(0) exportieren Drucken
Alle erweitern
Dieser Artikel wurde manuell übersetzt. Bewegen Sie den Mauszeiger über die Sätze im Artikel, um den Originaltext anzuzeigen. Weitere Informationen
Übersetzung
Original

Verwenden von Schlüsselwörtern für Verbindungszeichenfolgen mit SQL Server Native Client

Bei einigen SQL Server Native Client APIs werden Verbindungszeichenfolgen zur Angabe von Verbindungsattributen verwendet. Verbindungszeichenfolgen sind Listen von Schlüsselwörtern und zugehörigen Werten. Jedes Schlüsselwort bezeichnet ein spezielles Verbindungsattribut.

Hinweis Hinweis

SQL Server Native Client lässt aus Gründen der Abwärtskompatibilität Mehrdeutigkeit in Verbindungszeichenfolgen zu (einige Schlüsselwörter können beispielsweise mehrmals angegeben werden, und Konflikt verursachende Schlüsselwörter sind unter Umständen zulässig, wenn Konflikte anhand der Position oder Rangfolge aufgelöst werden). In zukünftigen Versionen von SQL Server Native Client sind möglicherweise keine Mehrdeutigkeiten in Verbindungszeichenfolgen zulässig. Es empfiehlt sich beim Ändern von Anwendungen, mithilfe von SQL Server Native Client alle eventuell gegebenen Abhängigkeiten von der Mehrdeutigkeit von Verbindungszeichenfolgen zu entfernen.

In den folgenden Abschnitten werden die Schlüsselwörter beschrieben, die mit dem OLE DB-Anbieter von SQL Server Native Client, dem ODBC-Treiber von SQL Server Native Client und ADO (ActiveX Data Objects) verwendet werden können, wenn SQL Server Native Client als Datenanbieter verwendet wird.

ODBC-Anwendungen übergeben der SQLDriverConnect-Funktion und der SQLBrowseConnect-Funktion Verbindungszeichenfolgen als Parameter.

Die für ODBC verwendeten Verbindungszeichenfolge haben folgende Syntax:

connection-string ::= empty-string[;] | attribute[;] | attribute; connection-string

empty-string ::=

attribute ::= attribute-keyword=[{]attribute-value[}]

attribute-value ::= character-string

attribute-keyword ::= identifier

Attributwerte können optional in geschweifte Klammern eingeschlossen werden, und es wird empfohlen, dies zu tun. Dadurch werden Probleme vermieden, wenn Attributwerte andere Zeichen als alphanumerische Zeichen enthalten. Da die erste rechte geschweifte Klammer als Endzeichen des Werts interpretiert wird, können Werte keine rechten geschweiften Klammern enthalten.

In der folgenden Tabelle werden die Schlüsselwörter beschrieben, die in einer ODBC-Verbindungszeichenfolge verwendet werden können.

Schlüsselwort

Beschreibung

Addr

Synonym für "Address".

Address

Die Netzwerkadresse des Servers, auf dem eine Instanz von SQL Server ausgeführt wird. Address ist normalerweise der Netzwerkname des Servers. Es können jedoch auch andere Namen sein, beispielsweise eine Pipe, eine IP-Adresse oder ein TCP/IP-Port und eine Socketadresse.

Wenn Sie eine IP-Adresse angeben, stellen Sie im SQL Server-Konfigurations-Manager sicher, dass die Protokolle für TCP/IP oder Named Pipes aktiviert sind.

Bei der Verwendung von SQL Server Native Client hat in ODBC-Verbindungszeichenfolgen der Wert von Address Vorrang vor dem Wert, der an Server übergeben wird. Zudem ist zu beachten, dass mit der Angabe Address=; eine Verbindung mit dem im Server-Schlüsselwort angegebenen Server hergestellt wird. Die Angaben Address= ;, Address=.;, Address=localhost; und Address=(local); führen dagegen zu einer Verbindungsherstellung mit dem lokalen Server.

Im Folgenden finden Sie die vollständige Syntax für das Address-Schlüsselwort:

[protocol:]Address[,port |\pipe\pipename]

protocol kann tcp (TCP/IP), lpc (Shared Memory) oder np (Named Pipes) sein. Weitere Informationen zu Protokollen finden Sie unter Konfigurieren von Clientprotokollen.

Wenn keines der Schlüsselwörter protocol und Network angegeben wird, verwendet SQL Server Native Client die im SQL Server-Konfigurations-Manager angegebene Protokollreihenfolge.

port gibt den Port auf dem angegebenen Server an, mit dem eine Verbindung hergestellt werden soll. In der Standardeinstellung verwendet SQL Server den Port 1433.

AnsiNPW

Bei Angabe von "yes" verwendet der Treiber die im ANSI-Standard definierten Verhaltensweisen zum Behandeln von NULL-Vergleichen, Auffüllung mit Zeichendaten, Warnungen und NULL-Verkettungen. Bei Angabe von "no", werden die im ANSI-Standard definierten Verhaltensweisen nicht verwendet. Weitere Informationen zum AnsiNPW-Verhalten finden Sie unter Effekte von ISO-Optionen.

APP

Name der Anwendung, die SQLDriverConnect aufruft (optional). Wenn dieses Schlüsselwort angegeben wird, wird der Wert in der Datenbank master.dbo.sysprocesses in der Spalte program_name gespeichert und von sp_who und den APP_NAME-Funktionen zurückgegeben.

ApplicationIntent

Deklariert den Arbeitsauslastungstyp der Anwendung beim Herstellen einer Verbindung mit einem Server. Mögliche Werte sind ReadOnly und ReadWrite. Zum Beispiel:

ApplicationIntent=ReadOnly

Der Standardwert lautet ReadWrite. Weitere Informationen zur Unterstützung von SQL Server Native Client für AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppen finden Sie unter SQL Server Native Client-Unterstützung für hohe Verfügbarkeit, Notfallwiederherstellung.

