(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Bereitstellung eines virtuellen Computers erstellen

Letzte Aktualisierung: Mai 2014

Der Vorgang Create Virtual Machine Deployment erstellt zunächst eine Bereitstellung und dann basierend auf der angegebenen Konfiguration einen virtuellen Computer in der Bereitstellung.

Die Create Virtual Machine Deployment-Anforderung kann wie folgt angegeben werden. Ersetzen Sie <subscription-id> durch die Abonnement-ID und <cloudservice-name> durch den Namen des Cloud-Diensts.

 

Methode Anforderungs-URI

POST

https://management.core.windows.net/<subscription-id>/services/hostedservices/<cloudservice-name>/deployments

Sie müssen sicherstellen, dass die an den Verwaltungsdienst gestellte Anforderung sicher ist. Zusätzliche Informationen finden Sie im Thema Authenticating Service Management Requests.

Keiner.

In der folgenden Tabelle werden die Anforderungsheader beschrieben.

 

Anforderungsheader Beschreibung

x-ms-version

Erforderlich. Gibt die Version des für die Anforderung zu verwendenden Vorgangs an. Dieser Header sollte auf 01.03.2012 oder höher festgelegt werden. Weitere Informationen zur Versionsverwaltung von Headern finden Sie unter Dienstverwaltungs-Versionsverwaltung.

Der Anforderungstext weist das folgende Format auf:


<Deployment xmlns="http://schemas.microsoft.com/windowsazure" xmlns:i="http://www.w3.org/2001/XMLSchema-instance">
  <Name>name-of-deployment</Name>
  <DeploymentSlot>deployment-environment</DeploymentSlot>
  <Label>identifier-of-deployment</Label>      
  <RoleList>
    <Role>
      <RoleName>name-of-the-virtual-machine</RoleName>
      <RoleType>PersistentVMRole</RoleType>
      <ConfigurationSets>
        <ConfigurationSet i:type="WindowsProvisioningConfigurationSet">
          <ConfigurationSetType>WindowsProvisioningConfiguration</ConfigurationSetType>
          <ComputerName>name-of-computer</ComputerName>
          <AdminPassword>administrator-password</AdminPassword>
          <EnableAutomaticUpdates>enable-updates</EnableAutomaticUpdates>  
          <TimeZone>time-zone</TimeZone>
          <DomainJoin>
            <Credentials>
              <Domain>domain-to-join</Domain>
              <Username>user-name-in-the-domain</Username>
              <Password>password-for-the-user-name</Password>
            </Credentials>
            <JoinDomain>domain-to-join</JoinDomain>
            <MachineObjectOU>distinguished-name-of-the-ou</MachineObjectOU>
          </DomainJoin>
          <StoredCertificateSettings>
            <CertificateSetting>
              <StoreLocation>LocalMachine</StoreLocation>
              <StoreName>name-of-store-on-the-machine</StoreName>
              <Thumbprint>certificate-thumbprint</Thumbprint>
            </CertificateSetting>
          </StoredCertificateSettings>
          <WinRM>
            <Listeners>
              <Listener>
                <Protocol>listener-protocol</Protocol>
              </Listener>
              <Listener>
                <CertificateThumbprint>certificate-thumbprint</CertificateThumbprint>
                <Protocol>listener-protocol</Protocol>
              </Listener>
            </Listeners>
          </WinRM>
          <AdminUsername>name-of-administrator-account</AdminUsername>
          <CustomData>base-64-encoded-data</CustomData>
          <AdditionalUnattendContent>
            <Passes>
              <UnattendPass>
                <PassName>name-of-pass</PassName>
                <Components>
                  <ComponentName>name-of-component</ComponentName>
                  <ComponentSettings>
                    <ComponentSetting>
                      <SettingName>name-of-setting</SettingName>
                      <Content>base-64-encoded-XML-content</Content>
                    </ComponentSetting>
                  </ComponentSettings>
                </Components>
              </UnattendedPass>
            </Passes>
          </AdditionalUnattendedContent>
        </ConfigurationSet>
        <ConfigurationSet i:type="LinuxProvisioningConfigurationSet">
          <ConfigurationSetType>LinuxProvisioningConfiguration</ConfigurationSetType>
          <HostName>host-name-for-the-virtual-machine</HostName>
          <UserName>new-user-name</UserName> 
          <UserPassword>password-for-the-new-user</UserPassword> 
          <DisableSshPasswordAuthentication>password-authentication</DisableSshPasswordAuthentication>           
          <SSH>
            <PublicKeys>
              <PublicKey>
                <FingerPrint>certificate-fingerprint</FingerPrint>
                <Path>SSH-public-key-storage-location</Path>     
              </PublicKey>
            </PublicKeys>
            <KeyPairs>
              <KeyPair>
                <FingerPrint>certificate-fingerprint</FinguerPrint>
                <Path>SSH-public-key-storage-location</Path>
              </KeyPair>
            </KeyPairs>
          </SSH>
          <CustomData>base-64-encoded-data</CustomData>
        </ConfigurationSet>        
        <ConfigurationSet> 
          <ConfigurationSetType>NetworkConfiguration</ConfigurationSetType>
          <InputEndpoints>
            <InputEndpoint>
              <LoadBalancedEndpointSetName>name-of-load-balanced-set</LoadBalancedEndpointSetName>
              <LocalPort>local-port-number</LocalPort>
              <Name>name-of-endpoint</Name>
              <Port>external-port-number</Port>
              <LoadBalancerProbe>
                <Path>path-of-probe</Path>
                <Port>port-assigned-to-probe</Port>
                <Protocol>probe-protocol</Protocol>
                <IntervalInSeconds>interval-of-probe</IntervalInSeconds>
                <TimeoutInSeconds>timeout-for-probe</TimeoutInSeconds>
              </LoadBalancerProbe>
              <LoadBalancerName>name-of-internal-loadbalancer</LoadBalancerName>
              <Protocol>endpoint-protocol</Protocol>        
              <EnableDirectServerReturn>enable-direct-server-return</EnableDirectServerReturn>       
              <EndpointACL>
                <Rules>
                  <Rule>
                    <Order>priority-of-the-rule</Order>
                    <Action>permit-rule</Action>
                    <RemoteSubnet>subnet-of-the-rule</RemoteSubnet>
                    <Description>description-of-the-rule</Description>
                  </Rule>
                </Rules>
              </EndpointACL>
            </InputEndpoint>
          </InputEndpoints>
          <SubnetNames>
            <SubnetName>name-of-subnet</SubnetName>
          </SubnetNames> 
          <StaticVirtualNetworkIPAddress>ip-address</StaticVirtualNetworkIPAddress>
          <PublicIPs>
            <PublicIP>
              <Name>name-of-public-ip</Name>
            <PublicIP>
          <PublicIPs>        
        </ConfigurationSet>
      </ConfigurationSets>
      <ResourceExtensionReferences>
        <ResourceExtensionReference>
          <ReferenceName>name-of-reference</ReferenceName>
          <Publisher>name-of-publisher</Publisher>
          <Name>name-of-extension</Name>
          <Version>version-of-extension</Version>
          <ResourceExtensionParameterValues>
            <ResourceExtensionParameterValue>
              <Key>name-of-parameter-key</Key>
              <Value>parameter-value</Value>
              <Type>type-of-parameter</Type>
            </ResourceExtensionParameterValue>
          </ResourceExtensionParameterValues>
          <State>state-of-resource</State>
        </ResourceExtensionReference>
      </ResourceExtensionReferences>
      <VMImageName>name-of-vm-image</VMImageName>
      <MediaLocation>path-to-vhd</MediaLocation>
      <AvailabilitySetName>name-of-availability-set</AvailabilitySetName>
      <DataVirtualHardDisks>
        <DataVirtualHardDisk>
          <HostCaching>caching-mode</HostCaching> 
          <DiskLabel>label-of-data-disk</DiskLabel>            
          <DiskName>name-of-disk</DiskName>
          <Lun>logical-unit-number</Lun>
          <LogicalDiskSizeInGB>size-in-gb-of-data-disk</LogicalDiskSizeInGB>            
          <MediaLink>path-to-vhd</MediaLink>
        </DataVirtualHardDisk>
      </DataVirtualHardDisks>
      <OSVirtualHardDisk>
        <HostCaching>caching-mode</HostCaching>    
        <DiskLabel>label-of-operating-system-disk</DiskLabel>
        <DiskName>name-of-disk</DiskName>                    
        <MediaLink>path-to-vhd</MediaLink>
        <SourceImageName>name-of-source-image</SourceImageName>
        <RemoteSourceImageLink>path-to-source-image</RemoteSourceImageLink>
        <OS>operating-system-of-image</OS>
      </OSVirtualHardDisk>      
      <RoleSize>size-of-virtual-machine</RoleSize>
      <ProvisionGuestAgent>install-an-agent</ProvisionGuestAgent>
    </Role>
  </RoleList>
  <VirtualNetworkName>name-of-virtual-network</VirtualNetworkName>
  <Dns>
    <DnsServers>
      <DnsServer>
        <Name>dns-name</Name>
        <Address>dns-ip-address</Address>
      </DnsServer>
    </DnsServers>
  </Dns>
  <ReservedIPName>name-of-reserved-ip</ReservedIPName>
  <LoadBalancers>
    <LoadBalancer>
      <Name>name-of-internal-load-balancer</Name>
      <FrontendIpConfiguration>
        <Type>type-of-ip-address</Type>
        <SubnetName>name-of-subnet</SubnetName>
        <StaticVirtualNetworkIPAddress>static-ip-address</StaticVirtualNetworkIPAddress>
      </FrontendIpConfiguration>
    </LoadBalancer>
  </LoadBalancers>
</Deployment>

