(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

RAISERROR (Transact-SQL)

Generiert eine Fehlermeldung und initiiert die Verarbeitung von Fehlern für die Sitzung. RAISERROR kann entweder auf eine benutzerdefinierte, in der sys.messages-Katalogsicht gespeicherte Meldung verweisen oder eine Meldung dynamisch erstellen. Die Meldung wird als Serverfehlermeldung an die aufrufende Anwendung oder an einen zugeordneten CATCH-Block eines TRY…CATCH-Konstrukts zurückgegeben.

Themenlink (Symbol) Transact-SQL-Syntaxkonventionen


RAISERROR ( { msg_id | msg_str | @local_variable }
    { ,severity ,state }
    [ ,argument [ ,...n ] ] )
    [ WITH option [ ,...n ] ]

msg_id

Ist die Nummer einer in der sys.messages-Katalogsicht mithilfe von sp_addmessage gespeicherten benutzerdefinierten Fehlermeldung. Fehlernummern für benutzerdefinierte Fehlermeldungen sollten größer als 50000 sein. Wird msg_id nicht angegeben, löst RAISERROR eine Fehlermeldung mit der Fehlernummer 50000 aus.

msg_str

Ist eine benutzerdefinierte Meldung mit einer Formatierung, die der printf-Funktion in der Standardbibliothek für C ähnelt. Die Fehlermeldung kann maximal 2.047 Zeichen enthalten. Wenn die Meldung mehr als 2.048 Zeichen enthält, werden nur die ersten 2.044 angezeigt und Auslassungspunkte angefügt, die anzeigen, dass die Meldung abgeschnitten wurde. Aufgrund des internen Speicherverhaltens beanspruchen Ersetzungsparameter mehr Zeichen als in der Ausgabe angezeigt werden. So ergibt beispielsweise der Ersetzungsparameter %d mit einem zugewiesenen Wert 2 tatsächlich ein einzelnes Zeichen in der Meldungszeichenfolge, beansprucht intern beim Speichern jedoch drei zusätzliche Zeichen. Durch diese Speicheranforderung wird die Anzahl von verfügbaren Zeichen für die Meldungsausgabe gesenkt.

Wird msg_str angegeben, löst RAISERROR eine Fehlermeldung mit der Fehlernummer 50000 aus.

msg_str ist eine Zeichenfolge mit optional eingebetteten Konvertierungsspezifikationen. Jede Konvertierungsspezifikation definiert, wie ein Wert in der Argumentliste formatiert und in einem Feld an der Position der Konvertierungsspezifikation in msg_str platziert wird. Konvertierungsspezifikationen weisen das folgende Format auf:

% [[flag] [width] [. precision] [{h | l}]] type

Die folgenden Parameter können in msg_str verwendet werden:

flag

Ist ein Code, der den Abstand und die Ausrichtung des ersetzten Werts bestimmt.

Code

Präfix oder Ausrichtung

Beschreibung

- (Minus)

Linksbündig

Der Argumentwert wird innerhalb der angegebenen Feldbreite linksbündig ausgegeben.

+ (Plus)

Zeichenpräfix

Dem Argumentwert wird ein Plus- (+) oder Minuszeichen (-) vorangestellt, wenn der Wert einen Datentyp mit Vorzeichen aufweist.

0 (Null)

Auffüllen mit Nullen

Der Ausgabe wird 0 vorangestellt, bis die Mindestbreite erreicht ist. Wenn 0 und das Minuszeichen (-) auftreten, wird 0 ignoriert.

# (Nummer)

0x-Präfix für Hexadezimaltyp von x oder X

Das Nummernzeichenflag (#) wird jedem Wert ungleich 0 mit 0, 0x bzw. 0X vorangestellt, wenn es mit dem Format o, x oder X verwendet wird. Wenn das Nummernzeichenflag (#) vor d, i oder u steht, wird das Flag ignoriert.

' ' (Leerzeichen)

Auffüllen mit Leerstellen

Dem Ausgabewert werden Leerzeichen vorangestellt, wenn der Wert ein Vorzeichen aufweist und positiv ist. Dies wird ignoriert, wenn er mit dem Pluszeichenflag (+) versehen ist.

width

Ist eine ganze Zahl, die die Mindestbreite des Felds definiert, in das der Argumentwert platziert werden soll. Wenn die Länge des Argumentwerts gleich oder länger als width ist, wird der Wert ohne Leerstellen ausgegeben. Wenn der Wert kürzer als width ist, wird der Wert bis zu der in width angegebenen Länge aufgefüllt.