AttachDBFileName

Name der primären Datei einer anfügbaren Datenbank. Geben Sie den vollständigen Pfad an, und versehen Sie sämtliche umgekehrten Schrägstriche (\) mit Escapezeichen, wenn eine C-Zeichenfolgenvariable verwendet wird:

AttachDBFileName=c:\\MyFolder\\MyDB.mdf

Diese Datenbank wird angefügt und als Standarddatenbank für die Verbindung verwendet. Die Verwendung von AttachDBFileName setzt die Angabe des Datenbanknamens voraus, die entweder im SQLDriverConnect-Parameter DATABASE oder im SQL_COPT_CURRENT_CATALOG-Verbindungsattribut enthalten sein kann. Wenn die Datenbank zuvor angefügt worden war, fügt SQL Server sie nicht erneut an. Die angefügte Datenbank wird standardmäßig für die Verbindung verwendet.

AutoTranslate

Bei der Angabe von "yes" werden ANSI-Zeichenfolgen übersetzt, die zwischen Client und Server übermittelt werden, indem sie über Unicode konvertiert werden, um so Probleme bei der Zuordnung von Sonderzeichen zwischen den Codeseiten auf Client und Server zu minimieren.

Clientdaten des Typs SQL_C_CHAR, die an SQL Server char-, varchar- oder text-Variablen, -Parameter oder -Spalten gesendet werden, werden mithilfe der Client-ANSI-Codepage (ACP) von Zeichen in Unicode konvertiert und dann mithilfe der ACP des Servers aus Unicode wieder in Zeichen konvertiert.

SQL Server char-, varchar- oder text-Daten, die an eine Clientvariable des Typs DBTYPE_STR gesendet werden, werden mithilfe der Server-ACP von Zeichen in Unicode und dann mithilfe der Client-ACP von Unicode wieder in Zeichen konvertiert.

Diese Konvertierungen werden vom ODBC-Treiber von SQL Server Native Client auf dem Client durchgeführt. Dies erfordert, dass auf dem Client die gleiche ACP verfügbar ist, die auf dem Server verwendet wird.

Diese Einstellungen wirken sich nicht auf die Konvertierungen aus, die für folgende Übertragungen stattfinden:

  • An char, varchar oder text auf dem Server gesendete Unicode-Clientdaten des Typs DBTYPE_WSTR.

  • Serverdaten des Typs char, varchar oder text, die an eine Unicode-Variable des Typs SQL_C_WCHAR gesendet werden.

  • ANSI-Clientdaten des Typs SQL_C_CHAR, die an eine Unicode-Variable des Typs nchar, nvarchar oder ntext auf dem Server gesendet werden.

  • Unicode-Serverdaten des Typs nchar, nvarchar oder ntext, die an eine ANSI-Variable des Typs SQL_C_CHAR auf dem Client gesendet werden.

Bei Angabe von "no" wird keine Zeichenübersetzung durchgeführt.

Der ODBC-Treiber von SQL Server Native Client übersetzt keine SQL_C_CHAR-Clientdaten mit ANSI-Zeichen, die an Variablen, Parameter oder Spalten des Typs char, varchar oder text auf dem Server gesendet werden. Es wird keine Übersetzung von char-, varchar- oder text-Daten durchgeführt, die vom Server an eine SQL_C_CHAR-Variable auf dem Client gesendet werden.

Wenn der Client und SQL Server unterschiedliche ACPs verwenden, können Sonderzeichen falsch interpretiert werden.

Database

Der Name der SQL Server-Standarddatenbank, die für die Verbindung verwendet wird. Wenn Database nicht angegeben wird, wird die für die Anmeldung definierte Standarddatenbank verwendet. Die Standarddatenbank der ODBC-Datenquelle überschreibt die für die Anmeldung definierte Standarddatenbank. Diese Datenbank muss vorhanden sein, sofern nicht zusätzlich AttachDBFileName angegeben wird. Wenn auch AttachDBFileName angegeben wird, dann wird die primäre Datei, die hiermit bezeichnet wird, angehängt und mit dem in Database angegebenen Datenbanknamen benannt.

Driver

Der Name des Treibers, der von SQLDrivers zurückgegeben wird. Der Schlüsselwortwert für den ODBC-Treiber von SQL Server Native Client lautet "{SQL Server Native Client 11.0}". Das Server-Schlüsselwort ist erforderlich, wenn Driver angegeben wird und DriverCompletion auf SQL_DRIVER_NOPROMPT festgelegt wurde.

Weitere Informationen zu Treibernamen finden Sie unter Verwenden der SQL Server Native Client-Header- und Bibliotheksdateien.

DSN

Der Name einer vorhandenen ODBC-Benutzer- oder Systemdatenquelle. Dieses Schlüsselwort überschreibt alle Werte, die möglicherweise in den Schlüsselwörtern Server, Network und Address angegeben werden.

Encrypt

Gibt an, ob Daten vor dem Senden über das Netzwerk verschlüsselt werden sollen. Mögliche Werte sind "yes" und "no". Der Standardwert lautet "no".

Fallback

Dieses Schlüsselwort ist veraltet, und seine Einstellung wird vom ODBC-Treiber von SQL Server Native Client ignoriert.

Failover_Partner

Name des Failoverpartnerservers, der verwendet werden soll, wenn keine Verbindung mit dem primären Server hergestellt werden kann.

FailoverPartnerSPN

Der SPN für den Failoverpartner. Der Standardwert ist eine leere Zeichenfolge. Die Angabe einer leeren Zeichenfolge bewirkt, dass SQL Server Native Client den vorgegebenen, vom Treiber generierten SPN verwendet.

FileDSN

Der Name einer vorhandenen ODBC-Dateidatenquelle.

Language

Name der SQL Server-Sprache (optional). SQL Server kann Nachrichten für mehrere Sprachen in sysmessages speichern. Wenn in mehreren Sprachen Verbindungen zu SQL Server hergestellt werden, dann wird mit Language festgelegt, welcher Satz an Meldungen für die Verbindung verwendet werden soll.

MARS_Connection

Ermöglicht oder unterbindet die Verwendung von mehreren aktiven Resultsets (MARS) bei einer Verbindung. Gültige Werte sind "yes" und "no". Der Standardwert ist "no".