In der folgenden Tabelle werden die Elemente des Anforderungstexts beschrieben.

 

Elementname Beschreibung

Name

Erforderlich. Gibt einen Namen für die Bereitstellung an. Der Bereitstellungsname muss gegenüber anderen Bereitstellungen für den Cloud-Dienst eindeutig sein.

DeploymentSlot

Erforderlich. Gibt die Umgebung an, in der der virtuelle Computer bereitgestellt werden soll. Der einzige zulässige Wert lautet Production.

Label

Erforderlich. Gibt einen Bezeichner für die Bereitstellung an. Die Bezeichnung kann bis zu 100 Zeichen lang sein. Die Bezeichnung kann für die Nachverfolgung verwendet werden.

RoleList

Erforderlich. Enthält Informationen zu den virtuellen Computern, die bereitgestellt werden sollen.

VirtualNetworkName

Optional. Gibt den Namen eines vorhandenen virtuellen Netzwerks an, dem die Bereitstellung angehören soll.

Virtuelle Netzwerke werden durch Aufrufen des Set Network Configuration-Vorgangs erstellt.

Dns

Optional. Enthält eine Liste von DNS-Servern, die dem virtuellen Computer zuzuordnen sind.

ReservedIPName

Optional. Gibt den Namen einer reservierten IP-Adresse an, die der Bereitstellung zugewiesen werden soll. Sie müssen Create Reserved IP Address ausführen, bevor Sie der Bereitstellung die Adresse mithilfe dieses Elements zuweisen können.

Das ReservedIPName-Element ist nur bei Version 01.05.2014 und höher verfügbar.

LoadBalancers

Optional. Enthält eine Liste der internen Lastenausgleichsmodule, die Eingabeendpunkten zugewiesen werden können.

Das LoadBalancers-Element ist nur bei Version 01.05.2014 und höher verfügbar.

Enthält Informationen zu den virtuellen Computern, die bereitgestellt werden sollen.

 

Elementname Beschreibung

Rolle

Erforderlich. Enthält die Konfigurationssätze, die zum Erstellen virtueller Computer verwendet werden.

Enthält die Konfigurationssätze, die zum Erstellen virtueller Computer verwendet werden.

 

Elementname Beschreibung

RoleName

Erforderlich. Gibt den Namen des virtuellen Computers an.

RoleType

Erforderlich. Gibt den Rollentyp an, der verwendet werden soll. Für virtuelle Computer muss er PersistentVMRole lauten.

ConfigurationSets

Optional. Enthält eine Auflistung von Konfigurationssätzen, durch die System- und Anwendungseinstellungen definiert werden.

ResourceExtensionReferences

Optional. Enthält eine Auflistung von Ressourcenerweiterungen, die auf dem virtuellen Computer installiert werden sollen. Dieses Element wird verwendet, wenn ProvisionGuestAgent auf true festgelegt ist.

Das ResourceExtensionReferences-Element ist nur bei Version 01.11.2013 und höher verfügbar.

VMImageName

Optional. Gibt den Namen des VM-Images an, das zum Erstellen des virtuellen Computers verwendet werden soll. Wenn dieses Element verwendet wird, wird das ConfigurationSets-Element nicht verwendet. Weitere Informationen finden Sie unter VM-Image aufzeichnen.

Das VMImageName-Element ist nur bei Version 01.02.2014 und höher verfügbar.

MediaLocation

Erforderlich, wenn der virtuelle Computer von einem veröffentlichten VM-Image erstellt wird. Gibt den Speicherort der VHD-Datei an, die erstellt wird, wenn durch VMImageName ein veröffentlichtes VM-Image angegeben wird.

Das MediaLocation-Element ist nur bei Version 01.05.2014 und höher verfügbar.

AvailabilitySetName

Optional. Gibt den Namen einer Auflistung virtueller Computer an. Die virtuellen Computer, die in derselben Verfügbarkeitsgruppe angegeben werden, sind verschiedenen Knoten zugeordnet, um die Verfügbarkeit zu maximieren. Weitere Informationen zu Verfügbarkeitsgruppen finden Sie unter Verwalten der Verfügbarkeit virtueller Computer.

DataVirtualHardDisks

Optional. Enthält die Parameter, mit denen einem virtuellen Computer ein Datenträger hinzugefügt wird. Wenn Sie einen virtuellen Computer mithilfe eines VM-Images erstellen, wird dieses Element nicht verwendet. Weitere Informationen zu Datenträgern finden Sie unter Datenträger und Images verwalten.

OSVirtualHardDisk

Optional. Enthält die Parameter, mit denen der Betriebssystem-Datenträger für einen virtuellen Computer erstellt wird. Wenn Sie einen virtuellen Computer mithilfe eines VM-Images erstellen, wird dieses Element nicht verwendet.

