(0) exportieren Drucken
Alle erweitern
Dieser Artikel wurde manuell übersetzt. Bewegen Sie den Mauszeiger über die Sätze im Artikel, um den Originaltext anzuzeigen. Weitere Informationen
Übersetzung
Original

osql (Hilfsprogramm)

Das Hilfsprogramm osql ermöglicht es Ihnen, Transact-SQL-Anweisungen, Systemprozeduren und Skriptdateien einzugeben. Dieses Hilfsprogramm verwendet ODBC, um Daten mit dem Server auszutauschen.

Wichtiger Hinweis Wichtig

Diese Funktion wird in einer zukünftigen Version von SQL Server entfernt. Verwenden Sie diese Funktion beim Entwickeln neuer Anwendungen nicht, und planen Sie das Ändern von Anwendungen, in denen sie aktuell verwendet wird. Verwenden Sie stattdessen sqlcmd. Weitere Informationen finden Sie unter sqlcmd (Hilfsprogramm).

osql
[-?] |
[-L] |
[
  {
     {-Ulogin_id [-Ppassword]} | –E }
     [-Sserver_name[\instance_name]] [-Hwksta_name] [-ddb_name]
     [-ltime_out] [-ttime_out] [-hheaders]
     [-scol_separator] [-wcolumn_width] [-apacket_size]
     [-e] [-I] [-D data_source_name]
     [-ccmd_end] [-q "query"] [-Q"query"]
     [-n] [-merror_level] [-r {0 | 1}]
     [-iinput_file] [-ooutput_file] [-p]
     [-b] [-u] [-R] [-O]
]

-?

Zeigt eine Syntaxzusammenfassung der osql-Schalter an.

-L

Listet die lokal konfigurierten Server sowie die Namen der Server auf, die Nachrichten über das Netzwerk senden.

Hinweis Hinweis

Aufgrund der Eigenschaften des Broadcastings in Netzwerken ist es möglich, dass osql nicht von allen Servern rechtzeitig eine Antwort empfängt. Aus diesem Grund kann die Liste der zurückgegebenen Server mit jedem Aufruf dieser Option variieren.

-U login_id

Die Benutzeranmelde-ID. Bei Anmelde-IDs wird die Groß- und Kleinschreibung beachtet.

-P password

Ein vom Benutzer angegebenes Kennwort. Wenn die Option -P nicht verwendet wird, fordert osql zur Eingabe eines Kennworts auf. Wenn die Option -P am Ende der Befehlszeile ohne Angabe eines Kennworts verwendet wird, verwendet osql das Standardkennwort (NULL).

Sicherheitshinweis Sicherheitshinweis

Verwenden Sie kein leeres Kennwort. Verwenden Sie ein sicheres Kennwort. Weitere Informationen finden Sie unter Sichere Kennwörter.

Bei Kennwörtern wird nach Groß- und Kleinschreibung unterschieden.

Über die OSQLPASSWORD-Umgebungsvariable können Sie ein Standardkennwort für die aktuelle Sitzung festlegen. Dadurch müssen Sie keine Kennwörter in Batchdateien hartcodieren.

Wenn Sie kein Kennwort mit der Option -P angeben, überprüft osql zuerst die OSQLPASSWORD-Variable. Wurde kein Wert festgelegt, verwendet osql das Standardkennwort (NULL). Im folgenden Beispiel wird die OSQLPASSWORD-Variable an der Eingabeaufforderung festgelegt, und dann wird auf das Hilfsprogramm osql zugegriffen:

C:\>SET OSQLPASSWORD=abracadabra
C:\>osql 
SicherheitshinweisSicherheitshinweis

Zum Maskieren des Kennworts sollten Sie die Option -P nicht in Verbindung mit der Option -U verwenden. Drücken Sie stattdessen nach der Angabe von osql mit der Option -U und anderen Schaltern (geben Sie -P nicht an) die EINGABETASTE. Sie werden daraufhin von osql zur Angabe eines Kennworts aufgefordert. Durch diese Methode wird sichergestellt, dass das Kennwort bei der Eingabe maskiert wird.

-E

Verwendet eine vertrauenswürdige Verbindung, statt ein Kennwort anzufordern.

