(0) exportieren Drucken
Alle erweitern
Dieser Artikel wurde manuell übersetzt. Bewegen Sie den Mauszeiger über die Sätze im Artikel, um den Originaltext anzuzeigen. Weitere Informationen
Übersetzung
Original

Initialisierungs- und Autorisierungseigenschaften

Der SQL Server Native Client-OLE DB-Anbieter interpretiert OLE DB-Initialisierung und Autorisierungseigenschaften wie folgt:

Eigenschafts-ID

Beschreibung

DBPROP_AUTH_CACHE_AUTHINFO

Der SQL Server Native Client OLE DB-Anbieter speichert keine Authentifizierungsinformationen im Cache.

Der SQL Server Native Client OLE DB-Anbieter gibt bei einem Versuch, den Eigenschaftswert festzulegen, DB_S_ERRORSOCCURRED zurück. Das dwStatus-Element der DBPROP-Struktur gibt DBPROPSTATUS_NOTSUPPORTED an.

DBPROP_AUTH_ENCRYPT_PASSWORD

Der SQL Server Native Client OLE DB-Anbieter verwendet Standard-Microsoft SQL Server-Sicherheitsmechanismen, um Kennwörter zu verbergen.

Der SQL Server Native Client OLE DB-Anbieter gibt bei einem Versuch, den Eigenschaftswert festzulegen, DB_S_ERRORSOCCURRED zurück. Das dwStatus-Element der DBPROP-Struktur gibt DBPROPSTATUS_NOTSUPPORTED an.

DBPROP_AUTH_INTEGRATED

Wenn DBPROP_AUTH_INTEGRATED auf einen NULL-Zeiger, eine NULL-Zeichenfolge oder einen 'SSPI' VT_BSTR-Wert festgelegt wird, verwendet der SQL Server Native Client OLE DB-Anbieter den Windows-Authentifizierungsmodus, um den Benutzerzugriff auf die von den Eigenschaften DBPROP_INIT_DATASOURCE und DBPROP_INIT_CATALOG angegebene SQL Server-Datenbank zu autorisieren.

Wenn die Option auf VT_EMPTY (Standardwert) festgelegt ist, wird SQL Server-Sicherheit verwendet. Die SQL Server-Anmeldung und das Kennwort werden in der DBPROP_AUTH_USERID-und der DBPROP_AUTH_PASSWORD-Eigenschaft angegeben.

DBPROP_AUTH_MASK_PASSWORD

Der SQL Server Native Client OLE DB-Anbieter verwendet Standard-SQL Server-Sicherheitsmechanismen, um Kennwörter zu verbergen.

Der SQL Server Native Client OLE DB-Anbieter gibt bei einem Versuch, den Eigenschaftswert festzulegen, DB_S_ERRORSOCCURRED zurück. Das dwStatus-Element der DBPROP-Struktur gibt DBPROPSTATUS_NOTSUPPORTED an.

DBPROP_AUTH_PASSWORD

Einer SQL Server-Anmeldung zugewiesenes Kennwort. Diese Eigenschaft wird verwendet, wenn die SQL Server-Authentifizierung zum Autorisieren des Zugriffs auf eine SQL Server-Datenbank ausgewählt wird.

DBPROP_AUTH_PERSIST_ENCRYPTED

Der SQL Server Native Client OLE DB-Anbieter verschlüsselt keine Authentifizierungsinformationen, wenn diese persistent sind.

Der SQL Server Native Client OLE DB-Anbieter gibt bei einem Versuch, den Eigenschaftswert festzulegen, DB_S_ERRORSOCCURRED zurück. Das dwStatus-Element der DBPROP-Struktur gibt DBPROPSTATUS_NOTSUPPORTED an.

DBPROP_AUTH_PERSIST_SENSITIVE_AUTHINFO

Der SQL Server Native Client OLE DB-Anbieter speichert Authentifizierungsinformationen, einschließlich eines Kennwortimages, persistent, wenn dies verlangt wird. Es wird keine Verschlüsselung bereitgestellt.

DBPROP_AUTH_USERID

SQL Server-Anmeldename. Diese Eigenschaft wird verwendet, wenn die SQL Server-Authentifizierung zum Autorisieren des Zugriffs auf eine SQL Server-Datenbank ausgewählt wird.