RoleSize

Optional. Gibt die Größe des virtuellen Computers an. Die Standardgröße ist Small. Weitere Informationen zu Kapazitäten virtueller Computer finden Sie unter Kapazitäten für virtuelle Computer und Cloud-Dienste unter Azure.

ProvisionGuestAgent

Optional. Zeigt an, ob der VM-Agent auf dem virtuellen Computer installiert ist. Um eine Ressourcenerweiterung auf einem virtuellen Computer auszuführen, muss dieser Dienst installiert werden.

Folgende Werte sind möglich:

  • true

  • false

Enthält eine Auflistung der Konfigurationssätze, die System- und Anwendungskonfigurationseinstellungen angeben.

 

Elementname Beschreibung

ConfigurationSet

Erforderlich. Gibt die Konfigurationselemente des virtuellen Computers an. Das type-Attribut ist erforderlich, um zu verhindern, dass das Administratorkennwort in die Vorgangsverlaufsdatei geschrieben wird.

ConfigurationSetType

Erforderlich. Zum Erstellen eines virtuellen Computers müssen Sie einen der folgenden Konfigurationssätze angeben:

  • WindowsProvisioningConfiguration

  • LinuxProvisioningConfiguration

Optional. Sie können optional einen NetworkConfiguration-Satz angeben, der die Metadaten enthält, die zum Erstellen der Konfiguration des virtuellen Netzwerks für einen virtuellen Computer erforderlich sind.

Computername

Optional in WindowsProvisioningConfiguration. Gibt den Computernamen für den virtuellen Computer an. Wenn Sie keinen Computernamen angeben, wird ein Name zugewiesen, der eine Kombination aus Bereitstellungsname, Rollenname und Kennnummer darstellt. Computernamen müssen zwischen 1 und 15 Zeichen lang sein.

AdminPassword

Optional in WindowsProvisioningConfiguration. Gibt das Kennwort zur Verwendung mit einem Administratorkonto auf dem virtuellen Computer an, der erstellt wird. Wenn Sie einen virtuellen Computer mithilfe eines Images erstellen, müssen Sie mithilfe des AdminUsername-Elements den Namen eines Administratorkontos angeben, das auf dem Computer erstellt werden soll. Sie müssen das AdminPassword-Element verwenden, um das Kennwort des Administratorkontos anzugeben, das erstellt wird. Wenn Sie einen virtuellen Computer mithilfe eines vorhandenen, spezialisierten Datenträgers erstellen, wird dieses Element nicht verwendet, weil das Konto bereits auf dem Datenträger vorhanden sein sollte.

EnableAutomaticUpdates

Optional in WindowsProvisioningConfiguration. Gibt an, ob automatische Updates für den virtuellen Computer aktiviert sind.

Folgende Werte sind möglich:

  • true

  • false

Der Standardwert lautet true.

TimeZone

Optional in WindowsProvisioningConfiguration. Gibt die Zeitzone für den virtuellen Computer an.

Um eine vollständige Liste der unterstützten Zeitzoneneinträge zu erhalten, haben Sie folgende Möglichkeiten:

  • Sie finden eine Liste der Werte im Registrierungseintrag HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Windows NT\CurrentVersion\Time Zones.

  • Sie können das Befehlszeilentool „tzutil“ zum Auflisten der gültigen Zeit verwenden.

DomainJoin

Optional in WindowsProvisioningConfiguration. Enthält Eigenschaften, die eine Domäne definieren, mit der der virtuelle Computer verknüpft wird.

StoredCertificateSettings

Optional in WindowsProvisioningConfiguration. Enthält eine Liste von Dienstzertifikaten, mit denen der neue virtuelle Computer bereitgestellt wird.

WinRM

Optional in WindowsProvisioningConfiguration. Enthält Konfigurationseinstellungen für den Windows-Remoteverwaltungsdienst auf dem virtuellen Computer. Dadurch wird die Remoteverwendung von Windows PowerShell ermöglicht.

Das WinRM-Element ist nur bei Version 01.03.2013 und höher verfügbar.

AdminUsername

Optional in WindowsProvisioningConfiguration. Gibt den Namen des Administratorkontos an, das für den Zugriff auf den virtuellen Computer erstellt wird. Wenn Sie einen virtuellen Computer mithilfe eines Images erstellen, müssen Sie mithilfe dieses Elements den Namen eines Administratorkontos angeben, das erstellt werden soll. Sie müssen das AdminPassword-Element verwenden, um das Kennwort des Administratorkontos anzugeben, das erstellt wird. Wenn Sie einen virtuellen Computer mithilfe eines vorhandenen, spezialisierten Datenträgers erstellen, wird dieses Element nicht verwendet, weil das Konto bereits auf dem Datenträger vorhanden sein sollte.

CustomData

Optional in WindowsProvisioningConfiguration. Gibt eine Base-64-codierte Zeichenfolge benutzerdefinierter Daten an. Die Base-64-codierte Zeichenfolge wird in ein binäres Array decodiert, das auf dem virtuellen Computer als Datei gespeichert wird. Die maximale Länge des binären Arrays beträgt 65535 Bytes. Die Datei wird unter %SYSTEMDRIVE%\AzureData\CustomData.bin gespeichert. Wenn die Datei bereits vorhanden ist, wird sie überschrieben. Die Verzeichnissicherheit wird für das System und für Administratoren auf Vollzugriff festgelegt.

Das CustomData-Element ist nur bei Version 01.10.2013 und höher verfügbar.

AdditionalUnattendContent

Optional. Gibt zusätzliche Base-64-codierte Informationen im XML-Format an, die in die von Windows Setup verwendete Datei Unattend.xml eingeschlossen werden können. Weitere Informationen finden Sie unter Übersicht über Antwortdateien.

Das AdditionalUnattendContent-Element ist nur bei Version 01.04.2014 und höher verfügbar.

HostName

Erforderlich in LinuxProvisioningConfiguration. Gibt den Hostnamen des virtuellen Computers an. Hostnamen müssen zwischen 1 und 64 Zeichen lang sein.

UserName

Erforderlich in LinuxProvisioningConfiguration. Gibt den Namen eines Benutzerkontos an, das in der Gruppe sudoer des virtuellen Computers erstellt werden soll. Benutzerkontennamen müssen zwischen 1 und 32 Zeichen lang sein.

UserPassword

Erforderlich in LinuxProvisioningConfiguration. Gibt das Kennwort für das Benutzerkonto an. Kennwörter müssen zwischen 6 und 72 Zeichen lang sein.

DisableSshPasswordAuthentication

Optional in LinuxProvisioningConfiguration. Gibt an, ob die SSH-Kennwortauthentifizierung deaktiviert ist. Standardmäßig ist dieser Wert auf TRUE festgelegt.

Folgende Werte sind möglich:

  • true

  • false

Der Standardwert lautet true.

SSH

Optional in LinuxProvisioningConfiguration. Gibt die öffentlichen SSH-Schlüssel und -Schlüsselpaare an, die mit dem virtuellen Computer verwendet werden sollen.

