(0) exportieren Drucken
Alle erweitern
Dieser Artikel wurde manuell übersetzt. Bewegen Sie den Mauszeiger über die Sätze im Artikel, um den Originaltext anzuzeigen.
Übersetzung
Original

Neues in .NET Framework 4

Dieses Thema enthält Informationen über die wichtigen Funktionen und Verbesserungen in .NET Framework, Version 4. Dieses Thema enthält keine umfassenden Informationen zu allen neuen Funktionen und unterliegt möglichen Änderungen.

In .NET Framework 4 wird ein verbessertes Sicherheitsmodell eingeführt. Weitere Informationen finden Sie unter Änderungen der Sicherheit in .NET Framework 4.

Andere neue Funktionen und Verbesserungen in .NET Framework 4 werden in den folgenden Abschnitten beschrieben:

Unter Neue Typen und Member in .NET Framework 4 finden Sie Listen neuer Namespaces, Typen und Member, die vorhandenen Typen hinzugefügt wurden.

Visual Studio 2010 Service Pack 1 (SP1) enthält ein Update für .NET Framework 4.

Mit Ausnahme einiger Änderungen, die zum Verbessern der Sicherheit, Korrektheit, Zuverlässigkeit, Leistung und Einhaltung von Standards vorgenommen wurden, bietet .NET Framework 4 maximale Kompatibilität mit Anwendungen, die in früheren .NET Framework-Versionen erstellt wurden.

.NET Framework 4 führt Anwendungen, die mit früheren Versionen des .NET Framework erstellt wurden, nicht automatisch mit seiner Version der Common Language Runtime aus. Wenn Sie ältere Anwendungen mit .NET Framework 4 ausführen möchten, müssen Sie die Anwendung mit der in den Eigenschaften für das Projekt in Visual Studio angegebenen Ziel-.NET Framework-Version kompilieren oder die unterstützte Runtime mit dem <supportedRuntime>-Element in der Anwendungskonfigurationsdatei angeben.

Wenn die Anwendung oder die Komponente nach der Installation von .NET Framework 4 nicht funktioniert, senden Sie auf der Microsoft Connect-Website einen Fehlerbericht. Sie können die Kompatibilität wie im Thema zur Anwendungskompatibilität von .NET Framework 4 (möglicherweise in englischer Sprache) beschrieben testen. Informationen zu neuen Funktionen erhalten Sie in den exemplarischen Vorgehensweisen zu Visual Studio 2010 und .NET Framework 4 Beta 1 (möglicherweise in englischer Sprache).

Anleitungen für die Migration zu .NET Framework 4 finden Sie unter Migrationshandbuch zu .NET Framework 4 und Kompatibilität von .NET Framework-Versionen

In den folgenden Abschnitten werden Verbesserungen der Bereitstellung beschrieben.

Client Profile

.NET Framework 4 Client Profile unterstützt mehr Plattformen als frühere Versionen und erlaubt eine schnelle Bereitstellung Ihrer Anwendungen. Mehrere neue Projektvorlagen verwenden nun standardmäßig das Client Profile als Zielversion. Weitere Informationen finden Sie unter .NET Framework Client Profile.

Prozessinterne parallele Ausführung

Durch diese Funktion kann eine Anwendung mehrere Versionen von .NET Framework im gleichen Prozess laden und starten. Sie können z. B. Anwendungen ausführen, die auf .NET Framework 2.0 SP1 basierende Add-Ins (oder Komponenten) und auf .NET Framework 4 basierende Add-Ins im gleichen Prozess laden. In älteren Komponenten wird weiterhin die ältere .NET Framework-Version verwendet, und neue Komponenten verwenden die neue .NET Framework-Version. Weitere Informationen finden Sie unter Prozessinterne parallele Ausführung.

Portable Klassenbibliotheken

Wenn Sie Visual Studio 2010 Service Pack 1 (SP1) und die Portable Library Tools installieren, können Sie portable Klassenbibliotheken erstellen, die ohne erneute Kompilierung auf verschiedenen .NET Framework-Plattformen ausgeführt werden können. Weitere Informationen finden Sie unter Portable Klassenbibliotheken.

Zurück nach oben

In den folgenden Abschnitten werden von der Common Language Runtime und den Basisklassenbibliotheken bereitgestellte neue Funktionen und Verbesserungen beschrieben.