DBPROP_INIT_ASYNCH

Der SQL Server Native Client OLE DB-Anbieter unterstützt die asynchrone Aktivierung.

Das Festlegen des DBPROPVAL_ASYNCH_INITIALIZE-Bits in der DBPROP_INIT_ASYNCH-Eigenschaft führt dazu, dass IDBInitialize::Initialize ein nicht blockierender Aufruf wird. Weitere Informationen finden Sie unter Ausführen asynchroner Vorgänge.

DBPROP_INIT_CATALOG

Name einer vorhandenen SQL Server-Datenbank, zu der eine Verbindung hergestellt werden soll.

DBPROP_INIT_DATASOURCE

Netzwerkname eines Servers, auf dem eine Instanz von Microsoft SQL Server ausgeführt wird. Wenn mehrere Instanzen von SQL Server auf dem Computer ausgeführt werden, wird der Wert DBPROP_INIT_DATASOURCE in der Form \\ServerName\InstanceName angegeben, um eine Verbindung mit einer bestimmten Instanz von SQL Server herzustellen. Die Escapesequenz "\\" wird für den umgekehrten Schrägstrich selbst verwendet.

DBPROP_INIT_GENERALTIMEOUT

Gibt die Anzahl der Sekunden an, nach der eine Anforderung (außer Datenquelleninitialisierung und Befehlsausführung) wegen des angegebenen Timeouts abgebrochen wird. Der Wert 0 steht für ein unbegrenztes Timeout. Anbieter, die über Netzwerkverbindungen oder in verteilten oder transaktiven Szenarien arbeiten, können diese Eigenschaft unterstützen, um das Timeout einer gelisteten Komponente bei zeitaufwändigen Anforderungen zu vermeiden. Timeouts für die Datenquelleninitialisierung und die Befehlsausführung werden weiterhin von DBPROP_INIT_TIMEOUT bzw. DBPROP_COMMANDTIMEOUT gesteuert.

DBPROP_INIT_GENERALTIMEOUT ist schreibgeschützt. Wenn versucht wird, diese Eigenschaft festzulegen, wird der dwstatus-Fehler DBPROPSTATUS_NOTSETTABLE zurückgegeben.

DBPROP_INIT_HWND

Das Fensterhandle der aufrufenden Anwendung. Es ist ein gültiges Fensterhandle für das angezeigte Initialisierungsdialogfeld erforderlich, wenn die Aufforderung für Initialisierungseigenschaften zugelassen ist.

DBPROP_INIT_IMPERSONATION_LEVEL

Der SQL Server Native Client OLE DB-Anbieter unterstützt keine Ebenenanpassung des Identitätswechsels.

Der SQL Server Native Client OLE DB-Anbieter gibt bei einem Versuch, den Eigenschaftswert festzulegen, DB_S_ERRORSOCCURRED zurück. Das dwStatus-Element der DBPROP-Struktur gibt DBPROPSTATUS_NOTSUPPORTED an.

DBPROP_INIT_LCID

Der SQL Server Native Client OLE DB-Anbieter überprüft die Gebietsschema-ID und gibt einen Fehler zurück, wenn die Gebietsschema-ID nicht unterstützt wird oder auf dem Client nicht installiert ist.

DBPROP_INIT_LOCATION

Der SQL Server Native Client OLE DB-Anbieter gibt bei einem Versuch, den Eigenschaftswert festzulegen, DB_S_ERRORSOCCURRED zurück. Das dwStatus-Element der DBPROP-Struktur gibt DBPROPSTATUS_NOTSUPPORTED an.

DBPROP_INIT_MODE

Der SQL Server Native Client OLE DB-Anbieter gibt bei einem Versuch, den Eigenschaftswert festzulegen, DB_S_ERRORSOCCURRED zurück. Das dwStatus-Element der DBPROP-Struktur gibt DBPROPSTATUS_NOTSUPPORTED an.

DBPROP_INIT_PROMPT

Der SQL Server Native Client OLE DB-Anbieter unterstützt alle Aufforderungsmodi für Datenquelleninitialisierung. Der SQL Server Native Client OLE DB-Anbieter verwendet DBPROMPT_NOPROMPT als Standardeinstellung für diese Eigenschaft.