MultiSubnetFailover

Geben Sie immer multiSubnetFailover=Yes an, wenn Sie eine Verbindung mit dem SQL Server Verfügbarkeitsgruppenlistener oder einem SQL Server Failovercluster-Verfügbarkeitsgruppenlistener herstellen. multiSubnetFailover=Yes konfiguriert SQL Server den systemeigenen Client, um eine schnellere Erkennung sowie die Verbindung zum (derzeit) aktiven Server zu gewährleisten. Mögliche Werte sind Yes und No. Zum Beispiel:

MultiSubnetFailover=Yes

Der Standardwert lautet No. Weitere Informationen zur Unterstützung von SQL Server Native Client für AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppen finden Sie unter SQL Server Native Client-Unterstützung für hohe Verfügbarkeit, Notfallwiederherstellung.

Net

Synonym für "Network".

Network

Gültige Werte sind dbnmpntw (Named Pipes) und dbmssocn (TCP/IP).

Es führt zu einem Fehler, sowohl einen Wert für das Schlüsselwort Network als auch einen Protokollpräfix im Schlüsselwort Server anzugeben.

PWD

Das Kennwort für das SQL Server-Anmeldekonto, das im UID-Parameter angegeben ist. PWD muss nicht angegeben werden, wenn die Anmeldung ein Kennwort vom Typ NULL aufweist oder wenn die Windows-Authentifizierung (Trusted_Connection = yes) verwendet wird.

QueryLog_On

Bei Angabe von "yes", wird die Protokollierung von langwierigen Abfragen für die Verbindung aktiviert. Bei Angabe von "no" werden keine Daten über langwierige Abfragen protokolliert.

QueryLogFile

Vollständiger Pfad- und Dateiname einer Datei, die zur Protokollierung von Daten über Abfragen mit langer Ausführungsdauer verwendet werden soll.

QueryLogTime

Ziffernzeichenfolge, die den Schwellenwert (in Millisekunden) zum Protokollieren von langwierigen Abfragen angibt. Jede Abfrage, die nicht innerhalb eines gewissen Zeitraums eine Antwort vom Server erhält, wird in die Protokolldatei für Abfragen langer Ausführungsdauer geschrieben.

QuotedId

Bei Angabe von "yes" wird QUOTED_IDENTIFIER für die Verbindung auf ON festgelegt, und SQL Server befolgt die ISO-Regeln hinsichtlich der Verwendung von Anführungszeichen in SQL-Anweisungen. Andernfalls wird QUOTED_IDENTIFIERS für die Verbindung auf OFF gesetzt. SQL Server befolgt anschließend die Transact-SQL-Legacyregeln im Hinblick auf die Verwendung von Anführungszeichen in SQL-Anweisungen. Weitere Informationen finden Sie unter Effekte von ISO-Optionen.

Regional

Bei Angabe von "yes" verwendet der ODBC-Treiber von SQL Server Native Client die Clienteinstellungen, wenn Währungs-, Datums- oder Zeitdaten in Zeichendaten konvertiert werden. Die Konvertierung ist unidirektional. Der Treiber erkennt nur ODBC-Standardformate in zu konvertierenden Datumszeichenfolgen oder Währungswerten, beispielsweise Parameter in einer INSERT- oder UPDATE-Anweisung. Bei Angabe von "no" verwendet der Treiber ODBC-Standardzeichenfolgen zur Darstellung von Währungs-, Datums- und Zeitdaten, die in Zeichendaten konvertiert werden.

SaveFile

Der Name einer ODBC-Datenquellendatei, in der die Attribute der aktuellen Verbindung gespeichert werden, wenn die Verbindung erfolgreich hergestellt wurde.

Server

Der Name einer SQL Server-Instanz. Als Wert muss entweder der Name eines Servers im Netzwerk, eine IP-Adresse oder der Aliasname eines SQL Server-Konfigurations-Managers angegeben werden.

Das Address-Schlüsselwort überschreibt das Server-Schlüsselwort.

Sie können eine Verbindung mit der Standardinstanz auf dem lokalen Server herstellen, indem Sie eine der folgenden Optionen angeben:

  • Server=;

  • Server=.;

  • Server=(local);

  • Server=(localhost);

  • Server=(localdb)\ instancename ;

Weitere Informationen zur Unterstützung von LocalDB finden Sie unter SQL Server Native Client-Unterstützung für LocalDB.

Um eine benannte Instanz von SQL Server anzugeben, fügen Sie \InstanceName an.

Ohne Angabe eines Servers wird eine Verbindung mit der Standardinstanz auf dem lokalen Computer hergestellt.

Wenn Sie eine IP-Adresse angeben, stellen Sie im SQL Server-Konfigurations-Manager sicher, dass die Protokolle für TCP/IP oder Named Pipes aktiviert sind.

Die vollständige Syntax für das Server-Schlüsselwort ist folgendermaßen:

Server= [protocol:]Server[,port]

protocol kann tcp (TCP/IP), lpc (Shared Memory) oder np (Named Pipes) sein.

Im folgenden Beispiel wird die Angabe einer Named Pipe veranschaulicht:

np:\\.\pipe\MSSQL$MYINST01\sql\query

Diese Zeile gibt das Named Pipe-Protokoll, eine Named Pipe auf dem lokalen Computer (\\.\pipe), den Namen der SQL Server-Instanz (MSSQL$MYINST01) und den Standardnamen der Named Pipe (sql/query) an.

Wenn weder ein protocol noch das Network-Schlüsselwort angegeben wird, verwendet SQL Server Native Client die im SQL Server-Konfigurations-Manager angegebene Protokollreihenfolge.

port gibt den Port mit dem angegebenen Server an, zu dem eine Verbindung hergestellt werden soll. In der Standardeinstellung verwendet SQL Server den Port 1433.

Bei der Verwendung von SQL Server Native Client werden Leerzeichen am Anfang des an Server übergebenen Werts in ODBC-Verbindungszeichenfolgen ignoriert.

