(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Vorgehensweise: Konfigurieren der Rollen für eine Azure-Anwendung mit Visual Studio.

Letzte Aktualisierung: Februar 2014

Eine Azure-Anwendung kann über eine Rolle oder viele Rollen verfügen. Für jede Rolle müssen Sie definieren, wie diese Rolle eingerichtet ist, und konfigurieren, wie diese Rolle ausgeführt wird. Diese Informationen für Ihre Anwendung werden in den folgenden Dateien gespeichert:

  • ServiceDefinition.csdef

    Die Dienstdefinitionsdatei definiert die Laufzeiteinstellungen für Ihre Anwendung, u. a. welche Rollen erforderlich sind, Endpunkte und Größe des virtuellen Computers. Die in dieser Datei gespeicherten Daten können während der Ausführung der Rolle nicht geändert werden.

  • ServiceConfiguration.cscfg

    Die Dienstkonfigurationsdatei konfiguriert, wie viele Instanzen einer Rolle ausgeführt werden, und die Werte der für eine Rolle definierten Einstellungen. Die in dieser Datei gespeicherten Daten können während der Ausführung der Rolle geändert werden.

Um verschiedene Werte für die Einstellungen zur Ausführungsweise der Rolle speichern zu können, können Sie mehrere Dienstkonfigurationen besitzen. Sie können unterschiedliche Dienstkonfigurationen für die einzelnen Bereitstellungsumgebungen verwenden. Beispielsweise können Sie festlegen, dass die Verbindungszeichenfolge des Speicherkontos den lokalen Azure-Speicheremulator in einer lokalen Dienstkonfiguration verwendet, und eine andere Dienstkonfiguration erstellen, die den Azure-Speicher in der Cloud verwendet.

Beim Erstellen einer neuen Azure-Anwendung in Microsoft Visual Studio werden standardmäßig zwei Dienstkonfigurationen erstellt. Diese Konfigurationen werden zum Azure-Projekt hinzugefügt. Die Konfigurationen tragen folgende Namen:

  • ServiceConfiguration.Cloud.cscfg

  • ServiceConfiguration.Local.cscfg

Konfigurieren einer Azure-Anwendung

Sie können eine Azure-Anwendung vom Projektmappen-Explorer in Visual Studio konfigurieren, wie in der folgenden Abbildung dargestellt.

VS_Solution_Explorer_Roles_Properties

So konfigurieren Sie eine Azure-Anwendung

  1. Öffnen Sie zum Konfigurieren der einzelnen Rollen im Azure-Projekt im Projektmappen-Explorer das Kontextmenü für die Rolle im Azure-Projekt, und wählen Sie dann Eigenschaften aus.

    Eine Seite mit dem Namen der Rolle wird im Visual Studio-Editor angezeigt. Die Seite zeigt die Felder für die Registerkarte Konfiguration an.

  2. Wählen Sie in der Liste Dienstkonfiguration den Namen der Dienstkonfiguration aus, die Sie bearbeiten möchten.

    Wenn Sie alle die Dienstkonfigurationen für diese Rolle ändern möchten, können Sie Alle Konfigurationen auswählen.

    ImportantWichtig
    Wenn Sie eine bestimmte Dienstkonfiguration auswählen, sind einige Eigenschaften deaktiviert, da sie nur für alle Konfigurationen festgelegt werden können. Um diese Eigenschaften zu bearbeiten, müssen Sie Alle Konfigurationen auswählen.

Sie können jetzt eine Registerkarte auswählen, um alle aktivierten Eigenschaften in dieser Ansicht zu aktualisieren. Informationen über bestimmte Änderungen, die Sie möglicherweise vornehmen möchten, finden Sie unter folgenden Verfahren:

Ändern der Anzahl der Instanzen

Um die Leistung der Anwendung zu verbessern, können Sie die Anzahl der Instanzen einer Rolle ändern, die ausgeführt werden, basierend auf der Anzahl der Benutzer oder der erwarteten Auslastung für eine Rolle. Wenn die Anwendung in Azure ausgeführt wird, wird ein separater virtueller Computer für jede Instanz einer Rolle erstellt. Dies wirkt sich auf die Abrechnung für die Bereitstellung dieser Anwendung aus. Weitere Informationen zur Abrechnungen finden Sie unter Azure Billing Basics.