Ein Sternchen (*) bedeutet, dass die Breite durch das zugeordnete Argument in der Argumentliste angegeben wird, welches ein Wert für eine ganze Zahl sein muss.

precision

Ist die maximale Anzahl von Zeichen aus dem Argumentwert für Zeichenfolgenwerte. Wenn beispielsweise eine Zeichenfolge über fünf Zeichen verfügt und die Genauigkeit 3 beträgt, werden nur die ersten drei Zeichen des Zeichenfolgenwerts verwendet.

Bei Ganzzahlwerten gibt precision die Mindestanzahl von Stellen an, die ausgegeben werden.

Ein Sternchen (*) bedeutet, dass die Genauigkeit durch das zugeordnete Argument in der Argumentliste angegeben wird, welches ein Wert für eine ganze Zahl sein muss.

{h | l} type

Wird zusammen mit den Zeichentypen d, i, o, s, x, X oder u verwendet und erstellt shortint (h)- oder longint (l)-Werte.

Typspezifikation

Darstellung

d oder i

Ganze Zahl mit Vorzeichen

o

Oktal ohne Vorzeichen

s

Zeichenfolge

u

Ganze Zahl ohne Vorzeichen

x oder X

Hexadezimal ohne Vorzeichen

HinweisHinweis

Diese Typspezifikationen basieren auf den ursprünglich für die printf-Funktion in der Standardbibliothek für C definierten Typspezifikationen. Die in RAISERROR-Meldungszeichenfolgen verwendeten Typspezifikationen werden Transact-SQL-Datentypen zugeordnet, während die in printf verwendeten Spezifikationen Datentypen der Programmiersprache C zugeordnet werden. In printf verwendete Typspezifikationen werden nicht von RAISERROR unterstützt, wenn Transact-SQL nicht über einen mit dem zugeordneten C-Datentyp vergleichbaren Datentyp verfügt. So wird beispielsweise die %p-Spezifikation für Zeiger nicht in RAISERROR unterstützt, da Transact-SQL nicht über einen Zeigerdatentyp verfügt.

HinweisHinweis

Zum Konvertieren eines Werts in eine Transact-SQLbigint-Datenbank geben Sie %I64d an.

@local_variable

Eine Variable eines beliebigen gültigen Zeichendatentyps, die eine Zeichenfolge enthält, die auf die gleiche Weise wie msg_str formatiert ist. @local_variable muss char oder varchar sein oder implizit in diese Datentypen konvertiert werden können.

severity

Ist der benutzerdefinierte Schweregrad, der dieser Meldung zugeordnet ist. Wird msg_id zum Auslösen einer mithilfe von sp_addmessage erstellten benutzerdefinierten Meldung verwendet, setzt der in RAISERROR angegebene Schweregrad den Schweregrad in sp_addmessage außer Kraft.

Schweregrade von 0 bis 18 können von jedem Benutzer angegeben werden. Schweregrade von 19 bis 25 können nur von Mitgliedern der festen Serverrolle sysadmin oder Benutzern mit ALTER TRACE-Berechtigungen angegeben werden. Für Schweregrade von 19 bis 25 ist die Option WITH LOG erforderlich.

VorsichtshinweisVorsicht

Die Schweregrade von 20 bis 25 werden als schwerwiegend angesehen. Wird ein schwerwiegender Schweregrad ermittelt, so wird die Clientverbindung nach Empfang der Meldung beendet und der Fehler in den Fehler- und Anwendungsprotokollen protokolliert.

HinweisHinweis

Schweregrade unter 0 werden als 0 interpretiert, und Schweregrade über 25 werden als 25 interpretiert.

state

Eine Ganzzahl zwischen 0 und 255. Bei negativen Werten und Werten größer als 255 wird ein Fehler generiert.

Wird derselbe benutzerdefinierte Fehler an mehreren Stellen ausgelöst, kann durch Verwenden einer eindeutigen Statusnummer für die einzelnen Positionen der Codeabschnitt ermittelt werden, der die Fehler auslöst.

argument

Entspricht den Parametern, die beim Ersetzen der in msg_str oder der msg_id entsprechenden Meldung definierten Variablen verwendet werden. Es können 0 oder mehr Ersetzungsparameter vorhanden sein, jedoch nicht mehr als 20. Die einzelnen Ersetzungsparameter können lokale Variablen sein oder einen der folgenden Datentypen aufweisen: tinyint, smallint, int, char, varchar, nchar, nvarchar, binary oder varbinary. Es werden keine weiteren Datentypen unterstützt.

option

Ist eine benutzerdefinierte Option für den Fehler und kann einer der Werte in der folgenden Tabelle sein.

