(0) exportieren Drucken
Alle erweitern
Dieser Artikel wurde maschinell übersetzt. Bewegen Sie den Mauszeiger über die Sätze im Artikel, um den Originaltext anzuzeigen. Weitere Informationen
Übersetzung
Original
Dieser Artikel wurde noch nicht bewertet - Dieses Thema bewerten.

Dynaset

In diesem Thema werden Dynasets und deren Verfügbarkeit beschrieben.

Hinweis Hinweis

Dieses Thema bezieht sich auf die MFC-ODBC-Klassen, einschließlich CRecordset. Informationen zu Dynasets in den DAO-Klassen finden Sie unter CDaoRecordset. Mit DAO können Recordsets vom Typ Dynaset geöffnet werden.

Ein Dynaset ist ein Recordset mit dynamischen Eigenschaften. Während seiner Lebensdauer wird ein Recordset-Objekt im Dynasetmodus (normalerweise einfach als "Dynaset" bezeichnet) auf folgende Weise mit der Datenquelle synchronisiert: In einer Mehrbenutzerumgebung können andere Benutzer Datensätze löschen oder bearbeiten, die im Dynaset enthalten sind. Ebenso können sie Datensätze zu der Tabelle hinzufügen, die durch das Dynaset repräsentiert wird. Datensätze, die die Anwendung dem Recordset hinzufügt oder daraus löscht, werden im Dynaset entsprechend wiedergegeben. Datensätze, die andere Benutzer der Tabelle hinzufügen, werden nicht im Dynaset wiedergegeben, bis Sie das Dynaset durch Aufruf seiner Requery-Memberfunktion neu erstellen. Wenn andere Benutzer Datensätze löschen, überspringt der MFC-Code die gelöschten Datensätze im Recordset. Die von anderen Benutzern vorgenommenen Änderungen an vorhandenen Datensätzen werden im Dynaset wiedergegeben, sobald Sie zum jeweiligen Datensatz wechseln.

Ebenso werden Änderungen, die Sie an Datensätzen eines Dynasets vorgenommen haben, in Dynasets anderer Benutzer angezeigt. Datensätze, die Sie hinzugefügt haben, werden in den Dynasets anderer Benutzer so lange nicht angezeigt, bis diese ihre Dynasets neu abfragen. Datensätze, die Sie gelöscht haben, werden in den Recordsets anderer Benutzer als "gelöscht" markiert. Falls mehrere Verbindungen mit derselben Datenbank bestehen (mehrere CDatabase-Objekte), weisen die über diese Verbindungen verknüpften Recordsets denselben Status auf wie die Recordsets anderer Benutzer.

Dynasets sind besonders nützlich, wenn Daten dynamisch verwaltet werden müssen, z. B. beim Reservierungssystem einer Fluggesellschaft.

Hinweis Hinweis

Um Dynasets verwenden zu können, muss ein ODBC-Treiber für die Datenquelle verfügbar sein, der Dynasets unterstützt. Außerdem darf die ODBC-Cursorbibliothek nicht geladen sein. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Verfügbarkeit von Dynasets.

Um festzulegen, dass ein Recordset ein Dynaset sein soll, übergeben Sie im ersten Parameter der Open-Memberfunktion des Recordset-Objekts den Wert CRecordset::dynaset.

Hinweis Hinweis

Für aktualisierbare Dynasets muss der ODBC-Treiber entweder positionierbare Aktualisierungsanweisungen oder die ::SQLSetPos-ODBC-API-Funktion unterstützen. Werden beide unterstützt, verwendet MFC aus Effizienzgründen ::SQLSetPos.

Die MFC-Datenbankklassen unterstützen Dynasets, falls die folgenden Erfordernisse erfüllt sind:

  • Die ODBC-Cursorbibliotheks-DLL darf nicht für diese Datenquelle verwendet werden.

    Falls die Cursorbibliothek verwendet wird, überdeckt sie einen Teil der Funktionalität des zugrunde liegenden ODBC-Treibers, die für die Dynasetunterstützung benötigt wird. Wenn Sie Dynasets verwenden möchten und der ODBC-Treiber die erforderliche Dynasetfunktionalität aufweist, die später in diesem Abschnitt beschrieben wird, können Sie MFC bei der Erstellung eines CDatabase-Objekts veranlassen, die Cursorbibliothek nicht zu laden. Weitere Informationen finden Sie unter ODBC sowie in den Beschreibungen der OpenEx-Memberfunktion oder der Open-Memberfunktion der CDatabase-Klasse.

