(0) exportieren Drucken
Alle erweitern
Dieser Artikel wurde manuell übersetzt. Bewegen Sie den Mauszeiger über die Sätze im Artikel, um den Originaltext anzuzeigen. Weitere Informationen
Übersetzung
Original

Konfigurieren von SQL Server in einer Server Core-Installation

Der Abschnitt enthält Verweise auf die Themen zur Konfiguration und Verwaltung einer Server Core-Installation.

Nicht alle Funktionen von SQL Server 2014 werden im Server Core-Modus unterstützt. Einige dieser Funktionen können auf einem Clientcomputer oder anderen Server, der nicht Server Core ausführt, installiert und mit den auf Server Core installierten Datenbankmoduldiensten verbunden werden.

Weitere Informationen zur Remotekonfiguration und -verwaltung einer Server Core-Installation finden Sie in den folgenden Themen:

Dieser Abschnitt enthält Informationen zum Installieren von Updates für SQL Server 2014 auf einem Windows Server Core-Computer. Es empfiehlt sich, dass Kunden neue SQL Server-Updates zeitnah bewerten und installieren, um sicherzustellen, dass Systeme mit den letzten Sicherheitsupdates aktualisiert wurden. Weitere Informationen zum Installieren von SQL Server 2014 auf einem Windows Server Core-Computer finden Sie unter Installieren von SQL Server 2014 unter Server Core.

Es gibt zwei Szenarien für die Installation von Produktupdates:

Installieren von Updates für SQL Server 2014 während einer neuen Installation

Das SQL Server-Setup unterstützt nur Installationen über die Eingabeaufforderung auf dem Server Core-Betriebssystem. Weitere Informationen finden Sie unter Installieren von SQL Server 2014 von der Eingabeaufforderung.

Das SQL Server-Setup integriert die neuesten Produktupdates in die Installation des Hauptprodukts, sodass das Hauptprodukt und geeignete Updates gleichzeitig installiert werden. Weitere Informationen zu Produktupdates finden Sie unter Produktupdates in der SQL Server 2014-Installation.

Nachdem Setup die neuesten Versionen der anwendbaren Updates gefunden hat, lädt es diese herunter und integriert sie in den aktuellen SQL Server-Installationsvorgang. Produktupdate kann ein kumulatives Update, Service Pack oder Service Pack plus kumulatives Update einziehen.

Geben Sie die Parameter UpdateEnabled und UpdateSource an, um die neuesten Produktupdates in die Installation des Hauptprodukts einzuschließen. Sehen Sie sich folgendes Beispiel an, um Produktupdates während des SQL Server-Setups zu aktivieren:

Setup.exe /qs /ACTION=Install /FEATURES=SQLEngine,Replication /INSTANCENAME=MSSQLSERVER /SQLSVCACCOUNT="<DomainName\UserName>" /SQLSVCPASSWORD="<StrongPassword>" /SQLSYSADMINACCOUNTS="<DomainName\UserName>" /AGTSVCACCOUNT="NT AUTHORITY\Network Service" /UpdateEnabled=True /UpdateSource=”<SourcePath>” /IACCEPTSQLSERVERLICENSETERMS

Installieren von Updates für SQL Server 2014, nachdem es bereits installiert wurde.

Auf einer installierten Instanz von SQL Server 2014 empfiehlt es sich, dass Sie die letzten Sicherheitsupdates und wichtige Updates einschließlich allgemeiner Verteilungsversionen (GDRs) und Service Packs (SPS) anwenden. Einzelne kumulative Updates und Sicherheitsupdates sollten nach Bedarf übernommen werden. Werten Sie das Update aus; und wenn es benötigt wird, übernehmen Sie es.

Anwenden eines Updates über eine Eingabeaufforderung. Dabei wird <Paketname> mit dem Namen des Updatepakets ersetzt:

  • Aktualisieren Sie eine einzelne SQL Server-Instanz und alle freigegebenen Komponenten. Sie können die Instanz entweder mit dem InstanceName-Parameter oder dem InstanceID-Parameter angeben.

    <package_name>.exe /qs /IAcceptSQLServerLicenseTerms /Action=Patch /InstanceName=MyInstance
    
  • Aktualisieren Sie nur freigegebene SQL Server Komponenten:

    <package_name>.exe /qs /IAcceptSQLServerLicenseTerms /Action=Patch
    
  • Aktualisieren Sie alle Instanzen von SQL Server auf dem Computer und alle freigegebenen Komponenten:

    <package_name>.exe /qs /IAcceptSQLServerLicenseTerms /Action=Patch /AllInstances
    

Mithilfe der sqlservr (Anwendung) können Sie die Ausführung einer SQL Server-Instanz von der Eingabeaufforderung aus starten, beenden, anhalten und fortsetzen.