Diagnose und Leistung

In früheren Versionen von .NET Framework wurde keine Möglichkeit bereitgestellt, um zu bestimmen, ob eine bestimmte Anwendungsdomäne Auswirkungen auf andere Anwendungsdomänen hat, da die APIs und Tools des Betriebssystems, z. B. der Windows-Task-Manager, nur auf Prozessebene präzise waren. Beginnend mit .NET Framework 4 können Sie Schätzungen für Prozessorverwendung und Speicherauslastung für jede Anwendungsdomäne abrufen.

Sie können die CPU- und Speicherauslastung einzelner Anwendungsdomänen überwachen. Die Ressourcenüberwachung der Anwendungsdomäne ist über die verwalteten und systemeigenen APIs und die Ereignisablaufverfolgung für Windows (ETW) verfügbar. Wenn diese Funktion aktiviert wurde, werden Statistikdaten für alle Anwendungsdomänen im Prozess für seine Lebensdauer gesammelt. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt zur neuen AppDomain.MonitoringIsEnabled-Eigenschaft.

Sie können nun für die Diagnose auf die ETW-Ereignisse zugreifen und so die Leistung verbessern. Weitere Informationen finden Sie unter CLR-ETW-Ereignisse und Steuern der Protokollierung in .NET Framework. Siehe auch Leistungsindikatoren und prozessinterne parallele Anwendungen.

Durch das System.Runtime.ExceptionServices.HandleProcessCorruptedStateExceptionsAttribute-Attribut kann verwalteter Code Ausnahmen behandeln, die einen beschädigten Prozesszustand angeben.

Globalisierung

.NET Framework 4 stellt neue neutrale und spezifische Kulturen, aktualisierte Eigenschaftswerte, eine verbesserte Zeichenfolgenbehandlung und weitere Verbesserungen bereit. Weitere Informationen finden Sie unter Neues bei Globalisierung und Lokalisierung.

Garbage Collection

.NET Framework 4 stellt eine automatische Speicherbereinigung im Hintergrund bereit. Diese Funktion ersetzt die gleichzeitige automatische Speicherbereinigung in früheren Versionen und bietet eine bessere Leistung. Weitere Informationen finden Sie unter Grundlagen der Garbage Collection.

Codeverträge

Mit Codeverträgen können Sie vertragliche Informationen angeben, die nicht allein von der Signatur einer Methode oder eines Typs dargestellt werden. Der neue System.Diagnostics.Contracts-Namespace enthält Klassen, die eine sprachunabhängige Möglichkeit bereitstellen, Codierungsannahmen in Form von Vorbedingungen, Nachbedingungen und Objektinvarianzen auszudrücken. Die Verträge verbessern Tests mit Laufzeitüberprüfung, ermöglichen die statische Vertragsüberprüfung und unterstützen die Dokumentationsgenerierung. Weitere Informationen finden Sie unter Codeverträge.

Nur zur Entwurfszeit gültige Interopassemblys

Sie müssen keine primären Interopassemblys (PIAs) mehr liefern, um Anwendungen bereitzustellen, die mit COM-Objekten zusammenarbeiten. In .NET Framework 4 können Compiler Typinformationen von Interopassemblys einbetten und nur die Typen auswählen, die tatsächlich von einer Anwendung (z. B. ein Add-In) verwendet werden. Die Typsicherheit wird durch die Common Language Runtime sichergestellt. Weitere Informationen finden Sie unter Verwenden von COM-Typen in verwaltetem Code und Exemplarische Vorgehensweise: Einbetten von Typinformationen aus Microsoft Office-Assemblys (C# und Visual Basic).

Dynamic Language Runtime

Die Dynamic Language Runtime (DLR) ist eine neue Laufzeitumgebung, mit der der Common Language Runtime (CLR) eine Reihe von Diensten für dynamische Sprachen hinzugefügt wird. Die DLR erleichtert die Entwicklung dynamischer Sprachen für die Ausführung in .NET Framework und das Hinzufügen dynamischer Funktionen zu statisch typisierten Sprachen. Zur Unterstützung der DLR wird .NET Framework der neue System.Dynamic-Namespace hinzugefügt.

Den Ausdrucksbaumstrukturen wurden neue Typen hinzugefügt, die die Ablaufsteuerung darstellen, z. B. System.Linq.Expressions.LoopExpression und System.Linq.Expressions.TryExpression. Diese neuen Typen werden von der Dynamic Language Runtime (DLR) verwendet und nicht von LINQ.