DBPROP_INIT_PROTECTION_LEVEL

Der SQL Server Native Client OLE DB-Anbieter unterstützt keine Schutzebene bei Verbindungen mit Instanzen von SQL Server.

Der SQL Server Native Client OLE DB-Anbieter gibt bei einem Versuch, den Eigenschaftswert festzulegen, DB_S_ERRORSOCCURRED zurück. Das dwStatus-Element der DBPROP-Struktur gibt DBPROPSTATUS_NOTSUPPORTED an.

DBPROP_INIT_PROVIDERSTRING

Siehe "SQL Server Native Client OLE DB-Anbieterzeichenfolge" später in diesem Thema.

DBPROP_INIT_TIMEOUT

Der SQL Server Native Client OLE DB-Anbieter gibt bei der Initialisierung einen Fehler zurück, wenn eine Verbindung mit einer Instanz von SQL Server nicht innerhalb der angegebenen Sekundenzahl hergestellt werden kann.

Im anbieterspezifischen Eigenschaftensatz DBPROPSET_SQLSERVERDBINIT definiert der SQL Server Native Client OLE DB-Anbieter diese zusätzlichen Initialisierungseigenschaften.

Eigenschafts-ID

Beschreibung

SSPROP_AUTH_OLD_PASSWORD

Typ: VT_BSTR

R/W: Schreiben

Standard: VT_EMPTY

Beschreibung: Das aktuelle oder abgelaufene Kennwort. Weitere Informationen finden Sie unter Programmgesteuertes Ändern von Kennwörtern.

SSPROP_INIT_APPNAME

Typ: VT_BSTR

R/W: Lesen/Schreiben

Beschreibung: Name der Clientanwendung.

SSPROP_INIT_AUTOTRANSLATE

Typ: VT_BOOL

R/W: Lesen/Schreiben

Standard: VARIANT_TRUE

Beschreibung: OEM-ANSI-Zeichenkonvertierung.

VARIANT_TRUE: Der SQL Server Native Client OLE DB-Anbieter übersetzt ANSI-Zeichenfolgen, die zwischen Client und Server gesendet werden, indem er sie über Unicode konvertiert, um so Probleme bei der Zuordnung von Sonderzeichen zwischen den Codeseiten auf Client und Server zu minimieren:

Client-DBTYPE_STR-Daten, die an eine Instanz von SQL Server char-, varchar- oder text-Variablen, -Parametern oder -Spalten gesendet werden, werden mithilfe der Client-ANSI-Codeseite (ANSI Code Page, ACP) von Zeichen in Unicode konvertiert und dann mithilfe der ACP des Servers aus Unicode wieder in Zeichen konvertiert.

SQL Server char-, varchar- oder text-Daten, die an einer Client-DBTYPE_STR-Variable gesendet werden, werden mithilfe der Server-ACP von Zeichen in Unicode und dann mithilfe der Client-ACP von Unicode wieder in Zeichen konvertiert.

Diese Konvertierungen werden vom SQL Server Native Client OLE DB-Anbieter auf dem Client durchgeführt. Dies erfordert, dass auf dem Client dieselbe ACP verfügbar ist wie auf dem Server.

Diese Einstellungen haben keine Auswirkungen auf die Konvertierungen, die für diese Übertragungen stattfinden:

An char, varchar oder text auf dem Server gesendete Unicode-DBTYPE_WSTR-Clientdaten.

char-, varchar- oder Text-Serverdaten, die an eine Unicode-DBTYPE_WSTR-Variable auf dem Client gesendet werden.

ANSI DBTYPE_STR-Clientdaten die an Unicode-nchar, -nvarchar oder -ntext auf dem Server gesendet werden.

Unicode char-, varchar- oder text-Serverdaten, die an eine ANSI-DBTYPE_STR-Variable auf dem Client gesendet werden.

VARIANT_FALSE: Der SQL Server Native Client OLE DB-Anbieter führt keine Zeichenübersetzungen aus.

