(0) exportieren Drucken
Alle erweitern
Dieser Artikel wurde manuell übersetzt. Bewegen Sie den Mauszeiger über die Sätze im Artikel, um den Originaltext anzuzeigen. Weitere Informationen
Übersetzung
Original

SSIS-Katalog

Der SSISDB-Katalog ist der zentrale Punkt zum Arbeiten mit Integration Services (SSIS)-Projekten, die Sie auf dem Integration Services-Server bereitgestellt haben. Sie legen beispielsweise Projekt- und Paketparameter fest, konfigurieren Umgebungen, um Laufzeitwerte für Pakete anzugeben, führen Pakete aus, behandeln Paketprobleme und verwalten Integration Services-Servervorgänge.

Die Objekte, die im SSISDB-Katalog gespeichert werden, umfassen Projekte, Pakete, Parameter, Umgebungen und Verwendungsverläufe.

Sie können Sichten in der SSISDB-Datenbank abfragen, um im SSISDB-Katalog gespeicherte Objekte, Einstellungen und operative Daten zu überprüfen. Sie verwalten die Objekte, indem Sie gespeicherte Prozeduren in der SSISDB-Datenbank oder über die Benutzeroberfläche des SSISDB-Katalogs aufrufen. In vielen Fällen kann der gleiche Task in der Benutzeroberfläche oder durch das Aufrufen einer gespeicherten Prozedur ausgeführt werden.

Zur Verwaltung der Datenbank SSISDB wird empfohlen, Standardunternehmensrichtlinien für die Verwaltung von Benutzerdatenbanken anzuwenden. Informationen zum Erstellen von Wartungsplänen finden Sie unter Wartungspläne.

Der SSISDB-Katalog und die SSISDB-Datenbank unterstützen Windows PowerShell. Weitere Informationen zum Verwenden von SQL Server mit Windows PowerShell finden Sie unter SQL Server-PowerShell. Beispiele zur Verwendung von Windows PowerShell zum Abschließen von Tasks, z. B. zum Bereitstellen eines Projekts, finden Sie im Blogeintrag zu SSIS und PowerShell in SQL Server 2012 auf blogs.msdn.com.

Weitere Informationen zum Anzeigen von Vorgangsdaten finden Sie unter Überwachen von Paketausführungen und anderen Vorgängen.

Sie können den SSISDB-Katalog in SQL Server Management Studio aufrufen, indem Sie eine Verbindung zum SQL Server-Datenbankmodul herstellen und dann den Knoten Integration Services-Kataloge im Objekt-Explorer erweitern. In SQL Server Management Studio greifen Sie auf die SSISDB-Datenbank zu, indem Sie den Knoten Datenbanken im Objekt-Explorer erweitern.

Hinweis Hinweis

Sie können die SSISDB-Datenbank nicht umbenennen.

Hinweis Hinweis

Wenn die SQL Server-Instanz, an die die SSISDB-Datenbank angefügt wurde, beendet wird oder nicht reagiert, wird der Prozess ISServerExec.exe beendet. Eine Meldung wird in ein Windows-Ereignisprotokoll geschrieben.

Wenn für die SQL Server-Ressourcen ein Failover als Teil eines Clusterfailovers durchgeführt wird, werden die ausgeführten Pakete nicht neu gestartet. Sie können Prüfpunkte verwenden, um Pakete neu zu starten. Weitere Informationen finden Sie unter Neustarten von Paketen mit Prüfpunkten.

Wenn Sie im Katalog ein neues Objekt erstellen, weisen Sie dem Objekt einen Namen zu. Der Objektname ist der Bezeichner. SQL Server bestimmt Regeln, welche Zeichen in einem Bezeichner verwendet werden können. Namen für die folgenden Objekte müssen den Regeln für Bezeichner entsprechen.

  • Ordner

  • Projekt

  • Umgebung

  • Parameter

  • Umgebungsvariable

Ordner, Projekt, Umgebung

Beachten Sie die folgenden Regeln, wenn Sie einen Ordner, ein Projekt oder eine Umgebung umbenennen.

  • Ungültige Zeichen schließen ASCII/Unicode-Zeichen 1 bis 31, Anführungszeichen ("), kleiner als (<), größer als (>), Pipe (|), Rücktaste (\b), Null (\0) und Tabulator (\t) ein.