Außerdem werden dem System.Runtime.CompilerServices-Namespace mehrere neue Klassen hinzugefügt, die die .NET Framework-Infrastruktur unterstützen. Weitere Informationen finden Sie unter Übersicht über die Dynamic Language Runtime.

Kovarianz und Kontravarianz

Einige generische Schnittstellen und Delegaten unterstützen jetzt Kovarianz und Kontravarianz. Weitere Informationen finden Sie unter Kovarianz und Kontravarianz in Generika.

BigInteger und komplexe Zahlen

Die neue System.Numerics.BigInteger-Struktur ist ein Integer-Datentyp mit beliebiger Genauigkeit, der alle Standardganzzahloperationen unterstützt, einschließlich Bitmanipulation. Sie kann in jeder .NET Framework-Sprache verwendet werden. Außerdem verfügen einige der neuen .NET Framework-Sprachen (z. B. F# und IronPython) über eine integrierte Unterstützung für diese Struktur.

Die neue System.Numerics.Complex-Struktur stellt eine komplexe Zahl dar, die arithmetische und trigonometrische Operationen mit komplexen Zahlen unterstützt.

Tupel

.NET Framework 4 stellt die System.Tuple-Klasse zum Erstellen von Tupelobjekten bereit, die strukturierte Daten enthalten. Es bietet auch generische Tupelklassen zur Unterstützung von Tupeln mit eins bis acht Komponenten (d. h. Singletons bis Oktupel). Zur Unterstützung von Tupelobjekten mit neun oder mehr Komponenten ist eine generische Tupelklasse mit sieben Typparametern und einem achten Parameter eines beliebigen Tupeltyps verfügbar.

Verbesserungen der Dateisystemenumeration

Neue Dateienumerationsmethoden verbessern die Leistung von Anwendungen, die auf große Dateiverzeichnisse zugreifen oder die Zeilen in großen Dateien durchlaufen. Weitere Informationen finden Sie unter Gewusst wie: Auflisten von Verzeichnissen und Dateien.

Speicherabbilddateien

.NET Framework unterstützt jetzt Speicherabbilddateien. Sie können Speicherabbilddateien verwenden, um sehr große Dateien zu bearbeiten und gemeinsam genutzten Speicherbereich für die prozessübergreifende Kommunikation zu erstellen.

64-Bit-Betriebssysteme und -Prozesse

Sie können 64-Bit-Betriebssysteme und -Prozesse mit der Environment.Is64BitOperatingSystem-Eigenschaft und der Environment.Is64BitProcess-Eigenschaft identifizieren.

Sie können eine 32-Bit- oder 64-Bit-Ansicht der Registrierung mit der Microsoft.Win32.RegistryView-Enumeration angeben, wenn Sie Basisschlüssel öffnen.

Andere neue Funktionen

In der folgenden Liste werden zusätzliche neue Funktionen, Verbesserungen und Erleichterungen beschreiben. Von diesen beruhen einige auf Vorschlägen von Kunden.

  • Um die kulturabhängige Formatierung zu unterstützen, schließt die System.TimeSpan-Struktur neue Überladungen der Methoden ToString, Parse und TryParse sowie neue Methoden für ParseExact und TryParseExact ein.

  • Die neue String.IsNullOrWhiteSpace-Methode gibt an, ob eine Zeichenfolge NULL ist, leer ist oder nur aus Leerstellenzeichen besteht. Den String.Concat- und String.Join-Methoden wurden neue Überladungen hinzugefügt, mit denen Member von System.Collections.Generic.IEnumerable<T>-Auflistungen verkettet werden können.

  • Mit der String.Concat-Methode können Sie jedes Element in einer aufzählbaren Auflistung verketten, ohne die Elemente zuerst in Zeichenfolgen zu konvertieren.

  • Zwei neue Hilfsmethoden sind verfügbar: StringBuilder.Clear und Stopwatch.Restart.

  • Die neue Enum.HasFlag-Methode bestimmt, ob eines oder mehrere Bitfelder oder Flags in einem Enumerationswert festgelegt sind. Die Enum.TryParse-Methode gibt einen booleschen Wert zurück, der angibt, ob eine Zeichenfolge oder ein ganzzahliger Wert erfolgreich analysiert werden konnte.

  • Die System.Environment.SpecialFolder-Enumeration enthält eine Reihe von neuen Ordnern.

  • Mit der CopyTo-Methode können Sie nun in Klassen, die von der System.IO.Stream-Klasse erben, bequem einen Stream in einen anderen kopieren.