-S server_name[ \instance_name]

Gibt die SQL Server-Instanz an, mit der eine Verbindung hergestellt wird. Geben Sie server_name an, um eine Verbindung mit der Standardinstanz von SQL Server auf diesem Server herzustellen. Geben Sie server_name\instance_name an, um eine Verbindung mit einer benannten Instanz von SQL Server auf diesem Server herzustellen. Wenn kein Server angegeben wird, stellt osql eine Verbindung mit der Standardinstanz von SQL Server auf dem lokalen Computer her. Diese Option ist erforderlich, wenn osql von einem Remotecomputer im Netzwerk ausgeführt wird.

-H wksta_name

Der Name einer Arbeitsstation. Dieser Name ist in sysprocesses.hostname gespeichert und wird mithilfe von sp_who angezeigt. Wenn diese Option nicht angegeben ist, wird der Name des aktuellen Computers angenommen.

-d db_name

Gibt die USE db_name -Anweisung aus, wenn osqlgestartet wird.

-l time_out

Gibt an, nach wie vielen Sekunden ein Timeout bei der osql-Anmeldung auftritt. Der Standardwert für das Timeout eines osql-Anmeldevorgangs ist acht Sekunden.

-t time_out

Gibt an, nach wie vielen Sekunden der Befehl wegen eines Timeout abgebrochen wird. Wenn für time_out kein Wert angegeben wird, tritt für die Befehle kein Timeout ein.

-h headers

Gibt die Anzahl der Zeilen an, die zwischen den Spaltenüberschriften gedruckt werden. Standardmäßig werden die Überschriften für jedes Resultset der Abfrage einmal gedruckt. Mit -1 können Sie angeben, dass keine Überschriften gedruckt werden sollen. Wenn -1 verwendet wird, darf zwischen dem Parameter und der Einstellung kein Leerzeichen stehen (d. h. -h-1 und nicht -h -1).

-s col_separator

Gibt das Spaltentrennzeichen an. Standardmäßig wird ein Leerzeichen verwendet. Um Zeichen verwenden zu können, die für das Betriebssystem eine besondere Bedeutung haben (z. B. | ; & < >), müssen Sie das Zeichen in doppelte Anführungszeichen (") setzen.

-w column_width

Ermöglicht dem Benutzer, die Bildschirmbreite für die Ausgabe festzulegen. Die Standardeinstellung ist 80 Zeichen. Wenn eine Ausgabezeile die maximale Bildschirmbreite erreicht hat, wird die Zeile umbrochen.

-a packet_size

Ermöglicht es Ihnen, Pakete mit einer anderen Größe anzufordern. Gültige Werte für packet_size sind 512 bis 65535. Der Standardwert osql ist der Serverstandard. Die gestiegene Paketgröße kann die Ausführung größerer Skripts verbessern, bei denen zwischen den GO-Befehlen eine erhebliche Menge an SQL-Anweisungen vorhanden ist. Microsoft-Tests geben an, dass 8192 in der Regel die schnellste Einstellung für Massenkopiervorgänge ist. Ein höherer Wert für die Paketgröße kann angefordert werden; osql verwendet jedoch standardmäßig den Standardwert des Servers, wenn der Anforderung nicht entsprochen werden kann.

-e

Bewirkt, dass die Eingabe auf dem Bildschirm angezeigt wird.

-I

Aktiviert die QUOTED_IDENTIFIER-Verbindungsoption.

-D data_source_name

Stellt eine Verbindung mit einer ODBC-Datenquelle her, die so definiert ist, dass sie den ODBC-Treiber für SQL Server verwendet. Die osql-Verbindung verwendet die Optionen, die in der Datenquelle angegeben sind.

Hinweis Hinweis

Diese Option kann nicht mit Datenquellen verwendet werden, die für andere Treiber definiert sind.

-c cmd_end

Gibt das Befehlsabschlusszeichen an. Standardmäßig werden Befehle abgeschlossen und an SQL Server gesendet, indem Sie GO in eine eigene Zeile eingeben. Wenn Sie das Befehlsabschlusszeichen neu festlegen, dürfen Sie keine für Transact-SQL reservierten Wörter oder Zeichen verwenden, die eine spezielle Bedeutung für das Betriebssystem haben, unabhängig davon, ob vor einem Wort bzw. Zeichen ein umgekehrter Schrägstrich steht.

-q " query "

Führt eine Abfrage aus, wenn osql startet, beendet osql aber nicht, nachdem die Abfrage abgeschlossen ist. (Beachten Sie, dass die Abfrageanweisung keinen GO-Befehl enthalten darf.) Wenn Sie eine Abfrage aus einer Batchdatei ausgeben, können Sie Variablen (%Variable) oder Umgebungsvariablen (%Umgebungsvariable%) verwenden. Beispiel:

SET table=sys.objects
osql -E -q "select name, object_id from %table%"

Schließen Sie die Abfrage in doppelte Anführungszeichen und alle Elemente, die in die Abfrage eingebettet sind, in einfache Anführungszeichen ein.