ServerSPN

Der SPN für den Server. Der Standardwert ist eine leere Zeichenfolge. Die Angabe einer leeren Zeichenfolge bewirkt, dass SQL Server Native Client den vorgegebenen, vom Treiber generierten SPN verwendet.

StatsLog_On

Durch die Angabe von "yes" wird die Aufzeichnung von Leistungsdaten zum ODBC-Treiber von SQL Server Native aktiviert. Wenn "no" angegeben wird, sind die Leistungsdaten zum ODBC-Treiber von SQL Server Native Client nicht für die Verbindung verfügbar.

StatsLogFile

Der vollständige Pfad- und Dateiname einer Datei, die zum Aufzeichnen der statistischen Daten zur Leistung des ODBC-Treibers von SQL Server Native Client verwendet werden soll.

Trusted_Connection

Durch die Angabe von "yes" wird der ODBC-Treiber von SQL Server-Native Client angewiesen, den Windows-Authentifizierungsmodus zur Überprüfung der Anmeldung zu verwenden. Andernfalls wird der ODBC-Treiber von SQL Server-Native Client angewiesen, einen SQL Server-Benutzernamen und ein Kennwort zur Überprüfung der Anmeldung zu verwenden, und in diesem Fall müssen die Schlüsselwörter UID und PWD angegeben werden.

TrustServerCertificate

Wenn dieses Schlüsselwort in Verbindung mit Encrypt angegeben wird, wird die Verschlüsselung unter Verwendung eines selbstsignierten Serverzertifikats ermöglicht.

UID

Ein gültiges SQL Server-Anmeldekonto. Bei Verwendung der Windows-Authentifizierung muss nicht UID angegeben werden.

UseProcForPrepare

Dieses Schlüsselwort ist veraltet, und seine Einstellung wird vom ODBC-Treiber von SQL Server Native Client ignoriert.

WSID

Die ID der Arbeitsstation. Normalerweise ist dies der Netzwerkname des Computers, auf dem sich die Anwendung befindet (optional). Wenn dieses Schlüsselwort angegeben wird, wird der Wert in der Datenbank master.dbo.sysprocesses in der Spalte hostname gespeichert und von sp_who und der HOST_NAME-Funktion zurückgegeben.

Hinweis Hinweis

Regionale Konvertierungseinstellungen gelten für Währungs-, Zahlen-, Datums- und Uhrzeitdatentypen. Die Konvertierungseinstellung gilt nur für Ausgabekonvertierungen und ist nur sichtbar, wenn Währungs-, Zahlen-, Datums- oder Uhrzeitwerte in Zeichenfolgen konvertiert werden.

Der ODBC-Treiber von SQL Server-Native Client verwendet die für den aktuellen Benutzer geltenden Registrierungseinstellungen für das Gebietsschema. Der Treiber berücksichtigt die Gebietsschemaeinstellung des aktuellen Threads nicht, wenn die Anwendung sie beispielsweise durch Aufrufen von SetThreadLocale nach dem Herstellen der Verbindung festlegt.

Das Verändern des regionalen Verhaltens einer Datenquelle kann Anwendungsfehler verursachen. Eine Anwendung, die Datumszeichenfolgen analysiert und erwartet, dass sie der ODBC-Definition entsprechen, wird durch die Änderung dieses Werts möglicherweise beeinträchtigt.

OLE DB-Anwendungen können Datenquellenobjekte auf zweierlei Weise initialisieren:

  • IDBInitialize::Initialize

  • IDataInitialize::GetDataSource

Im ersten Fall kann die Anbieterzeichenfolge zum Initialisieren der Verbindungseigenschaften verwendet werden, indem die DBPROP_INIT_PROVIDERSTRING-Eigenschaft im DBPROPSET_DBINIT-Eigenschaftensatz festgelegt wird. Im zweiten Fall kann eine Initialisierungszeichenfolge an die IDataInitialize::GetDataSource-Methode übergeben werden, um die Verbindungseigenschaften zu initialisieren. Beide Methoden initialisieren die gleichen OLE DB-Verbindungseigenschaften, es werden jedoch andere Sätze von Schlüsselwörtern verwendet. Der von IDataInitialize::GetDataSource verwendete Satz an Schlüsselwörtern entspricht mindestens der Beschreibung der in der Gruppe der Initialisierungseigenschaften enthaltenen Eigenschaften.

Bei jeder Anbieterzeichenfolgeneinstellung, für die eine zugehörige OLE DB-Eigenschaft vorhanden ist, die auf einen bestimmten Standardwert festgelegt ist oder auf einen spezifischen Wert festgelegt wird, überschreibt der OLE DB-Eigenschaftswert die Einstellung in der Anbieterzeichenfolge.

Für boolesche Eigenschaften, die in Anbieterzeichenfolgen über DBPROP_INIT_PROVIDERSTRING-Werte festgelegt werden, werden die Werte "yes" und "no" angegeben. Für boolesche Eigenschaften, die in Initialisierungszeichenfolgen über IDataInitialize::GetDataSource festgelegt werden, werden die Werte "true" und "false" angegeben.

In Anwendungen, in denen IDataInitialize::GetDataSource verwendet wird, können auch die Schlüsselwörter für IDBInitialize::Initialize verwendet werden, allerdings nur für Eigenschaften, die nicht über Standardwerte verfügen. Wenn eine Anwendung sowohl das IDataInitialize::GetDataSource-Schlüsselwort als auch das IDBInitialize::Initialize-Schlüsselwort in der Initialisierungszeichenfolge angibt, dann wird die IDataInitialize::GetDataSource-Schlüsselworteinstellung verwendet. Es wird dringend empfohlen, dass Anwendungen keine IDBInitialize::Initialize-Schlüsselwörter in IDataInitialize:GetDataSource-Verbindungszeichenfolgen verwenden, da dieses Verhalten in künftigen Versionen möglicherweise nicht beibehalten wird.