CustomData

Optional in LinuxProvisioningConfiguration. Gibt eine Base-64-codierte Zeichenfolge benutzerdefinierter Daten an. Die Base64-codierte Zeichenfolge befindet sich in der Datei "ovf-env.xml" auf dem ISO-Image des virtuellen Computers. Die Datei wird vom Azure Linux-Agent an den Speicherort "/var/lib/waagent/ovf-env.xml" kopiert. Der Azure Linux-Agent fügt die Base64-codierten Daten während der Bereitstellung auch in "/var/lib/waagent/CustomData" ein. Die maximale Länge des binären Arrays beträgt 65535 Bytes.

Das CustomData-Element ist nur bei Version 01.10.2013 und höher verfügbar.

InputEndpoints

Optional in NetworkConfiguration. Enthält eine Auflistung externer Endpunkte für den virtuellen Computer.

SubnetNames

Erforderlich, wenn StaticVirtualNetworkIPAddress angegeben wird; andernfalls in NetworkConfiguration optional. Enthält eine Liste von Subnetzen, denen der virtuelle Computer angehört.

StaticVirtualNetworkIPAddress

Optional. Gibt die interne IP-Adresse für den virtuellen Computer in einem virtuellen Netzwerk an. Wenn Sie dieses Element angeben, müssen Sie ebenfalls das SubnetNames-Element mit nur einem definierten Subnetz angeben. Die IP-Adresse, die in diesem Element angegeben wird, muss dem Subnetz angehören, das in SubnetNames definiert ist, und sollte weder einer der ersten vier IP-Adressen noch der letzten IP-Adresse im Subnetz entsprechen. Das Bereitstellen von Web- oder Workerrollen in einem Subnetz, in dem virtuelle Computer enthalten sind, für die StaticVirtualNetworkIPAddress definiert ist, wird nicht unterstützt.

Das StaticVirtualNetworkIPAddress-Element ist nur bei Version 01.11.2013 und höher verfügbar.

PublicIPs

Optional. Enthält eine öffentliche IP-Adresse, die zusätzlich zur virtuellen IP-Standardadresse für den virtuellen Computer verwendet werden kann.

Das PublicIPs-Element ist nur bei Version 01.05.2014 und höher verfügbar.

Enthält Eigenschaften, die eine Domäne definieren, mit der der virtuelle Computer verknüpft wird.

 

Elementname Beschreibung

Anmeldeinformationen

Optional. Gibt die Anmeldeinformationen an, die verwendet werden, um den virtuellen Computer mit der Domäne zu verknüpfen.

JoinDomain

Optional. Gibt die Domäne für den Beitritt an.

MachineObjectOU

Optional. Gibt den eindeutigen LDAP X500-Namen (Lightweight Directory Access Protocol) der Organisationseinheit (OU) an, in der das Computerkonto erstellt wird. Dieses Konto befindet sich in Active Directory auf einem Domänencontroller in der Domäne, der der Computer hinzugefügt wird.

Beispiel:

OU=MyOu,OU=MyParentOu,DC=example.com,DC=MyCompany,DC=com

Gibt die Anmeldeinformationen an, die verwendet werden, um den virtuellen Computer mit der Domäne zu verknüpfen.

 

Elementname Beschreibung

Domain

Optional. Gibt den Namen der Domäne an, die verwendet wird, um ein Konto zu authentifizieren. Der Wert ist eine vollqualifizierte DNS-Domäne.

Wenn der Domänenname angegeben ist, muss Username das UPN-Format (User Principal Name, Benutzerprinzipalnamen) (Benutzer@vollqualifizierte-DNS-Domäne) oder das Format vollqualifizierte-DNS-Domäne\Benutzername angeben.

Beispiel:

example.com

Benutzername

Erforderlich. Gibt einen Benutzernamen in der Domäne an, die verwendet werden kann, um der Domäne beizutreten.

Kennwort

Erforderlich. Gibt das Kennwort an, das verwendet werden soll, um der Domäne beizutreten.

Enthält eine Liste von Dienstzertifikaten, mit denen der neue virtuelle Computer bereitgestellt wird. Gespeicherte Zertifikateinstellungen verweisen auf Zertifikate, die bereits im Cloud-Dienst vorhanden sind. Vor dem Konfigurieren der gespeicherten Zertifikate für den virtuellen Computer müssen Sie den Vorgang Add Service Certificate aufrufen oder das Zertifikat über das Verwaltungsportal hinzufügen.

 

Elementname Beschreibung

CertificateSetting

Erforderlich. Gibt die Parameter für das Zertifikat an.

StoreLocation

Erforderlich. Gibt den Speicherort des Zertifikats auf dem virtuellen Computer an.

Der einzige unterstützte Wert lautet LocalMachine.

StoreName

Erforderlich. Gibt den Namen des Zertifikatspeichers an, aus dem das Zertifikat abgerufen wird.

Beispiel: „My“.

Fingerabdruck

Erforderlich. Gibt den Fingerabdruck des Zertifikats an. Der Fingerabdruck muss ein vorhandenes Dienstzertifikat angeben.

Enthält Konfigurationseinstellungen für den Windows-Remoteverwaltungsdienst auf dem virtuellen Computer.

 

Elementname Beschreibung

Listener

Erforderlich. Enthält eine Auflistung von Informationen zum Aktivieren der Remote-Windows PowerShell.

Listener

Erforderlich. Gibt das Protokoll und die Zertifikatinformationen für den Listener an.

Protokoll

Gibt das Protokoll des Listeners an.

Folgende Werte sind möglich:

  • HTTP

  • Https

Bei dem Wert wird die Groß-/Kleinschreibung beachtet.

CertificateThumbprint

Optional. Gibt den Zertifikatsfingerabdruck für die sichere Verbindung an. Wenn dieser Wert nicht angegeben wird, wird ein selbstsigniertes Zertifikat generiert und für den virtuellen Computer verwendet.

Gibt zusätzliche Base-64-codierte Informationen im XML-Format an, die in die von Windows Setup verwendete Datei Unattend.xml eingeschlossen werden können.

 

Elementname Beschreibung

PassName

Erforderlich. Gibt den Namen des Durchgangs an, auf den sich der Inhalt bezieht. Der einzige zulässige Wert lautet oobeSystem.

ComponentName

Erforderlich. Gibt den Namen der Komponente an, die mit dem hinzugefügten Inhalt konfiguriert werden soll. Der einzige zulässige Wert lautet Microsoft-Windows-Shell-Setup.

SettingName

Erforderlich. Gibt den Namen der Einstellung an, auf die sich der Inhalt bezieht.

Folgende Werte sind möglich:

  • FirstLogonCommands

  • AutoLogon

Content

Erforderlich. Gibt den Base-64-codierten Inhalt im XML-Format an, der der Datei Unattend.xml für den angegebenen Pfad und die angegebene Komponente hinzugefügt wird. Die XML muss kleiner als 4 KB sein und das Stammelement für die eingefügte Einstellung oder Funktion enthalten.

Gibt die öffentlichen SSH-Schlüssel und -Schlüsselpaare an, die mit dem virtuellen Computer verwendet werden sollen.

 

Elementname Beschreibung

PublicKeys

Optional. Gibt die Auflistung von öffentlichen SSH-Schlüsseln an.

PublicKey

Erforderlich. Gibt den öffentlichen Schlüssel an.