    In der ODBC-Terminologie werden Dynasets und Momentaufnahmen als Cursor bezeichnet. Ein Cursor ist ein Tool, um die Position innerhalb eines Recordsets zu verwalten.

  • Der ODBC-Treiber für die Datenquelle muss keysetgesteuerte Cursor unterstützen.

    Keysetgesteuerte Cursor verwalten Daten einer Tabelle, indem sie einen Satz von Schlüsseln abrufen und speichern. Mithilfe der Schlüssel werden die aktuellen Daten der Tabelle abgerufen, sobald der Benutzer zu einem bestimmten Datensatz wechselt. Um herauszufinden, ob ein Treiber diese Unterstützung bietet, rufen Sie die ::SQLGetInfo-ODBC-API-Funktion mit dem SQL_SCROLL_OPTIONS-Parameter auf.

    Falls Sie versuchen, ein Dynaset ohne Keysetunterstützung zu öffnen, wird eine CDBException mit dem Rückgabecodewert AFX_SQL_ERROR_DYNASET_NOT_SUPPORTED ausgelöst.

  • Der ODBC-Treiber für die Datenquelle muss das erweiterte Abrufen unterstützen.

    Erweitertes Abrufen ist die Fähigkeit, vorwärts und rückwärts zwischen den Ergebnisdatensätzen einer SQL-Abfrage zu wechseln. Um herauszufinden, ob der aktuelle Treiber diese Unterstützung bietet, rufen Sie die ::SQLGetFunctions-ODBC-API-Funktion mit dem SQL_API_SQLEXTENDEDFETCH-Parameter auf.

Wenn Sie aktualisierbare Dynasets oder Momentaufnahmen benötigen, muss der ODBC-Treiber außerdem entweder die ::SQLSetPos-ODBC-API-Funktion oder positionierbare Aktualisierungen unterstützen. Mithilfe der ::SQLSetPos-Funktion ist MFC in der Lage, die Datenquelle zu aktualisieren, ohne SQL-Anweisungen zu senden. Wenn diese Unterstützung zur Verfügung steht, wird sie durch MFC verwendet, statt Aktualisierungen mit SQL durchzuführen. Um herauszufinden, ob der aktuelle Treiber ::SQLSetPos unterstützt, rufen Sie die ::SQLGetInfo-ODBC-API-Funktion mit dem SQL_POS_OPERATIONS-Parameter auf.

Bei positionierbaren Aktualisierungen wird mithilfe der SQL-Syntax in der Form "WHERE CURRENT OF <cursorname>" eine bestimmte Zeile in der Tabelle der Datenquelle identifiziert. Um herauszufinden, ob der aktuelle Treiber positionierbare Aktualisierungen unterstützt, rufen Sie die ::SQLGetInfo-ODBC-API-Funktion mit dem SQL_POSITIONED_STATEMENTS-Parameter auf.

Im Allgemeinen erfordern MFC-Dynasets, nicht jedoch Vorwärts-Recordsets, einen Level 2 API-konformen ODBC-Treiber. Falls der Treiber für die Datenquelle dem Level 1 API-Satz entspricht, können zwar sowohl aktualisierbare, schreibgeschützte Momentaufnahmen und Vorwärts-Recordsets verwendet werden, jedoch keine Dynasets. Ein Level 1-Treiber kann allerdings Dynasets unterstützen, falls er erweiterte Abfragen und keysetgesteuerte Cursor unterstützt. Weitere Informationen über ODBC-Konformitätsebenen finden Sie unter ODBC.

Hinweis Hinweis

Wenn sowohl Momentaufnahmen als auch Dynasets verwendet werden sollen, müssen diese auf zwei verschiedenen CDatabase-Objekten, also zwei unterschiedlichen Verbindungen basieren.

Im Gegensatz zu Momentaufnahmen, die eine temporäre Speicherung verwenden, die durch die ODBC-Cursorbibliothek verwaltet wird, werden Datensätze bei Dynasets direkt bei der Datenquelle abgefragt, sobald zu dem Datensatz gewechselt wird. So bleiben die ursprünglich von dem Dynaset ausgewählten Datensätze mit der Datenquelle synchronisiert.

Eine Liste der in dieser Version von Visual C++ mitgelieferten ODBC-Treiber sowie Informationen über den Erwerb zusätzlicher Treiber finden Sie unter Liste der ODBC-Treiber.

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen:
© 2014 Microsoft. Alle Rechte vorbehalten.