So ändern Sie die Anzahl der Instanzen für eine Rolle

  1. Wählen Sie die Registerkarte Konfiguration aus.

  2. Wählen Sie in der Liste Dienstkonfiguration den Namen der Dienstkonfiguration aus, die Sie aktualisieren möchten.

    noteHinweis
    Sie können die Instanzenanzahl für eine bestimmte Dienstkonfiguration oder für alle Dienstkonfigurationen festlegen.

  3. Geben Sie im Textfeld Instanzenanzahl die Anzahl der Instanzen ein, die Sie für diese Rolle starten möchten.

    noteHinweis
    Jede Instanz wird auf einem separaten virtuellen Computer ausgeführt, wenn Sie Ihre Anwendung in Azure veröffentlichen.

  4. Klicken Sie auf das Symbol Speichern auf der Symbolleiste, um diese Änderungen in der Dienstkonfigurationsdatei zu speichern.

Verwalten von Verbindungszeichenfolgen für Speicherkonten

Sie können Verbindungszeichenfolgen für Ihre Dienstkonfigurationen hinzufügen, entfernen oder ändern. Möglicherweise möchten Sie verschiedene Verbindungszeichenfolgen für verschiedene Dienstkonfigurationen verwenden. Beispielsweise möchten Sie eine lokale Verbindungszeichenfolge für eine lokale Dienstkonfiguration mit dem Wert UseDevelopmentStorage=true. Sie können auch eine Cloud-Dienstkonfiguration konfigurieren, die ein Speicherkonto in Azure verwendet.

CautionVorsicht
Wenn Sie die Azure-Speicherkonto-Schlüsselinformationen für eine Speicherkonto-Verbindungszeichenfolge eingeben, werden diese Informationen lokal in der Dienstkonfigurationsdatei gespeichert. Diese Informationen sind jedoch derzeit nicht als verschlüsselter Text gespeichert.

Wenn Sie verschiedene Werte für die einzelnen Dienstkonfigurationen verwenden, müssen Sie nicht verschiedene Verbindungszeichenfolgen in der Anwendung verwenden oder Ihren Code ändern, wenn Sie Ihre Anwendung in Azure veröffentlichen. Im Code können Sie denselben Namen für die Verbindungszeichenfolge verwenden. Der Wert unterscheidet sich basierend auf der Dienstkonfiguration, die Sie auswählen, wenn Sie eine Anwendung erstellen oder veröffentlichen.

So verwalten Sie Verbindungszeichenfolgen für Speicherkonten

  1. Wählen Sie die Registerkarte Einstellungen aus.

  2. Wählen Sie in der Liste Dienstkonfiguration den Namen der Dienstkonfiguration aus, die Sie aktualisieren möchten.

    noteHinweis
    Sie können Verbindungszeichenfolgen für eine bestimmte Dienstkonfiguration aktualisieren. Wenn Sie jedoch eine Verbindungszeichenfolge hinzufügen oder löschen müssen, müssen Sie Alle Konfigurationen auswählen.

  3. Wenn Sie eine Verbindungszeichenfolge hinzufügen möchten, wählen Sie die Schaltfläche Einstellung hinzufügen.

    Der Liste wird ein neuer Eintrag hinzugefügt.

  4. Geben Sie im Textfeld Name den Namen ein, den Sie für die Verbindungszeichenfolge verwenden möchten.

  5. Wählen Sie in der Dropdownliste TypVerbindungszeichenfolge.

  6. Um den Wert für die Verbindungszeichenfolge zu ändern, klicken Sie auf die Ellipsenschaltfläche.

    Das Dialogfeld Verbindungszeichenfolge für Speicherkonto wird angezeigt.

  7. Wenn Sie eine lokale Verbindungszeichenfolge verwenden möchten, wählen Sie das Optionsfeld Windows Azure-Speicheremulator verwenden aus, und klicken Sie dann auf OK.

