(0) exportieren Drucken
Alle erweitern
Dieser Artikel wurde manuell übersetzt. Bewegen Sie den Mauszeiger über die Sätze im Artikel, um den Originaltext anzuzeigen. Weitere Informationen
Übersetzung
Original

dtutil (Hilfsprogramm)

Das Eingabeaufforderungs-Hilfsprogramm dtutil dient zum Verwalten von SQL Server Integration Services-Paketen. Mit dem Hilfsprogramm kann ein Paket kopiert, verschoben oder gelöscht und das Vorhandensein eines Pakets überprüft werden. Diese Aktionen können für jedes SSIS-Paket ausgeführt werden, das sich an einem der drei folgenden Speicherorte befindet: in einer Microsoft SQL Server-Datenbank, im SSIS-Paketspeicher oder im Dateisystem. Falls das Hilfsprogramm auf ein Paket zugreift, das in msdb gespeichert ist, werden Sie möglicherweise zur Eingabe eines Benutzernamens und eines Kennworts aufgefordert. Wenn die Instanz von SQL Server die SQL Server-Authentifizierung verwendet, ist sowohl ein Benutzername als auch ein Kennwort erforderlich. Falls der Benutzername fehlt, versucht dtutil sich an SQL Server mit der Windows-Authentifizierung anzumelden. Der Speichertyp des Pakets wird durch die Optionen /SQL, /FILE und /DTS identifiziert.

Die Verwendung von Befehlsdateien oder die Umleitung wird vom Eingabeaufforderungs-Hilfsprogramm dtutil nicht unterstützt.

Das Eingabeaufforderungs-Hilfsprogramm dtutil schließt die folgenden Funktionen ein:

  • Hinweise an der Eingabeaufforderung, um die Befehlszeilenaktion zu dokumentieren und die Verwendung zu erleichtern.

  • Schutz vor Überschreiben. Wenn Sie Pakete kopieren oder verschieben, werden Sie vor dem Überschreiben eines vorhandenen Pakets zur Bestätigung des Vorgangs aufgefordert.

  • Konsolenhilfe, um Informationen zu den Befehlsoptionen für dtutil bereitzustellen.

Hinweis Hinweis

Zahlreiche dtutil-Vorgänge können auch visuell über eine Instanz von Integration Services in SQL Server Management Studio ausgeführt werden. Weitere Informationen finden Sie unter Paketverwaltung (SSIS-Dienst).

Die Optionen können in beliebiger Reihenfolge eingegeben werden. Der senkrechte Strich ("|") dient als OR-Operator und wird verwendet, um mögliche Werte anzuzeigen. Sie wählen eine der Optionen, die durch den OR-Operator in Form des senkrechten Striches getrennt sind.

Alle Optionen müssen mit einem Schrägstrich (/) oder einem Minuszeichen (-) beginnen. Verwenden Sie jedoch kein Leerzeichen zwischen dem Schrägstrich oder Minuszeichen und dem Text für die Option. Andernfalls schlägt der Befehl fehl.

Bei den Argumenten muss es sich um Zeichenfolgen handeln, die entweder in Anführungszeichen eingeschlossen sind oder keine Leerzeichen enthalten.

Doppelte Anführungszeichen innerhalb von Zeichenfolgen, die selbst in Anführungszeichen eingeschlossen sind, sind als einzelne Anführungszeichen mit Escapezeichen aufzufassen.

Mit Ausnahme von Argumenten für Kennwörter wird bei Optionen und Argumenten die Groß- und Kleinschreibung nicht beachtet.

Überlegungen zur Installation auf 64-Bit-Computern

Auf einem 64-Bit-Computer installiert Integration Services eine 64-Bit-Version des dtexec-Hilfsprogramms (dtexec.exe) und des dtutil-Hilfsprogramms (dtutil.exe). Wählen Sie zum Installieren der 32-Bit-Versionen dieser Integration Services-Tools während des Setups entweder Clienttools oder SQL Server-Datentools (SSDT).

