(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

sys.dm_exec_describe_first_result_set_for_object

Letzte Aktualisierung: April 2011

Dieses Thema ist VERALTET. Die neueste Version finden Sie in der SQL 14 Transact-SQL-Referenz.

ImportantWichtig
Dieses Thema wird nicht aktualisiert. Die aktuelle Version finden Sie unter sys.dm_exec_describe_first_result_set_for_object.

Diese dynamische Verwaltungsfunktion akzeptiert eine @object_id als Parameter und beschreibt die ersten Ergebnismetadaten für das Modul mit dieser ID. Bei der angegebenen @object_id kann es sich um die ID einer gespeicherten Transact-SQL-Prozedur oder eines Transact-SQL-Triggers handeln. Wenn es sich um die ID eines beliebigen anderen Objekts (z. B. einer Sicht, Tabelle, Funktion oder CLR-Prozedur) handelt, wird in den Fehlerspalten des Ergebnisses ein Fehler angegeben.

sys.dm_exec_describe_first_result_set_for_object weist die gleiche Resultsetdefinition wie sys.dm_exec_describe_first_result_set auf und ist sp_describe_first_result_set (Transact-SQL) ähnlich.

Transact-SQL-Syntaxkonventionen


sys.dm_exec_describe_first_result_set_for_object 
    ( @object_id,@include_browse_information )

@object_id
Die @object_id einer gespeicherten Transact-SQL-Prozedur oder eines Transact-SQL-Triggers. @object_id ist vom Typ int.

@include_browse_information
@include_browse_information ist vom Typ bit. Bei 1 werden alle Abfragen so analysiert, als ob die FOR BROWSE-Option in der Abfrage enthalten wäre. Gibt zusätzliche Schlüsselspalten und Quelltabelleninformationen zurück.

Diese allgemeinen Metadaten werden in den Ergebnismetadaten als Resultset mit einer Zeile für jede Spalte zurückgegeben. Jede Zeile beschreibt den Typ und die NULL-Zulässigkeit der Spalte in dem Format, das im folgenden Abschnitt beschriebenen wird. Wenn die erste Anweisung nicht für alle Steuerelementpfade vorhanden ist, wird ein Resultset mit 0 Zeilen zurückgegeben.

 

Spaltenname Datentyp Beschreibung

is_hidden

bit

Gibt an, ob es sich um eine zusätzliche Spalte für Zwecke der Informationssuche handelt, die nicht im Resultset angezeigt wird.

column_ordinal

int

Enthält die Ordnungsposition der Spalte im Resultset. Die Position der ersten Spalte wird mit 1 angegeben.

Name

sysname

Enthält den Namen der Spalte, wenn ein Name bestimmt werden kann. Andernfalls NULL.

is_nullable

bit

Enthält den Wert 1, wenn die Spalte NULL-Werte zulässt, 0, wenn die Spalte keine NULL-Werte zulässt, und -1, wenn nicht ermittelt werden kann, ob die Spalte NULL-Werte zulässt.

system_type_id

int

Enthält die system_type_id des Datentyps für die Spalte, wie in sys.types angegeben. Bei CLR-Typen wird von dieser Spalte der Wert 240 zurückgegeben, obwohl von der system_type_name-Spalte NULL zurückgegeben wird.

system_type_name

nvarchar(256)

Enthält den Namen des Datentyps. Enthält Argumente, die für den Datentyp der Spalte angegeben wurden (z. B. Länge, Genauigkeit, Skala). Wenn der Datentyp ein benutzerdefinierter Aliastyp ist, wird der zugrunde liegende Systemtyp hier angegeben. Bei einem benutzerdefinierten CLR-Typ wird NULL in dieser Spalte zurückgegeben.

max_length

smallint

Maximale Länge (in Byte) für die Spalte.

-1 = Spaltendatentyp ist varchar(max), nvarchar(max), varbinary(max) oder xml.