  • Der Name darf keine führenden oder nachgestellten Leerzeichen enthalten.

  • @ ist als erstes Zeichen nicht zulässig, für nachfolgende Zeichen kann @ jedoch verwendet werden.

  • Die Länge des Namens muss größer als oder gleich 0 und kleiner als oder gleich 128 sein.

Parameter

Beachten Sie die folgenden Regeln, wenn Sie einen Parameter benennen.

  • Das erste Zeichen des Namens muss ein Buchstabe gemäß Unicode-Standard 2.0 oder ein Unterstrich (_) sein.

  • Bei nachfolgenden Zeichen kann es sich um Buchstaben oder Zahlen gemäß Unicode-Standard 2.0 oder um einen Unterstrich (_) handeln.

Umgebungsvariable

Beachten Sie die folgenden Regeln, wenn Sie eine Umgebungsvariable benennen.

  • Ungültige Zeichen schließen ASCII/Unicode-Zeichen 1 bis 31, Anführungszeichen ("), kleiner als (<), größer als (>), Pipe (|), Rücktaste (\b), Null (\0) und Tabulator (\t) ein.

  • Der Name darf keine führenden oder nachgestellten Leerzeichen enthalten.

  • @ ist als erstes Zeichen nicht zulässig, für nachfolgende Zeichen kann @ jedoch verwendet werden.

  • Die Länge des Namens muss größer als oder gleich 0 und kleiner als oder gleich 128 sein.

  • Das erste Zeichen des Namens muss ein Buchstabe gemäß Unicode-Standard 2.0 oder ein Unterstrich (_) sein.

  • Bei nachfolgenden Zeichen kann es sich um Buchstaben oder Zahlen gemäß Unicode-Standard 2.0 oder um einen Unterstrich (_) handeln.

Sie können anpassen, wie sich der Katalog verhält, indem Sie die Katalogeigenschaften einstellen. Die Katalogeigenschaften definieren, wie sensible Daten verschlüsselt werden und wie Vorgänge und Versionsdaten für Projekte beibehalten werden. Um Katalogeigenschaften festzulegen, verwenden Sie das Dialogfeld Katalogeigenschaften, oder rufen Sie die gespeicherte catalog.configure_catalog (SSISDB-Datenbank)-Prozedur auf. Um die Eigenschaften anzuzeigen, verwenden Sie das Dialogfeld oder fragen catalog.catalog_properties (SSISDB-Datenbank) ab. Sie greifen auf das Dialogfeld zu, indem Sie im Objekt-Explorer mit der rechten Maustaste auf SSISDB klicken.

Bereinigung von Projektversionen und Vorgängen

Statusdaten für viele der Vorgänge im Katalog werden in internen Datenbanktabellen gespeichert. Beispielsweise wird im Katalog der Status von Paketausführungen und Projektbereitstellungen nachverfolgt. Um die Größe der Vorgangsdaten zu verwalten, wird der SSIS-Server-Wartungsauftrag in SQL Server Management Studio verwendet, um alte Daten zu entfernen. Dieser SQL Server-Agentauftrag wird bei der Installation von Integration Services erstellt.

Sie können ein Integration Services-Projekt durch das Bereitstellen unter dem gleichen Namen im gleichen Ordner im Katalog aktualisieren oder erneut bereitstellen. Jedes Mal, wenn Sie ein Projekt erneut bereitstellen, behält der SSISDB-Katalog standardmäßig die frühere Version des Projekts bei. Um die Größe der Vorgangsdaten zu verwalten, wird der SSIS-Server-Wartungsauftrag verwendet, um alte Versionen von Projekten zu entfernen.

Die folgenden SSISDB-Katalogeigenschaften definieren, wie sich dieser SQL Server-Agentauftrag verhält. Sie können die Eigenschaften im Dialogfeld Katalogeigenschaften oder unter Verwendung von catalog.catalog_properties (SSISDB-Datenbank) und catalog.configure_catalog (SSISDB-Datenbank) anzeigen und ändern.

Protokolle regelmäßig bereinigen

Der Auftragsschritt für die Vorgangsbereinigung wird ausgeführt, wenn diese Eigenschaft auf True festgelegt ist.

