(0) exportieren Drucken
Alle erweitern
Erweitern Minimieren
Dieser Artikel wurde manuell übersetzt. Bewegen Sie den Mauszeiger über die Sätze im Artikel, um den Originaltext anzuzeigen. Weitere Informationen
Übersetzung
Original

Kontrollieren des Verhaltens von Triggern und Einschränkungen während der Synchronisierung (Replikationsprogrammierung mit Transact-SQL)

Während der Synchronisierung führen Replikation-Agents INSERT (Transact-SQL), UPDATE (Transact-SQL)-Anweisungen und DELETE (Transact-SQL)-Anweisungen für replizierte Tabellen aus, was zur Ausführung von DML (Data Manipulation Language)-Triggern in diesen Tabellen führen kann. Es gibt Fälle, in denen Sie verhindern müssen, dass Trigger während der Synchronisierung ausgelöst werden oder Einschränkungen während der Synchronisierung erzwungen werden. Dieses Verhalten hängt davon ab, wie der Trigger oder die Einschränkung erstellt wird.

So verhindern Sie, dass Trigger während der Synchronisierung ausgeführt werden

  1. Geben Sie bei der Erstellung eines neuen Triggers die Option NOT FOR REPLICATION für CREATE TRIGGER (Transact-SQL) an.

  2. Für einen vorhandenen Trigger geben Sie die Option NOT FOR REPLICATION für ALTER TRIGGER (Transact-SQL) an.

So verhindern Sie, dass Einschränkungen während der Synchronisierung erzwungen werden

  • Beim Erstellen einer neuen CHECK- oder FOREIGN KEY-Einschränkung geben Sie in der Einschränkungsdefinition von CREATE TABLE (SQL Server) die Option CHECK NOT FOR REPLICATION an.

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen:
© 2014 Microsoft