  8. Um ein Speicherkonto für die lokalen Verbindungszeichenfolge zu verwenden, wählen Sie das Optionsfeld Speicherkontodetails eingeben aus. Weitere Informationen zur Erstellung eines Speicherkontos und zur Eingabe der Details für das Speicherkonto im Dialogfeld Verbindungszeichenfolge für Speicherkonto finden Sie unter Create a Storage Account und Configure Your Application to Use Services Provided by the Storage Account.

  9. Um eine Verbindungszeichenfolge zu löschen, wählen Sie die Verbindungszeichenfolge aus, und wählen Sie dann die Schaltfläche Einstellung entfernen.

  10. Klicken Sie auf das Symbol Speichern auf der Symbolleiste, um diese Änderungen in der Dienstkonfigurationsdatei zu speichern.

  11. Für den Zugriff auf die Verbindungszeichenfolge in der Dienstkonfigurationsdatei müssen Sie den Wert der Konfigurationseinstellung abrufen. Der folgende Code zeigt ein Beispiel, in dem BLOB-Speicher erstellt wird und Daten mithilfe der Verbindungszeichenfolge MyConnectionString aus der Dienstkonfigurationsdatei hochgeladen werden, wenn ein Benutzer auf der Seite Default.aspx in der Webrolle für eine Azure-Anwendung Button1 auswählt:

    Fügen Sie folgende using-Anweisungen zu Default.aspx.cs hinzu:

    using Microsoft.WindowsAzure;
    using Microsoft.WindowsAzure.Storage;
    using Microsoft.WindowsAzure.ServiceRuntime;
    
    

    Öffnen Sie Default.aspx.cs in der Entwurfsansicht, und fügen Sie eine Schaltfläche aus der Toolbox hinzu. Fügen Sie den folgenden Code zur Button1_Click-Methode hinzu. Dieser Code verwendet GetConfigurationSettingValue, um den Wert aus der Dienstkonfigurationsdatei für die Verbindungszeichenfolge abzurufen. Anschließend wird ein Blob im Speicherkonto erstellt, auf das in der Verbindungszeichenfolge MyConnectionString verwiesen wird, und schließlich fügt das Programm dem Blob Text hinzu.

    
    protected void Button1_Click(object sender, EventArgs e)
    {
        // Setup the connection to Azure Storage
        var storageAccount = CloudStorageAccount.Parse(RoleEnvironment.GetConfigurationSettingValue("MyConnectionString"));
        var blobClient = storageAccount.CreateCloudBlobClient();
        // Get and create the container
        var blobContainer = blobClient.GetContainerReference("quicklap");
        blobContainer.CreateIfNotExists();
        // upload a text blob
        var blob = blobContainer.GetBlockBlobReference(Guid.NewGuid().ToString());
        blob.UploadText("Hello Azure");
      
    }
    
    

Hinzufügen von benutzerdefinierten Einstellungen zur Verwendung in der Azure-Anwendung

Benutzerdefinierte Einstellungen in der Dienstkonfigurationsdatei ermöglichen das Hinzufügen eines Namens und eines Werts für eine Zeichenfolge für eine bestimmte Dienstkonfiguration. Sie können diese Einstellung verwenden, um eine Funktion in Ihrer Anwendung zu konfigurieren, indem Sie den Wert der Einstellung lesen diesen Wert zum Steuern der Logik im Code verwenden. Sie können diese Dienstkonfigurationswerte ohne erneute Erstellung des Dienstpakets oder während der Ausführung der Anwendung ändern. Der Code kann auf Benachrichtigungen bzgl. Änderungen einer Einstellung überprüfen. Weitere Informationen dazu finden Sie unter How to Read Configuration Settings and Handle Changed Settings.

Sie können benutzerdefinierte Einstellungen für Ihre Dienstkonfigurationen hinzufügen, entfernen oder ändern. Möglicherweise möchten Sie verschiedene Werte für diese Zeichenfolgen für verschiedene Dienstkonfigurationen verwenden.