Hinweis Hinweis

Eine von IDataInitialize::GetDataSource übergebene Verbindungszeichenfolge wird in Eigenschaften konvertiert und mithilfe von IDBProperties::SetProperties angewendet. Wenn Komponentendienste die Eigenschaftenbeschreibung in IDBProperties::GetPropertyInfo gefunden haben, wird diese Eigenschaft als eigenständige Eigenschaft angewendet. Andernfalls wird sie mithilfe der DBPROP_PROVIDERSTRING-Eigenschaft angewendet. Wenn Sie z. B. die Verbindungszeichenfolge Data Source=server1;Server=server2 angeben, wird Data Source als Eigenschaft festgelegt, aber Server wird in eine Anbieterzeichenfolge übernommen.

Wenn Sie mehrere Instanzen einer anbieterspezifischen Eigenschaft angeben, wird der erste Wert der ersten Eigenschaft verwendet.

Für Verbindungszeichenfolgen, die in OLE DB-Anwendungen unter Verwendung von DBPROP_INIT_PROVIDERSTRING mit IDBInitialize::Initialize verwendet werden, gilt die folgende Syntax:

connection-string ::= empty-string[;] | attribute[;] | attribute; connection-string

empty-string ::=

attribute ::= attribute-keyword=[{]attribute-value[}]

attribute-value ::= character-string

attribute-keyword ::= identifier

Attributwerte können optional in geschweifte Klammern eingeschlossen werden, und es wird empfohlen, dies zu tun. Dadurch werden Probleme vermieden, wenn Attributwerte andere Zeichen als alphanumerische Zeichen enthalten. Da die erste rechte geschweifte Klammer als Endzeichen des Werts interpretiert wird, können Werte keine rechten geschweiften Klammern enthalten.

Ein Leerzeichen nach dem Gleichheitszeichen (=) eines Verbindungszeichenfolgen-Schlüsselworts wird als Literal interpretiert. Dies gilt auch, wenn der Wert in Anführungszeichen gesetzt ist.

In der folgenden Tabelle werden die Schlüsselwörter beschrieben, die mit DBPROP_INIT_PROVIDERSTRING verwendet werden können.

Schlüsselwort

Initialisierungseigenschaft

Beschreibung

Addr

SSPROP_INIT_NETWORKADDRESS

Synonym für "Address".

Address

SSPROP_INIT_NETWORKADDRESS

Die Netzwerkadresse einer Instanz von SQL Server in der Organisation.

Weitere Informationen zur Syntax einer gültigen Adresse finden Sie weiter unten in diesem Thema in der Beschreibung des ODBC-Schlüsselworts Address.

APP

SSPROP_INIT_APPNAME

Die Zeichenfolge, die die Anwendung identifiziert.

ApplicationIntent

SSPROP_INIT_APPLICATIONINTENT

Deklariert den Arbeitsauslastungstyp der Anwendung beim Herstellen einer Verbindung mit einem Server. Mögliche Werte sind ReadOnly und ReadWrite.

Der Standardwert lautet ReadWrite. Weitere Informationen zur Unterstützung von SQL Server Native Client für AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppen finden Sie unter SQL Server Native Client-Unterstützung für hohe Verfügbarkeit, Notfallwiederherstellung.

AttachDBFileName

SSPROP_INIT_FILENAME

Der Name der Primärdatenbank (einschließlich des vollständigen Pfadnamens) einer anfügbaren Datenbank. Um AttachDBFileName verwenden zu können, muss auch der Datenbankname mit dem Schlüsselwort Database für die Anbieterzeichenfolge angegeben werden. Wenn die Datenbank zuvor angefügt worden war, fügt SQL Server sie nicht erneut an (die angefügte Datenbank wird standardmäßig für die Verbindung verwendet).

Auto Translate

SSPROP_INIT_AUTOTRANSLATE

Synonym für "AutoTranslate".

AutoTranslate

SSPROP_INIT_AUTOTRANSLATE

Konfiguriert die OEM-/ANSI-Zeichenübersetzung. Gültige Werte sind "yes" und "no".

Database

DBPROP_INIT_CATALOG

Der Datenbankname.

DataTypeCompatibility

SSPROP_INIT_DATATYPECOMPATIBILITY

Gibt den Modus der zu verwendenden Datentypbehandlung an. Zulässig sind der Wert "0" für Anbieterdatentypen und der Wert "80" für SQL Server 2000-Datentypen.

Encrypt

SSPROP_INIT_ENCRYPT

Gibt an, ob Daten vor dem Senden über das Netzwerk verschlüsselt werden sollen. Mögliche Werte sind "yes" und "no". Der Standardwert lautet "no".

FailoverPartner

SSPROP_INIT_FAILOVERPARTNER

Der Name des für die Datenbankspiegelung zu verwendenden Failoverservers.

FailoverPartnerSPN

SSPROP_INIT_FAILOVERPARTNERSPN

Der SPN für den Failoverpartner. Der Standardwert ist eine leere Zeichenfolge. Die Angabe einer leeren Zeichenfolge bewirkt, dass SQL Server Native Client den vorgegebenen, vom Anbieter generierten SPN verwendet.

Language

SSPROPT_INIT_CURRENTLANGUAGE

Die SQL Server-Sprache.

MarsConn

SSPROP_INIT_MARSCONNECTION

Ermöglicht oder unterbindet die Verwendung von mehreren aktiven Resultsets (MARS) bei einer Verbindung, wenn auf dem Server SQL Server 2005 oder höher ausgeführt wird. Mögliche Werte sind "yes" und "no". Der Standardwert lautet "no".

Net

SSPROP_INIT_NETWORKLIBRARY

Synonym für "Network".

Network

SSPROP_INIT_NETWORKLIBRARY

Die Netzwerkbibliothek, die zum Herstellen einer Verbindung mit einer Instanz von SQL Server in der Organisation verwendet wird.

Network Library

SSPROP_INIT_NETWORKLIBRARY

Synonym für "Network".

PacketSize

SSPROP_INIT_PACKETSIZE

Netzwerkpaketgröße. Die Standardeinstellung lautet 4096.