Bei text-Spalten beträgt der max_length-Wert 16 oder wird von sp_tableoption 'text in row' festgelegt.

precision

tinyint

Die Genauigkeit der Spalte, wenn sie auf numerischen Werten basiert. Andernfalls wird 0 zurückgegeben.

scale

tinyint

Die Skalierung der Spalte, wenn sie auf numerischen Werten basiert. Andernfalls wird 0 zurückgegeben.

collation_name

sysname

Name der Sortierung der Spalte, wenn diese zeichenbasiert ist. Andernfalls wird NULL zurückgegeben.

user_type_id

int

Enthält bei CLR- und Aliastypen die user_type_id des Datentyps für die Spalte, wie in sys.types angegeben. Andernfalls NULL.

user_type_database

sysname

Enthält bei CLR- und Aliastypen den Namen der Datenbank, in der der Typ definiert wurde. Andernfalls NULL.

user_type_schema

sysname

Enthält bei CLR- und Aliastypen den Namen des Schemas, in dem der Typ definiert wurde. Andernfalls NULL.

user_type_name

sysname

Enthält bei CLR- und Aliastypen den Namen des Typs. Andernfalls NULL.

assembly_qualified_type_name

nvarchar(4000)

Gibt bei CLR-Typen den Namen der Assembly und der Klasse zurück, die den Typ definieren. Andernfalls NULL.

xml_collection_id

int

Enthält die xml_collection_id des Datentyps der Spalte, wie in sys.columns angegeben. Diese Spalte gibt NULL zurück, wenn der zurückgegebene Typ keiner XML-Schemaauflistung zugeordnet ist.

xml_collection_database

sysname

Enthält die Datenbank, in der die XML-Schemaauflistung definiert ist, die diesem Typ zugeordnet wurde. Diese Spalte gibt NULL zurück, wenn der zurückgegebene Typ keiner XML-Schemaauflistung zugeordnet ist.

xml_collection_schema

sysname

Enthält das Schema, in dem die XML-Schemaauflistung definiert ist, die diesem Typ zugeordnet wurde. Diese Spalte gibt NULL zurück, wenn der zurückgegebene Typ keiner XML-Schemaauflistung zugeordnet ist.

xml_collection_name

sysname

Enthält den Namen der XML-Schemaauflistung, die diesem Typ zugeordnet wurde. Diese Spalte gibt NULL zurück, wenn der zurückgegebene Typ keiner XML-Schemaauflistung zugeordnet ist.

is_xml_document

bit

Gibt 1 zurück, wenn der zurückgegebene Datentyp XML ist und für diesen Typ garantiert ist, dass es sich um ein vollständiges XML-Dokument (einschließlich eines Stammknotens) handelt, nicht um ein XML-Fragment. Andernfalls wird 0 zurückgegeben.

is_case_sensitive

bit

Gibt 1 zurück, wenn die Spalte von einem Zeichenfolgentyp ist, bei dem die Groß-/Kleinschreibung beachtet wird, andernfalls 0.

is_fixed_length_clr_type

bit

Gibt 1 zurück, wenn die Spalte von einem CLR-Typ mit fester Länge ist, andernfalls 0.

source_server

sysname

Der Name des ursprünglichen Servers, der von der Spalte in diesem Ergebnis zurückgegeben wurde (bei einem Remoteserver). Der Name wird wie in sys.servers angegeben. Gibt NULL zurück, wenn die Spalte vom lokalen Server stammt oder der ursprüngliche Server nicht ermittelt werden konnte. Wird nur aufgefüllt, wenn die Suche nach Informationen erforderlich ist.

source_database

sysname

Der Name der ursprünglichen Datenbank, die von der Spalte in diesem Ergebnis zurückgegeben wird. Gibt NULL zurück, wenn die Datenbank nicht ermittelt werden kann. Wird nur aufgefüllt, wenn die Suche nach Informationen erforderlich ist.

source_schema

sysname

Der Name des ursprünglichen Schemas, das von der Spalte in diesem Ergebnis zurückgegeben wird. Gibt NULL zurück, wenn das Schema nicht bestimmt werden kann. Wird nur aufgefüllt, wenn die Suche nach Informationen erforderlich ist.