Der SQL Server Native Client OLE DB-Anbieter übersetzt keine Client-ANSI-Zeichen-DBTYPE_STR-Daten, die an char-, varchar- oder text-Variablen, -Parameter oder -Spalten auf dem Server gesendet werden. Es wird keine Übersetzung von char-, varchar- oder text-Daten, die vom Server an DBTYPE_STR-Variable auf dem Client gesendet werden, durchgeführt.

Wenn der Client und die Instanz von SQL Server unterschiedliche ACPs verwenden, können Sonderzeichen fehlinterpretiert werden.

SSPROP_INIT_CURRENTLANGUAGE

Typ: VT_BSTR

R/W: Lesen/Schreiben

Beschreibung: Ein SQL Server-Sprachenname. Identifiziert die für die Auswahl und Formatierung von Systemnachrichten verwendete Sprache. Die Sprache muss auf dem Computer installiert sein, auf dem eine Instanz von SQL Server ausgeführt wird, sonst schlägt die Datenquelleninitialisierung fehl.

SSPROP_INIT_DATATYPECOMPATIBILITY

Typ: VT_UI2

R/W: Lesen/Schreiben

Standard: 0

Beschreibung: Ermöglicht Datentypkompatibilität zwischen SQL Server- und ActiveX Data Object (ADO)-Anwendungen. Wenn der Standardwert "0" verwendet wird, wird standardmäßig die Datentypverarbeitung verwendet, die der Anbieter verwendet. Wenn der Wert 80 verwendet wird, verwendet die Datentypverarbeitung nur SQL Server 2000-Datentypen. Weitere Informationen finden Sie unter Verwenden von ADO mit SQL Server Native Client.

SSPROP_INIT_ENCRYPT

Typ: VT_BOOL

R/W: Lesen/Schreiben

Standard: VARIANT_FALSE

Beschreibung: Zur Verschlüsselung von Daten, die über das Netzwerk gesendet werden, wird die SSPROP_INIT_ENCRYPT-Eigenschaft auf VARIANT_TRUE festgelegt.

Wenn die Protokollverschlüsselung aktiviert ist, wird immer verschlüsselt, unabhängig von der Einstellung von SSPROP_INIT_ENCRYPT. Wenn sie deaktiviert ist und SSPROP_INIT_ENCRYPT auf VARIANT_TRUE festgelegt wird, wird verschlüsselt.

Wenn die Protokollverschlüsselung deaktiviert ist und SSPROP_INIT_ENCRYPT auf VARIANT_FALSE festgelegt wird, wird nicht verschlüsselt.

SSPROP_INIT_FAILOVERPARTNER

Typ: VT_BSTR

R/W: Lesen/Schreiben

Beschreibung: Gibt den Namen des Failoverpartners für die Datenbankspiegelung an. Es handelt sich um eine Initialisierungseigenschaft, die nur vor der Initialisierung festgelegt werden kann. Nach der Initialisierung gibt sie den ggf. vom primären Server zurückgegebenen Failoverpartner zurück.

Dies ermöglicht einer intelligenten Anwendung den aktuell festgestellten Sicherungsserver in den Cache zu speichern. Jedoch sollte bei solchen Anwendungen darauf geachtet werden, dass die Informationen nur aktualisiert werden, wenn die Verbindung zum ersten Mal hergestellt (oder zurückgesetzt, falls in einem Pool) wird, und bei Langzeitverbindungen veralten kann.

Nach dem Herstellen der Verbindung kann die Anwendung dieses Attribut abfragen, um die Identität des Failoverpartners festzustellen. Wenn der primäre Server über keinen Failoverpartner verfügt, gibt diese Eigenschaft eine leere Zeichenfolge zurück. Weitere Informationen finden Sie unter Verwenden der Datenbankspiegelung.

SSPROP_INIT_FILENAME

Typ: VT_BSTR

R/W: Lesen/Schreiben

Beschreibung: Gibt die primäre Datei für eine anfügbare Datenbank an. Diese Datenbank wird angefügt und als Standarddatenbank für die Verbindung verwendet. Sie müssen den Namen der Datenbank als Wert der Initialisierungseigenschaft DBPROP_INIT_CATALOG angeben, um SSPROP_INIT_FILENAME verwenden zu können. Wenn der Datenbankname nicht vorhanden ist, wird nach dem primären Dateinamen, der in SSPROP_INIT_FILENAME angegeben ist, gesucht, und die Datenbank mit dem in DBPROP_INIT_CATALOG angegebenen Namen wird angefügt. Wenn die Datenbank bereits vorher angefügt wurde, fügt SQL Server sie nicht erneut an.