PersistSensitive

DBPROP_AUTH_PERSIST_SENSITIVE_AUTHINFO

Akzeptiert die Zeichenfolgen "yes" und "no" als Werte. Wenn "no" angegeben wird, darf das Datenquellenobjekt keine vertraulichen Authentifizierungsinformationen persistent speichern.

PWD

DBPROP_AUTH_PASSWORD

Das Anmeldekennwort für SQL Server.

Server

DBPROP_INIT_DATASOURCE

Der Name einer SQL Server-Instanz in der Organisation.

Ohne Angabe eines Namens wird eine Verbindung mit der Standardinstanz auf dem lokalen Computer hergestellt.

Weitere Informationen zur Syntax einer gültigen Adresse finden Sie in diesem Thema in der Beschreibung des ODBC-Schlüsselworts Server.

ServerSPN

SSPROP_INIT_SERVERSPN

Der SPN für den Server. Der Standardwert ist eine leere Zeichenfolge. Die Angabe einer leeren Zeichenfolge bewirkt, dass SQL Server Native Client den vorgegebenen, vom Anbieter generierten SPN verwendet.

Timeout

DBPROP_INIT_TIMEOUT

Der Zeitraum (in Sekunden), der bis zum Abschluss der Datenquelleninitialisierung abgewartet werden soll.

Trusted_Connection

DBPROP_AUTH_INTEGRATED

Durch die Angabe von "yes" wird der OLE DB-Anbieter von SQL Server-Native Client angewiesen, den Windows-Authentifizierungsmodus zur Überprüfung der Anmeldung zu verwenden. Andernfalls wird der OLE DB-Anbieter von SQL Server-Native Client angewiesen, einen SQL Server-Benutzernamen und ein Kennwort zur Überprüfung der Anmeldung zu verwenden, und in diesem Fall müssen die Schlüsselwörter UID und PWD angegeben werden.

TrustServerCertificate

SSPROP_INIT_TRUST_SERVER_CERTIFICATE

Akzeptiert die Zeichenfolgen "yes" und "no" als Werte. Der Standardwert lautet "no" und bedeutet, dass das Serverzertifikat überprüft wird.

UID

DBPROP_AUTH_USERID

Der SQL Server-Anmeldename.

UseProcForPrepare

SSPROP_INIT_USEPROCFORPREP

Dieses Schlüsselwort ist veraltet, und seine Einstellung wird vom OLE DB-Anbieter von SQL Server Native Client ignoriert.

WSID

SSPROP_INIT_WSID

Der Bezeichner der Arbeitsstation.

Verbindungszeichenfolgen, die von OLE DB-Anwendungen verwendet werden, welche IDataInitialize::GetDataSource verwenden, haben die folgende Syntax:

connection-string ::= empty-string[;] | attribute[;] | attribute; connection-string

empty-string ::=

attribute ::= attribute-keyword=[quote]attribute-value[quote]

attribute-value ::= character-string

attribute-keyword ::= identifier

quote ::= " | '

Die Verwendung von Eigenschaften muss der jeweils dafür zulässigen Syntax entsprechen. Bei WSID werden z. B. geschweifte Klammern ({}) als Anführungszeichen verwendet, und bei Application Name werden einfache (') oder doppelte (") Anführungszeichen verwendet. Es können nur Zeichenfolgeneigenschaften in Anführungszeichen gesetzt werden. Wenn Sie versuchen, eine ganze Zahl oder eine aufgezählte Eigenschaft in Anführungszeichen zu setzen, wird der Fehler angezeigt, dass die Verbindungszeichenfolge keiner OLE DB-Spezifikation entspricht.

Attributwerte können optional in einfache oder doppelte Anführungszeichen gesetzt werden, und es wird empfohlen, dies zu tun. Dadurch werden Probleme vermieden, wenn Werte andere Zeichen als alphanumerische Zeichen enthalten. Das verwendete Anführungszeichen kann auch innerhalb von Werten stehen, vorausgesetzt, dass es doppelt angegeben wird.

Ein Leerzeichen nach dem Gleichheitszeichen (=) eines Verbindungszeichenfolgen-Schlüsselworts wird als Literal interpretiert. Dies gilt auch, wenn der Wert in Anführungszeichen gesetzt ist.

Wenn eine Verbindungszeichenfolge mehrere der in der folgenden Tabelle aufgeführten Eigenschaften aufweist, wird der Wert der letzten Eigenschaft verwendet.

In der folgenden Tabelle werden die Schlüsselwörter beschrieben, die mit IDataInitialize::GetDataSource verwendet werden können.

Schlüsselwort

Initialisierungseigenschaft

Beschreibung

Application Name

SSPROP_INIT_APPNAME

Die Zeichenfolge, die die Anwendung identifiziert.

Application Intent

SSPROP_INIT_APPLICATIONINTENT

Deklariert den Arbeitsauslastungstyp der Anwendung beim Herstellen einer Verbindung mit einem Server. Mögliche Werte sind ReadOnly und ReadWrite.

Der Standardwert lautet ReadWrite. Weitere Informationen zur Unterstützung von SQL Server Native Client für AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppen finden Sie unter SQL Server Native Client-Unterstützung für hohe Verfügbarkeit, Notfallwiederherstellung.

Auto Translate

SSPROP_INIT_AUTOTRANSLATE

Synonym für "AutoTranslate".

AutoTranslate

SSPROP_INIT_AUTOTRANSLATE

Konfiguriert die OEM-/ANSI-Zeichenübersetzung. Zulässig sind die Werte "true" und "false".

Connect Timeout

DBPROP_INIT_TIMEOUT

Der Zeitraum (in Sekunden), der bis zum Abschluss der Datenquelleninitialisierung abgewartet werden soll.

Current Language

SSPROPT_INIT_CURRENTLANGUAGE

Der SQL Server-Sprachenname.

Data Source

DBPROP_INIT_DATASOURCE

Der Name einer SQL Server-Instanz in der Organisation.

Ohne Angabe eines Namens wird eine Verbindung mit der Standardinstanz auf dem lokalen Computer hergestellt.

Weitere Informationen zur Syntax einer gültigen Adresse finden Sie weiter unten in diesem Thema in der Beschreibung des ODBC-Schlüsselworts Server.

