(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Migrieren von SQL Server-Datenbankdateien und -Schema zwischen virtuellen Azure-Computern mit Datenträgern

Letzte Aktualisierung: März 2014

In diesem Thema wird erläutert, wie SQL Server-Datenbankdateien und -Schemas mithilfe von Datenträgern zwischen virtuellen Computern in Azure migriert werden. Dieser Migrationspfad bietet sich unter einer der folgenden Bedingungen an:

  • Sie erstellen einen virtuellen Computer, indem Sie das Plattformimage der SQL Server Evaluation Edition verwenden, und der Evaluierungszeitraum ist abgelaufen.

  • Sie möchten Ihre Datenbanken aus anderen geschäftlichen Gründen auf einen anderen virtuellen Computer verschieben.

In diesem Thema wird Folgendes vorausgesetzt:

Die folgenden Schritte umfassen den grundlegenden Workflow für die Migration von Datenbanken zwischen virtuellen Computern in Azure:

  1. Kopieren Sie die Datendateien (MDF, NDF), Protokolldateien (LDF) und Sicherungsdateien (BAK) auf einen zusätzlichen Datenträger auf dem virtuellen Quellcomputer. Bevor Sie die Datendateien (MDF, NDF) und die Protokolldateien (LDF) kopieren, nehmen Sie die Benutzerdatenbanken offline und halten Sie die Instanz von SQL Server für Systemdatenbanken an.

  2. Trennen Sie den Datenträger vom virtuellen Quellcomputer. Weitere Informationen finden Sie unter Trennen eines Datenträgers von einem virtuellen Computer.

  3. Fügen Sie den Datenträger dem virtuellen Zielcomputer an. Weitere Informationen finden Sie unter Anfügen eines Datenträgers an einen virtuellen Computer.

  4. Melden Sie sich beim virtuellen Zielcomputer an, um die Datenbankdateien auf dem virtuellen Zielcomputer anzuzeigen.

  5. Fügen Sie die Daten- und Sicherungsdateien an eine Instanz der Datenbank auf dem virtuellen Zielcomputer an bzw. stellen Sie sie dort wieder her.

Es gibt mehrere Möglichkeiten, Benutzerdatenbanken zwischen virtuellen Computern in Azure zu migrieren. In diesem Abschnitt wird beschrieben, wie Vorgänge zum Anfügen/Trennen und Sichern/Wiederherstellen im Einzelnen verwendet werden. Außerdem wird in diesem Abschnitt davon ausgegangen, dass Sie bereits den grundlegenden Workflow ausgeführt haben, der weiter oben in diesem Thema beschrieben ist.

  • Anfügen und Trennen von Datenbanken: Sie können die Datendateien (MDF-, NDF-Dateien) und Protokolldateien (LDF-Dateien) auf den virtuellen Zielcomputer kopieren und dann die Benutzerdatenbanken auf dem virtuellen Zielcomputer anfügen. Wenn Sie Trenn- und Anfügevorgänge für Datenbanken durchführen, können Sie die Funktion Datenkomprimierung verwenden, um die Daten in einer Datenbank zu komprimieren und dadurch die Datenbankgröße zu verringern. Darüber hinaus können Sie separate Komprimierungs- und Dekomprimierungstools für die getrennten Dateien verwenden. Informationen zu Einschränkungen beim Verwenden von Trenn- und Anfügevorgängen finden Sie unter Option 3. Detach and Attach.

  • Datenbanksicherung und -wiederherstellung: Wenn die Version von SQL Server auf dem virtuellen Zielcomputer gleich der oder höher als die Version von SQL Server auf dem virtuellen Quellcomputer ist, können Sie eine Datenbanksicherungsdatei auf den virtuellen Zielcomputer kopieren und dann die Datenbank auf dem virtuellen Zielcomputer wiederherstellen. Weitere Informationen finden Sie unter Wiederherstellen einer Datenbank an einem neuen Speicherort. Informationen zu Einschränkungen finden Sie unter Option 2. Backup and Restore. Beim Sichern einer Datenbank können Sie die Sicherungskomprimierung für eine einzelne Datenbank, Datei oder Protokollsicherung steuern. Weitere Informationen finden Sie unter Sicherungskomprimierung und Sichern und Wiederherstellen von SQL Server-Datenbanken.

Es gibt noch andere Tools oder Vorgänge, die Sie beim Migrieren von Datenbanken zwischen virtuellen Computern verwenden können, z. B. Option 1: Data-tier Applications .BACPAC or .DACPAC files oder Option 4. Other SQL Server Techniques.

Hinweis: Es wird empfohlen, dass Sie die Anfüge-/Trennvorgänge verwenden, wenn Sie große Benutzerdatenbanken verschieben. Wenn Sie eine Datenbank an eine andere Serverinstanz anfügen oder die Datenbank auf einer anderen Serverinstanz sichern, müssen Sie die Metadaten für die Datenbank, wie Anmeldenamen und Aufträge, auf der anderen Serverinstanz unter Umständen teilweise oder vollständig neu erstellen, um Benutzern und Anwendungen ein konsistentes Verhalten zu bieten. Weitere Informationen finden Sie unter Verwalten von Metadaten beim Bereitstellen einer Datenbank auf einer anderen Serverinstanz.

Genau wie bei Benutzerdatenbanken wird empfohlen, dass Sie auch die Systemdatenbanken auf angefügten Datenträgern am virtuellen Quellcomputer aufbewahren. Mit SQL Server Management Studio können Sie eine vollständige Sicherung aller der Systemdatenbanken ausführen und diese auf den neuen virtuellen Zielcomputern wiederherstellen.

Die folgenden Links enthalten eine ausführliche Liste wichtiger Überlegungen, die Sie beim Sichern und Wiederherstellen von Systemdatenbanken in Betracht ziehen sollten:

Anzeigen:
© 2014 Microsoft