Standardmäßig wird auf einem 64-Bit-Computer, auf dem sowohl die 64-Bit-Version als auch die 32-Bit-Version eines Integration Services-Befehlszeilen-Hilfsprogramms installiert ist, die 32-Bit-Version an der Eingabeaufforderung ausgeführt. Die 32-Bit-Version wird ausgeführt, da der Verzeichnispfad für die 32-Bit-Version in der PATH-Umgebungsvariablen vor dem Verzeichnispfad für die 64-Bit-Version aufgeführt wird. (Typischerweise ist der 32-Bit-Verzeichnispfad <drive>:\Programme\Microsoft SQL Server\120\DTS\Binn, während der 64-Bit-Verzeichnispfad <drive>:\Programme\Microsoft SQL Server\120\DTS\Binn lautet.)

Hinweis Hinweis

Wenn Sie das Hilfsprogramm mithilfe des SQL Server-Agents ausführen, verwendet dieser automatisch die 64-Bit-Version des Hilfsprogramms. Der SQL Server-Agent sucht die richtige ausführbare Datei für das Hilfsprogramm in der Registrierung und nicht in der PATH-Umgebungsvariablen.

Wenn Sie sicherstellen möchten, dass die 64-Bit-Version des Hilfsprogramms an der Eingabeaufforderung ausgeführt wird, können Sie einen der folgenden Schritte ausführen:

  • Öffnen Sie ein Eingabeaufforderungsfenster, wechseln Sie in das Verzeichnis mit der 64-Bit-Version des Hilfsprogramms ("(<drive>:\Programme\Microsoft SQL Server\120\DTS\Binn"), und führen Sie dann das Hilfsprogramm aus diesem Verzeichnis aus.

  • Führen Sie an der Eingabeaufforderung das Hilfsprogramm aus, indem Sie den vollständigen Pfad (<drive>:\Programme\Microsoft SQL Server\120\DTS\Binn) der 64-Bit-Version des Hilfsprogramms eingeben.

  • Ändern Sie die Reihenfolge der Pfade in der PATH-Umgebungsvariablen dauerhaft, indem Sie den 64-Bit-Pfad ("<drive>:\Programme\Microsoft SQL Server\120\DTS\Binn") in der Variablen vor dem 32-Bit-Pfad ("<drive>:\ Programme(x86)\Microsoft SQL Server\120\DTS\Binn") platzieren.

dtutil /option [value] [/option [value]]...

Option

Beschreibung

/?

Zeigt die Befehlszeilenoptionen an.

/C[opy] location;destinationPathandPackageName

Gibt eine Kopieraktion für ein SSIS-Paket an. Um diesen Parameter verwenden zu können, müssen Sie zunächst mithilfe der Option /FI, /SQ oder /DT den Speicherort des Pakets angeben. Geben Sie anschließend den Zielspeicherort und den Zielpaketnamen an. Das destinationPathandPackageName-Argument gibt an, wohin das SSIS-Paket kopiert wird. Wenn SQL als Ziel-location angegeben wird, müssen im Befehl auch die Argumente DestUser, DestPassword und DestServer angegeben werden.

Wenn bei der Copy-Aktion ein vorhandenes Paket am Ziel gefunden wird, wird der Benutzer von dtutil aufgefordert, das Löschen des Pakets zu bestätigen. Die Angabe von Y bewirkt, dass das Paket überschrieben wird; mit N wird das Programm beendet. Wenn der Befehl das Quiet-Argument einschließt, wird keine Aufforderung angezeigt, und vorhandene Pakete werden ggf. überschrieben.

/Dec[rypt] password

(Optional). Legt das Entschlüsselungskennwort fest, das beim Laden eines Pakets mit Kennwortverschlüsselung verwendet wird.

/Del[ete]

Löscht das durch die Option SQL, DTS oder FILE angegebene Paket. Wenn dtutil das Paket nicht löschen kann, wird das Programm beendet.

/DestP[assword] password

Gibt das Kennwort an, das mit der Option SQL verwendet wird, um mithilfe der SQL Server-Authentifizierung eine Verbindung mit der SQL Server-Instanz herzustellen. Wenn DESTPASSWORD in einer Befehlszeile angegeben wird, die die Option DTSUSER nicht einschließt, wird ein Fehler generiert.