Wenn Sie verschiedene Werte für die einzelnen Dienstkonfigurationen verwenden, müssen Sie nicht verschiedene Zeichenfolgen in der Anwendung verwenden oder Ihren Code ändern, wenn Sie Ihre Anwendung in Azure veröffentlichen. Im Code können Sie denselben Namen für die Zeichenfolge verwenden. Der Wert unterscheidet sich basierend auf der Dienstkonfiguration, die Sie auswählen, wenn Sie eine Anwendung erstellen oder veröffentlichen.

So fügen Sie benutzerdefinierte Einstellungen zur Verwendung in der Azure-Anwendung hinzu

  1. Wählen Sie die Registerkarte Einstellungen aus.

  2. Wählen Sie in der Liste Dienstkonfiguration den Namen der Dienstkonfiguration aus, die Sie aktualisieren möchten.

    noteHinweis
    Sie können Zeichenfolgen für eine bestimmte Dienstkonfiguration aktualisieren. Wenn Sie jedoch eine Zeichenfolge hinzufügen oder löschen müssen, müssen Sie Alle Konfigurationen auswählen.

  3. Wenn Sie eine Zeichenfolge hinzufügen möchten, wählen Sie die Schaltfläche Einstellung hinzufügen.

    Der Liste wird ein neuer Eintrag hinzugefügt.

  4. Geben Sie im Textfeld Name den Namen ein, den Sie für die Zeichenfolge verwenden möchten.

  5. Wählen Sie in der Dropdownliste TypZeichenfolge.

  6. Geben Sie zum Hinzufügen oder Ändern des Werts für die Zeichenfolge den neuen Wert ins Textfeld Wert ein.

  7. Um eine Zeichenfolge zu löschen, wählen Sie die Zeichenfolge aus, und wählen Sie dann die Schaltfläche Einstellung entfernen.

  8. Klicken Sie auf das Symbol Speichern auf der Symbolleiste, um diese Änderungen in der Dienstkonfigurationsdatei zu speichern.

  9. Für den Zugriff auf die Zeichenfolge in der Dienstkonfigurationsdatei müssen Sie den Wert der Konfigurationseinstellung abrufen.

    Sie müssen sicherstellen, dass die folgenden using-Anweisungen bereits zu "Default.aspx.cs" wie in der vorherigen Prozedur hinzugefügt wurden:

    using Microsoft.WindowsAzure;
    using Microsoft.WindowsAzure.Storage;
    using Microsoft.WindowsAzure.ServiceRuntime;
    
    

    Fügen Sie den folgenden Code zur Button1_Click-Methode hinzu, um auf diese Zeichenfolge auf die gleiche Weise zuzugreifen, auf die Sie auf eine Verbindungszeichenfolge zugreifen. Ihr Code kann dann bestimmten Code basierend auf dem Wert der Einstellungszeichenfolge für die verwendete Dienstkonfigurationsdatei ausführen.

    
    var settingValue = RoleEnvironment.GetConfigurationSettingValue("MySetting"); 
    if (settingValue == “ThisValue”)
    { 
    // Perform these lines of code
    }
    
    

Verwalten von lokalem Speicher für jede Rolleninstanz

Sie können lokalen Dateisystemspeicher für jede Instanz einer Rolle hinzufügen. Sie können hier die lokalen Daten speichern, auf die nicht von anderen Rollen zugegriffen werden muss. Alle Daten, die nicht im Tabellen-, BLOB- oder SQL-Datenbankspeicher gespeichert werden müssen, können hier gespeichert werden. Beispielsweise können Sie diesen lokalen Speicher zum Zwischenspeichern von Daten verwenden, die möglicherweise erneut verwendet werden müssen. Auf diese gespeicherten Daten kann nicht von anderen Instanzen einer Rolle zugegriffen werden. Weitere Informationen zu lokalen Speicherressourcen finden Sie unter How to Configure Local Storage Resources.

Die Einstellungen des lokalen Speichers gelten für alle Dienstkonfigurationen. Sie können lokalen Speicher für alle Dienstkonfigurationen nur hinzufügen, entfernen oder ändern.