-Q " query "

Führt eine Abfrage aus und beendet osql sofort. Schließen Sie die Abfrage in doppelte Anführungszeichen und alle Elemente, die in die Abfrage eingebettet sind, in einfache Anführungszeichen ein.

-n

Entfernt die Nummerierung und das Symbol für die Eingabeaufforderung (>) aus den Eingabezeilen.

-m error_level

Passt die Anzeige der Fehlermeldungen an. Für jeden Fehler mit dem angegebenen oder einem höheren Schweregrad wird die Meldungsnummer, der Status und der Fehlergrad angezeigt. Für Fehler mit einem niedrigeren ist als dem angegebenen Schweregrad wird nichts angezeigt. Mit -1 können Sie angeben, dass alle Header mit Meldungen zurückgegeben werden. Dies gilt auch für Informationsmeldungen. Wenn Sie -1 verwenden, darf kein Leerzeichen zwischen dem Parameter und der Einstellung stehen (d. h. -m-1 und nicht -m -1).

-r { 0| 1}

Leitet die Meldungsausgabe auf den Bildschirm um (stderr). Wenn Sie keinen Parameter oder 0 angeben, werden nur Fehlermeldungen umgeleitet, deren Schweregrad 11 oder höher ist. Wenn Sie 1 angeben, werden alle Meldungsausgaben (einschließlich der Ausgabe von "print") umgeleitet.

-i input_file

Identifiziert die Datei, die einen Batch mit SQL-Anweisungen oder gespeicherten Prozeduren enthält. Anstelle von -i kann der Kleiner-als-Vergleichsoperator (<) verwendet werden.

-o output_file

Identifiziert die Datei, in die die Ausgabe von osql geschrieben wird. Anstelle von -o kann der Größer-als-Vergleichsoperator (>) verwendet werden.

Wenn input_file nicht im Unicode-Format vorliegt und -u nicht angegeben wird, wird die mit output_file angegebene Datei im OEM-Format gespeichert. Wenn input_file im Unicode-Format vorliegt oder -u angegeben wird, wird die mit output_file angegebene Datei im Unicode-Format gespeichert.

-p

Druckt die Leistungsstatistik.

-b

Gibt an, dass osql beendet und ein DOS ERRORLEVEL-Wert zurückgegeben wird, wenn ein Fehler auftritt. Für die DOS ERRORLEVEL-Variable wird der Wert 1 zurückgegeben, wenn der Schweregrad der SQL Server-Fehlermeldung 11 oder größer ist. Andernfalls wird der Wert 0 zurückgegeben. Mit Microsoft MS-DOS-Batchdateien kann der Wert von DOS ERRORLEVEL getestet und der Fehler entsprechend behandelt werden.

-u

Gibt an, dass output_file unabhängig vom Format von input_file im Unicode-Format gespeichert wird.

-R

Gibt an, dass der SQL Server-ODBC-Treiber Clienteinstellungen verwendet, wenn Währungs-, Datums- oder Zeitdaten in Zeichendaten konvertiert werden.

-O

Gibt an, dass bestimmte osql-Funktionen deaktiviert werden, damit osql mit dem Verhalten früherer isql-Versionen übereinstimmt. Die folgenden Funktionen werden deaktiviert:

  • EOF-Batchverarbeitung

  • Automatisches Skalieren der Konsolenbreite

  • Ausführliche Meldungen

Außerdem wird der Standardwert von DOS ERRORLEVEL auf -1 festgelegt.

Hinweis Hinweis

Die Optionen -n, -O und -D werden von osql nicht mehr unterstützt.

Das Hilfsprogramm osql wird direkt von der Betriebssystemebene aus mit den hier aufgelisteten Optionen gestartet, wobei für die Optionen zwischen Groß- und Kleinschreibung unterschieden wird. Nachdem osqlgestartet wurde, akzeptiert das Hilfsprogramm SQL-Anweisungen und sendet diese interaktiv an SQL Server. Die Ergebnisse werden formatiert und auf dem Bildschirm angezeigt (stdout). Verwenden Sie QUIT oder EXIT zum Beenden von osql.