  • Mithilfe neuer Path.Combine-Methodenüberladungen können Sie Dateipfade kombinieren.

  • Die neue System.IObservable<T>-Schnittstelle und die System.IObserver<T>-Schnittstelle stellen einen verallgemeinerten Mechanismus für pushbasierte Benachrichtigungen bereit.

  • Die System.IntPtr-Klasse und die System.UIntPtr-Klasse schließen jetzt Unterstützung für die Additions- und Subtraktionsoperatoren ein.

  • Sie können jetzt die träge Initialisierung für jeden benutzerdefinierten Typ aktivieren, indem Sie den Typ in einer System.Lazy<T>-Klasse umschließen.

  • Die neue System.Collections.Generic.SortedSet<T>-Klasse stellt eine selbstausgleichende Struktur bereit, die nach Einfügevorgängen, Löschvorgängen und Suchen Daten in sortierter Reihenfolge verwaltet. Diese Klasse implementiert die neue System.Collections.Generic.ISet<T>-Schnittstelle.

  • Die Komprimierungsalgorithmen für die System.IO.Compression.DeflateStream-Klasse und die System.IO.Compression.GZipStream-Klasse wurden verbessert, sodass Daten, die bereits komprimiert wurden, nicht mehr vergrößert werden. Außerdem wurde die Größeneinschränkung auf 4 Gigabyte für das Komprimieren von Streams entfernt.

  • Die neue Monitor.Enter(Object, Boolean)-Methodenüberladung nimmt einen booleschen Verweis an und legt ihn nur dann atomar auf true fest, wenn der Monitor erfolgreich eingegeben wird.

  • Sie können die Thread.Yield-Methode verwenden, damit der aufrufende Thread die Ausführung an einen anderen Thread übergibt, der auf dem aktuellen Prozessor ausgeführt werden kann.

  • Die System.Guid-Struktur enthält jetzt die TryParse-Methode und die TryParseExact-Methode.

  • Mit der neuen Microsoft.Win32.RegistryOptions-Enumeration können Sie einen flüchtigen Registrierungsschlüssel angeben, der nach einem Neustart des Computers nicht beibehalten wird.

  • Registrierungsschlüssel sind nicht mehr auf eine maximale Länge von 255 Zeichen beschränkt.

Zurück nach oben

Das Managed Extensibility Framework (MEF) ist eine neue Bibliothek in .NET Framework 4, mit der Sie erweiterbare und zusammensetzbare Anwendungen erstellen können. Mit MEF können Sie Punkte angeben, an denen eine Anwendung erweitert werden kann, Dienste als Angebot für andere erweiterbare Anwendungen verfügbar machen und Teile für andere erweiterbare Anwendungen erstellen. Außerdem können verfügbare Teile auf Grundlage von Metadaten leicht erkannt werden, ohne dass die Assemblys für die Teile geladen werden müssen. Weitere Informationen finden Sie unter Übersicht über Managed Extensibility Framework und unter Managed Extensibility Framework. Eine Liste der MEF-Typen finden Sie unter dem System.ComponentModel.Composition-Namespace.

Zurück nach oben

In .NET Framework 4 wird ein neues Programmiermodell zum Schreiben von Multithread- und asynchronem Code eingeführt, durch das die Arbeit für Anwendungs- und Bibliotheksentwickler erheblich vereinfacht wird. Durch das neue Modell können Entwickler effizienten, differenzierten und skalierbaren parallelen Code in einer natürlichen Sprache schreiben, ohne direkt mit Threads oder dem Threadpool arbeiten zu müssen. Der neue System.Threading.Tasks-Namespace und andere verwandte Typen unterstützen dieses neue Modell. Paralleles LINQ (PLINQ), d. h. eine parallele Implementierung von LINQ to Objects, ermöglicht eine ähnliche Funktion durch deklarative Syntax. Weitere Informationen finden Sie unter Parallele Programmierung in .NET Framework.

Zurück nach oben

Folgende Netzwerkverbesserungen wurden eingeführt:

Zurück nach oben

ASP.NET Version 4 umfasst neue Funktionen in den folgenden Bereichen:

  • Basisdienste, mit einer neuen API, mit der Sie das Zwischenspeichern erweitern können, Unterstützung der Komprimierung für Sitzungszustandsdaten und einem neuen Manager zum Vorabladen von Anwendungen (Funktion für automatischen Start).