Beibehaltungsdauer (Tage)

Definiert das maximale Alter von zulässigen Vorgangsdaten (in Tagen). Ältere Daten werden entfernt.

Der Mindestwert ist ein Tag. Der Höchstwert wird nur durch den Höchstwert der SQL Server int-Daten beschränkt. Informationen zu diesem Datentyp finden Sie unter int, bigint, smallint und tinyint (Transact-SQL).

Alte Versionen regelmäßig entfernen

Der Auftragsschritt für die Projektversionsbereinigung wird ausgeführt, wenn diese Eigenschaft auf True festgelegt ist.

Maximale Anzahl der Versionen pro Projekt

Definiert, wie viele Versionen eines Projekts im Katalog gespeichert werden. Frühere Versionen von Projekten werden entfernt.

Verschlüsselungsalgorithmus

Die Eigenschaft Verschlüsselungsalgorithmus gibt den Verschlüsselungstyp an, der zur Verschlüsselung der sensiblen Parameterwerte verwendet wird. Sie haben die Wahl zwischen den folgenden Verschlüsselungstypen:

  • AES_256 (Standard)

  • AES_192

  • AES_128

  • DESX

  • TRIPLE_DES_3KEY

  • TRIPLE_DES

  • DES

Wenn Sie ein Integration Services-Projekt auf dem Integration Services-Server bereitstellen, werden die Paketdaten und sensible Werte automatisch vom Katalog verschlüsselt. Die Daten werden vom Katalog auch automatisch entschlüsselt, wenn Sie sie abrufen. Der SSISDB-Katalog verwendet die Schutzebene ServerStorage. Weitere Informationen finden Sie unter Zugriffssteuerung für vertrauliche Daten in Paketen.

Eine Änderung des Verschlüsselungsalgorithmus ist sehr aufwändig. Der Server muss zuerst alle Konfigurationswerte mithilfe des zuvor angegebenen Algorithmus entschlüsseln. Anschließend müssen die Werte vom Server mithilfe des neuen Algorithmus wieder verschlüsselt werden. In diesem Zeitraum können keine anderen Integration Services-Vorgänge auf dem Server ausgeführt werden. Damit Integration Services-Vorgänge weiterhin ohne Unterbrechung ausgeführt werden können, ist der Wert für den Verschlüsselungsalgorithmus im Management Studio-Dialogfeld schreibgeschützt.

Um die Eigenschafteneinstellung Verschlüsselungsalgorithmus zu ändern, legen Sie die SSISDB-Datenbank auf den Einzelbenutzermodus fest und rufen dann die gespeicherte Prozedur catalog.configure_catalog auf. Verwenden Sie ENCRYPTION_ALGORITHM für das property_name-Argument. Die unterstützten Eigenschaftswerte finden Sie unter catalog.catalog_properties (SSISDB-Datenbank). Weitere Informationen zur gespeicherten Prozedur finden Sie unter catalog.configure_catalog (SSISDB-Datenbank).

Weitere Informationen zum Einzelbenutzermodus finden Sie unter Festlegen des Einzelbenutzermodus für eine Datenbank. Informationen zur Verschlüsselung sowie zu Verschlüsselungsalgorithmen in SQL Server finden Sie in den Themen im Abschnitt SQL Server-Verschlüsselung.

Ein Datenbank-Hauptschlüssel wird für die Verschlüsselung verwendet. Der Schlüssel wird erstellt, wenn Sie den Katalog erstellen. Weitere Informationen finden Sie unter Erstellen des SSIS-Katalogs.

In der folgenden Tabelle sind die im Dialogfeld Katalogeigenschaften aufgeführten Eigenschaftsnamen und die zugehörigen Eigenschaften in der Datenbanksicht aufgelistet.

