(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Ablaufsteuerung

Transact-SQL stellt spezielle Wörter bereit, die so genannten Sprachkonstrukte zur Ablaufsteuerung, mit denen der Ausführungsablauf von Anweisungen, Anweisungsblöcken, benutzerdefinierten Funktionen und gespeicherten Prozeduren von Transact-SQL gesteuert werden kann.

Ohne die Sprachkonstrukte zur Ablaufsteuerung werden einzelne Transact-SQL-Anweisungen in der Reihenfolge ausgeführt, in der sie vorliegen. Sprachkonstrukte zur Ablaufsteuerung ermöglichen es, mithilfe von Konstrukten, die Konstrukten in Programmiersprachen ähneln, Anweisungen zu verbinden und Bezüge und Abhängigkeiten zwischen ihnen herzustellen.

Die Wörter zur Ablaufsteuerung sind hilfreich, wenn Transact-SQL angewiesen werden soll, eine bestimmte Aktion auszuführen. Verwenden Sie z. B. ein BEGIN…END-Paar von Anweisungen, wenn Sie mehrere Transact-SQL-Anweisungen in einen logischen Block einschließen. Verwenden Sie ein IF…ELSE-Paar von Anweisungen, wenn eine bestimmte Anweisung oder ein bestimmter Block von Anweisungen ausgeführt werden soll, falls (IF) eine bestimmte Bedingung erfüllt wird, während eine andere Anweisung oder ein anderer Block von Anweisungen ausgeführt werden soll, wenn diese Bedingung nicht erfüllt wird (die ELSE-Bedingung).

Die Anweisungen zur Ablaufsteuerung dürfen sich nicht über mehrere Batches, benutzerdefinierte Funktionen oder gespeicherte Prozeduren hinweg erstrecken.

Diese Schlüsselwörter zur Ablaufsteuerung stehen zur Verfügung.

BEGIN...END

BREAK

GOTO

CONTINUE

IF...ELSE

WHILE

RETURN

WAITFOR

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen:
© 2014 Microsoft