(0) exportieren Drucken
Alle erweitern
Erweitern Minimieren
Dieser Artikel wurde manuell übersetzt. Bewegen Sie den Mauszeiger über die Sätze im Artikel, um den Originaltext anzuzeigen. Weitere Informationen
Übersetzung
Original

sys.dm_os_memory_clerks (Transact-SQL)

Gibt die Gruppe aller derzeit in der SQL Server-Instanz aktiven Arbeitsspeicherclerks zurück. 

Gilt für: SQL Server (SQL Server 2008 bis aktuelle Version).

Spaltenname

Datentyp

Beschreibung

memory_clerk_address

varbinary(8)

Gibt die eindeutige Speicheradresse des Arbeitsspeicherclerks an. Dies ist die Primärschlüsselspalte. Lässt keine NULL-Werte zu.

Typ

nvarchar(60)

Gibt den Typ des Arbeitsspeicherclerks an. Jeder Clerk entspricht einem bestimmten Typ, wie z. B. dem CLR-Clerk MEMORYCLERK_SQLCLR. Lässt keine NULL-Werte zu.

name

nvarchar(256)

Gibt den intern zugewiesenen Namen des Arbeitsspeicherclerks an. Eine Komponente kann über mehrere Arbeitsspeicherclerks eines bestimmten Typs verfügen. Eine Komponente hat die Möglichkeit, bestimmte Namen zum Identifizieren von Arbeitsspeicherclerks desselben Typs zu verwenden. Lässt keine NULL-Werte zu.

memory_node_id

smallint

Gibt die ID des Speicherknotens an. Lässt keine NULL-Werte zu.

single_pages_kb

bigint

Gilt für: SQL Server 2008 bis SQL Server 2008 R2.

pages_kb

bigint

Gibt an, wie viel Arbeitsspeicher für Seiten diesem Arbeitsspeicherclerk (in Kilobyte) zugewiesen wurde. Lässt keine NULL-Werte zu.

Gilt für: SQL Server 2012 bis SQL Server 2014.

multi_pages_kb

bigint

Umfang des zugeordneten Arbeitsspeichers für mehrere Seiten in KB. Dies entspricht dem Umfang des Arbeitsspeichers, der mithilfe der Mehrfachseitenzuordnung der Speicherknoten zugeordnet wurde. Dieser Arbeitsspeicher wird außerhalb des Pufferpools zugeordnet und nutzt die virtuelle Zuordnung der Arbeitsspeicherknoten. Lässt keine NULL-Werte zu.

Gilt für: SQL Server 2008 bis SQL Server 2008 R2.

virtual_memory_reserved_kb

bigint

Gibt den Umfang des von einem Arbeitsspeicherclerk reservierten virtuellen Arbeitsspeichers an. Lässt keine NULL-Werte zu.

virtual_memory_committed_kb

bigint

Gibt den Umfang des virtuellen Arbeitsspeichers an, für den ein Arbeitsspeicherclerk ein Commit ausgeführt hat. Der Umfang des Arbeitsspeichers, für den ein Commit ausgeführt wurde, sollte immer geringer als der Umfang des reservierten Arbeitsspeichers sein. Lässt keine NULL-Werte zu.

awe_allocated_kb

bigint

Gibt den Arbeitsspeicher in Kilobyte (KB) an, der im physischen Speicher gesperrt und nicht vom Betriebssystem ausgelagert ist. Lässt keine NULL-Werte zu.

shared_memory_reserved_kb

bigint

Gibt den Umfang des von einem Arbeitsspeicherclerk reservierten gemeinsamen Arbeitsspeichers an. Der Umfang des Arbeitsspeichers, der als freigegebener Speicherbereich und für die Dateizuordnung reserviert ist. Lässt keine NULL-Werte zu.

shared_memory_committed_kb

bigint

Gibt den Umfang des freigegebenen Speicherbereichs an, für den vom Arbeitsspeicherclerk ein Commit ausgeführt wurde. Lässt keine NULL-Werte zu.

page_size_in_bytes

bigint

Gibt die Granularität der Seitenzuordnung für diesen Arbeitsspeicherclerk an. Lässt keine NULL-Werte zu.

page_allocator_address

varbinary(8)

Gibt die Adresse der Seitenzuordnung an. Diese Adresse ist für einen Arbeitsspeicherclerk eindeutig und kann in sys.dm_os_memory_objects verwendet werden, um an diesen Clerk gebundene Arbeitsspeicherobjekte zu suchen. Lässt keine NULL-Werte zu.

host_address

varbinary(8)

Gibt die Arbeitsspeicheradresse des Hosts für diesen Arbeitsspeicherclerk an. Weitere Informationen finden Sie unter sys.dm_os_hosts (Transact-SQL). Komponenten, wie Microsoft SQL Server Native Client, greifen über die Hostschnittstelle auf die SQL Server-Speicherressourcen zu.

0x00000000 = Arbeitsspeicherclerk gehört zu SQL Server.

Lässt keine NULL-Werte zu.

Erfordert die VIEW SERVER STATE-Berechtigung auf dem Server.

Der Speicher-Manager von SQL Server besteht aus einer Hierarchie mit drei Ebenen. Die unterste Ebene der Hierarchie bilden Speicherknoten. Die mittlere Ebene besteht aus Arbeitsspeicherclerks, Arbeitsspeichercaches und Arbeitsspeicherpools. Die obere Ebene besteht aus Speicherobjekten. Diese Objekte werden im Allgemeinen für die Zuordnung von Arbeitsspeicher in einer SQL Server-Instanz verwendet.

Speicherknoten stellen die Schnittstelle und die Implementierung für Zuordnungen auf unterer Ebene bereit. Innerhalb von SQL Server haben nur Arbeitsspeicherclerks Zugriff auf Speicherknoten. Arbeitsspeicherclerks greifen für die Belegung von Arbeitsspeicher auf Speicherknotenschnittstellen zu. Zudem können Speicherknoten den mithilfe des Clerks zugeordneten Arbeitsspeicher zu Diagnosezwecken nachverfolgen. Jede Komponente, die eine beträchtliche Speichermenge zuordnet, muss einen eigenen Arbeitsspeicherclerk erstellen und ihren gesamten Arbeitsspeicher mithilfe der Clerkschnittstellen zuordnen. Komponenten erstellen häufig ihre entsprechenden Clerks, wenn SQL Server gestartet wird.

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen:
© 2014 Microsoft