Hinweis Hinweis

Verwenden Sie nach Möglichkeit die Windows-Authentifizierung..

/DestS[erver] server_instance

Gibt den Servernamen an, der für eine beliebige Aktion verwendet wird, in deren Verlauf ein Zielpaket in einer SQL Server-Instanz gespeichert wird. Mit dieser Option wird beim Speichern eines SSIS-Pakets ein nicht lokaler oder ein nicht standardmäßiger Server identifiziert. DESTSERVER darf nicht in einer Befehlszeile angegeben werden, die keine Aktion einschließt, die SQL Server zugeordnet ist. Geeignete Aktionen, um diese Option anzugeben, wären beispielsweise Aktionen, wie sie durch SIGN SQL, COPY SQL oder MOVE SQL angegeben werden.

Ein SQL Server-Instanzname kann angegeben werden, indem dem Servernamen ein umgekehrter Schrägstrich und der Instanzname hinzugefügt wird.

/DestU[ser] username

Gibt den Benutzernamen an, der mit den Optionen SIGN SQL, COPY SQL und MOVE SQL verwendet wird, um eine Verbindung mit einer Instanz von SQL Server herzustellen, die die SQL Server-Authentifizierung verwendet. DESTUSER darf nicht in einer Befehlszeile angegeben werden, die die Option SIGN SQL, COPY SQL oder MOVE SQL nicht einschließt.

/Dump process ID

(Optional) Veranlasst den angegebenen Prozess, entweder das dtexec-Hilfsprogramm oder den dtsDebugHost.exe-Prozess, anzuhalten und die Debugdumpdateien .mdmp und .tmp zu erstellen.

Hinweis Hinweis

Um die Option /Dump zu verwenden, muss Ihnen das Benutzerrecht für Debugprogramme (SeDebugPrivilege) zugewiesen werden.

Um process ID für den Prozess zu suchen, den Sie anhalten möchten, verwenden Sie den Windows Task-Manager.

In der Standardeinstellung speichert Integration Services die Debugdumpdateien im Ordner "<drive>:\Programme\Microsoft SQL Server\120\Shared\ErrorDumps".

Weitere Informationen zum dtexec-Hilfsprogramm und zum dtsDebugHost.exe-Prozess finden Sie unter dtexec (Hilfsprogramm) und Erstellen, Bereitstellen und Debuggen von benutzerdefinierten Objekten.

Weitere Informationen zu Debugdumpdateien finden Sie unter Generieren von Dumpdateien für die Paketausführung.

Hinweis Hinweis

Debugdumpdateien können vertrauliche Informationen enthalten. Verwenden Sie eine Zugriffssteuerungsliste, um den Zugriff auf die Dateien einzuschränken oder die Dateien in einen Ordner mit eingeschränktem Zugriff zu kopieren.

/DT[S] filespec

Gibt an, dass sich das SSIS-Paket, auf das sich der Vorgang bezieht, im SSIS-Paketspeicher befindet. Das filespec-Argument muss den Ordnerpfad beginnend mit dem Stamm des SSIS-Paketspeichers enthalten. Standardmäßig lauten die Namen der Stammordner in der Konfigurationsdatei "MSDB" und "Dateisystem". Pfade, die ein Leerzeichen enthalten, müssen in doppelte Anführungszeichen gesetzt werden.

Wenn die Option DT[S] in derselben Befehlszeile wie eine der folgenden Optionen angegeben wird, wird der Fehler DTEXEC_DTEXECERROR zurückgegeben:

  • FILE

  • SQL

  • SOURCEUSER

  • SOURCEPASSWORD

  • SOURCESERVER

/En[crypt] {SQL | FILE}; Path;ProtectionLevel[;password]

(Optional). Verschlüsselt das geladene Paket mit der angegebenen Schutzebene und dem angegebenen Kennwort und speichert es an dem in Path angegebenen Speicherort. Der Wert für ProtectionLevel bestimmt, ob ein Kennwort erforderlich ist.