FingerPrint

Erforderlich. Gibt den SHA1-Fingerabdruck eines X.509-Zertifikats an, das dem Cloud-Dienst zugeordnet ist, und umfasst den öffentlichen SSH-Schlüssel.

Pfad

Erforderlich. Gibt den vollständigen Pfad einer Datei auf dem virtuellen Computer an, auf dem der öffentliche SSH-Schlüssel gespeichert ist. Wenn die Datei bereits vorhanden ist, wird der angegebene Schlüssel an die Datei angefügt.

Beispiel:

/home/user/.ssh/authorized_keys

KeyPairs

Erforderlich. Gibt eine Auflistung von SSH-Schlüsselpaaren an.

KeyPair

Erforderlich. Gibt ein auf dem virtuellen Computer zu installierendes SSH-Schlüsselpaar an.

FingerPrint

Erforderlich. Gibt den SHA1-Fingerabdruck eines X.509-Zertifikats an, das dem Cloud-Dienst zugeordnet ist und das SSH-Schlüsselpaar enthält.

Pfad

Erforderlich. Gibt den vollständigen Pfad einer Datei auf dem virtuellen Computer an, auf dem der private SSH-Schlüssel gespeichert ist. Die Datei wird überschrieben, wenn mehrere Schlüssel darauf geschrieben werden. Der öffentliche SSH-Schlüssel wird im gleichen Verzeichnis gespeichert und hat denselben Namen wie die private Schlüsseldatei mit dem Suffix „.pub“.

Beispiel:

/home/user/.ssh/id_rsa

Enthält eine Auflistung externer Endpunkte für den virtuellen Computer.

 

Elementname Beschreibung

InputEndpoint

Erforderlich. Gibt die Eigenschaften an, durch die ein externer Endpunkt für den virtuellen Computer definiert wird.

LoadBalancedEndpointSetName

Optional. Gibt einen Namen für einen Satz von Endpunkten mit Lastenausgleich an. Wenn dieses Element für einen Endpunkt angeben wird, wird er dem Satz hinzugefügt.

Diese Eigenschaft sollte nicht festgelegt werden, wenn Sie den Endpunkt hinzufügen, um über den Remotedesktop eine Verbindung mit dem virtuellen Computer herzustellen.

noteHinweis
Der Endpunktname muss im Bereich des virtuellen Computers eindeutig sein.

LocalPort

Erforderlich. Gibt den internen Port an, an dem der virtuelle Computer lauscht.

Name

Erforderlich. Gibt den Namen des externen Endpunkts an.

Port

Erforderlich. Gibt den für den Endpunkt zu verwendenden externen Port an.

LoadBalancerProbe

Optional. Enthält Eigenschaften, die die Endpunkteinstellungen definieren, die der Lastenausgleich zur Überwachung der Verfügbarkeit des virtuellen Computers verwendet, bevor Datenverkehr an ihn weitergeleitet wird.

LoadBalancerName

Optional. Gibt den Namen des internen Lastenausgleichs an, der diesem Endpunkt zugeordnet ist. Der Name des internen Lastenausgleichs wird in LoadBalancers angegeben.

Das LoadBalancerName-Element ist nur bei Version 01.05.2014 und höher verfügbar.

Protokoll

Erforderlich. Gibt das Transportprotokoll für den Endpunkt an.

Folgende Werte sind möglich:

  • TCP

  • UDP

EnableDirectServerReturn

Optional. Gibt an, ob der Endpunkt Direct Server Return verwendet. Das EnableDirectServerReturn-Element wird bei RDP-, SSH- oder WinRM-Endpunkten und auch dann nicht unterstützt, wenn der öffentliche Port und der lokale Port eines Endpunkts voneinander abweichen. Es wird empfohlen, dieses Element nur zu verwenden, wenn Sie virtuelle Computer für SQL Server und AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppen einrichten. Weitere Informationen finden Sie unter Hochverfügbarkeit und Notfallwiederherstellung für SQL Server auf Azure-Virtuellen Computern.

Folgende Werte sind möglich:

  • true

  • false

Der Standardwert lautet false.

EndpointACL

Optional. Enthält eine Auflistung mit Regeln, die den Netzwerkdatenverkehr zu einem Endpunkt steuern.

Das EndpointACL-Element ist nur bei Verwendung von Version 2013-06-01 oder höher verfügbar.

Enthält Eigenschaften, die die Endpunkteinstellungen definieren, die der Lastenausgleich zur Überwachung der Verfügbarkeit des virtuellen Computers verwendet, bevor Datenverkehr an ihn weitergeleitet wird.

 

Elementname Beschreibung

Pfad

Optional. Gibt den relativen Pfad an, der überprüft werden muss, um den Verfügbarkeitsstatus des virtuellen Computers zu bestimmen. Wenn Protocol auf TCP festgelegt ist, muss dieser Wert NULL sein.

Beispiel:

Pfad

Zur Durchführung der Überprüfung wird https://example.com/path verwendet.

Port

Optional. Gibt den Port an, der zur Überprüfung des Verfügbarkeitsstatus des virtuellen Computers verwendet wird.

Protokoll

Optional. Gibt das Protokoll an, das zur Überprüfung des Verfügbarkeitsstatus des virtuellen Computers verwendet wird.

Folgende Werte sind möglich:

  • HTTP

  • TCP

IntervalInSeconds

Optional. Gibt das Intervall für die Lastenausgleichsüberprüfung in Sekunden an. Der Wert muss mindestens 5 Sekunden betragen. Der Standardwert ist 15 Sekunden.

TimeoutInSeconds

Optional. Gibt das Timeout für die Lastenausgleichsüberprüfung in Sekunden an. Der Wert muss mindestens 11 Sekunden betragen. Der Standardwert ist 31 Sekunden.

Enthält eine Auflistung mit Regeln, die den Netzwerkdatenverkehr zum Endpunkt steuern.

 

Elementname Beschreibung

Regeln

Erforderlich. Gibt eine Auflistung mit Zugriffssteuerungsregeln an. Es sind maximal 50 Regeln zulässig.

Rule

Erforderlich. Gibt die Definition einer Zugriffssteuerungsregel an.

Order

Erforderlich. Gibt die Priorität der Regel an. Der Wert kann zwischen 0 und 65.535 liegen. Die Ordnungszahl muss für jede Regel in der Sammlung eindeutig sein. Je niedriger die Ordnungszahl, umso höher ist die Priorität der Regel.

Aktion

Erforderlich. Gibt an, ob Datenverkehr, der die Regel erfüllt, zugelassen oder verweigert wird.

Folgende Werte sind möglich:

  • permit

  • deny

RemoteSubnet

Erforderlich. Gibt das Subnetz für die Regel an. Das Subnetz muss in der IPV4 CIDR (Classless Inter-Domain Routing)-Schreibweise angegeben und gültig sein.

Beispiel: 10.0.0.0/24

Beschreibung

Optional. Gibt eine Beschreibung für die Regel an. Die maximale Länge der Beschreibung beträgt 256 Zeichen.

Enthält eine öffentliche IP-Adresse, die zusätzlich zur virtuellen IP-Standardadresse für den virtuellen Computer verwendet werden kann.