Sie können auch Net Services verwenden, um die SQL Server-Dienste zu starten und zu beenden.

Die Aktivierung von AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppen ist eine Voraussetzung dafür, dass eine Serverinstanz Verfügbarkeitsgruppen als Lösung für hohe Verfügbarkeit und Notfallwiederherstellung verwenden kann. Weitere Informationen zum Verwalten der AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppen finden Sie unter Aktivieren und Deaktivieren von AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppen (SQL Server).

Remoteverwenden von SQL Server-Konfigurations-Manager

Diese Schritte müssen auf einem PC mit Windows 7-Clientversion oder höher oder einem anderen Server ausgeführt werden, auf dem die grafische Shell für Server installiert ist (d. h. eine vollständige Installation von Windows Server 2008 R2 oder eine Windows Server 8-Installation mit aktivierter grafischer Shell für Server).

  1. Öffnen Sie die Computerverwaltung. Um die Computerverwaltung zu öffnen, gehen Sie wie folgt vor:

    1. Unter Windows 7, Windows Server 2008 oder Windows Server 2008 R2:

      1. Klicken Sie auf Start, Alle Programme, Verwaltungstools und Computerverwaltung.

      2. Klicken Sie auf Start und Ausführen, geben Sie COMPMGMT.MSC ein, und klicken Sie dann auf OK.

    2. Unter Windows 8 mit aktivierter grafischer Shell für Server:

      1. Bewegen Sie die Maus in die untere linke Ecke des Bildschirms, und klicken Sie mit der rechten Maustaste, wenn die Startüberlagerung angezeigt wird.

      2. Wählen Sie im Kontextmenü Computerverwaltung.

  2. Klicken Sie in der Konsolenstruktur mit der rechten Maustaste auf Computerverwaltung, und klicken Sie dann auf Verbindung mit anderem Computer herstellen.

  3. Geben Sie im Dialogfeld Computer auswählen den Namen des Server Core-Computers ein, den Sie verwalten möchten, oder klicken Sie auf Durchsuchen, um ihn zu suchen, und klicken Sie dann auf OK.

  4. Klicken Sie in der Konsolenstruktur unter Computerverwaltung des Server Core-Computers auf Dienste und Anwendungen.

  5. Doppelklicken Sie auf SQL Server-Konfigurations-Manager.

  6. Klicken Sie im SQL Server-Konfigurations-Manager auf SQL Server-Dienste und mit der rechten Maustaste auf SQL Server (<Instanzname>), wobei <Instanzname> der Name einer lokalen Serverinstanz ist, für die Sie AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppen aktivieren möchten, und klicken Sie auf Eigenschaften.

  7. Wählen Sie die Registerkarte Hohe Verfügbarkeit (immer aktiviert) aus.

  8. Überprüfen Sie, ob das Feld Name des Windows-Failoverclusters den Namen des lokalen Failoverclusterknoten enthält. Wenn dieses Feld leer ist, unterstützt diese Serverinstanz AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppen aktuell nicht. Der lokale Computer ist kein Clusterknoten, der WSFC-Cluster wurde geschlossen oder diese Edition von SQL Server 2014 unterstützt keine AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppen.

  9. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppen aktivieren, und klicken Sie auf OK.

  10. SQL Server-Konfigurations-Manager speichert die Änderung. Dann müssen Sie den SQL Server-Dienst manuell neu starten. Dies ermöglicht die Auswahl einer für die Geschäftsanforderungen optimalen Neustartzeit. Wenn der SQL Server-Dienst neu gestartet wird, wird AlwaysOn aktiviert, und die IsHadrEnabled-Servereigenschaft wird auf 1 festgelegt.

Hinweis Hinweis
  • Sie benötigen die entsprechenden Benutzerberechtigungen, oder Ihnen muss die entsprechende Autorität auf dem Zielcomputer delegiert worden sein, damit Sie eine Verbindung zu diesem Computer herstellen können.

  • Der Name des Computers, den Sie verwalten, wird in Klammern neben Computerverwaltung in der Konsolenstruktur angezeigt.

Verwenden von PowerShell-Cmdlets zur Aktivierung von AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppen

Das PowerShell-Cmdlet, Enable-SqlAlwaysOn, wird verwendet, um AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppen auf einer Instanz von SQL Server zu aktivieren. Wenn AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppen aktiviert werden, während der SQL Server-Dienst ausgeführt wird, muss der Datenbankmoduldienst neu gestartet werden, damit die Änderungen abgeschlossen werden. Sofern Sie nicht den -Force-Parameter angeben, wird vom Cmdlet eine Bestätigung zum erneuten Starten des Diensts angefordert. Bei einem Abbruch wird kein Vorgang ausgeführt.