  • SQL - Path ist der Name des Zielpakets.

  • FILE - Path ist der vollqualifizierte Pfad und Dateiname für das Paket.

  • DTS - Diese Option wird zurzeit nicht unterstützt.

ProtectionLevel-Optionen:

Ebene 0: Vertrauliche Informationen werden entfernt.

Ebene 1: Vertrauliche Informationen werden mithilfe der lokalen Benutzeranmeldeinformationen verschlüsselt.

Ebene 2: Vertrauliche Informationen werden mithilfe des erforderlichen Kennworts verschlüsselt.

Ebene 3: Das Paket wird mithilfe des erforderlichen Kennworts verschlüsselt.

Ebene 4: Das Paket wird mithilfe der lokalen Benutzeranmeldeinformationen verschlüsselt.

Ebene 5: Für das Paket wird die Speicherverschlüsselung von SQL Server verwendet.

/Ex[ists]

(Optional). Wird verwendet, um zu bestimmen, ob ein Paket vorhanden ist. dtutil versucht, das entweder von SQL-, DTS- oder FILE-Optionen angegebene Paket zu finden. Wenn dtutil das angegebene Paket nicht finden kann, wird der Fehler DTEXEC_DTEXECERROR zurückgegeben.

/FC[reate] {SQL | DTS};ParentFolderPath;NewFolderName

(Optional). Erstellt einen neuen Ordner mit dem in NewFolderName angegebenen Namen. Der Pfad des neuen Ordners wird mit ParentFolderPath angegeben.

/FDe[lete] {SQL | DTS}[;ParentFolderPath;FolderName]

(Optional). Löscht den in FolderName angegebenen Ordner aus SQL Server oder SSIS. Der Pfad des zu löschenden Ordners wird durch ParentFolderPath angegeben.

/FDi[rectory] {SQL | DTS};FolderPath[;S]

(Optional). Listet den Inhalt (Ordner sowie Pakete) eines Ordners in SSIS oder SQL Server auf. Mit dem optionalen FolderPath-Parameter wird der Ordner angegeben, dessen Inhalt Sie anzeigen möchten. Mit dem optionalen Parameter S wird angegeben, dass Sie für den in FolderPath angegebenen Ordner eine Liste mit den Inhalten der Unterordner anzeigen möchten.

/FE[xists ] {SQL | DTS};FolderPath

(Optional). Überprüft, ob der angegebene Ordner in SSIS oder SQL Server vorhanden ist. Der FolderPath-Parameter gibt den Pfad und den Namen des zu überprüfenden Ordners an.

/Fi[le] filespec

Diese Option gibt an, dass sich das SSIS-Paket, auf das sich der Vorgang bezieht, im Dateisystem befindet. Der Wert für filespec kann als UNC-Pfad (Universal Naming Convention) oder als lokaler Pfad angegeben werden.

Wenn die Option File in derselben Befehlszeile wie eine der folgenden Optionen angegeben wird, wird der Fehler DTEXEC_DTEXECERROR zurückgegeben:

  • DTS

  • SQL

  • SOURCEUSER

  • SOURCEPASSWORD

  • SOURCESERVER

/FR[ename] {SQL | DTS} [;ParentFolderPath; OldFolderName;NewFolderName]

(Optional). Benennt einen Ordner in SSIS oder SQL Server um. ParentFolderPath gibt den Pfad des Ordners an, der umbenannt werden soll. OldFolderName ist der aktuelle Name des Ordners; NewFolderName ist der neue Name, der dem Ordner zugewiesen werden soll.