 

Elementname Beschreibung

PublicIP

Erforderlich. Gibt eine zusätzliche öffentliche IP-Adresse an, die zur Kommunikation mit dem virtuellen Computer verwendet werden kann.

Name

Erforderlich. Gibt den Namen der öffentlichen IP-Adresse an.

Enthält eine Liste von Subnetzen, denen der virtuelle Computer angehört.

 

Elementname Beschreibung

SubnetName

Erforderlich. Gibt den Namen eines Subnetzes an, dem der virtuelle Computer angehört.

Enthält die Parameter, mit denen einem virtuellen Computer ein Datenträger hinzugefügt wird.

 

Elementname Beschreibung

DataVirtualHardDisk

Erforderlich. Gibt die Eigenschaften an, die verwendet werden, um einen Datenträger zu erstellen.

HostCaching

Optional. Gibt den Cachingmodus des Datenträgers an.

Folgende Werte sind möglich:

  • None

  • ReadOnly

  • ReadWrite

Der Standardwert lautet None.

DiskLabel

Optional. Wenn der hinzugefügte Datenträger bereits im Abonnement registriert ist, wird dieses Element ignoriert. Wenn ein neuer Datenträger erstellt wird, wird mit diesem Element eine Beschreibung des Datenträgers bereitgestellt. Der Wert dieses Elements wird nur programmgesteuert abgerufen und nicht im Verwaltungsportal angezeigt.

DiskName

Optional. Wenn der hinzugefügte Datenträger bereits im Abonnement registriert ist, wird mit diesem Element der hinzuzufügende Datenträger identifiziert. Wenn ein neuer Datenträger und die zugeordnete VHD von Azure erstellt werden, wird dieses Element nicht verwendet. Stattdessen weist Azure einen eindeutigen Namen zu, der eine Kombination aus Bereitstellungsname, Rollenname und Kennnummer darstellt.

Der Name des Datenträgers darf nur alphanumerische Zeichen, Unterstriche, Punkte oder Gedankenstriche enthalten. Der Name darf nicht länger als 256 Zeichen sein. Der Name darf nicht mit einem Punkt oder Gedankenstrich enden.

Mithilfe von Datenträger auflisten können Sie verfügbare Datenträger suchen.

Lun

Optional. Gibt die Nummer der logischen Einheit (LUN) für den Datenträger an. Wenn der Datenträger als erster Datenträger hinzugefügt wurde, ist dieses Element optional und verfügt über den Standardwert 0. Falls mehrere Datenträger hinzugefügt werden, ist dieses Element erforderlich.

Mithilfe von Rolle abrufen können Sie die bereits verwendeten LUNs ermitteln.

Gültige LUN-Werte sind 0 bis 15.

LogicalDiskSizeInGB

Optional. Gibt die Größe eines an den virtuellen Computer anzufügenden, leeren Datenträgers in GB an. Wenn der hinzugefügte Datenträger bereits im Abonnement registriert ist, wird dieses Element ignoriert. Wenn der Datenträger und die VHD während des Hinzufügens von Azure erstellt werden, definiert dieses Element die Größe des neuen Datenträgers.

Die Anzahl der Datenträger, die einem virtuellen Computer hinzugefügt werden können, ist auf die Größe des Computers beschränkt. Weitere Informationen finden Sie unter Kapazitäten für virtuelle Computer und Cloud-Dienste unter Azure.

Dieses Element wird mit dem MediaLink-Element verwendet.

MediaLink

Optional. Wenn der hinzugefügte Datenträger bereits im Abonnement registriert oder die VHD für den Datenträger bereits im BLOB-Speicher enthalten ist, wird dieses Element ignoriert. Wenn keine VHD-Datei im BLOB-Speicher enthalten ist, definiert dieses Element, wo sich die neue VHD, die beim Hinzufügen des neuen Datenträgers erstellt wird, befindet.

Beispiel:

http://example.blob.core.windows.net/disks/mydatadisk.vhd

SourceMediaLink

Optional. Wenn der hinzugefügte Datenträger bereits im Abonnement registriert oder die VHD für den Datenträger nicht im BLOB-Speicher enthalten ist, wird dieses Element ignoriert. Wenn die VHD-Datei im BLOB-Speicher enthalten ist, definiert dieses Element den Pfad zur VHD. Außerdem wird daraus ein Datenträger registriert und an den virtuellen Computer angefügt.

Enthält die Parameter, mit denen der Betriebssystem-Datenträger für einen virtuellen Computer erstellt wird.

 

Elementname Beschreibung

HostCaching

Optional. Gibt den Cachingmodus des Betriebssystem-Datenträgers an. Diese Einstellung wirkt sich auf die Konsistenz und Leistung des Datenträgers aus.

Folgende Werte sind möglich:

  • ReadOnly

  • ReadWrite

Der Standardwert lautet ReadWrite.

noteHinweis
Durch Ändern dieses Werts wird der virtuelle Computer neu gestartet.

DiskLabel

Optional. Gibt die Beschreibung des Datenträgers an.

DiskName

Erforderlich, wenn ein vorhandener Datenträger zum Erstellen eines virtuellen Computers verwendet wird. Gibt den Namen eines neuen oder vorhandenen Datenträgers an. Bei einem neuen Datenträger wird, wenn dieses Element nicht angegeben ist, ein eindeutiger Name zugewiesen, der eine Kombination aus Bereitstellungsname, Rollenname und Kennnummer darstellt.

Der Name des Datenträgers darf nur alphanumerische Zeichen, Unterstriche, Punkte oder Gedankenstriche enthalten. Der Name darf nicht länger als 256 Zeichen sein. Der Name darf nicht mit einem Punkt oder Gedankenstrich enden.

MediaLink

Erforderlich, wenn der virtuelle Computer aus einem Plattformimage erstellt wird. Gibt den Speicherort der VHD-Datei an, die erstellt wird, wenn durch SourceImageName ein Plattformimage angegeben wird. Dieses Element wird nicht verwendet, wenn der virtuelle Computer mithilfe eines vorhandenen Datenträgers erstellt wird.

Beispiel:

http://contoso.blob.core.windows.net/disks/mydisk.vhd

SourceImageName

Optional. Gibt den Namen des Images an, das zum Erstellen des virtuellen Computers verwendet werden soll. Sie können ein Benutzerimage oder Plattformimage angeben. Ein Image ist immer einer VHD zugeordnet, die einer als Seiten-BLOB unter einem Speicherkonto in Azure gespeicherten VHD-Datei entspricht. Bei Angabe eines Plattformimages wird eine zugeordnete VHD erstellt, und Sie müssen das MediaLink-Element verwenden, um anzugeben, wo sich die VHD im Speicher befindet.

RemoteSourceImageLink

Optional. Gibt einen URI zu dem Speicherort an, an dem ein Betriebssystemimage, das zum Erstellen des virtuellen Computers verwendet wurde, gespeichert ist. Dieser Speicherort kann von dem Speicherort der Benutzer- oder Plattformimagerepositorys in Azure abweichen. Ein Image ist immer einer VHD zugeordnet, die einer als Seiten-BLOB unter einem Speicherkonto in Windows Azure gespeicherten VHD-Datei entspricht. Wenn Sie den Pfad zu einem Image mit diesem Element angeben, wird eine zugeordnete VHD erstellt, und Sie müssen mithilfe des MediaLink-Elements angeben, wo sich die VHD im Speicher befindet. Wenn dieses Element verwendet wird, wird SourceImageName nicht verwendet.

