#x9;&#x00010300;&gt;">   &#xA;</a>

Wenn Sie die letzte Leerzeichenschutzregel nicht anwenden wollen, können Sie die explizite CONVERT-Option 1 beim Umwandeln von xml in einen Zeichenfolgen- oder Binärtyp verwenden. Sie können z. B. folgende Aktionen ausführen, um das Ändern in Entitäten zu vermeiden:

select CONVERT(NVARCHAR(50), CONVERT(XML, '<a>   </a>', 1), 1)

Beachten Sie, dass die query()-Methode (xml-Datentyp) eine xml-Datentypinstanz ergibt. Deshalb wird jedes Ergebnis der query()-Methode, das in einen Zeichenfolgen- oder Binärtyp umgewandelt wird, entsprechend den zuvor beschriebenen Regeln in Entitäten geändert. Wenn Sie Zeichenfolgenwerte erhalten wollen, die nicht in Entitäten geändert wurden, sollten Sie stattdessen die value()-Methode (xml-Datentyp) verwenden. Es folgt ein Beispiel zum Verwenden der query()-Methode:

declare @x xml
set @x = N'<a>This example contains an entitized char: &lt;.</a>'
select @x.query('/a/text()')

Dies ist das Ergebnis:

This example contains an entitized char: &lt;.

Es folgt ein Beispiel zum Verwenden der value()-Methode:

select @x.value('(/a/text())[1]', 'nvarchar(100)')

Dies ist das Ergebnis:

This example contains an entitized char: <.

Eine typisierte xml-Datentypinstanz enthält Werte, die entsprechend ihren XML-Schematypen typisiert sind. Diese Werte werden entsprechend ihrem XML-Schematyp in dasselbe Format serialisiert, wie es bei der XQuery-Umwandlung in xs:string entsteht. Weitere Informationen finden Sie unter Typumwandlungsregeln in XQuery.

So wird z. B. der xs:double-Wert 1.34e1 zu 13.4 serialisiert, wie das im folgenden Beispiel gezeigt wird.

declare @x xml
set @x =''
select CAST(@x.query('1.34e1') as nvarchar(50))

Es wird der Zeichenfolgenwert 13.4 zurückgegeben.

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen:
© 2014 Microsoft