/H[elp] option

Zeigt eine ausführliche Hilfe mit den Optionen von dtutil und ihrer jeweiligen Verwendung an. Das option-Argument ist optional. Wenn das Argument angegeben wird, umfasst der Hilfetext ausführliche Informationen zur angegebenen Option. Im folgenden Beispiel wird Hilfe zu allen Optionen angezeigt:

dtutil /H

In den folgenden zwei Beispielen wird gezeigt, wie mithilfe der Option /H die erweiterte Hilfe zu einer bestimmten Option (in diesem Beispiel zur Option /Q [uiet]) angezeigt wird:

dtutil /Help Quiet

dtutil /H Q

/I[DRegenerate]

Erstellt einen neuen GUID für das Paket und aktualisiert die Paket-ID. Beim Kopieren eines Pakets wird die Paket-ID nicht geändert. Die Protokolldateien enthalten daher für beide Pakete denselben GUID. Mit dieser Aktion wird ein neuer GUID für das neu kopierte Paket erstellt, damit es vom Originalpaket unterschieden werden kann.

/M[ove] {SQL | File | DTS}; pathandname

Gibt eine Verschiebeaktion für ein SSIS-Paket an. Um diesen Parameter verwenden zu können, müssen Sie zunächst mithilfe der Option /FI, /SQ oder /DT den Speicherort des Pakets angeben. Geben Sie anschließend die Move-Aktion an. Für diese Aktion sind zwei durch Semikolon getrennte Argumente erforderlich:

  • Als Zielargument kann SQL, FILE oder DTS angegeben werden. Wird SQL als Ziel angegeben, können die Optionen DESTUSER, DESTPASSWORD und DESTSERVER angegeben werden.

  • Mit dem pathandname -Argument wird der Speicherort des Pakets angegeben: SQL verwendet den Paketpfad und Paketnamen, FILE verwendet einen UNC-Pfad oder lokalen Pfad, und DTS verwendet einen Speicherort, der relativ zum Stammverzeichnis des SSIS-Paketspeichers ist. Wenn als Ziel FILE oder DTS angegeben wird, schließt das Pfadargument keinen Dateinamen ein. Stattdessen wird der Paketname am angegebenen Speicherort als Dateiname verwendet.

Wenn die MOVE-Aktion ein vorhandenes Paket am Ziel ermittelt, werden Sie von dtutil aufgefordert, das Überschreiben des Pakets zu bestätigen. Die Angabe von Y bewirkt, dass das Paket überschrieben wird; mit N wird das Programm beendet. Wenn der Befehl die Option QUIET einschließt, wird keine Aufforderung angezeigt, und vorhandene Pakete werden ggf. überschrieben.

/Q[uiet]

Unterdrückt die Bestätigungsaufforderungen, die angezeigt werden können, wenn ein Befehl, der die Option COPY, MOVE oder SIGN einschließt, ausgeführt wird. Diese Aufforderungen werden angezeigt, wenn auf dem Zielcomputer bereits ein Paket mit demselben Namen wie das angegebene Paket vorhanden ist oder wenn das angegebene Paket bereits signiert ist.

/R[emark] text

Fügt einen Kommentar zur Befehlszeile hinzu. Das Kommentarargument ist optional. Wenn der Kommentartext Leerzeichen enthält, muss der Text in Anführungszeichen eingeschlossen werden. Sie können die REM-Option mehrfach in einer Befehlszeile angeben.

/Si[gn] {SQL | File | DTS}; path; hash

Signiert ein SSIS-Paket. Für diese Aktion sind drei durch Semikolons getrennte Argumente erforderlich:

  • Als Zielargument kann SQL, FILE oder DTS angegeben werden. Wird SQL als Ziel angegeben, können die Optionen DESTUSER, DESTPASSWORD und DESTSERVER angegeben werden.

  • Mit dem path-Argument wird der Speicherort des Pakets angegeben, für das die Aktion ausgeführt werden soll.

  • Mit dem hash-Argument wird ein Zertifikatsbezeichner in Form einer Hexadezimalzeichenfolge unterschiedlicher Länge angegeben.

Weitere Informationen finden Sie unter Identifizieren der Quelle von Paketen mit digitalen Signaturen.

Wichtiger Hinweis Wichtig

Wenn Sie die Überprüfung der Signatur des Pakets konfiguriert haben, prüft Integration Services lediglich, ob die digitale Signatur vorhanden und gültig ist und ob die Quelle vertrauenswürdig ist. Integration Services überprüft nicht, ob Änderungen am Paket vorgenommen wurden.