Eigenschaftsname (Dialogfeld Katalogeigenschaften)

Eigenschaftsname (Datenbanksicht)

Name des Verschlüsselungsalgorithmus

ENCRYPTION_ALGORITHM

Protokolle regelmäßig bereinigen

OPERATION_CLEANUP_ENABLED​

Beibehaltungsdauer (Tage)

RETENTION_WINDOW

Alte Versionen regelmäßig entfernen

VERSION_CLEANUP_ENABLED

Maximale Anzahl der Versionen pro Projekt

MAX_PROJECT_VERSIONS

Serverweiter Standardprotokolliergrad

SERVER_LOGGING_LEVEL

Projekte, Umgebungen und Pakete sind in Ordnern enthalten, bei denen es sich um sicherungsfähige Objekte handelt. Sie können einem Ordner Berechtigungen gewähren, einschließlich der MANAGE_OBJECT_PERMISSIONS-Berechtigung. MANAGE_OBJECT_PERMISSIONS ermöglicht es Ihnen, die Verwaltung von Ordnerinhalten an einen Benutzer zu delegieren, ohne dass Sie dem Benutzer die Mitgliedschaft in der ssis_admin-Rolle erteilen müssen. Sie haben auch die Möglichkeit, Projekten, Umgebungen und Vorgängen Berechtigungen zu erteilen. Vorgänge schließen das Initialisieren von Integration Services, das Bereitstellen von Projekten, das Erstellen und Starten von Ausführungen, das Überprüfen von Projekten und Paketen und das Konfigurieren des SSISDB-Katalogs ein.

Weitere Informationen zu Datenbankrollen finden Sie unter Rollen auf Datenbankebene.

Der SSISDB-Katalog erzwingt die Integrität der Berechtigungsinformationen für SSIS-sicherungsfähige Elemente mithilfe eines DDL-Triggers, ddl_cleanup_object_permissions. Der Trigger wird ausgelöst, wenn ein Datenbankprinzipal, z. B. ein Datenbankbenutzer, eine Datenbankrolle oder eine Datenbankanwendungsrolle, aus der SSISDB-Datenbank entfernt wird.

Wenn der Prinzipal anderen Prinzipalen Berechtigungen erteilt oder verweigert hat, widerrufen Sie die vom Berechtigenden erteilten Berechtigungen, bevor der Prinzipal entfernt werden kann. Andernfalls wird eine Fehlermeldung zurückgegeben, wenn das System versucht, den Prinzipal zu entfernen. Der Trigger entfernt alle Berechtigungsdatensätze, bei denen der Datenbankprinzipal ein Empfänger ist.

Es wird empfohlen, den Trigger nicht zu deaktivieren, da er sicherstellt, dass keine verwaisten Berechtigungsdatensätze vorhanden sind, nachdem ein Datenbankprinzipal aus der SSISDB-Datenbank gelöscht wurde.

Verwalten von Berechtigungen

Sie können Berechtigungen über die Benutzeroberfläche von SQL Server Management Studio, mithilfe gespeicherter Prozeduren und mit dem Microsoft.SqlServer.Management.IntegrationServicesnamespace-Namespace verwalten.

Um Berechtigungen mithilfe der Benutzeroberfläche von SQL Server Management Studio zu verwalten, verwenden Sie die folgenden Dialogfelder.

Um Berechtigungen mit Transact-SQL zu verwalten, rufen Sie catalog.grant_permission (SSISDB-Datenbank), catalog.deny_permission (SSISDB-Datenbank) und catalog.revoke_permission (SSISDB-Datenbank) auf. Um die gültigen Berechtigungen des aktuellen Prinzipals für alle Objekte anzuzeigen, fragen Sie catalog.effective_object_permissions (SSISDB-Datenbank) ab. Dieses Thema enthält Beschreibungen der verschiedenen Berechtigungstypen. Zur Anzeige der Berechtigungen, die dem Benutzer explizit zugewiesen wurden, fragen Sie catalog.explicit_object_permissions (SSISDB-Datenbank) ab.

Ein Ordner enthält ein oder mehrere Projekte und Umgebungen im SSISDB-Katalog. Sie können auf Informationen zu Ordnern im Katalog mithilfe der catalog.folders (SSISDB-Datenbank)-Sicht zugreifen. Sie können folgende gespeicherte Prozeduren zum Verwalten von Ordnern verwenden.

Jedes Projekt kann mehrere Pakete enthalten. Sowohl Projekte als auch Pakete können Parameter und Umgebungsverweise enthalten. Sie können über das Konfigurieren (Dialogfeld) auf die Parameter und die Umgebungsverweise zugreifen.