DataTypeCompatibility

SSPROP_INIT_DATATYPECOMPATIBILITY

Gibt den Modus der zu verwendenden Datentypbehandlung an. Zulässig sind der Wert "0" für Anbieterdatentypen und der Wert "80" für SQL Server 2000-Datentypen.

Failover Partner

SSPROP_INIT_FAILOVERPARTNER

Der Name des für die Datenbankspiegelung zu verwendenden Failoverservers.

Failover Partner SPN

SSPROP_INIT_FAILOVERPARTNERSPN

Der SPN für den Failoverpartner. Der Standardwert ist eine leere Zeichenfolge. Die Angabe einer leeren Zeichenfolge bewirkt, dass SQL Server Native Client den vorgegebenen, vom Anbieter generierten SPN verwendet.

Initial Catalog

DBPROP_INIT_CATALOG

Der Datenbankname.

Initial File Name

SSPROP_INIT_FILENAME

Der Name der Primärdatenbank (einschließlich des vollständigen Pfadnamens) einer anfügbaren Datenbank. Um AttachDBFileName verwenden zu können, muss auch der Datenbankname mit dem Schlüsselwort DATABASE für die Anbieterzeichenfolge angegeben werden. Wenn die Datenbank zuvor angefügt worden war, fügt SQL Server sie nicht erneut an (die angefügte Datenbank wird standardmäßig für die Verbindung verwendet).

Integrated Security

DBPROP_AUTH_INTEGRATED

Akzeptiert den Wert "SSPI" für die Windows-Authentifizierung.

MARS Connection

SSPROP_INIT_MARSCONNECTION

Ermöglicht oder unterbindet die Verwendung von mehreren aktiven Resultsets (MARS) bei einer Verbindung. Zulässig sind die Werte "true" und "false". Der Standardwert lautet "false".

Network Address

SSPROP_INIT_NETWORKADDRESS

Die Netzwerkadresse einer Instanz von SQL Server in der Organisation.

Weitere Informationen zur Syntax einer gültigen Adresse finden Sie weiter unten in diesem Thema in der Beschreibung des ODBC-Schlüsselworts Address.

Network Library

SSPROP_INIT_NETWORKLIBRARY

Die Netzwerkbibliothek, die zum Herstellen einer Verbindung mit einer Instanz von SQL Server in der Organisation verwendet wird.

Packet Size

SSPROP_INIT_PACKETSIZE

Netzwerkpaketgröße. Die Standardeinstellung lautet 4096.

Password

DBPROP_AUTH_PASSWORD

Das Anmeldekennwort für SQL Server.

Persist Security Info

DBPROP_AUTH_PERSIST_SENSITIVE_AUTHINFO

Akzeptiert die Zeichenfolgen "true" und "false" als Werte. Wenn "false" angegeben wird, darf das Datenquellenobjekt keine vertraulichen Authentifizierungsinformationen persistent speichern.

Provider

 

Beim Einsatz von SQL Server Native Client sollte die Angabe "SQLNCLI11" lauten.

Server SPN

SSPROP_INIT_SERVERSPN

Der SPN für den Server. Der Standardwert ist eine leere Zeichenfolge. Die Angabe einer leeren Zeichenfolge bewirkt, dass SQL Server Native Client den vorgegebenen, vom Anbieter generierten SPN verwendet.

Trust Server Certificate

SSPROP_INIT_TRUST_SERVER_CERTIFICATE

Akzeptiert die Zeichenfolgen "true" und "false" als Werte. Der Standardwert lautet "false" und bedeutet, dass das Serverzertifikat überprüft wird.

Use Encryption for Data

SSPROP_INIT_ENCRYPT

Gibt an, ob Daten vor dem Senden über das Netzwerk verschlüsselt werden sollen. Mögliche Werte sind "true" und "false". Der Standardwert lautet "false".

User ID

DBPROP_AUTH_USERID

Der SQL Server-Anmeldename.

Workstation ID

SSPROP_INIT_WSID

Der Bezeichner der Arbeitsstation.

Hinweis   In der Verbindungszeichenfolge legt die Old Password-Eigenschaft SSPROP_AUTH_OLD_PASSWORD fest. Dies entspricht dem aktuellen (möglicherweise abgelaufenen) Kennwort, das nicht über eine Anbieterzeichenfolgen-Eigenschaft verfügbar ist.

ADO-Anwendungen legen die ConnectionString-Eigenschaft von ADODBConnection-Objekten fest oder stellen eine Verbindungszeichenfolge als Parameter für die Open-Methode von ADODBConnection-Objekten bereit.

In ADO-Anwendungen können auch die Schlüsselwörter für die OLE DB-Methode IDBInitialize::Initialize verwendet werden, allerdings nur für Eigenschaften, die nicht über Standardwerte verfügen. Wenn eine Anwendung sowohl ADO-Schlüsselwörter als auch die IDBInitialize::Initialize-Schlüsselwörter in der Initialisierungszeichenfolge verwendet, dann wird die ADO-Schlüsselworteinstellung verwendet. Es wird dringend empfohlen, dass Anwendungen nur Schlüsselwörter für ADO-Verbindungszeichenfolgen verwenden.

Die für ADO verwendeten Verbindungszeichenfolge haben folgende Syntax:

connection-string ::= empty-string[;] | attribute[;] | attribute; connection-string

empty-string ::=

attribute ::= attribute-keyword=["]attribute-value["]

attribute-value ::= character-string

attribute-keyword ::= identifier

Attributwerte können optional in doppelte Anführungszeichen eingeschlossen werden, und es wird empfohlen, dies zu tun. Dadurch werden Probleme vermieden, wenn Werte andere Zeichen als alphanumerische Zeichen enthalten. Attributwerte dürfen keine doppelten Anführungszeichen enthalten.

In der folgenden Tabelle werden die Schlüsselwörter beschrieben, die in einer ADO-Verbindungszeichenfolge verwendet werden können.