/SourceP[assword] password

Gibt das Kennwort an, das mit den Optionen SQL und SOURCEUSER verwendet wird, um das Abrufen eines SSIS-Pakets zu ermöglichen, das in einer Datenbank einer Instanz von SQL Server gespeichert ist, die die SQL Server-Authentifizierung verwendet. SOURCEPASSWORD darf nicht in einer Befehlszeile angegeben werden, die die Option SOURCEUSER nicht einschließt.

Hinweis Hinweis

Verwenden Sie nach Möglichkeit die Windows-Authentifizierung.

/SourceS[erver] server_instance

Gibt den Servernamen an, der mit der Option SQL verwendet wird, um das Abrufen eines in SSIS gespeicherten SQL Server-Pakets zu ermöglichen. SOURCESERVER darf nicht in einer Befehlszeile angegeben werden, die die Option SIGN SQL, COPYSQL oder MOVESQL nicht einschließt.

Ein SQL Server-Instanzname kann angegeben werden, indem dem Servernamen ein umgekehrter Schrägstrich und der Instanzname hinzugefügt wird.

/SourceU[ser] username

Gibt den Benutzernamen an, der mit der Option SOURCESERVER verwendet wird, um das Abrufen eines SSIS-Pakets zu ermöglichen, das in einer Instanz von SQL Server gespeichert ist, die die SQL Server-Authentifizierung verwendet. SOURCEUSER darf nicht in einer Befehlszeile angegeben werden, die die Option SIGN SQL, COPY SQL oder MOVE SQL nicht einschließt.

Hinweis Hinweis

Verwenden Sie nach Möglichkeit die Windows-Authentifizierung.

/SQ[L] package_path

Gibt den Speicherort eines SSIS-Pakets an. Diese Option gibt an, dass das Paket in der msdb-Datenbank gespeichert ist. Mit dem package_path-Argument wird der Pfad und der Name des SSIS-Pakets angegeben. Ordnernamen enden mit umgekehrten Schrägstrichen.

Wenn die Option SQL in derselben Befehlszeile wie eine der folgenden Optionen angegeben wird, wird der Fehler DTEXEC_DTEXECERROR zurückgegeben:

  • DTS

  • FILE

    Die Option SQL kann mit keiner Instanz oder einer Instanz der folgenden Optionen angegeben werden:

  • SOURCEUSER

  • SOURCEPASSWORD

  • SOURCESERVER

Wenn Sie die Option SOURCEUSERNAME nicht einbezogen wird, wird die Windows-Authentifizierung für den Zugriff auf das Paket verwendet. SOURCEPASSWORD ist nur zulässig, wenn SOURCEUSER vorhanden ist. Wird SOURCEPASSWORD nicht angegeben, wird ein leeres Kennwort verwendet.

Wichtiger Hinweis Wichtig

Verwenden Sie kein leeres Kennwort. Verwenden Sie ein sicheres Kennwort.

Bei Syntaxfehlern, falschen Argumenten oder ungültigen Optionskombinationen wird durch dtutil ein Exitcode festgelegt. Andernfalls meldet das Hilfsprogramm "Der Vorgang wurde erfolgreich abgeschlossen". In der folgenden Tabelle sind die Werte aufgeführt, die vom dtutil-Hilfsprogramm beim Beenden festgelegt werden können.

Wert

Beschreibung

0

Das Hilfsprogramm wurde erfolgreich ausgeführt.

1

Beim Ausführen des Hilfsprogramms ist ein Fehler aufgetreten.

4

Das Hilfsprogramm konnte das angeforderte Paket nicht finden.

5

Das Hilfsprogramm konnte das angeforderte Paket nicht laden.

6

Das Hilfsprogramm konnte die Befehlszeile nicht auflösen, da sie syntaktische oder semantische Fehler enthielt.

Es ist nicht möglich, Befehlsdateien oder Umleitungen für dtutil zu verwenden.

Die Reihenfolge der Optionen in der Befehlszeile ist unerheblich.

In den folgenden Beispielen werden typische Verwendungsszenarios für dieses Befehlszeilenprogramm vorgestellt.