So verwalten Sie lokalen Speicher für jede Rolleninstanz

  1. Wählen Sie die Registerkarte Lokaler Speicher aus.

  2. Wählen Sie in der Liste DienstkonfigurationAlle Konfigurationen aus.

  3. Um einen lokalen Speichereintrag hinzuzufügen, wählen Sie die Schaltfläche Lokalen Speicher hinzufügen aus.

    Der Liste wird ein neuer Eintrag hinzugefügt.

  4. Geben Sie im Textfeld Name den Namen ein, den Sie für diesen lokalen Speicher verwenden möchten.

  5. Geben Sie im Textfeld Größe die Größe in MB ein, die Sie für diesen lokalen Speicher benötigen.

  6. Um die Daten in diesem lokalen Speicher zu entfernen, wenn der virtuelle Computer für diese Rolle wiederverwendet wird, aktivieren Sie das Kontrollkästchen Bei Wiederverwendung der Rolle bereinigen.

  7. Um einen vorhandenen lokalen Speichereintrag zu bearbeiten, wählen Sie die Zeile, die Sie aktualisieren müssen. Dann können Sie die Felder bearbeiten, wie in den vorherigen Schritten beschrieben.

  8. Um einen lokalen Speichereintrag zu löschen, wählen Sie den Speichereintrag in der Liste aus, und wählen Sie dann die Schaltfläche Lokalen Speicher entfernen.

  9. Klicken Sie auf das Symbol Speichern auf der Symbolleiste, um diese Änderungen in den Dienstkonfigurationsdateien zu speichern.

  10. Um auf den lokalen Speicher zuzugreifen, den Sie in der Dienstkonfigurationsdatei hinzugefügt haben, müssen Sie den Wert der Konfigurationseinstellung der lokalen Ressource abrufen. Verwenden Sie die folgenden Codezeilen für den Zugriff auf diesen Wert, erstellen Sie eine Datei mit dem Namen MyStorageTest.txt, und schreiben Sie eine Zeile mit Testdaten in diese Datei. Sie können diesen Code in die Schaltflächenklickmethode hinzufügen, die Sie in den vorherigen Prozeduren verwendet haben:

    Sie müssen sicherstellen, dass die folgenden using-Anweisungen zu "Default.aspx.cs" hinzugefügt werden:

    using System.IO;
    using System.Text;
    
    

    Fügen Sie den folgenden Code zur Button1_Click-Methode hinzu. Dadurch wird die Datei im lokalen Speicher erstellt, und die Testdaten werden in diese Datei geschrieben.

    
    // Retrieve an object that points to the local storage resource
    LocalResource localResource = RoleEnvironment.GetLocalResource("LocalStorage1");
    
    //Define the file name and path
    string[] paths = { localResource.RootPath, "MyStorageTest.txt" };
    String filePath = Path.Combine(paths);
    
    using (FileStream writeStream = File.Create(filePath))
    {
          Byte[] textToWrite = new UTF8Encoding(true).GetBytes("Testing Web role storage");
          writeStream.Write(textToWrite, 0, textToWrite.Length);
    }
    
    
  11. (Optional) Um die Datei anzuzeigen, die beim lokalen Ausführen der Anwendung erstellt wurde, führen Sie die folgenden Schritte aus:

    1. Führen Sie die Webrolle aus, und klicken Sie auf Button1, um sicherzustellen, dass der Code innerhalb von Button1_Click aufgerufen wird.

    2. Öffnen Sie im Infobereich das Kontextmenü für das Azure-Symbol, und wählen Sie Serveremulator-Benutzeroberfläche anzeigen.

      Das Dialogfeld Azure-Serveremulator wird angezeigt.

    3. Wählen Sie die Webrolle aus.

    4. Wählen Sie auf der Menüleiste Extras, Lokalen Speicher öffnen.

      Ein Windows-Explorer-Fenster wird angezeigt.

    5. Geben Sie auf der Menüleiste MyStorageTest.txt in das Textfeld Suchen ein, und betätigen Sie dann die EINGABETASTE, um die Suche zu starten.

      Die Datei wird in den Suchergebnissen angezeigt.