Schlüsselwort

Initialisierungseigenschaft

Beschreibung

Application Intent

SSPROP_INIT_APPLICATIONINTENT

Deklariert den Arbeitsauslastungstyp der Anwendung beim Herstellen einer Verbindung mit einem Server. Mögliche Werte sind ReadOnly und ReadWrite.

Der Standardwert lautet ReadWrite. Weitere Informationen zur Unterstützung von SQL Server Native Client für AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppen finden Sie unter SQL Server Native Client-Unterstützung für hohe Verfügbarkeit, Notfallwiederherstellung.

Application Name

SSPROP_INIT_APPNAME

Die Zeichenfolge, die die Anwendung identifiziert.

Auto Translate

SSPROP_INIT_AUTOTRANSLATE

Synonym für "AutoTranslate".

AutoTranslate

SSPROP_INIT_AUTOTRANSLATE

Konfiguriert die OEM-/ANSI-Zeichenübersetzung. Zulässig sind die Werte "true" und "false".

Connect Timeout

DBPROP_INIT_TIMEOUT

Der Zeitraum (in Sekunden), der bis zum Abschluss der Datenquelleninitialisierung abgewartet werden soll.

Current Language

SSPROPT_INIT_CURRENTLANGUAGE

Der SQL Server-Sprachenname.

Data Source

DBPROP_INIT_DATASOURCE

Der Name einer SQL Server-Instanz in der Organisation.

Ohne Angabe eines Namens wird eine Verbindung mit der Standardinstanz auf dem lokalen Computer hergestellt.

Weitere Informationen zur Syntax einer gültigen Adresse finden Sie in diesem Thema in der Beschreibung des ODBC-Schlüsselworts Server.

DataTypeCompatibility

SSPROP_INIT_DATATYPECOMPATIBILITY

Gibt den Modus der zu verwendenden Datentypbehandlung an. Zulässig sind der Wert "0" für Anbieterdatentypen und der Wert "80" für SQL Server 2000-Datentypen.

Failover Partner

SSPROP_INIT_FAILOVERPARTNER

Der Name des für die Datenbankspiegelung zu verwendenden Failoverservers.

Failover Partner SPN

SSPROP_INIT_FAILOVERPARTNERSPN

Der SPN für den Failoverpartner. Der Standardwert ist eine leere Zeichenfolge. Die Angabe einer leeren Zeichenfolge bewirkt, dass SQL Server Native Client den vorgegebenen, vom Anbieter generierten SPN verwendet.

Initial Catalog

DBPROP_INIT_CATALOG

Der Datenbankname.

Initial File Name

SSPROP_INIT_FILENAME

Der Name der Primärdatenbank (einschließlich des vollständigen Pfadnamens) einer anfügbaren Datenbank. Um AttachDBFileName verwenden zu können, muss auch der Datenbankname mit dem Schlüsselwort DATABASE für die Anbieterzeichenfolge angegeben werden. Wenn die Datenbank zuvor angefügt worden war, fügt SQL Server sie nicht erneut an (die angefügte Datenbank wird standardmäßig für die Verbindung verwendet).

Integrated Security

DBPROP_AUTH_INTEGRATED

Akzeptiert den Wert "SSPI" für die Windows-Authentifizierung.

MARS Connection

SSPROP_INIT_MARSCONNECTION

Ermöglicht oder unterbindet die Verwendung von mehreren aktiven Resultsets (MARS) bei einer Verbindung, wenn auf dem Server SQL Server 2005 oder höher ausgeführt wird. Zulässig sind die Werte "true" und "false". Der Standardwert lautet "false".

Network Address

SSPROP_INIT_NETWORKADDRESS

Die Netzwerkadresse einer Instanz von SQL Server in der Organisation.

Weitere Informationen zur Syntax einer gültigen Adresse finden Sie in diesem Thema in der Beschreibung des ODBC-Schlüsselworts Address.

Network Library

SSPROP_INIT_NETWORKLIBRARY

Die Netzwerkbibliothek, die zum Herstellen einer Verbindung mit einer Instanz von SQL Server in der Organisation verwendet wird.

Packet Size

SSPROP_INIT_PACKETSIZE

Netzwerkpaketgröße. Die Standardeinstellung lautet 4096.

Password

DBPROP_AUTH_PASSWORD

Das Anmeldekennwort für SQL Server.

Persist Security Info

DBPROP_AUTH_PERSIST_SENSITIVE_AUTHINFO

Akzeptiert die Zeichenfolgen "true" und "false" als Werte. Wenn "false" angegeben wird, darf das Datenquellenobjekt keine vertraulichen Authentifizierungsinformationen persistent speichern.

Provider

 

Bei der Verwendung von SQL Server Native Client sollte die Angabe "SQLNCLI11" lauten.

Server SPN

SSPROP_INIT_SERVERSPN

Der SPN für den Server. Der Standardwert ist eine leere Zeichenfolge. Die Angabe einer leeren Zeichenfolge bewirkt, dass SQL Server Native Client den vorgegebenen, vom Anbieter generierten SPN verwendet.

Trust Server Certificate

SSPROP_INIT_TRUST_SERVER_CERTIFICATE

Akzeptiert die Zeichenfolgen "true" und "false" als Werte. Der Standardwert lautet "false" und bedeutet, dass das Serverzertifikat überprüft wird.

Use Encryption for Data

SSPROP_INIT_ENCRYPT

Gibt an, ob Daten vor dem Senden über das Netzwerk verschlüsselt werden sollen. Mögliche Werte sind "true" und "false". Der Standardwert lautet "false".

User ID

DBPROP_AUTH_USERID

Der SQL Server-Anmeldename.

Workstation ID

SSPROP_INIT_WSID

Der Bezeichner der Arbeitsstation.

Hinweis   In der Verbindungszeichenfolge legt die Old Password-Eigenschaft SSPROP_AUTH_OLD_PASSWORD fest. Dies entspricht dem aktuellen (möglicherweise abgelaufenen) Kennwort, das nicht über eine Anbieterzeichenfolgen-Eigenschaft verfügbar ist.

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen:
© 2014 Microsoft