Beispiele für Kopiervorgänge

Verwenden Sie die folgende Syntax, um ein Paket zu kopieren, das in der msdb-Datenbank einer lokalen Instanz von SQL Server gespeichert ist, die die Windows-Authentifizierung für den Zugriff auf den SSIS-Paketspeicher verwendet:

dtutil /SQL srcPackage /COPY DTS;destFolder\destPackage 

Verwenden Sie die folgende Syntax, um ein Paket von einem Speicherort im Dateisystem an einen anderen Speicherort zu kopieren und der Kopie einen anderen Namen zuzuweisen:

dtutil /FILE c:\myPackages\mypackage.dtsx /COPY FILE;c:\myTestPackages\mynewpackage.dtsx

Verwenden Sie die folgende Syntax, um ein Paket im lokalen Dateisystem in eine SQL Server-Instanz zu kopieren, die von einem anderen Computer gehostet wird:

dtutil /FILE c:\sourcepkg.dtsx /DestServer <servername> /COPY SQL;destpkgname

Da die Optionen /DestU[ser] und /DestP[assword] nicht verwendet wurden, wird die Windows-Authentifizierung angenommen.

Verwenden Sie die folgende Syntax, um für ein kopiertes Paket eine neue ID zu erstellen:

dtutil /I /FILE copiedpkg.dtsx 

Verwenden Sie die folgende Syntax, um für alle Pakete in einem bestimmten Ordner eine neue ID zu erstellen:

for %%f in (C:\test\SSISPackages\*.dtsx) do dtutil.exe /I /FILE %%f

Verwenden Sie ein einzelnes Prozentzeichen (%), wenn Sie den Befehl an der Eingabeaufforderung eingeben. Verwenden Sie ein doppeltes Prozentzeichen (%%), wenn der Befehl innerhalb einer Batchdatei verwendet wird.

Beispiele für Löschvorgänge

Verwenden Sie die folgende Syntax, um ein Paket zu löschen, das in der msdb-Datenbank einer SQL Server-Instanz gespeichert ist, die die Windows-Authentifizierung verwendet:

dtutil /SQL delPackage /DELETE

Verwenden Sie die folgende Syntax, um ein Paket zu löschen, das in der msdb-Datenbank einer SQL Server-Instanz gespeichert ist, die die SQL Server-Authentifizierung verwendet:

dtutil /SQL delPackage /SOURCEUSER srcUserName /SOURCEPASSWORD #8nGs*w7F /DELETE
HinweisHinweis

Geben Sie die Option SOURCESERVER und die zugehörigen Argumente an, um das Paket von einem benannten Server zu löschen. Die Angabe eines Servers ist nur möglich, wenn Sie die Option SQL verwenden.

Verwenden Sie die folgende Syntax, um ein im SSIS-Paketspeicher gespeichertes Paket zu löschen:

dtutil /DTS delPackage.dtsx /DELETE

Verwenden Sie die folgende Syntax, um ein im Dateisystem gespeichertes Paket zu löschen:

dtutil /FILE c:\delPackage.dtsx /DELETE

Beispiele für /EXISTS

Verwenden Sie die folgende Syntax, um festzustellen, ob ein Paket in der msdb-Datenbank einer lokalen SQL Server-Instanz vorhanden ist, die die Windows-Authentifizierung verwendet:

dtutil /SQL srcPackage /EXISTS

Verwenden Sie die folgende Syntax, um zu bestimmen, ob ein Paket in der msdb-Datenbank einer lokalen SQL Server-Instanz vorhanden ist, die die SQL Server-Authentifizierung verwendet:

dtutil SQL srcPackage /SOURCEUSER srcUserName /SOURCEPASSWORD *hY$d56b /EXISTS
HinweisHinweis

Verwenden Sie die Option SOURCESERVER und die zugehörigen Argumente, um zu ermitteln, ob das Paket auf einem benannten Server vorhanden ist. Die Angabe eines Servers ist nur möglich, wenn Sie die SQL-Option verwenden.

