(0) exportieren Drucken
Alle erweitern
Dieser Artikel wurde manuell übersetzt. Bewegen Sie den Mauszeiger über die Sätze im Artikel, um den Originaltext anzuzeigen. Weitere Informationen
Übersetzung
Original

Ausführen der Geschäftslogik während der Mergesynchronisierung

Das Geschäftslogikhandler-Framework ermöglicht es Ihnen, eine verwaltete Codeassembly zu schreiben, die während der Mergesynchronisierung aufgerufen wird. Die Assembly enthält Geschäftslogik, die auf viele Bedingungen während der Synchronisierung reagieren kann: Datenänderungen, Konflikte und Fehler. Das Geschäftslogikhandler-Framework stellt ein einfaches Programmiermodell bereit. Dabei weisen die Daten, die der Mergeprozess an Ihre Assembly übergibt, das Format eines ADO.NET-Datasets auf. Auf diese Weise können Sie auf Ihren Kenntnissen von ADO.NET aufbauen und müssen sich mit keiner neuen proprietären Schnittstelle vertraut machen. Weitere Informationen zum Programmieren von Geschäftslogikhandlern finden Sie hier:

Bei der Mergesynchronisierung können Geschäftslogikhandler für folgende Zwecke aufgerufen werden:

  • Verarbeiten von benutzerdefinierten Änderungen

  • Benutzerdefinierte Konfliktlösung

  • Benutzerdefinierte Fehlerbehebung

Hinweis Hinweis

Der von Ihnen angegebene Geschäftslogikhandler wird für jede Zeile ausgeführt, die synchronisiert wird. Eine komplexe Logik und Aufrufe anderer Anwendungen oder Netzwerkdienste können sich auf die Leistung auswirken.

Verarbeiten von benutzerdefinierten Änderungen

Der Geschäftslogikhandler kann bei der Verarbeitung von Datenänderungen aufgerufen werden, die keine Konflikte verursachen, und eine von drei Aktionen ausführen:

  • Daten ablehnen

    Das ist bei Anwendungen nützlich, bei denen keine Änderungen von einem oder an einen bestimmten Abonnenten weitergegeben werden sollen. Ein Administrator kann z. B. Einfügungen herausfiltern, die nicht in die Partition des Abonnenten gehören, oder Löschungen ablehnen, die auf einem Abonnenten ausgeführt werden. Ein weiteres Beispiel ist eine Anwendung, die eine Bestellung ablehnt, die auf einem Abonnenten eingegeben wird, weil der Bestand nicht mehr verfügbar ist.

  • Daten annehmen

    Das ist bei Anwendungen nützlich, bei denen Datenänderungen überprüft werden müssen, die auf dem Verleger oder dem Abonnenten vorgenommen wurden, bevor sie weitergegeben werden. Beispielsweise kann eine Anwendung der mittleren Ebene neue Bestellungen überprüfen, die über den Außendienst eingehen, und in einen Beschaffungsworkflowprozess der mittleren Ebene integrieren.

  • Benutzerdefinierte Daten anwenden

    Das ist bei Anwendungen nützlich, die bestimmte Datenwerte oder Vorgänge überschreiben müssen. Eine Anwendung kann z. B. eine Zeilenlöschung in ein spezielles Update transformieren, das eine status-Spalte in der Zeile auf einen Wert "gelöscht" festlegt und dann die Identität des Clients ermittelt, der das Löschen ausgeführt hat. Das kann zum Überwachen und für Workflowzwecke nützlich sein.

Benutzerdefinierte Konfliktlösung

Die Mergereplikation stellt eine Konflikterkennung und -lösung bereit, mit deren Hilfe Sie eine Standardstrategie zur Konfliktlösung übernehmen oder eine benutzerdefinierte Lösung von Konflikten auswählen können. Weitere Informationen finden Sie unter Erweiterte Konflikterkennung und -lösung bei der Mergereplikation. Der Geschäftslogikhandler kann bei der Verarbeitung von Datenänderungen aufgerufen werden, die Konflikte verursachen, und eine von zwei Aktionen ausführen:

  • Standardlösung übernehmen

    Das ist bei Anwendungen nützlich, die einen Konflikt möglicherweise überprüfen, weitere Aktionen ausführen und gegebenenfalls eine benutzerdefinierte Konfliktmeldung protokollieren müssen.

  • Benutzerdefinierte Lösung ausführen

    Das ist bei Anwendungen nützlich, die gegebenenfalls ihrer speziellen Geschäftslogik entsprechende Datenwerte auswählen und dieses benutzerdefinierte Dataset für den Synchronisierungsprozess bereitstellen müssen. Eine Anwendung kann z. B. eine neue Version der gewinnenden Zeile bereitstellen, indem sie Werte aus den Verleger- und Abonnentendatasets kombiniert.

Benutzerdefinierte Fehlerbehebung

Die benutzerdefinierte Logik kann bei der Weitergabe von Änderungen aufgerufen werden, die zu einem Fehler führen. Die Logik kann eine der folgenden beiden Aktionen ausführen:

  • Standardfehlerbehebung übernehmen

    Das ist bei Anwendungen nützlich, die einen Fehler möglicherweise überprüfen, weitere Aktionen ausführen und gegebenenfalls eine benutzerdefinierte Fehlermeldung protokollieren müssen.

  • Standardfehlerbehebung übernehmen

    Das ist bei Anwendungen nützlich, die gegebenenfalls ihrer speziellen Geschäftslogik entsprechende Datenwerte auswählen und dieses benutzerdefinierte Dataset für den Synchronisierungsprozess bereitstellen müssen. Werden z. B. Verletzungen doppelter Schlüssel beim Replikationsprozess gefunden, kann der Geschäftslogikhandler eine neue Version der Datenänderung bereitstellen, bei der der Schlüssel keinen Konflikt mehr verursacht. Auf dem Verleger oder Abonnenten vorgenommene Änderungen können dann in der Datenbank persistent gespeichert werden, und der Replikationsprozess muss die fehlerhafte Einfügung nicht mehr durch eine Löschung ausgleichen.

Folgende Stellen können Geschäftslogikhandler bereitstellen:

  • Der Verteiler. Verwenden Sie ein Pushabonnement, damit die Geschäftslogik auf dem Verteiler ausgeführt wird.

  • Der Abonnent. Verwenden Sie ein Pullabonnement, damit die Geschäftslogik auf dem Abonnenten ausgeführt wird.

  • Ein IIS-Server (Internetinformationsdienste), wenn die Websynchronisierung verwendet wird. Verwenden Sie ein mit der Websynchronisierung synchronisiertes Pullabonnement. Der Geschäftslogikhandler wird dann auf dem IIS-Server ausgeführt.

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Microsoft führt eine Onlineumfrage durch, um Ihre Meinung zur MSDN-Website zu erfahren. Wenn Sie sich zur Teilnahme entscheiden, wird Ihnen die Onlineumfrage angezeigt, sobald Sie die MSDN-Website verlassen.

Möchten Sie an der Umfrage teilnehmen?
Anzeigen:
© 2014 Microsoft