(0) exportieren Drucken
Alle erweitern
Dieser Artikel wurde noch nicht bewertet - Dieses Thema bewerten.

Entwicklungsseite, Projekt-Designer (Windows Azure Tools)

Letzte Aktualisierung: Februar 2014

Sie können Einstellungen für Veröffentlichung, Ausführung, Debuggen und Paketvalidierung auf der Seite Entwicklung des Projekt-Designers angeben.

Konfiguration
Auf dieser Seite können Sie den Wert dieses Steuerelements nicht ändern.

Plattform
Auf dieser Seite können Sie den Wert dieses Steuerelements nicht ändern.

Veröffentlichungseinstellungen

Diese Einstellungen gelten, wenn Sie die Anwendung auf Windows Azure veröffentlichen.

Eingabeaufforderung vor dem Löschen einer vorhandenen Bereitstellung.
Wenn diese Einstellung auf "true" festgelegt ist, können Sie eine Bereitstellung nach der Initiierung abbrechen, wenn so bei der Bereitstellung eine bereits bereitgestellte Anwendung entfernt würde.

Einstellungen für Ausführen/Debuggen

Diese Einstellungen gelten, wenn Sie die Anwendung debuggen oder ausführen.

Dialogfeld "Windows Azure-Debugumgebung" anzeigen
Wenn diese Einstellung auf "true" festgelegt ist, wird ein Dialogfeld angezeigt, während die Emulationsumgebung zum Debuggen der Anwendung eingerichtet wird. Dieses Dialogfeld zeigt den Fortschritt bei der Konfiguration von Emulatoren und Debuggern an. Sie können den Vorgang in diesem Dialogfeld abbrechen und ein Kontrollkästchen aktivieren, um das Dialogfeld auszublenden. Wenn Sie es ausblenden, werden weiterhin Statusinformationen in der Statusleiste im unteren Bereich des Visual Studio- Fensters angezeigt.

Dienstkonfiguration
Mit diesem Steuerelement können Sie Konfigurationseinstellungen für Windows Azure-Anwendungen angeben. Diese Werte entsprechen den Dienst-Konfigurationsdateien (CSCFG-Dateien), und Sie können lokale oder Cloud als Standard angeben. Die Konfiguration des lokalen Dienstes wird verwendet, wenn die Anwendung auf dem lokalen Computer mit den Emulatoren ausgeführt wird, die die Windows Azure-Umgebung simulieren. Die Cloud-Dienstkonfiguration wird verwendet, wenn die Anwendung in der eigentlichen Windows Azure-Umgebung ausgeführt wird. Wenn Sie zusätzliche Dienstkonfigurationen definieren, werden sie als Optionen in diesem Steuerelement angezeigt. Informationen zum Umbenennen oder Definieren Ihrer eigenen Dienstkonfigurationen finden Sie unter Gewusst wie: Verwalten von Dienstkonfigurationen und Profilen.

Windows Azure-Speicheremulator starten
Mit diesem Steuerelement können Sie angeben, ob der Speicheremulator bei der Ausführung des Projekts gestartet werden soll. Wenn Sie diese Einstellung auf "False" festlegen und die Anwendung Speicherdienste erfordert, müssen Sie den Speicher-Emulator manuell starten, wenn er nicht bereits ausgeführt wird. Weitere Informationen finden Sie unter Zugreifen auf Windows Azure-Speicherdienste. Sie können die Ausführung des Speicher-Emulators bestimmen, indem Sie auf das Windows Azure-Symbol in der Windows-Taskleiste zeigen oder nach dem DSSQLService.exe-Prozess im Windows Task-Manager suchen.

Webprojektports verwenden
Diese Einstellung gilt nur, wenn IIS Express verwendet und lokal ausgeführt wird. Wenn die Einstellung auf True festgelegt ist, wird der Port durch die Einstellung Projekt-URL auf der Registerkarte Web in den Eigenschaften einer Webrolle bestimmt. Bei False kann sich der Port bei jeder Projektausführung ändern.

Einstellungen für die Gültigkeitsprüfung

Diese Einstellungen gelten für die Überprüfung des Pakets.

Warnungen als Fehler behandeln
Mit diesem Steuerelement geben Sie an, ob die Anwendung bereitgestellt werden soll, selbst wenn bei der Paketüberprüfung eine oder mehrere Warnungen aufgetreten sind. Diese Warnungen weisen Codes auf, die mit WAT beginnen. Diese Einstellung bezieht sich nicht auf andere Warnungen, z. B. Compilerwarnungen. Weitere Informationen finden Sie unter Problembehandlung bei Paketvalidierungswarnungen und -fehlern.

Siehe auch

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.

Community-Beiträge

Anzeigen:
© 2014 Microsoft. Alle Rechte vorbehalten.