Verwenden Sie die folgende Syntax, um zu bestimmen, ob ein Paket im lokalen Paketspeicher vorhanden ist:

dtutil /DTS srcPackage.dtsx /EXISTS

Verwenden Sie die folgende Syntax, um zu bestimmen, ob ein Paket im lokalen Dateisystem vorhanden ist:

dtutil /FILE c:\srcPackage.dtsx /EXISTS

Beispiele für Verschiebevorgänge

Verwenden Sie die folgende Syntax, um ein im SSIS-Paketspeicher gespeichertes Paket in die msdb-Datenbank einer lokalen Instanz von SQL Server zu verschieben, die die Windows-Authentifizierung verwendet:

dtutil /DTS srcPackage.dtsx /MOVE SQL;destPackage

Verwenden Sie die folgende Syntax, um ein Paket, das in der msdb-Datenbank einer lokalen SQL Server-Instanz gespeichert ist, die die SQL Server-Authentifizierung verwendet, in die msdb-Datenbank einer anderen lokalen SQL Server-Instanz zu verschieben, die die SQL Server-Authentifizierung verwendet:

dtutil /SQL srcPackage /SOURCEUSER srcUserName /SOURCEPASSWORD $Hj45jhd@X /MOVE SQL;destPackage /DESTUSER destUserName /DESTPASSWORD !38dsFH@v
HinweisHinweis

Geben Sie die Optionen SOURCES und DESTS sowie die zugehörigen Argumente an, um ein Paket von einem benannten Server zu einem anderen benannten Server zu verschieben. Die Angabe von Servern ist nur möglich, wenn Sie die Option SQL verwenden.

Verwenden Sie die folgende Syntax, um ein im SSIS-Paketspeicher gespeichertes Paket zu verschieben:

dtutil /DTS srcPackage.dtsx /MOVE DTS;destPackage.dtsx

Verwenden Sie die folgende Syntax, um ein im Dateisystem gespeichertes Paket zu verschieben:

dtutil /FILE c:\srcPackage.dtsx /MOVE FILE;c:\destPackage.dtsx

Beispiele für Signiervorgänge

Verwenden Sie die folgende Syntax, um ein Paket zu signieren, das in einer SQL Server-Datenbank einer lokalen SQL Server-Instanz gespeichert ist, die die Windows-Authentifizierung verwendet:

dtutil /FILE srcPackage.dtsx /SIGN FILE;destpkg.dtsx;1767832648918a9d989fdac9819873a91f919

Um Informationen zu Ihrem Zertifikat aufzurufen, verwenden Sie CertMgr. Sie können den Hashcode im Hilfsprogramm CertMgr anzeigen, indem Sie das Zertifikat auswählen und dann auf Anzeigen klicken, um die Eigenschaften anzuzeigen. Die Registerkarte Details enthält zusätzliche Informationen zu dem Zertifikat. Die Thumbprint-Eigenschaft wird als Hashwert verwendet, wobei die Leerzeichen entfernt werden.

HinweisHinweis

Bei dem in diesem Beispiel verwendeten Hash handelt es sich nicht um einen echten Hash.

Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt "CertMgr" unter Signing and Checking Code with Authenticode (in Englisch).

Beispiele für Verschlüsselungsvorgänge

Im folgenden Beispiel wird das dateibasierte Paket PackageToEncrypt.dtsx mithilfe der vollständigen Paketverschlüsselung mit einem Kennwort verschlüsselt. Das Ergebnis ist das dateibasierte Paket EncryptedPackage.dtsx. Das für die Verschlüsselung verwendete Kennwort lautet EncPswd.

dtutil /FILE PackageToEncrypt.dtsx /ENCRYPT file;EncryptedPackage.dtsx;3;EncPswd

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Microsoft führt eine Onlineumfrage durch, um Ihre Meinung zur MSDN-Website zu erfahren. Wenn Sie sich zur Teilnahme entscheiden, wird Ihnen die Onlineumfrage angezeigt, sobald Sie die MSDN-Website verlassen.

Möchten Sie an der Umfrage teilnehmen?
Anzeigen:
© 2014 Microsoft