Das RemoteSourceImageLink-Element ist nur bei Version 01.05.2014 und höher verfügbar.

OS

Erforderlich, wenn RemoteSourceImageLink verwendet wird. Gibt den Typ des Betriebssystems an, das im Image installiert ist.

Folgende Werte sind möglich:

  • Windows

  • Linux

Enthält eine Auflistung von Ressourcenerweiterungen, die auf dem virtuellen Computer installiert werden sollen. Eine Ressourcenerweiterung ist eine Softwarekomponente, die auf dem virtuellen Computer installiert ist. Der VM-Agent muss auf dem virtuellen Computer installiert sein, um Ressourcenerweiterungen zu installieren. Weitere Informationen finden Sie unter Verwalten von Erweiterungen.

 

Elementname Beschreibung

ResourceExtensionReference

Erforderlich. Gibt die Eigenschaften einer Ressourcenerweiterung an, die auf dem virtuellen Computer installiert werden soll.

ReferenceName

Erforderlich. Gibt den Verweisnamen der Ressourcenerweiterung an.

Verleger

Erforderlich. Gibt den Namen des Verlegers an, der die Ressourcenerweiterung erstellt hat. Um den Verlegernamen zu einer Ressourcenerweiterung zu suchen, können Sie Ressourcenerweiterungen auflisten verwenden.

Name

Erforderlich. Gibt den Namen der Ressourcenerweiterung an. Sie können Ressourcenerweiterungen auflisten verwenden, um die Namen der verfügbaren Ressourcenerweiterungen zu suchen.

Version

Erforderlich. Gibt die Version der Ressourcenerweiterung an. Sie können diesen Wert auf * festlegen, um die neuste Version der Erweiterung zu verwenden. Wenn die Erweiterung zuletzt hinzugefügt oder aktualisiert wurde, müssen Sie sicherstellen, dass der Wert von ReplicationCompleted auf true festgelegt ist, bevor Sie die Version der Erweiterung verwenden können. Sie können Versionen von Ressourcenerweiterungen auflisten verwenden, um den Replikationsstatus und die verfügbaren Versionen der Erweiterung zu bestimmen.

ResourceExtensionParameterValues

Optional. Enthält eine Auflistung von Parametern, die bei der Installation an die Ressourcenerweiterung übergeben werden.

Status

Optional. Gibt den Status der Ressourcenerweiterung an. Wenn ein virtueller Computer erstellt wird, kann als einziger Zustand enable angegeben werden, wobei es sich um den Standardwert handelt, wenn dieses Element nicht verwendet wird. Weitere Informationen zum Deaktivieren oder Entfernen einer Erweiterung finden Sie unter Rolle aktualisieren.

Enthält eine Auflistung von Parametern, die bei der Installation an die Ressourcenerweiterung übergeben werden.

 

Elementname Beschreibung

ResourceExtensionParameterValue

Erforderlich. Gibt den Schlüssel, Wert und Typ des Parameters an.

Key

Erforderlich. Gibt den Schlüssel des Parameters an.

Wert

Erforderlich. Gibt den Base-64-codierten Wert des Parameters an. Wenn die Konfiguration der Erweiterung in XML formatiert ist, wird dieser Wert unter Verwendung des öffentlichen oder privaten Schemas überprüft. Das verwendete Schema hängt vom Wert von Type ab.

Wenn die Konfiguration der Erweiterung in JSON formatiert ist, muss dieser Wert ein gültige JSON-Objekt enthalten. Das öffentliche oder private Schema kann nicht zur Überprüfung dieses Objekts verwendet werden. Um ein JSON-Objekt zu verwenden, muss die Version 2014-04-01 oder höher sein.

Typ

Erforderlich. Gibt den Typ für die Ressourcenerweiterung an.

Folgende Werte sind möglich:

  • Public

  • Private

Wenn dieser Wert auf Private festgelegt ist, wird der Parameter nicht durch Bereitstellung abrufen zurückgegeben. Sie können nur einen öffentlichen und einen privaten Parameter für maximal zwei Parameter angeben.

Enthält eine Liste von DNS-Servern, die dem virtuellen Computer zuzuordnen sind.

 

Elementname Beschreibung

DnsServers

Erforderlich. Enthält die Parameter, die die DNS-Server angeben, die für den virtuellen Computer verwendet werden sollen.

DnsServer

Erforderlich. Enthält die Elemente Name und Address des DNS-Servers.

Name

Erforderlich. Gibt den Namen des DNS-Servers an.

Adresse

Erforderlich. Gibt die IP-Adresse des DNS-Servers an.

Enthält eine Liste der internen Lastenausgleichsmodule, die Eingabeendpunkten zugewiesen werden können.

 

Elementname Beschreibung

LoadBalancer

Erforderlich. Gibt die Attribute eines internen Lastenausgleichs an.

Name

Erforderlich. Gibt den Namen des internen Lastenausgleichs an.

FrontendIpConfiguration

Erforderlich. Gibt die Konfiguration für die virtuelle IP-Adresse an, die vom Lastenausgleich bereitgestellt wird.

Typ

Erforderlich. Gibt den Typ der virtuellen IP-Adresse an, die vom Lastenausgleich bereitgestellt wird. Der einzige zulässige Wert lautet Private.

SubnetName

Erforderlich, wenn die Bereitstellung in einem virtuellen Netzwerk vorhanden und eine StaticVirtualNetworkIPAddress zugewiesen ist. Gibt das Subnetz des virtuellen Netzwerks an, das vom Lastenausgleich verwendet wird. Die vom Lastenausgleich verwaltete, virtuelle IP-Adresse ist in diesem Subnetz enthalten.

StaticVirtualNetworkIPAddress

Optional. Gibt eine spezifische virtuelle IP-Adresse an, die der Lastenausgleich aus dem Subnetz im virtuellen Netzwerk verwendet.

Die Antwort enthält den HTTP-Statuscode und einen Satz von Antwortheadern.

Ein erfolgreicher Vorgang gibt den Statuscode 202 (Akzeptiert) zurück. Weitere Informationen zu Statuscodes finden Sie unter Service Management Status and Error Codes.

Die Antwort für diesen Vorgang umfasst die folgenden Header. Die Antwort kann außerdem weitere HTTP-Standardheader enthalten. Alle Standardheader entsprechen der HTTP/1.1-Protokollspezifikation.

 

Antwortheader Beschreibung

x-ms-request-id

Ein Wert, der eine für den Verwaltungsdienst ausgeführte Anforderung eindeutig identifiziert.

Keiner.

Sie können auch folgende Ressourcen nutzen, um Bereitstellungen virtueller Computer zu erstellen:

Wenn Sie eine Bereitstellung eines virtuellen Computers erstellen, müssen Sie überprüfen, ob der Cloud-Dienst sowie der verwendete Datenträger bzw. das Image sich in der gleichen Region befinden. Wenn der Cloud-Dienst beispielsweise in der Region West US erstellt wurde, muss sich der verwendete Datenträger bzw. das Image ebenfalls in einem Speicherkonto in der Region West US befinden.