SSPROP_INIT_MARSCONNECTION

Typ: VT_BOOL

R/W: Lesen/Schreiben

Standard: VARIANT_FALSE

Beschreibung: Gibt an, ob Multiple Active Result Sets (MARS) für die Verbindung aktiviert sind. Diese Option muss auf den Wert "True" festgelegt werden, bevor eine Verbindung mit der Datenbank hergestellt wird. Weitere Informationen finden Sie unter Verwenden von Multiple Active Result Sets (MARS).

SSPROP_INIT_NETWORKADDRESS

Typ: VT_BSTR

R/W: Lesen/Schreiben

Beschreibung: Die Netzwerkadresse des Servers, auf dem eine von der DBPROP_INIT_DATASOURCE-Eigenschaft angegebene Instanz von SQL Server ausgeführt wird.

SSPROP_INIT_NETWORKLIBRARY

Typ: VT_BSTR

R/W: Lesen/Schreiben

Beschreibung: Der Name der Netzwerkbibliothek (DLL), die zum Kommunizieren mit einer Instanz von SQL Server verwendet wird. Der Name sollte weder den Pfad noch die DLL-Dateinamenerweiterung enthalten.

Der Standard kann mit dem SQL Server-Clientkonfigurations-Hilfsprogramm angepasst werden.

Hinweis Hinweis

Nur TCP und Named Pipes werden von dieser Eigenschaft unterstützt. Wenn Sie diese Eigenschaft mit einem Präfix verwenden, erhalten Sie ein Doppelpräfix, da die Eigenschaft zur internen Generierung eines Präfix verwendet wird. Dies führt zu einem Fehler.

SSPROP_INIT_PACKETSIZE

Typ: VT_I4

R/W: Lesen/Schreiben

Beschreibung: Eine Netzwerkpaketgröße in Bytes. Der Paketgrößen-Eigenschaftswert muss zwischen 512 und 32.767 liegen. Die Standardpaketgröße des SQL Server Native Client OLE DB-Anbieters ist 4.096.

SSPROP_INIT_TAGCOLUMNCOLLATION

Typ: BOOL

R/W: Schreiben

Standard: FALSE

Beschreibung: Wird während eines Datenbankupdates verwendet, wenn serverseitige Cursor verwendet werden. Diese Eigenschaft markiert die Daten mit Sortierungsinformationen, die vom Server stammen und nicht von der Codeseite des Clients. Derzeit wird diese Eigenschaft nur vom verteilten Abfrageprozess verwendet, da dieser die Sortierung der Zieldaten kennt und korrekt konvertiert.

SSPROP_INIT_TRUST_SERVER_CERTIFICATE

Typ: VT_BOOL

R/W: Lesen/Schreiben

Standard: VARIANT_FALSE

Beschreibung: Wird verwendet, um die Serverzertifikatsüberprüfung zu aktivieren oder zu deaktivieren. Diese Eigenschaft bietet Lese- und Schreibzugriff. Wenn jedoch versucht wird, sie nach der Herstellung einer Verbindung festzulegen, führt dies zu einem Fehler.

Diese Eigenschaft wird ignoriert, wenn der Client so konfiguriert ist, dass er eine Zertifikatsüberprüfung erfordert. Eine Anwendung kann die Eigenschaft jedoch zusammen mit SSPROP_INIT_ENCRYPT verwenden, um die Verschlüsselung der Verbindung mit dem Server auch dann zu gewährleisten, wenn der Client so konfiguriert ist, dass er keine Verschlüsselung erfordert und kein Zertifikat auf dem Client zur Verfügung steht.

Clientanwendungen können diese Eigenschaft abfragen, nachdem eine Verbindung zur Feststellung der tatsächlich verwendeten Verschlüsselungs- und Validierungseigenschaften geöffnet wurde.