Wenn Sie beim Starten von osql keinen Benutzernamen angeben, überprüft SQL Server die Umgebungsvariablen und verwendet die dort definierten Informationen, z. B. osqluser=(user) oder osqlserver=(server). Wenn keine Umgebungsvariablen festgelegt sind, wird der Benutzername der Arbeitsstation verwendet. Wenn Sie keinen Server angeben, wird der Name der Arbeitsstation verwendet.

Wenn weder die Option -U noch die Option -P verwendet wird, versucht SQL Server, die Verbindung mithilfe des Microsoft Windows-Authentifizierungsmodus herzustellen. Die Authentifizierung basiert auf dem Microsoft Windows-Konto des Benutzers, der das Hilfsprogramm osql ausführt.

Das Hilfsprogramm osql verwendet die ODBC-API. Das Hilfsprogramm verwendet die Standardeinstellungen des SQL Server-ODBC-Treibers für die ISO-Verbindungsoptionen in SQL Server. Weitere Informationen finden Sie im Thema zu den Effekten der ANSI-Optionen.

Hinweis Hinweis

Das Hilfsprogramm osql bietet keine Unterstützung für benutzerdefinierte CLR-Datentypen. Zum Verarbeiten dieser Datentypen müssen Sie das Hilfsprogramm sqlcmd verwenden. Weitere Informationen finden Sie unter sqlcmd (Hilfsprogramm).

OSQL-Befehle

Zusätzlich zu den Transact-SQL-Anweisungen in osql sind auch die folgenden Befehle verfügbar:

Befehl

Beschreibung

GO

Führt alle Anweisungen aus, die nach dem letzten GO-Befehl eingegeben wurden.

RESET

Löscht alle Anweisungen, die Sie eingegeben haben.

QUIT oder EXIT( )

Beendet osql.

STRG+C

Beendet eine Abfrage, ohne osql zu beenden.

Hinweis Hinweis

Die Befehle !! und ED werden von osql nicht mehr unterstützt.

Die Befehlsabschlusszeichen GO (Standard), RESET, ED, !!, EXIT, QUIT und STRG+C werden nur erkannt, wenn sie am Anfang einer Zeile unmittelbar hinter der osql-Eingabeaufforderung verwendet werden.

GO signalisiert sowohl das Ende eines Batches als auch die Ausführung aller zwischengespeicherten Transact-SQL-Anweisungen. Sobald Sie am Ende einer Eingabezeile die EINGABETASTE drücken, werden die Anweisungen in dieser Zeile von osql zwischengespeichert. Wenn Sie nach dem Eingeben von GO die EINGABETASTE drücken, werden alle zurzeit zwischengespeicherten Anweisungen als Batch an SQL Server gesendet.

Die aktuelle Version des Hilfsprogramms osql arbeitet so, als würde sich am Ende jedes ausgeführten Skripts ein impliziter GO-Befehl befinden. Daher werden alle Anweisungen im Skript ausgeführt.

Beenden Sie einen Befehl, indem Sie eine Zeile eingeben, die mit einem Befehlsabschlusszeichen beginnt. Durch das Eingeben einer ganzen Zahl hinter einem Befehlsabschlusszeichen können Sie angeben, wie oft der Befehl ausgeführt werden soll. Wenn Sie diesen Befehl z. B. 100-mal ausführen möchten, geben Sie Folgendes ein:

SELECT x = 1
GO 100

Die Ergebnisse werden einmal am Ende der Ausführung ausgegeben. osql akzeptiert nicht mehr als 1.000 Zeichen pro Zeile. Umfangreiche Anweisungen sollten auf mehrere Zeilen verteilt werden.

Mithilfe der Befehlsrückruffunktionen von Windows können osql-Anweisungen zurückgerufen und geändert werden. Der vorhandene Abfragepuffer kann durch das Eingeben von RESET geleert werden.

Wenn gespeicherte Prozeduren ausgeführt werden, gibt osql eine Leerzeile zwischen den einzelnen Resultsets in einem Batch aus. Außerdem wird die Meldung "0 Zeilen betroffen" nicht angezeigt, wenn sie für die ausgeführte Anweisung nicht gilt.

Interaktives Verwenden von osql

Wenn Sie osql interaktiv verwenden möchten, geben Sie an der Eingabeaufforderung den Befehl osql (und alle darüber hinaus gewünschten Optionen) ein.