    6. Um den Inhalt der Datei anzuzeigen, öffnen Sie das Kontextmenü für die Datei, und wählen Sie Öffnen.

Erfassen von Diagnosen

Sie können Diagnosedaten für Ihre Azure-Anwendung sammeln. Diese Daten werden zum Speicherkonto hinzugefügt. Möglicherweise möchten Sie verschiedene Verbindungszeichenfolgen für verschiedene Dienstkonfigurationen verwenden. Beispielsweise möchten Sie ein lokales Speicherkonto für eine lokale Dienstkonfiguration mit dem Wert UseDevelopmentStorage=true. Sie können auch eine Cloud-Dienstkonfiguration konfigurieren, die ein Speicherkonto in Azure verwendet. Weitere Informationen zur Azure-Diagnose finden Sie unter Collecting Logging Data by Using Azure Diagnostics.

noteHinweis
Die lokale Dienstkonfiguration ist bereits für die Verwendung lokaler Ressourcen konfiguriert. Wenn Sie die Cloud-Dienstkonfiguration verwenden, um Ihre Azure-Anwendung zu veröffentlichen, wird die Verbindungszeichenfolge, die Sie beim Veröffentlichen angeben, auch für die Diagnoseverbindungszeichenfolge verwendet, es sei denn, Sie haben eine Verbindungszeichenfolge angegeben. Wenn Sie Ihre Anwendung mithilfe von Visual Studio packen, wird die Verbindungszeichenfolge in der Dienstkonfiguration nicht geändert.

So erfassen Sie Diagnosen

  1. Wählen Sie die Registerkarte Konfiguration aus.

  2. Wählen Sie in der Liste Dienstkonfiguration die Dienstkonfiguration aus, die Sie aktualisieren möchten, oder wählen Sie Alle Konfigurationen aus.

    noteHinweis
    Sie können das Speicherkonto für eine bestimmte Dienstkonfiguration aktualisieren. Wenn Sie jedoch die Diagnose aktivieren oder deaktivieren möchten, müssen Sie Alle Konfigurationen auswählen.

  3. Um die Diagnose zu aktivieren, aktivieren Sie das Kontrollkästchen Diagnose aktivieren.

  4. Um den Wert für das Speicherkonto zu ändern, klicken Sie auf die Ellipsenschaltfläche.

    Das Dialogfeld Verbindungszeichenfolge für den Speicher erstellen wird angezeigt.

  5. Um eine lokale Verbindungszeichenfolge zu verwenden, wählen Sie die Option Azure-Speicheremulator aus, und klicken Sie dann auf OK.

  6. Um ein Speicherkonto zu verwenden, das dem Azure-Abonnement zugeordnet ist, wählen Sie die Option Ihr Abonnement aus.

  7. Um ein Speicherkonto für die lokale Verbindungszeichenfolge zu verwenden, wählen Sie die Option Manuell eingegebene Anmeldeinformationen aus.

    Weitere Informationen zur Erstellung eines Speicherkontos und zur Eingabe der Details für das Speicherkonto im Dialogfeld Verbindungszeichenfolge für Speicherkonto finden Sie unter Create a Storage Account.

  8. Wählen Sie unter Kontoname das zu verwendende Speicherkonto aus.

  9. Wenn Sie die Anmeldeinformationen für das Speicherkonto manuell eingeben, muss der Primärschlüssel in Kontoschlüssel kopiert oder eingegeben werden. Der Schlüssel kann vom Verwaltungsportal kopiert werden. Führen Sie zum Kopieren dieses Schlüssels folgende Schritte in der Ansicht Speicherkonten im Verwaltungsportal aus:

    1. Wählen Sie das Speicherkonto, das Sie für Ihre Anwendung verwenden möchten.

    2. Wählen Sie die Schaltfläche Zugriffsschlüssel verwalten am unteren Bildschirmrand aus.

      Das Dialogfeld Zugriffsschlüssel verwalten wird angezeigt.

    3. Um die Tastenkombination zu kopieren, wählen Sie die Schaltfläche In Zwischenablage kopieren. Sie können jetzt diesen Schlüssel im Feld Kontoschlüssel einfügen.