Zum Ausführen dieses Cmdlets benötigen Sie Administratorberechtigungen.

Sie können eine der folgenden Syntaxangaben verwenden, um AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppen für eine Instanz von SQL Server zu aktivieren:

Enable-SqlAlwaysOn [-Path <string>] [-Credential <PSCredential>] [-Force] [-NoServiceRestart] [-Confirm] [-WhatIf] [<Commom Parameters>]
Enable-SqlAlwaysOn -InputObject <Server> [-Credential <PSCredential>] [-Force] [-NoServiceRestart] [-Confirm] [-WhatIf] [<Commom Parameters>]
Enable-SqlAlwaysOn [-ServerInstance <string>] [-Credential <PSCredential>] [-Force] [-NoServiceRestart] [-Confirm] [-WhatIf] [<Commom Parameters>]

Der folgende PowerShell-Befehl aktiviert AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppen auf einer Instanz von SQL Server (Computer\Instanz):

Enable-SqlAlwaysOn -Path SQLSERVER:\SQL\Machine\Instance

Führen Sie die unten beschriebenen Aktionen aus, um den Remotezugriff auf eine SQL Server 2014-Instanz zu konfigurieren, die auf Windows Server 2008 R2 Server Core SP1 ausgeführt wird.

Aktivieren Sie Remoteverbindungen auf der Instanz von SQL Server

Um Remoteverbindungen zu aktivieren, verwenden Sie SQLCMD.exe lokal, und führen Sie die folgenden Anweisungen für die Server Core-Instanz aus:

  • EXEC sys.sp_configure N'remote access', N'1'

    GO

  • RECONFIGURE WITH OVERRIDE

    GO

Aktivieren und Starten des SQL Server-Browserdiensts

Standardmäßig ist der Browserdienst deaktiviert. Wenn er auf einer auf Server Core ausgeführten Instanz von SQL Server deaktiviert ist, führen Sie den folgenden Befehl von der Befehlszeile aus, um ihn zu aktivieren:

sc config SQLBROWSER start= auto

Nachdem er aktiviert wurde, führen Sie den folgenden Befehl von der Befehlszeile aus, um den Dienst zu starten:

net start SQLBROWSER

Erstellen von Ausnahmen von Windows-Firewall

Um Ausnahmen für den SQL Server-Zugriff in Windows-Firewall zu erstellen, führen Sie die in Konfigurieren der Windows-Firewall für den SQL Server-Zugriff angegebenen Schritte aus.

Aktivieren von TCP/IP auf der SQL Server-Instanz

Das TCP/IP-Protokoll kann durch Windows PowerShell für eine SQL Server-Instanz auf Server Core aktiviert werden. Führen Sie die folgenden Schritte aus:

  1. Starten Sie den Task-Manager auf dem Computer, der Windows Server 2008 R2 Server Core SP1 ausführt.

  2. Klicken Sie auf der Registerkarte Anwendungen auf Neuer Task.

  3. Geben Sie im Dialogfeld Neuen Task erstellen in das Feld Öffnen den Wert sqlps.exe ein, und klicken Sie auf OK. Dadurch wird das Fenster Microsoft SQL Server PowerShell geöffnet.

  4. Führen Sie im Fenster Microsoft SQL Server PowerShell das folgende Skript aus, um das TCP/IP-Protokoll zu aktivieren:

$smo = 'Microsoft.SqlServer.Management.Smo.'
$wmi = new-object ($smo + 'Wmi.ManagedComputer')
# Enable the TCP protocol on the default instance.  If the instance is named, replace MSSQLSERVER with the instance name in the following line.
$uri = "ManagedComputer[@Name='" + (get-item env:\computername).Value + "']/ServerInstance[@Name='MSSQLSERVER']/ServerProtocol[@Name='Tcp']"
$Tcp = $wmi.GetSmoObject($uri)
$Tcp.IsEnabled = $true
$Tcp.Alter()
$Tcp

Starten Sie SQL Server Profiler auf einem Remotecomputer, und wählen Sie im Menü Datei die Option Neue Ablaufverfolgung aus. Die Anwendung zeigt das Dialogfeld Verbindung mit Server herstellen an, in dem Sie die Instanz von SQL Server auf dem Server Core-Computer angeben können, mit der eine Verbindung hergestellt werden soll. Weitere Informationen finden Sie unter Starten von SQL Server Profiler.

Weitere Informationen zu den erforderlichen Berechtigungen zur Ausführung von SQL Server Profiler finden Sie unter Erforderliche Berechtigungen zum Ausführen von SQL Server Profiler.