Wert

Beschreibung

LOG

Protokolliert den Fehler in den Fehler- und Anwendungsprotokollen für die Instanz von Microsoft SQL Server Database Engine (Datenbankmodul). Im Fehlerprotokoll protokollierte Fehler sind derzeit auf maximal 440 Bytes beschränkt. Nur Mitglieder der festen Serverrolle sysadmin oder Benutzer mit ALTER TRACE-Berechtigungen können WITH LOG angeben.

NOWAIT

Sendet Meldungen sofort an den Client.

SETERROR

Legt die Werte @@ERROR und ERROR_NUMBER unabhängig vom Schweregrad auf msg_id oder 50000 fest.

Die von RAISERROR generierten Fehler sind mit Fehlern vergleichbar, die durch den Database Engine (Datenbankmodul)-Code generiert werden. Die von RAISERROR angegebenen Werte werden von den Systemfunktionen ERROR_LINE, ERROR_MESSAGE, ERROR_NUMBER, ERROR_PROCEDURE, ERROR_SEVERITY, ERROR_STATE und @@ERROR gemeldet. Wird RAISERROR mit einem Schweregrad von 11 oder höher in einem TRY-Block ausgeführt, wird die Steuerung an den zugeordneten CATCH-Block übertragen. Der Fehler wird an den Aufrufer zurückgegeben, wenn RAISERROR ausgeführt wird:

  • Außerhalb des Bereichs eines beliebigen TRY-Blocks.

  • Mit einem Schweregrad von 10 oder tiefer in einem TRY-Block.

  • Mit einem Schweregrad von 20 oder höher, der die Datenbankverbindung beendet.

CATCH-Blöcke können mithilfe von RAISERROR den Fehler erneut auslösen, der den CATCH-Block mithilfe von Systemfunktionen wie ERROR_NUMBER und ERROR_MESSAGE aufgerufen hat, um die ursprünglichen Fehlerinformationen abzurufen. @@ERROR wird für Meldungen mit einem Schweregrad von 1 bis 10 standardmäßig auf 0 festgelegt. Weitere Informationen finden Sie unter Verwenden von TRY...CATCH in Transact-SQL.

Gibt msg_id eine benutzerdefinierte Meldung aus der sys.messages-Katalogsicht an, verarbeitet RAISERROR die Meldung aus der Textspalte mithilfe derselben Regeln, die auch auf den Text einer mithilfe von msg_str angegebenen benutzerdefinierten Meldung angewendet werden. Der Text der benutzerdefinierten Meldung kann Konvertierungsspezifikationen enthalten, und RAISERROR ordnet den Konvertierungsspezifikationen Argumentwerte zu. Mithilfe von sp_addmessage können Sie benutzerdefinierte Fehlermeldungen hinzufügen, während mit sp_dropmessage benutzerdefinierte Fehlermeldungen gelöscht werden können.

RAISERROR kann alternativ zu PRINT für die Rückgabe von Meldungen an aufrufende Anwendungen verwendet werden. RAISERROR unterstützt das Ersetzen von Zeichen ähnlich wie die printf-Funktion in der Standardbibliothek für C, während die Transact-SQL PRINT-Anweisung diese Funktionalität nicht besitzt. Die PRINT-Anweisung ist von TRY-Blöcken nicht betroffen. Wird jedoch RAISERROR mit einem Schweregrad von 11 bis 19 in einem TRY-Block ausgeführt, wird die Steuerung an den zugeordneten CATCH-Block übertragen. Geben Sie einen Schweregrad von 10 oder niedriger an, um RAISERROR für die Rückgabe einer Meldung aus einem TRY-Block ohne Aufrufen des CATCH-Blocks zu verwenden.

In der Regel ersetzen aufeinander folgende Argumente aufeinander folgende Konvertierungsspezifikationen. Das erste Argument ersetzt die erste Konvertierungsspezifikation, das zweite Argument ersetzt die zweite Konvertierungsspezifikation usw. In der folgenden RAISERROR-Anweisung ersetzt beispielsweise das erste Argument von N'number' die erste Konvertierungsspezifikation von %s, und das zweite Argument von 5 ersetzt die zweite Konvertierungsspezifikation von %d..

