(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Vorgehensweise: Umbenennen einer SQL Server-Failoverclusterinstanz

Wenn eine SQL Server-Instanz Teil eines Failoverclusters ist, unterscheidet sich der Vorgang des Umbenennens des virtuellen Servers vom Umbenennen einer eigenständigen Instanz. Weitere Informationen finden Sie unter Vorgehensweise: Umbenennen eines Computers, der eine eigenständige Instanz von SQL Server hostet.

Der Name des virtuellen Servers ist immer mit dem SQL-Netzwerknamen (dem Netzwerknamen des virtuellen Servers mit SQL Server) identisch. Sie können zwar den Namen des virtuellen Servers ändern, nicht jedoch den Instanznamen. Sie können z. B. einen virtuellen Server namens VS1\instance1 in einen anderen Namen ändern, z. B. in SQL35\instance1, der Instanzanteil des Namens, instance1, bleibt jedoch unverändert.

Bevor Sie den Umbenennungsvorgang beginnen, überprüfen Sie die nachfolgenden Elemente.

  • SQL Server unterstützt nicht das Umbenennen von Servern, die an der Replikation beteiligt sind. Eine Ausnahme stellt die Verwendung von Protokollversand mit Replikation dar. Der sekundäre Server beim Protokollversand kann umbenannt werden, wenn der primäre Server dauerhaft verloren ist. Weitere Informationen finden Sie unter Replikation und Protokollversand.

  • Wenn Sie einen virtuellen Server umbenennen, der für die Verwendung von Datenbankspiegelung konfiguriert ist, müssen Sie die Datenbankspiegelung vor dem Umbenennungsvorgang deaktivieren und die Datenbankspiegelung mit dem neuen Namen des virtuellen Servers anschließend neu einrichten. Die Metadaten für die Datenbankspiegelung werden nicht automatisch aktualisiert, um den neuen Namen des virtuellen Servers widerzuspiegeln.

So benennen Sie einen virtuellen Server um:

  1. Ändern Sie mithilfe der Clusterverwaltung den SQL-Netzwerknamen in den neuen Namen.

  2. Schalten Sie die Netzwerknamenressource offline. Durch diesen Vorgang werden die SQL Server-Ressource und andere abhängige Ressourcen ebenfalls offline geschaltet.

  3. Schalten Sie die SQL Server-Ressource erneut online.

Nachdem ein virtueller Server umbenannt wurde, müssen alle Verbindungen, die den alten Namen verwendet haben, nun Verbindungen mithilfe des neuen Namens herstellen.

Um zu überprüfen, ob der Umbenennungsvorgang abgeschlossen wurde, wählen Sie Informationen in @@servername oder sys.servers aus. Die @@servername-Funktion gibt den neuen Namen des virtuellen Servers zurück, und die sys.servers-Tabelle gibt den neuen Namen des virtuellen Servers an. Um zu überprüfen, ob der Failoverprozess ordnungsgemäß mit dem neuen Namen arbeitet, sollte der Benutzer außerdem versuchen, ein Failover der SQL Server-Ressource auf die anderen Knoten auszuführen.

Für Verbindungen von einem beliebigen Knoten im Cluster kann der neue Name fast sofort verwendet werden. Für Verbindungen, die den neuen Namen von einem Clientcomputer aus verwenden, kann der neue Name jedoch erst zum Herstellen einer Verbindung zum Server verwendet werden, nachdem der neue Name für den betreffenden Clientcomputer sichtbar ist. Die Zeitspanne, die zum Weitergeben des neuen Namens über ein Netzwerk benötigt wird, kann abhängig von der Netzwerkkonfiguration zwischen einigen Sekunden bis hin zu 3 bis 5 Minuten betragen; zusätzliche Zeit ist möglicherweise erforderlich, bis der alte Name des virtuellen Servers nicht mehr im Netzwerk sichtbar ist.

Um die Verzögerung der Netzwerkweitergabe des Umbenennungsvorgangs eines virtuellen Servers zu minimieren, führen Sie die folgenden Schritte aus:

So minimieren Sie die Verzögerung der Netzwerkweitergabe:

  • Geben Sie an einer Eingabeaufforderung auf dem Serverknoten die folgenden Befehle aus:

    ipconfig /flushdns
    ipconfig /registerdns
    nbtstat –RR
    

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen:
© 2014 Microsoft