source_table

sysname

Der Name der ursprünglichen Tabelle, die von der Spalte in diesem Ergebnis zurückgegeben wird. Gibt NULL zurück, wenn die Tabelle nicht bestimmt werden kann. Wird nur aufgefüllt, wenn die Suche nach Informationen erforderlich ist.

source_column

sysname

Der Name der ursprünglichen Spalte, die von der Spalte in diesem Ergebnis zurückgegeben wird. Gibt NULL zurück, wenn die Spalte nicht bestimmt werden kann. Wird nur aufgefüllt, wenn die Suche nach Informationen erforderlich ist.

is_identity_column

bit

Gibt 1 zurück, wenn die Spalte eine Identitätsspalte ist, andernfalls 0. Gibt NULL zurück, wenn nicht ermittelt werden kann, ob die Spalte eine Identitätsspalte ist.

is_part_of_unique_key

bit

Gibt 1 zurück, wenn die Spalte Teil eines eindeutigen Index (einschließlich UNIQUE- und PRIMARY-Einschränkung) ist, andernfalls 0. Gibt NULL zurück, wenn nicht ermittelt werden kann, ob die Spalte Teil eines eindeutigen Indexes ist. Wird nur aufgefüllt, wenn die Suche nach Informationen erforderlich ist.

is_updateable

bit

Gibt 1 zurück, wenn die Spalte aktualisiert werden kann, andernfalls 0. Gibt NULL zurück, wenn nicht ermittelt werden kann, ob die Spalte aktualisiert werden kann.

is_computed_column

bit

Gibt 1 zurück, wenn die Spalte eine berechnete Spalte ist, andernfalls 0. Gibt NULL zurück, wenn nicht ermittelt werden kann, ob die Spalte eine berechnete Spalte ist.

is_sparse_column_set

bit

Gibt 1 zurück, wenn die Spalte eine Spalte mit geringer Dichte ist, andernfalls 0. Gibt NULL zurück, wenn nicht ermittelt werden kann, ob die Spalte Teil eines Spaltensatzes mit geringer Dichte ist.

ordinal_in_order_by_list

smallint

Position der Spalte in der ORDER BY-Liste. Gibt NULL zurück, wenn die Spalte nicht in der ORDER BY-Liste angezeigt wird oder die ORDER BY-Liste nicht eindeutig bestimmt werden kann.

order_by_list_length

smallint

Die Länge der ORDER BY-Liste. Gibt NULL zurück, wenn keine ORDER BY-Liste vorhanden ist oder die ORDER BY-Liste nicht eindeutig bestimmt werden kann. Beachten Sie, dass dieser Wert für alle von sp_describe_first_result_set zurückgegebenen Zeilen gleich ist.

order_by_is_descending

smallint NULL

Wenn ordinal_in_order_by_list nicht NULL ist, wird von der order_by_is_descending-Spalte die Richtung der ORDER BY-Klausel für diese Spalte gemeldet. Andernfalls wird NULL gemeldet.

error_number

int

Enthält die von der Funktion zurückgegebene Fehlernummer. Enthält NULL, wenn in der Spalte kein Fehler aufgetreten ist.

error_severity

int

Enthält den von der Funktion zurückgegebenen Schweregrad. Enthält NULL, wenn in der Spalte kein Fehler aufgetreten ist.

error_state

int

Enthält die von der Funktion zurückgegebene Statusmeldung. Wenn kein Fehler aufgetreten ist, enthält die Spalte NULL.

error_message

nvarchar(4096)

Enthält die von der Funktion zurückgegebene Meldung. Wenn kein Fehler aufgetreten ist, enthält die Spalte NULL.

error_type

int

Enthält eine ganze Zahl, die den zurückgegebenen Fehler darstellt. Wird error_type_desc zugeordnet. Siehe Liste unter Hinweisen.

error_type_desc

nvarchar(60)

Enthält eine kurze Zeichenfolge in Großbuchstaben, die den zurückgegebenen Fehler darstellt. Wird error_type zugeordnet. Siehe Liste unter Hinweisen.