  10. Wenn Sie das von Ihnen angegebene Speicherkonto beim Veröffentlichen der Anwendung in Azure als Verbindungszeichenfolge für die Diagnose (und das Caching) verwenden möchten, aktivieren Sie das Kontrollkästchen, durch das bei der Veröffentlichung in Windows Azure Verbindungszeichenfolgen für den Entwicklungsspeicher zur Diagnose und zum Caching mit den Anmeldeinformationen für das Windows Azure-Speicherkonto aktualisiert werden.

  11. Klicken Sie auf das Symbol Speichern auf der Symbolleiste, um diese Änderungen in der Dienstkonfigurationsdatei zu speichern.

Ändern der Größe des virtuellen Computers, der für die einzelnen Rollen verwendet wird

Sie können die Größe der virtuellen Computer für die einzelnen Rollen festlegen. Sie können nur diese Größe für alle Dienstkonfigurationen festlegen. Wenn Sie eine geringere Computergröße auswählen, werden weniger CPU-Kerne und weniger Arbeitsspeicher und lokaler Festplattenspeicher zugewiesen. Die zugewiesene Bandbreite ist ebenfalls kleiner. Weitere Informationen zu diesen Größen und den zugewiesenen Ressourcen finden Sie unter How to Configure Virtual Machine Sizes.

Die für jeden virtuellen Computer in Azure erforderlichen Ressourcen wirken sich auf die Kosten der Ausführung Ihrer Anwendung in Azure aus. Weitere Informationen zur Azure-Abrechnung finden Sie unter Azure Billing Basics.

So ändern Sie die Größe des virtuellen Computers

  1. Wählen Sie die Registerkarte Konfiguration aus.

  2. Wählen Sie in der Liste DienstkonfigurationAlle Konfigurationen aus.

  3. Um die Größe des virtuellen Computers für diese Rolle auszuwählen, wählen Sie die entsprechende Größe aus der Liste Größe des virtuellen Computers aus.

  4. Klicken Sie auf das Symbol Speichern auf der Symbolleiste, um diese Änderungen in der Dienstkonfigurationsdatei zu speichern.

Verwalten von Endpunkten und Zertifikaten für Ihre Rollen

Sie konfigurieren Netzwerkendpunkte durch die Angabe des Protokolls, der Port-Nummer, und für HTTPS der SSL-Zertifikatsinformationen. Von Versionen vor Juni 2012 werden HTTP, HTTPS und TCP unterstützt. Von der Juni 2012-Version werden diese Protokolle und UDP unterstützt. Sie können UDP nicht für Eingabeendpunkte im Serveremulator verwenden. Sie können dieses Protokoll nur für interne Endpunkte verwenden.

Zum Verbessern der Sicherheit Ihrer Azure-Anwendung können Sie Endpunkte erstellen, die das HTTPS-Protokoll verwenden. Wenn Sie z. B. eine Anwendung besitzen, die von Kunden für Bestellungen verwendet wird, möchten Sie durch Verwendung von SSL sicherstellen, dass ihre Informationen sicher sind.

Sie können außerdem Endpunkte hinzufügen, die intern oder extern verwendet werden können. Externe Endpunkten werden Eingabeendpunkte genannt. Ein Eingabeendpunkt ermöglicht einen anderen Zugriffspunkt für Benutzer der Anwendung. Wenn Sie einen WCF-Dienst haben, möchten Sie möglicherweise einen internen Endpunkt für eine Webrolle verfügbar machen, den sie zum Zugreifen auf diesen Dienst verwenden soll.

ImportantWichtig
Sie können nur Endpunkte für alle Dienstkonfigurationen aktualisieren.

Wenn Sie HTTPS-Endpunkte hinzufügen, müssen Sie ein SSL-Zertifikat verwenden. Dazu können Sie Ihrer Rolle Zertifikate für alle Dienstkonfigurationen zuordnen und diese für Ihre Endpunkte verwenden.

ImportantWichtig
Diese Zertifikate werden nicht mit dem Dienst verpackt. Sie müssen die Zertifikate über das Azure Platform-Verwaltungsportal gesondert in Azure hochladen.

