Aktivieren der Unterstützung von Standards

Aktuelle Versionen von Windows Internet Explorer haben die Unterstützung für eine Vielzahl etablierter und neuer Standards wie beispielsweise HTML5, CSS3 und SVG usw. verbessert. Die Anzeige von Webseiten, die Funktionen aus diesen und anderen modernen Standards aufweisen, ist nur im Standards-Modus möglich.

Hier erhalten Sie Informationen zu Dokumentmodi, die steuern, wie eine Webseite von Internet Explorer angezeigt wird. Darüber hinaus wird erläutert, wie Sie Standards-Unterstützung aktivieren, Dokumentmodusprobleme erkennen und diese Probleme beheben.

Einführung

Verwenden Sie zum Erstellen einer Webseite, die in Internet Explorer im Standards-Modus angezeigt wird, die HTML5-Dokumenttypdirektive, wie im folgenden Codebeispiel gezeigt:


<!DOCTYPE html>
<html>
<head>
  <title>Enabling Standards Support</title>
</head>
<body>
  <p>
     Because this webpage uses the HTML5 document 
     type, it is displayed in IE9 Standards mode.
  </p>
</body>


Die HTML5-Dokumenttypdirektive weist einen Webbrowser an, Webseiten im Standards-Modus anzuzeigen. !DOCTYPE directive in diesem Beispiel gibt einen Standards-basierten Dokumenttyp an. Folglich zeigt Internet Explorer diese Webseite im Standards-Modus an. Auf diese Weise wird die größtmögliche Unterstützung für etablierte und neue Standards gewährleistet und die Anzeige von Webseiten, die Funktionen wie die im Folgenden genannten aufweisen, in Internet Explorer ermöglicht:

Wenn von Ihrer Webseite mindestens ein Feature verwendet wird, für das der Standards-Modus erforderlich ist, und Sie keine mit Standards konforme !DOCTYPE directive einfügen, hängt das resultierende Verhalten von der zum Anzeigen der Webseite verwendeten Internet Explorer-Version ab:

  • Internet Explorer 10 zeigt die Webseite im Quirksmodus an, unterstützt jedoch in modernen Standards definierte Features, es sei denn, die Seite wird in einem alten Dokumentmodus angezeigt.
  • In Windows Internet Explorer 9, Windows Internet Explorer 8, Windows Internet Explorer 7 und Microsoft Internet Explorer 6 wird die Webseite angezeigt, als würde sie von einer noch älteren Browserversion angezeigt.
  • Windows Store-Apps mit JavaScript zeigen die Webeseite im Standards-Modus an. Alte Dokumentmodi werden von Windows Store-Apps mit JavaScript nicht unterstützt.

Dies kann natürlich zu unerwarteten Ergebnissen führen. Wenn Ihre Webseite jedoch eine mit Standards konforme Dokumenttypdirektive (wie das oben aufgeführte HTML5-Beispiel) enthält, zeigen alle Versionen von Internet Explorer die Webseite im Standards-Modus an. Dadurch wiederum wird die höchstmögliche Unterstützung der für diese Broswerversion verfügbaren Standards bereitgestellt. Weitere Informationen finden Sie unter Definieren der Dokumentkompatibilität.

Grundlegendes zum Dokumentmodus

Durch die !DOCTYPE directive wird der Dokumentmodus einer Webseite gesteuert. Wenn Ihre Webseite keine !DOCTYPE directive aufweist oder wenn ein Dokumenttyp angegeben ist, der keinem Standards-Modus entspricht, wird die Webseite in Internet Explorer im IE5-Modus (Quirks) angezeigt. In diesem Fall ignoriert Internet Explorer Funktionen der Webseite, die den Standards-Modus erforderlich machen.

Die folgende Abbildung zeigt zwei Webseiten, die jeweils drei Objekte umfassen.

Abbildung einer Webseite im IE9-Standards-Modus und derselben Webseite im IE5-Modus (Quirks)

Die Bilder sind sich zwar ähnlich, jedoch sind deutliche Unterschiede erkennbar. Auf der linken Webseite werden beispielsweise Objekte mit abgerundete Ecken angezeigt, während auf der rechten Webseite herkömmliche spitze Ecken verwendet werden. Außerdem sind die Objekte auf den beiden Webseiten jeweils unterschiedlich positioniert und weisen auch verschiedene Größen auf.

Trotz dieser Unterschiede wird für beide Webseiten fast dasselbe Markup verwendet. Das folgende Codebeispiel zeigt das Markup für die linke Webseite, die im IE9-Standards-Modus angezeigt wird.


<!DOCTYPE html>
<html>
  <head>
    <title>IE9 Standards Mode Example</title>
    <link rel="stylesheet" type="text/css" href="rectangles.css"> 

    <style>
      div { border-radius : 8px; }
    </style>

  </head>
  <body>

  <div id="divOuter">Outer Object
    <div id="divMiddle">Middle Object
      <div id="divInner">Inner Object</div>
    </div>
  </div>
</body>
</html>


Das folgende Codebeispiel zeigt das Markup für die rechte Webseite in der Abbildung, die im IE5-Modus angezeigt wird.


<html>
  <head>
    <title>IE5 Quirks Mode Example</title>
    <link rel="stylesheet" type="text/css" href="rectangles.css"> 

    <style>
      div { border-radius : 8px; }
    </style>

  </head>
  <body>

  <div id="divOuter">Outer Object
    <div id="divMiddle">Middle Object
      <div id="divInner">Inner Object</div>
    </div>
  </div>
</body>
</html>


Wenn Sie die beiden Beispiele vergleichen, stellen Sie fest, dass sich die beiden Seiten außer im title-Element nur darin unterscheiden, dass im ersten Beispiel eine !DOCTYPE directive zum Deklarieren eines Standards-basierten Dokumenttyps verwendet wird. Im zweiten Beispiel wird kein Dokumenttyp deklariert.

Möglicherweise ist Ihnen auch aufgefallen, dass beide Seiten ein style element aufweisen, in dem das border-radius-Attribut angegeben wird, um abgerundete Ecken für jedes div-Element auf der Webseite zu definieren. Das border-radius-Attribut ist als Teil der CSS3-Spezifikation (Cascading Style Sheets, Ebene 3) definiert und wird daher nur für Webseiten unterstützt, die im Standards-Modus angezeigt werden.

Bei der rechten Webseite (zweites Beispiel) wird jedoch kein Dokumenttyp deklariert. Folglich wird die Webseite in Internet Explorer im IE5-Modus angezeigt, einem Dokumentmodus, der nur die Funktionen unterstützt, die in früheren Versionen des Browsers unterstützt wurden.

Die !DOCTYPE directive ist für Standards-basierte Websites von großer Bedeutung (und erforderlich zum Validieren einer Webseite). Um optimale Ergebnisse zu erzielen, sollten öffentliche Websites !DOCTYPE directives aufweisen, durch die der Standards-Modus aktiviert wird. Im folgenden Beispiel wird z. B. der Dokumenttyp HTML5 angegeben.


<!DOCTYPE html>


Weitere Informationen finden Sie unter Definieren der Dokumentkompatibilität.

Inhalt dieses Abschnitts

ThemaBeschreibung

Untersuchen von Problemen mit dem Dokumentmodus

In diesem Thema lernen Sie, mit den F12-Tools ein Problem im Zusammenhang mit dem Dokumenttyp einer Webseite zu erforschen und zu identifizieren.

 

 

 

Anzeigen:
© 2014 Microsoft