Weitere Informationen zu SQL Server Profiler finden Sie unter SQL Server Profiler.

Sie können SQL Server Management Studio oder Transact-SQL remote verwenden, um eine Überwachung zu definieren. Nachdem die Überwachung erstellt und aktiviert wurde, empfängt das Ziel die Einträge. Weitere Informationen zum Erstellen und Verwalten von SQL Server-Überwachungen finden Sie unter SQL Server Audit (Datenbankmodul).

Sie können die folgenden Eingabeaufforderungs-Hilfsprogramme verwenden, mit denen Sie für SQL Server-Vorgänge auf einem Server Core-Computer ein Skript erstellen können. Die folgende Tabelle enthält eine Liste der Eingabeaufforderung-Hilfsprogramme, die im Lieferumfang von SQL Server für Server Core enthalten sind.

Hilfsprogramm

Beschreibung

Installiert in

bcp (Hilfsprogramm)

Wird verwendet, um Daten in einem benutzerdefinierten Format zwischen einer Microsoft SQL Server-Instanz und einer Datendatei zu kopieren.

<Laufwerk>:\Programme\Microsoft SQL Server\120\ Tools\Binn

dtexec (Hilfsprogramm)

Wird verwendet, um ein Integration Services-Paket zu konfigurieren und auszuführen.

<Laufwerk>:\Programme\Microsoft SQL Server\120\ DTS\Binn

dtutil (Hilfsprogramm)

Wird für die Verwaltung von SSIS-Paketen verwendet.

<Laufwerk>:\Programme\Microsoft SQL Server\120\ DTS\Binn

osql (Hilfsprogramm)

Ermöglicht es Ihnen, Transact-SQL-Anweisungen, Systemprozeduren und Skriptdateien an der Eingabeaufforderung einzugeben.

<Laufwerk>:\Programme\Microsoft SQL Server\120\ Tools\Binn

sqlagent90 (Anwendung)

Wird verwendet, um den SQL Server-Agent von der Eingabeaufforderung zu starten.

<Laufwerk>:\Programme\Microsoft SQL Server\<instance_name>\MSSQL\Binn

sqlcmd (Hilfsprogramm)

Ermöglicht es Ihnen, Transact-SQL-Anweisungen, Systemprozeduren und Skriptdateien an der Eingabeaufforderung einzugeben.

<Laufwerk>:\Programme\Microsoft SQL Server\120\ Tools\Binn

SQLdiag (Hilfsprogramm)

Wird zum Sammeln von Diagnoseinformationen für den Microsoft-Kundenservice und -support verwendet.

<Laufwerk>:\Programme\Microsoft SQL Server\120\ Tools\Binn

sqlmaint (Hilfsprogramm)

Wird verwendet, um Datenbank-Wartungspläne auszuführen, die in früheren Versionen von SQL Server erstellt wurden.

<Laufwerk>:\Programme\Microsoft SQL Server\MSSQL12.MSSQLSERVER\MSSQL\Binn

sqlps (Hilfsprogramm)

Wird zum Ausführen von PowerShell-Befehlen und -Skripts verwendet. Lädt und registriert den SQL Server PowerShell-Anbieter sowie cmdlets.

<Laufwerk>:\Programme\Microsoft SQL Server\120\ Tools\Binn

sqlservr (Anwendung)

Wird verwendet, um eine Instanz von Database Engine (Datenbankmodul) zur Problembehandlung von der Eingabeaufforderung aus zu starten und zu beenden.

<Laufwerk>:\Programme\Microsoft SQL Server\MSSQL12.MSSQLSERVER\MSSQL\Binn

Mithilfe von SQLdiag (Hilfsprogramm) können Sie Protokolle und Datendateien von SQL Server und anderen Servertypen sammeln. Dies kann hilfreich sein, um Server für eine gewisse Zeit zu überwachen oder bestimmte Serverprobleme zu behandeln. SQLdiag dient dazu, das Sammeln von Diagnoseinformationen für Microsoft Support Services zu beschleunigen und zu vereinfachen.

Sie können das Hilfsprogramm in der Administrator-Eingabeaufforderung auf Server Core mit der Syntax starten, die im Thema SQLdiag (Hilfsprogramm) angegeben ist.

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Microsoft führt eine Onlineumfrage durch, um Ihre Meinung zur MSDN-Website zu erfahren. Wenn Sie sich zur Teilnahme entscheiden, wird Ihnen die Onlineumfrage angezeigt, sobald Sie die MSDN-Website verlassen.

Möchten Sie an der Umfrage teilnehmen?
Anzeigen:
© 2014 Microsoft