Hinweis Hinweis

Die Verschlüsselung ohne die Zertifikatsüberprüfung zu verwenden bietet teilweisen Schutz gegen Paket-Sniffing, aber nicht gegen "Man-in-the-Middle"-Angriffe. Es wird dadurch nur ermöglicht, die Anmeldung und die an den Server gesendeten Daten zu verschlüsseln, ohne das Serverzertifikat zu überprüfen.

Weitere Informationen finden Sie unter Verwenden von Verschlüsselung ohne Überprüfung.

SSPROP_INIT_USEPROCFORPREP

Typ: VT_I4

R/W: Lesen/Schreiben

Standard: SSPROPVAL_USEPROCFORPREP_ON

Beschreibung: Die Verwendung von gespeicherten SQL Server-Prozeduren. Definiert die Verwendung von temporär gespeicherten SQL Server-Prozeduren zur Unterstützung der ICommandPrepare-Schnittstelle. Diese Eigenschaft war nur sinnvoll, wenn eine Verbindung mit SQL Server 6.5 hergestellt wurde. Für höhere Versionen wird die Eigenschaft ignoriert.

SSPROPVAL_USEPROCFORPREP_OFF: Eine temporär gespeicherte Prozedur wird nicht erstellt, wenn ein Befehl vorbereitet wird.

SSPROPVAL_USEPROCFORPREP_ON: Eine temporär gespeicherte Prozedur wird erstellt, wenn ein Befehl vorbereitet wird. Die temporär gespeicherten Prozeduren werden gelöscht, wenn die Sitzung freigegeben wird.

SSPROPVAL_USEPROCFORPREP_ON_DROP: Eine temporär gespeicherte Prozedur wird erstellt, wenn ein Befehl vorbereitet wird. Die Prozedur wird gelöscht, wenn die Vorbereitung des Befehls mit ICommandPrepare::Unprepare aufgehoben wird, wenn mit ICommandText::SetCommandText ein neuer Befehl für das Befehlsobjekt angegeben wird oder wenn alle Anwendungsverweise auf den Befehl freigegeben werden.

SSPROP_INIT_WSID

Typ: VT_BSTR

R/W: Lesen/Schreiben

Beschreibung: Eine Zeichenfolge, die die Arbeitsstation identifiziert.

Im anbieterspezifischen Eigenschaftensatz DBPROPSET_SQLSERVERDATASOURCEINFO definiert der SQL Server Native Client OLE DB-Anbieter die zusätzlichen Eigenschaften. Weiter Informationen finden Sie unter Eigenschaften für Datenquelleninformationen.

Der SQL Server Native Client OLE DB-Anbieter erkennt eine ODBC-ähnliche Syntax in Anbieterzeichenfolgen-Eigenschaftswerten. Die Anbieterzeichenfolgen-Eigenschaft wird als Wert der OLE DB-Initialisierungseigenschaft DBPROP_INIT_PROVIDERSTRING verfügbar gemacht, wenn eine Verbindung zur OLE DB-Datenquelle hergestellt wird. Diese Eigenschaft gibt die OLE DB-Anbieter-spezifischen Verbindungsdaten an, die zur Implementierung einer Verbindung mit der OLE DB-Datenquelle erforderlich sind. Innerhalb der Zeichenfolge werden Elemente mit einem Semikolon begrenzt. Das abschließende Element in der Zeichenfolge muss mit einem Semikolon beendet werden. Jedes Element besteht aus einem Schlüsselwort, einem Gleichheitszeichen und dem bei der Initialisierung übergebenen Wert. Zum Beispiel:

Server=MyServer;UID=MyUserName;

Mit dem SQL Server Native Client OLE DB-Anbieter muss der Consumer nie die Anbieterzeichenfolgen-Eigenschaft verwenden. Der Consumer kann eine beliebige in der Anbieterzeichenfolge reflektierte Initialisierungseigenschaft festlegen, indem er entweder die OLE DB-spezifischen oder die SQL Server Native Client OLE DB-Anbieter-spezifischen Initialisierungseigenschaften verwendet.

Eine Liste der im SQL Server-Native Client OLE DB-Anbieter verfügbaren Schlüsselwörter finden Sie unter Verwenden von Schlüsselwörtern für Verbindungszeichenfolgen mit SQL Server Native Client.

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen:
© 2014 Microsoft