Um dieses Beispiel auszuführen, ersetzen Sie die Werte der folgenden Variablen:

 

Variable Wert

Fingerabdruck

Stellen Sie einen Fingerabdruck eines Verwaltungszertifikats bereit, das hochgeladen wurde, um das Ausführen von Vorgängen in Azure zu autorisieren. Weitere Informationen finden Sie unter Erstellen und Hochladen eines Verwaltungszertifikats für Azure.

SubscriptionId

Stellen Sie den Abonnementbezeichner bereit, der zum Suchen des geeigneten Cloud-Diensts erforderlich ist. Um den Abonnementbezeichner zu suchen, klicken Sie im Verwaltungsportal auf Einstellungen.

ServiceName

Geben Sie den Namen des vorhandenen Cloud-Diensts an, für den Sie den virtuellen Computer bereitstellen möchten. Sie können Cloud-Dienste auflisten verwenden, um die Namen vorhandener Dienste zu suchen. Sie können einen Cloud-Dienst erstellen, indem Sie das Verwaltungsportal, Cloud-Dienst erstellen oder New-AzureService-Cmdlet verwenden.

DeploymentName

Geben Sie einen Namen für die neue Bereitstellung an.

DeploymentLabel

Geben Sie einen Bezeichner für die Bereitstellung an. Diese Bezeichnung kann für die Nachverfolgung verwendet werden.

UserName

Geben Sie einen Namen für das Administratorkonto auf dem virtuellen Computer an.

RoleName

Geben Sie einen Namen für die Rolle an. In diesem Beispiel wird der Rollenname auch als Computername verwendet.

SourceImage

Geben Sie den Namen des Plattformimages an, das Sie zum Bereitstellen des virtuellen Computers verwenden möchten. Sie können Betriebssystemimages auflisten verwenden, um die Namen der verfügbaren Plattformimages im Imagerepository zu erhalten.

OSVhdPath

Geben Sie den Pfad im Azure-Speicher an, unter dem der erstellte Betriebssystem-Datenträger gespeichert wird. Weitere Informationen finden Sie unter Vorgehensweise: Erstellen eines Speicherkontos.


using System;
using System.Collections.Generic;
using System.Linq;
using System.Text;
using System.Xml.Linq;
using System.Xml;
using System.Security.Cryptography.X509Certificates;
using System.Net;
using System.IO;
namespace CreateVirtualMachineDeployment
{
  class Program
  {
    private static XNamespace wa = "http://schemas.microsoft.com/windowsazure";
    private const string Thumbprint = "<thumbprint-of-management-certificate>";
    private const string SubscriptionId = "<identifier-of-subscription>";
    private const string Version = "2013-08-01";
    private const string ServiceName = "<name-of-existing-service>";
    private const string DeploymentName = "<name-of-new-deployment>";
    private const string DeploymentLabel = "<label-of-deployment>";
    private const string DeploymentSlot = "production";
    private const string UserName = "<name-of-user-account>";
    private const string RoleName = "<name-of-virtual-machine>";
    private const string SourceImage = "<name-of-platform-image>";
    private const string OSVhdPath = "<storage-path-of-operating-system-disk>";
    // Gets or sets the certificate that matches the Thumbprint value.
    private static X509Certificate2 Certificate { get; set; }
    static void Main(string[] args)
    {
      Certificate = GetStoreCertificate(Thumbprint);
      // Create the uri for the request
      string uriFormat = "https://management.core.windows.net/{0}/services/hostedservices/{1}/deployments";
      Uri uri = new Uri(String.Format(uriFormat, SubscriptionId, ServiceName));
      Console.WriteLine("Enter the administrator password:");
      string AdminPassword = Console.ReadLine();
      // Create the request to add a new Virtual Machine deployment
      XNamespace xsi = "http://www.w3.org/2001/XMLSchema-instance";
      XDocument requestBody = new XDocument(
        new XDeclaration("1.0", "UTF-8", "no"),
        new XElement(wa + "Deployment",
          new XElement(wa + "Name", DeploymentName),
          new XElement(wa + "DeploymentSlot", DeploymentSlot),
          new XElement(wa + "Label", DeploymentLabel),
          new XElement(wa + "RoleList",
            new XElement(wa + "Role",
              new XElement(wa + "RoleName", RoleName),
              new XElement(wa + "RoleType", "PersistentVMRole"),
              new XElement(wa + "ConfigurationSets",
                new XElement(wa + "ConfigurationSet",
                  new XAttribute(xsi + "type", "WindowsProvisioningConfigurationSet"),
                  new XElement(wa + "ConfigurationSetType", "WindowsProvisioningConfiguration"),
                  new XElement(wa + "ComputerName", RoleName),
                  new XElement(wa + "AdminPassword", AdminPassword),
                  new XElement(wa + "AdminUsername", UserName))),
              new XElement(wa + "OSVirtualHardDisk",
                new XElement(wa + "MediaLink", OSVhdPath),
                new XElement(wa + "SourceImageName", SourceImage))))));
      // Submit the request and get the response
      HttpWebResponse response = InvokeRequest(uri, "POST", requestBody);
      HttpStatusCode statusCode = response.StatusCode;
      Console.WriteLine("The status of the operation: {0}", statusCode.ToString());
      Console.Write("Press any key to continue:");
      Console.ReadKey();
    }
    // Gets the certificate matching the thumbprint from the local store.
    // Throws an ArgumentException if a matching certificate is not found.
    private static X509Certificate2 GetStoreCertificate(string thumbprint)
    {
      List<StoreLocation> locations = new List<StoreLocation> 
      { 
        StoreLocation.CurrentUser, 
        StoreLocation.LocalMachine 
      };
      foreach (var location in locations)
      {
        X509Store store = new X509Store("My", location);
        try
        {
          store.Open(OpenFlags.ReadOnly | OpenFlags.OpenExistingOnly);
          X509Certificate2Collection certificates = store.Certificates.Find(
            X509FindType.FindByThumbprint, thumbprint, false);
          if (certificates.Count == 1)
          {
            return certificates[0];
          }
        }
        finally
        {
          store.Close();
        }
      }
      throw new ArgumentException(string.Format(
        "A Certificate with Thumbprint '{0}' could not be located.", thumbprint));
    }
    // Add the request headers and get the response from the request
    private static HttpWebResponse InvokeRequest(Uri uri, string method, XDocument requestBody)
    {
      HttpWebRequest request = (HttpWebRequest)HttpWebRequest.Create(uri);
      request.Method = method;
      request.Headers.Add("x-ms-version", Version);
      request.ClientCertificates.Add(Certificate);
      request.ContentType = "application/xml";
      if (requestBody != null)
      {
        using (Stream requestStream = request.GetRequestStream())
        {
          using (StreamWriter streamWriter = new StreamWriter(
            requestStream, System.Text.UTF8Encoding.UTF8))
          {
            requestBody.Save(streamWriter, SaveOptions.DisableFormatting);
          }
        }
      }
      HttpWebResponse response;
      try
      {
        response = (HttpWebResponse)request.GetResponse();
      }
      catch (WebException ex)
      {
        response = (HttpWebResponse)ex.Response;
      }
      response.Close();
      return response;
    }
  }
}

Anzeigen:
© 2014 Microsoft