(0) exportieren Drucken
Alle erweitern
5 von 10 fanden dies hilfreich - Dieses Thema bewerten.

Cloud-Dienste

Letzte Aktualisierung: Juni 2012

Ein Cloud-Dienst in Windows Azure besteht aus einer Anwendung, die für die Ausführung unter dem Cloud-Dienst konzipiert ist, und XML-Konfigurationsdateien, in denen definiert ist, wie der Cloud-Dienst ausgeführt werden soll.

Das Dienstmodell wird durch die aufgeführten Einstellungen in der Datei "ServiceDefinition.csdef" bestimmt und in der Datei "ServiceConfiguration.cscfg" konfiguriert. Die Definitionsdatei wird mit den Rollenbinärdateien verpackt, wenn die Anwendung für die Bereitstellung vorbereitet wird. Die Datei "ServiceConfiguration.cscfg" wird mit dem Paket bereitgestellt und von Windows Azure verwendet, um zu bestimmen, wie die Anwendung ausgeführt werden soll.

Sie können die Rollen und Ressourcen für eine Anwendung festlegen, indem Sie Einstellungen in der Datei "ServiceDefinition.csdef" definieren. Eine Anwendung, die als Cloud-Dienst in Windows Azure ausgeführt wird, implementiert mindestens einen der verfügbaren Rollentypen. In Windows Azure werden ausgeführte Instanzen einer Rolle auf mehreren Computern repliziert, um alle Funktionen oder einen Teil der Funktionen des Cloud-Diensts zu implementieren.

Bevor Sie mit dem Erstellen einer in Windows Azure ausgeführten Anwendung beginnen, sollten Sie die Informationen unter Planung und Entwerfen von Windows Azure-Anwendungen lesen.

Windows Azure unterstützt derzeit die folgenden drei Rollentypen:

  • Webrolle – Eine Webrolle ist eine für die Webanwendungsprogrammierung angepasste Rolle, die von IIS 7 und ASP.NET unterstützt wird. Ein Vorteil bei der Verwendung dieses Rollentyps besteht darin, dass Sie die IIS-Konfiguration nicht vornehmen müssen. Diese Rolle wird am besten zum Bereitstellen eines webbasierten Front-End für den Cloud-Dienst verwendet. Sie ist nicht für Prozesse mit langer Laufzeit geeignet.

  • Workerrolle – Bei einer Workerrolle handelt es sich um eine Rolle, die für die allgemeine Entwicklung nützlich ist und Hintergrundprozesse für eine Webrolle ausführen kann. Wenn Sie Hintergrundprozesse mit langen oder periodischen Aufgaben ausführen müssen, sollten Sie diese Rolle verwenden.

Nachdem Sie einen Cloud-Dienst zur Ausführung Ihrer Anwendung erstellt haben, können Sie per Remotezugriff auf eine Rolleninstanz zugreifen, um Einstellungen auf dem virtuellen Computer zu konfigurieren oder die Problembehandlung durchzuführen. Dazu müssen Sie das entsprechende Zertifikat in das Windows Azure-Verwaltungsportal hochladen, das verwendete Kennwort verschlüsseln und Import-Elemente für die RemoteAccess- und RemoteForwarder-Module in der Datei "ServiceDefinition.csdef" hinzufügen.

Die Rolleninstanzen in einem Cloud-Dienst kommunizieren über interne und externe Verbindungen, die je nach erforderlichem Kommunikationstyp variieren. Rolleninstanzen können diese Verbindungen mit HTTP, HTTPS und Microsoft .NET-APIs für TCP/IP-Sockets herstellen. Eine externe Verbindung wird als Eingabeendpunkt und eine interne Verbindung als interner Endpunkt bezeichnet. Endpunkte sind Ports zugeordnet. Der externe Endpunkt wird einem von Ihnen festgelegten Port zugeordnet, und die internen Endpunkte werden den Ports dynamisch von Windows Azure zugewiesen.

Mit Startaufgaben können Sie Vorgänge vor dem Starten der Rolleinstanzen ausführen. Zu diesen Vorgängen zählen das Installieren einer Komponente, Registrieren von COM-Komponenten, Festlegen von Registrierungsschlüsseln oder Starten eines Prozesses mit langer Laufzeit. Sie fügen der Rolle Startaufgaben hinzu, indem Sie die Aufgaben in der Datei "ServiceDefinition.csdef" definieren.

Die RoleEntryPoint-Klasse schließt Methoden ein, die von Windows Azure beim Starten, Ausführen oder Beenden einer Web- oder Workerrolle aufgerufen werden. Sie können diese Methoden optional überschreiben, um die Rolleninitialisierung, Sequenzen zum Herunterfahren der Rolle oder den Ausführungsthread der Rolle zu verwalten. Eine Workerrolle muss die RoleEntryPoint-Klasse erweitern. Für Webrollen ist die Erweiterung von RoleEntryPoint optional. Bei einer VM-Rolle werden Windows-Dienste anstelle der RoleEntryPoint-Klasse verwendet.

Siehe auch

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Anzeigen:
© 2014 Microsoft. Alle Rechte vorbehalten.