  • Web Forms, mit stärker integrierter Unterstützung für ASP.NET-Routing, verbesserter Unterstützung für Webstandards, aktualisierter Browserunterstützung, neuen Funktionen für Datensteuerelemente und neuen Funktionen für die Ansichtszustandsverwaltung.

  • Web Forms-Steuerelemente, einschließlich eines neuen Chart-Steuerelements.

  • MVC, mit neuen Hilfsmethoden für Ansichten, Unterstützung für partitionierte MVC-Anwendungen und asynchronen Controllern.

  • Dynamic Data, mit Unterstützung für vorhandene Webanwendungen, Unterstützung für m:n-Beziehungen und Vererbung, neuen Feldvorlagen und Attributen und erweiterter Datenfilterung.

  • Microsoft AJAX, mit zusätzlicher Unterstützung für clientbasierte AJAX-Anwendungen in der Microsoft AJAX-Bibliothek.

  • Visual Web Developer, mit verbessertem IntelliSense für JScript, neuen Codeabschnitten für die Auto-Vervollständigung bei HTML und ASP.NET-Markup sowie verbesserte CSS-Kompatibilität.

  • Bereitstellung, mit neuen Tools zum Automatisieren von typischen Bereitstellungsaufgaben.

  • Festlegung von Zielversionen, einschließlich besserer Filterung für Funktionen, die in der Zielversion von .NET Framework nicht verfügbar sind.

Weitere Informationen zu diesen Funktionen finden Sie unter Neues in ASP.NET 4 und Visual Web Developer.

Zurück nach oben

Windows Presentation Foundation (WPF), Version 4, bietet in vielen Bereichen Änderungen und Verbesserungen:

  • Neue Steuerelemente: Calendar, DataGrid und DatePicker.

  • VisualStateManager unterstützt Änderungen der Steuerelementzustände.

  • Fingereingabe und Bearbeitung ermöglichen das Erstellen von Anwendungen, die unter Windows 7 Eingaben mit mehreren Fingern gleichzeitig empfangen können.

  • Grafiken und Animationen unterstützen Layoutrundungen, Pixel Shader, Version 3.0, zwischengespeicherte Komposition und Beschleunigungsfunktionen.

  • Texte bieten eine verbesserte Textdarstellung und unterstützen das Anpassen der Farben für die Einfügemarke und markierte Bereiche in Textfeldern.

  • Bindungen werden für die Command-Eigenschaft einer InputBinding, für dynamische Objekte und für die Text-Eigenschaft unterstützt.

  • XAML-Browseranwendungen (XBAPs) unterstützen die Kommunikation mit Webseiten und voll vertrauenswürdige Bereitstellungen.

  • Neue Typen im System.Windows.Shell-Namespace ermöglichen eine Kommunikation mit der Windows 7-Taskleiste und das Übergeben von Daten an die Windows-Shell.

  • In WPF und Silverlight Designer in Visual Studio 2010 wurden verschiedene Designerverbesserungen vorgenommen, um die Erstellung von WPF oder Silverlight-Anwendungen zu vereinfachen.

Weitere Informationen finden Sie unter Neues in WPF Version 4.

Zurück nach oben

ADO.NET

ADO.NET stellt neue Funktionen für das Entity Framework bereit, u. a. dauerhaftigkeitsunabhängige Objekte, Funktionen in LINQ-Abfragen und Codegenerierung für benutzerdefinierte Objektebenen. Weitere Informationen finden Sie unter Neues in ADO.NET.

Dynamic Data

Für ASP.NET 4 wurde Dynamic Data verbessert, um noch mehr Leistung für das schnelle Erstellen von datengesteuerten Websites bereitzustellen. Hierzu gehören folgende Elemente:

  • Automatische Validierung auf Grundlage von Einschränkungen, die im Datenmodell definiert werden.

  • Die Möglichkeit zum bequemen Ändern des Markups, das für Felder im GridView-Steuerelement und DetailsView-Steuerelement mit Feldvorlagen generiert wird, die Teil eines Dynamic Data-Projekts sind.

Weitere Informationen finden Sie unter Neues in ASP.NET 4 und Visual Web Developer.

WCF Data Services

ADO.NET Data Service wurde in WCF Data Services umbenannt. Die folgenden neuen Funktionen werden bereitgestellt:

  • Datenbindung

  • Zählen der Entitäten in einer Entitätenmenge

  • Servergesteuertes Paging

  • Abfrageprojektionen

  • Benutzerdefinierte Datendienstanbieter

  • Streamen von binären Ressourcen

Weitere Informationen finden Sie unter What's New in WCF Data Services.