Sie können weitere Projekttasks ausführen, indem Sie die folgenden gespeicherten Prozeduren aufrufen.

Diese Sichten enthalten Details zu Paketen, Projekten und Projektversionen.

Mit Parametern können Sie Paketeigenschaften zum Zeitpunkt der Paketausführung Werte zuweisen. Um den Wert eines Pakets- oder Projektparameters anzugeben oder den Wert zu löschen, rufen Sie catalog.set_object_parameter_value (SSISDB-Datenbank) und catalog.clear_object_parameter_value (SSISDB-Datenbank) auf. Um den Wert eines Parameters für eine Instanz der Ausführung festzulegen, rufen Sie catalog.set_execution_parameter_value (SSISDB-Datenbank) auf. Sie können Standardparameterwerte abrufen, indem Sie catalog.get_parameter_values (SSISDB-Datenbank) aufrufen.

Diese Sichten zeigen die Parameter für alle Pakete und Projekte sowie Parameterwerte, die für eine Instanz der Ausführung verwendet werden, an.

Serverumgebungen enthalten Servervariablen. Die Variablenwerte können verwendet werden, wenn ein Paket ausgeführt wird oder auf dem Integration Services-Server überprüft wird.

Die folgenden gespeicherten Prozeduren ermöglichen es Ihnen, zahlreiche weitere Verwaltungstasks für Umgebungen und Variablen auszuführen.

Sie können das Vertraulichkeitsbit für eine Variable festlegen, indem Sie die gespeicherte Prozedur catalog.set_environment_variable_protection (SSISDB-Datenbank) aufrufen.

Um den Wert einer Servervariablen zu verwenden, geben Sie den Verweis zwischen dem Projekt und der Serverumgebung an. Sie können die folgenden gespeicherten Prozeduren verwenden, um Verweise zu erstellen und zu löschen. Sie können auch angeben, ob sich die Umgebung im selben Ordner wie das Projekt oder in einem anderen Ordner befinden kann.

Weitere Details zu Umgebungen und Variablen können Sie aus diesen Sichten abfragen.

Eine Ausführung ist eine Instanz einer Paketausführung. Rufen Sie catalog.create_execution (SSISDB-Datenbank) und catalog.start_execution (SSISDB-Datenbank) auf, um eine Ausführung zu erstellen und zu starten. Um eine Ausführung oder eine Paket-/Projektüberprüfung zu beenden, rufen Sie catalog.stop_operation (SSISDB-Datenbank) auf.

Rufen Sie die gespeicherte Prozedur catalog.create_execution_dump auf, um ein ausgeführtes Paket anzuhalten und eine Dumpdatei zu erstellen. Eine Dumpdatei enthält Informationen zur Ausführung eines Pakets, die Ihnen helfen können, Ausführungsprobleme zu beheben. Weitere Informationen zum Erstellen und Konfigurieren von Dumpdateien finden Sie unter Generieren von Dumpdateien für die Paketausführung.

Details zu Ausführungen, Überprüfungen, Meldungen, die während der Vorgänge protokolliert werden, und Kontextinformationen zu Fehlern können Sie aus diesen Sichten abfragen.

Sie können auch Projekte und Pakete überprüfen, indem Sie die gespeicherten Prozeduren catalog.validate_project (SSISDB-Datenbank) und catalog.validate_package (SSISDB-Datenbank) aufrufen. Die catalog.validations (SSISDB-Datenbank)-Sicht enthält Details zu Überprüfungen, z. B. die Serverumgebungsverweise, die in der Überprüfung berücksichtigt werden, ob es eine Abhängigkeitsüberprüfung oder eine vollständige Überprüfung ist, und ob die 32-Bit-Laufzeit oder die 64-Bit-Laufzeit verwendet wird, um das Paket auszuführen.

Integration Services (kleines Symbol)  Bleiben Sie mit Integration Services auf dem neuesten Stand

Die neuesten Downloads, Artikel, Beispiele und Videos von Microsoft sowie ausgewählte Lösungen aus der Community finden Sie auf MSDN auf der Integration Services-Seite:


Abonnieren Sie die auf der Seite verfügbaren RSS-Feeds, um automatische Benachrichtigungen zu diesen Updates zu erhalten.

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen:
© 2014 Microsoft