RAISERROR (N'This is message %s %d.', -- Message text.
           10, -- Severity,
           1, -- State,
           N'number', -- First argument.
           5); -- Second argument.
-- The message text returned is: This is message number 5.
GO

Wird ein Sternchen (*) entweder für die Breite oder die Genauigkeit einer Konvertierungsspezifikation angegeben, wird der für die Breite oder Genauigkeit zu verwendende Wert als ein ganzzahliger Argumentwert angegeben. In diesem Fall kann eine Konvertierungsspezifikation bis zu drei Argumente verwenden - jeweils eines für den Breiten-, Genauigkeits- und den Ersetzungswert.

So geben beispielsweise beide folgenden RAISERROR-Anweisungen dieselbe Zeichenfolge zurück. Eine gibt die Breiten- und Genauigkeitswerte in der Argumentliste an, während die andere die Werte in der Konvertierungsspezifikation angibt.

RAISERROR (N'<<%*.*s>>', -- Message text.
           10, -- Severity,
           1, -- State,
           7, -- First argument used for width.
           3, -- Second argument used for precision.
           N'abcde'); -- Third argument supplies the string.
-- The message text returned is: <<    abc>>.
GO
RAISERROR (N'<<%7.3s>>', -- Message text.
           10, -- Severity,
           1, -- State,
           N'abcde'); -- First argument supplies the string.
-- The message text returned is: <<    abc>>.
GO

A. Zurückgeben von Fehlerinformationen aus einem CATCH-Block

Im folgenden Codebeispiel wird dargestellt, wie RAISERROR in einem TRY-Block verwendet wird, sodass die Ausführung zum zugeordneten CATCH-Block springt. Darüber hinaus wird dargestellt, wie RAISERROR verwendet wird, um Informationen zu dem Fehler zurückzugeben, der den CATCH-Block aufgerufen hat.

HinweisHinweis

RAISERROR generiert nur Fehler mit einem Status von 1 bis 127. Da Database Engine (Datenbankmodul) Fehler mit dem Status 0 auslösen kann, sollte der von ERROR_STATE zurückgegebenen Fehlerzustand überprüft werden, bevor er als Wert an den Statusparameter von RAISERROR übergeben wird.

BEGIN TRY
    -- RAISERROR with severity 11-19 will cause execution to 
    -- jump to the CATCH block.
    RAISERROR ('Error raised in TRY block.', -- Message text.
               16, -- Severity.
               1 -- State.
               );
END TRY
BEGIN CATCH
    DECLARE @ErrorMessage NVARCHAR(4000);
    DECLARE @ErrorSeverity INT;
    DECLARE @ErrorState INT;

    SELECT 
        @ErrorMessage = ERROR_MESSAGE(),
        @ErrorSeverity = ERROR_SEVERITY(),
        @ErrorState = ERROR_STATE();

    -- Use RAISERROR inside the CATCH block to return error
    -- information about the original error that caused
    -- execution to jump to the CATCH block.
    RAISERROR (@ErrorMessage, -- Message text.
               @ErrorSeverity, -- Severity.
               @ErrorState -- State.
               );
END CATCH;

B. Erstellen einer Ad-hoc-Meldung in sys.messages

Im folgenden Beispiel wird dargestellt, wie eine in der sys.messages-Katalogsicht gespeicherte Meldung ausgelöst wird. Die Meldung wurde der sys.messages-Katalogsicht mithilfe der gespeicherten Systemprozedur sp_addmessage als Meldung mit der Meldungsnummer 50005 hinzugefügt.

sp_addmessage @msgnum = 50005,
              @severity = 10,
              @msgtext = N'<<%7.3s>>';
GO
RAISERROR (50005, -- Message id.
           10, -- Severity,
           1, -- State,
           N'abcde'); -- First argument supplies the string.
-- The message text returned is: <<    abc>>.
GO
sp_dropmessage @msgnum = 50005;
GO

C. Verwenden einer lokalen Variablen zum Bereitstellen des Meldungstexts

Im folgenden Codebeispiel wird die Verwendung einer lokalen Variablen zum Bereitstellen des Meldungstexts für eine RAISERROR-Anweisung dargestellt.

DECLARE @StringVariable NVARCHAR(50);
SET @StringVariable = N'<<%7.3s>>';

RAISERROR (@StringVariable, -- Message text.
           10, -- Severity,
           1, -- State,
           N'abcde'); -- First argument supplies the string.
-- The message text returned is: <<    abc>>.
GO

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen:
© 2014 Microsoft