Zurück nach oben

Windows Communication Foundation (WCF) bietet die folgenden Verbesserungen:

  • Konfigurationsbasierte Aktivierung: Macht das Erstellen von SVC-Dateien überflüssig.

  • System.Web.Routing-Integration: Ermöglicht eine genauere Steuerung von Dienste-URLs durch die Unterstützung von URLs ohne Dateierweiterung.

  • Unterstützung für mehrere IIS-Websitebindungen: Erlaubt die Definition mehrerer Basisadressen mit demselben Protokoll für eine Website.

  • Routingdienst: Leiten Sie Nachrichten basierend auf deren Inhalt weiter.

  • Unterstützung für WS-Suche: Ermöglicht das Erstellen und Suchen von sichtbaren Diensten.

  • Standardendpunkte: Anhand vordefinierter Endpunkte können Sie die Definition auf spezifische Eigenschaften beschränken.

  • Workflowdienste: Integriert WCF und WF durch das Bereitstellen von Aktivitäten, mit denen Nachrichten gesendet und empfangen werden können, ermöglicht das Korrelieren von Nachrichten basierend auf deren Inhalten und stellt einen Workflowdiensthost bereit.

  • WCF REST-Funktionen:

    • Web-HTTP-Zwischenspeicherung: Erlaubt eine Zwischenspeicherung von Web-HTTP-Dienstantworten.

    • Web-HTTP-Formatunterstützung: Ermittelt dynamisch das beste Antwortformat für einen Dienstvorgang.

    • Hilfeseite für Web-HTTP-Dienste: Stellt, ähnlich der Hilfeseite für WCF-Dienste, eine automatische Hilfeseite für Web-HTTP-Dienste bereit.

    • Web-HTTP-Fehlerbehandlung: Web-HTTP-Dienste können Fehlerinformationen in demselben Format zurückgeben, das vom Vorgang verwendet wird.

    • Domänenübergreifende JavaScript-Unterstützung für Web-HTTP: Ermöglicht die Verwendung von JSON Padding (JSONP).

  • Vereinfachte Konfiguration: Verringert den erforderlichen Konfigurationsaufwand für einen Dienst.

Weitere Informationen finden Sie unter What's New in Windows Communication Foundation.

Zurück nach oben

Windows Workflow Foundation (WF) bietet Verbesserungen in den folgenden Bereichen:

  • Verbessertes Workflowaktivitätsmodell: Die Activity-Klasse stellt die Basisabstraktion für das Workflowverhalten bereit.

  • Umfangreiche zusammengesetzte Aktivitätsoptionen: Workflows profitieren von neuen Flusssteuerungsaktivitäten, die herkömmliche Flusssteuerungsstrukturen modellieren, z. B. Flowchart, TryCatch und Switch<T>.

  • Erweiterte integrierte Aktivitätsbibliothek: Zu den neuen Funktionen der Aktivitätsbibliothek gehören neue Flusssteuerungsaktivitäten, Aktivitäten für die Bearbeitung von Memberdaten und Aktivitäten zum Steuern von Transaktionen.

  • Explizites Aktivitätsdatenmodell: Die neuen Optionen für das Speichern oder Verschieben von Daten unterstützen variable und direktionale Argumente.

  • Verbesserte Hosting-, Persistenz- und Nachverfolgungsoptionen: Zu den Hostingverbesserungen gehören zusätzliche Optionen für die Ausführung von Workflows, explizite Persistenz unter Verwendung der Persist-Aktivität, Beibehalten ohne Entladen, Verhindern von Persistenz mithilfe von Zonen ohne Persistenz, Verwenden von Ambient-Transaktionen auf dem Host, Aufzeichnen von Nachverfolgungsinformationen im Ereignisprotokoll und Fortsetzen von ausstehenden Workflows unter Verwendung eines Bookmark-Objekts.

  • Vereinfachte Erweiterung der WF-Designerumgebung: Der neue WF-Designer basiert auf Windows Presentation Foundation (WPF) und stellt ein einfacheres Modell zum erneuten Hosten des WF-Designers außerhalb von Visual Studio bereit.

Weitere Informationen finden Sie unter What's New in Windows Workflow Foundation.

Zurück nach oben

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen:
© 2014 Microsoft