Sie können eine Datei mit einer Abfrage (wie z. B. Stores.qry) einlesen, die von osql ausgeführt werden soll, indem Sie einen Befehl eingeben, der in etwa wie folgt aussieht:

osql -E -i stores.qry

Sie können eine Datei mit einer Abfrage (z. B. Titles.qry) einlesen und die Ergebnisse in eine andere Datei umleiten, indem Sie einen Befehl eingeben, der in etwa wie folgt aussieht:

osql -E -i titles.qry -o titles.res
SicherheitshinweisSicherheitshinweis

Verwenden Sie, sofern möglich, die Option -E(vertrauenswürdige Verbindung).

Wenn Sie osql interaktiv verwenden, können Sie mithilfe von :rfile_name eine Betriebssystemdatei in den Befehlspuffer einlesen. Hierdurch wird das in file_name angegebene SQL-Skript direkt als ein einziger Batch an den Server gesendet.

HinweisHinweis

Wenn Sie osql verwenden, behandelt SQL Server das Batchtrennzeichen "GO" als Syntaxfehler, falls es in einer SQL-Skriptdatei verwendet wird.

Einfügen von Kommentaren

Sie können Kommentare in eine Transact-SQL-Anweisung einschließen, die von osql an SQL Server gesendet wird. Für Kommentare sind die beiden folgenden Formate zulässig: -- und /*...*/.

Verwenden von EXIT zum Zurückgeben von Ergebnissen in "osql"

Sie können das Ergebnis einer SELECT-Anweisung als Rückgabewert von osql verwenden. Wenn numerisch, wird die letzte Spalte der letzten Ergebniszeile in eine 4 Byte lange ganze Zahl (Long) konvertiert. MS-DOS übergibt das niedrige Byte an den übergeordneten Prozess oder an die Fehlerebene des Betriebssystems. Windows übergibt die gesamte 4 Byte lange ganze Zahl. Die Syntax ist:

EXIT ( < query > )

Beispiel:

EXIT(SELECT @@ROWCOUNT)

Sie können den EXIT-Parameter auch als Teil einer Batchdatei einschließen. Beispiele:

osql -E -Q "EXIT(SELECT COUNT(*) FROM '%1')"

Das Hilfsprogramm osql übergibt alle zwischen den Klammern () stehenden Zeichen exakt so an den Server, wie sie eingegeben wurden. Wenn eine gespeicherte Systemprozedur eine Menge auswählt und einen Wert zurückgibt, wird nur die Auswahl zurückgegeben. Eine EXIT( )-Anweisung ohne Angabe zwischen den Klammern führt alle im Batch vorhergehenden Anweisungen aus und beendet das Hilfsprogramm dann ohne Rückgabewert.

Es gibt vier EXIT-Formate:

  • EXIT

HinweisHinweis

Führt den Batch nicht aus, beendet das Hilfsprogramm sofort und gibt keinen Wert zurück.

  • EXIT( )

HinweisHinweis

Führt den Batch aus, beendet dann das Hilfsprogramm und gibt keinen Wert zurück.

  • EXIT(query)

HinweisHinweis

Führt den Batch einschließlich der Abfrage aus und beendet dann das Hilfsprogramm, nachdem die Ergebnisse der Abfrage zurückgegeben wurden.

  • RAISERROR mit einem Status von 127

HinweisHinweis

Wird RAISERROR in einem osql-Skript verwendet und der Status 127 ausgelöst, wird osql beendet und die entsprechende Meldungs-ID an den Client zurückgegeben. Beispiele:

RAISERROR(50001, 10, 127)

Dieser Fehler bewirkt, dass das osql-Skript beendet und die Meldungs-ID 50001 an den Client zurückgegeben wird.

Die Rückgabewerte -1 bis -99 sind für SQL Server reserviert; osql definiert die folgenden Werte:

  • -100

    Vor dem Auswählen des Rückgabewerts ist ein Fehler aufgetreten.

  • -101

    Beim Auswählen eines Rückgabewerts wurden keine Zeilen gefunden.

  • -102

    Beim Auswählen des Rückgabewerts ist ein Konvertierungsfehler aufgetreten.

Anzeigen der Datentypen money und smallmoney

osql zeigt einen Wert des Datentyps money oder smallmoney mit zwei Dezimalstellen an, obwohl SQL Server den Wert intern mit vier Dezimalstellen speichert. Beachten Sie folgendes Beispiel:

SELECT CAST(CAST(10.3496 AS money) AS decimal(6, 4))
GO

Diese Anweisung gibt als Ergebnis 10.3496 zurück. Dieses Ergebnis zeigt an, dass der Wert mit allen unveränderten Dezimalstellen gespeichert wird.

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen:
© 2014 Microsoft