Diese Funktion verwendet den gleichen Algorithmus wie sp_describe_first_result_set. Weitere Informationen finden Sie unter sp_describe_first_result_set (Transact-SQL).

In der folgenden Tabelle werden die Fehlertypen und deren Beschreibungen aufgeführt.

 

error_type error_type Beschreibung

1

MISC

Alle Fehler, die nicht anderweitig beschrieben sind.

2

SYNTAX

Im Batch ist ein Syntaxfehler aufgetreten.

3

CONFLICTING_RESULTS

Das Ergebnis konnte wegen eines Konflikts zwischen zwei möglichen ersten Anweisungen nicht ermittelt werden.

4

DYNAMIC_SQL

Das Ergebnis konnte wegen einer dynamischen SQL-Abfrage nicht ermittelt werden, die potenziell das erste Ergebnis zurückgeben kann.

5

CLR_PROCEDURE

Das Ergebnis konnte nicht ermittelt werden, da eine gespeicherte CLR-Prozedur potenziell das erste Ergebnis zurückgeben kann.

6

CLR_TRIGGER

Das Ergebnis konnte wegen eines dynamischen CLR-Triggers nicht ermittelt werden, der potenziell das erste Ergebnis zurückgeben kann.

7

EXTENDED_PROCEDURE

Das Ergebnis konnte nicht ermittelt werden, da eine erweiterte gespeicherte Prozedur potenziell das erste Ergebnis zurückgeben kann.

8

UNDECLARED_PARAMETER

Das Ergebnis konnte nicht ermittelt werden, da der Datentyp einer oder mehrerer Resultsetspalten potenziell von einem nicht deklarierten Parameter abhängt.

9

RECURSION

Das Ergebnis konnte nicht ermittelt werden, da der Batch eine rekursive Anweisung enthält.

10

TEMPORARY_TABLE

Das Ergebnis konnte nicht ermittelt werden, da der Batch eine temporäre Tabelle enthält und von sp_describe_first_result_set nicht unterstützt wird.

11

UNSUPPORTED_STATEMENT

Das Ergebnis konnte nicht ermittelt werden, da der Batch eine Anweisung enthält, die von sp_describe_first_result_set (z. B., FETCH, REVERT usw.) nicht unterstützt wird.

12

OBJECT_ID_NOT_SUPPORTED

Die an die Funktion übergebene @object_id wird nicht unterstützt (d. h. keine gespeicherte Prozedur).

13

OBJECT_ID_DOES_NOT_EXIST

Die an die Funktion übergebene @object_id wurde im Systemkatalog nicht gefunden.

Erfordert die Berechtigung zur Ausführung des @tsql-Arguments.

Im folgenden Beispiel wird die gespeicherte Prozedur TestProc2 erstellt, die zwei Resultsets zurückgibt. Dann wird im Beispiel veranschaulicht, dass sys.dm_exec_describe_first_result_set Informationen zum ersten Resultset in der Prozedur zurückgibt, mit und ohne Suchinformationen.

CREATE PROC TestProc2
AS
SELECT object_id, name FROM sys.objects ;
SELECT name, schema_id, create_date FROM sys.objects ;
GO

SELECT * FROM sys.dm_exec_describe_first_result_set_for_object(OBJECT_ID('TestProc2'), 0) ;
SELECT * FROM sys.dm_exec_describe_first_result_set_for_object(OBJECT_ID('TestProc2'), 1) ;
GO

Im folgenden Beispiel werden in der Systemkatalogsicht sys.procedures und in der sys.dm_exec_describe_first_result_set_for_object-Funktion Metadaten für die Resultsets aller in der Datenbank gespeicherten Prozeduren angezeigt.

USE AdventureWorks2012;
GO

SELECT p.name, r.* 
FROM sys.procedures AS p
CROSS APPLY sys.dm_exec_describe_first_result_set_for_object(p.object_id, 0) AS r;
GO

Anzeigen:
© 2014 Microsoft