Weitere Informationen dazu, wie Sie Ihre Verwaltungszertifikate in Azure hochladen, finden Sie unter How to Add a Management Certificate to an Azure Subscription.

Alle Verwaltungszertifikate, die Sie der Dienstkonfigurationen zuordnen, gelten nur, wenn die Anwendung in Azure ausgeführt wird. Wenn die Anwendung in der lokalen Entwicklungsumgebung ausgeführt wird, wird ein Standardzertifikat verwendet, das vom Azure-Serveremulator verwaltet wird.

So fügen Sie ein Zertifikat zu einer Rolle hinzu

  1. Wählen Sie die Registerkarte Zertifikate aus.

  2. Wählen Sie in der Liste DienstkonfigurationAlle Konfigurationen aus.

    noteHinweis
    Sie müssen zum Hinzufügen oder Entfernen von Zertifikaten Alle Konfigurationen auswählen. Sie können den Namen und den Fingerabdruck für eine bestimmte Dienstkonfiguration aktualisieren, wenn es erforderlich ist.

  3. Um ein Zertifikat für diese Rolle hinzuzufügen, wählen Sie die Schaltfläche Zertifikat hinzufügen.

    Der Liste wird ein neuer Eintrag hinzugefügt.

  4. Geben Sie im Textfeld Name den Namen für das Zertifikat ein.

  5. Wählen Sie in der Liste Speicherort den Speicherort für das Zertifikat aus, das Sie hinzufügen möchten.

  6. Wählen Sie in der Liste Speichername den Speicher aus, in dem Sie das Zertifikat auswählen möchten.

  7. Um das Zertifikat hinzuzufügen, wählen Sie die Ellipsenschaltfläche.

    Das Dialogfeld Windows-Sicherheit wird angezeigt.

  8. Wählen Sie das Zertifikat in der Liste aus, das Sie verwenden möchten, und klicken Sie dann auf die Schaltfläche OK.

    noteHinweis
    Wenn Sie ein Zertifikat aus dem Zertifikatspeicher hinzufügen, werden den Konfigurationseinstellungen automatisch alle Zwischenzertifikate hinzugefügt. Diese Zwischenzertifikate müssen auch in Azure hochgeladen werden, um den Dienst ordnungsgemäß für SSL zu konfigurieren.

  9. Wählen Sie zum Löschen eines Zertifikats das Zertifikat aus, und klicken Sie dann auf die Schaltfläche Zertifikat entfernen.

  10. Klicken Sie auf das Symbol Speichern auf der Symbolleiste, um diese Änderungen in den Dienstkonfigurationsdateien zu speichern.

So verwalten Sie Endpunkte für eine Rolle

  1. Wählen Sie die Registerkarte Endpunkte aus.

  2. Wählen Sie in der Liste DienstkonfigurationAlle Konfigurationen aus.

  3. Um einen Endpunkt hinzuzufügen, wählen Sie die Schaltfläche Endpunkt hinzufügen.

    Der Liste wird ein neuer Eintrag hinzugefügt.

  4. Geben Sie im Textfeld Name den Namen ein, den Sie für diesen Endpunkt verwenden möchten.

  5. Wählen Sie den Typ des erforderlichen Endpunkts in der Liste Typ aus.

  6. Wählen Sie das Protokoll für den erforderlichen Endpunkt in der Liste Protokoll aus.

  7. Wenn es ein Eingabeendpunkt ist, geben Sie im Textfeld Öffentlicher Port den zu verwendenden öffentlichen Port ein.

  8. Geben Sie im Textfeld Privater Port den zu verwendenden privaten Port ein.

  9. Wenn der Endpunkt das HTTPS-Protokoll benötigt, wählen Sie in der Liste SSL-Zertifikatname das zu verwendende Zertifikat aus.

    noteHinweis
    Diese Liste zeigt die Zertifikate, die Sie für diese Rolle auf der Registerkarte Zertifikate hinzugefügt haben.

  10. Klicken Sie auf das Symbol Speichern auf der Symbolleiste, um diese Änderungen in den Dienstkonfigurationsdateien zu speichern.

Siehe auch

Community-Beiträge

Anzeigen:
© 2014 Microsoft