(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Testen der Leistung eines Cloud-Diensts

Letzte Aktualisierung: Oktober 2013

Sie können die Leistung eines Cloud-Diensts folgendermaßen testen:

Dieses Thema enthält folgende Abschnitte:

Auswählen eines Leistungsprüfverfahrens

Verwenden Sie Diagnosen, um die folgende Arten von Informationen zu sammeln:

  • Statistiken zu Webseiten oder Diensten, wie Anforderungen oder Verbindungen.

  • Statistiken zu Rollen, z. B. wie oft eine Rolle neu gestartet wird.

  • Allgemeine Informationen zur Speicherauslastung, wie der prozentuale Zeitanteil der Garbage Collector-Ausführung oder der Speicherplatz einer zurzeit ausgeführten Rolle.

Verwenden Sie den Visual Studio-Profiler, um folgende Aufgaben auszuführen:

  • Bestimmen Sie, welche Funktionen die meiste Zeit in Anspruch nehmen.

  • Messen Sie, wie lange jeder Teil eines rechnerisch intensiven Programms dauert.

  • Vergleichen Sie detaillierte Leistungsberichte für zwei Versionen eines Diensts.

  • Analysieren Sie die Speicherbelegung ausführlicher und über die Ebene einzelner Speicherbelegungen hinaus.

  • Analysieren Sie Parallelitätsprobleme im Multithreadcode.

Mit dem Profiler sammeln Sie Daten während der lokalen Ausführung oder der Ausführung in Azure eines Cloud-Diensts.

Sammeln Sie Profilerstellungsdaten lokal, wenn Sie die folgenden Aufgaben ausführen möchten:

  • Testen Sie die Leistung eines Teils eines Cloud-Diensts, wie der Ausführung einer bestimmten Workerrolle, die keine realistische simulierte Last erfordert.

  • Testen Sie die Leistung eines Cloud-Diensts in Isolation und unter kontrollierten Bedingungen.

  • Testen Sie die Leistung eines Cloud-Diensts, bevor Sie ihn in Azure bereitstellen.

  • Testen Sie die Leistung eines Cloud-Diensts privat, ohne die vorhandenen Bereitstellungen zu beeinträchtigen.

  • Testen Sie die Leistung des Dienstes ohne anfallende Gebühren für die Ausführung in Azure.

Sammeln Sie Profilerstellungsdaten in Azure, wenn Sie die folgenden Aufgaben ausführen möchten:

  • Testen Sie die Leistung eines Cloud-Diensts unter einer simulierten oder echten Last.

  • Verwenden Sie die Instrumentationsmethode des Sammelns von Profilerstellungsdaten, wie in diesem Thema weiter unten beschrieben.

  • Testen Sie die Leistung des Dienstes in derselben Umgebung wie bei der Ausführung des Dienstes in einer Produktionsumgebung.

Sie simulieren in der Regel eine Last, um Cloud-Dienste unter normalen oder anspruchsvollen Bedingungen zu testen. Weitere Informationen finden Sie unter Simulieren einer Last in einer Azure-Anwendung.

Profilerstellung für einen Cloud-Dienst in Azure mit Visual Studio

Wenn Sie den Cloud-Dienst aus Visual Studio veröffentlichen, können Sie ein Profil für den Dienst erstellen und die Profilerstellungseinstellungen angeben, die Ihnen die erforderlichen Informationen liefern. Eine Profilerstellungssitzung wird für jede Instanz einer Rolle gestartet. Weitere Informationen zum Veröffentlichen eines Dienstes von Visual Studio finden Sie unter Veröffentlichen in Azure aus Visual Studio.

Weitere Informationen zur Leistungsprofilerstellung in Visual Studio finden Sie unter Beginners Guide to Performance Profiling und Analyzing Application Performance by Using Profiling Tools.

ImportantWichtig
Sie können entweder IntelliTrace oder die Profilerstellung aktivieren, wenn Sie Ihren Cloud-Dienst veröffentlichen. Sie können nicht beides aktivieren.

Sie können basierend auf den Leistungsproblemen verschiedene Erfassungsmethoden für die Profilerstellung verwenden:

  • CPU-Sampling

    Diese Methode sammelt Anwendungsstatistiken, die für die erste Analyse der CPU-Auslastungsprobleme hilfreich sind. CPU-Sampling ist die vorgeschlagene Methode für das Starten der meisten Leistungsuntersuchungen. Es gibt nur geringe Auswirkungen auf die Anwendung, für die Sie ein Profil erstellen, wenn Sie CPU-Samplingdaten sammeln.

  • Instrumentation

    Diese Methode sammelt detaillierte Zeiterfassungsdaten, die für gezielte Analysen und zur Analyse von Eingabe-/Ausgabeleistungsproblemen nützlich sind. Die Instrumentationsmethode zeichnet jeden Start-, Beendigungs- und Funktionsaufruf der Funktionen in einem Modul während eines Profilerstellungsvorgangs auf. Diese Methode ist nützlich für das Sammeln detaillierter Zeiterfassungsinformationen zu einem Codeabschnitt und für das Verständnis der Auswirkungen von Eingabe- und Ausgabevorgängen auf die Anwendungsleistung. Diese Methode ist für einen Computer mit einem 32-Bit-Betriebssystem deaktiviert. Diese Option ist nur verfügbar, wenn Sie den Cloud-Dienst in Azure ausführen, und nicht lokal im Serveremulator.

  • .NET-Speicherbelegung

    Diese Methode sammelt .NET Framework-Speicherbelegungsdaten mithilfe der Sampling-Profilerstellungsmethode. Die gesammelten Daten beinhalten die Anzahl und Größe der zugewiesenen Objekte.

  • Parallelität

    Diese Methode erfasst Ressourcenkonfliktdaten sowie Prozess- und Threadausführungsdaten, die bei der Analyse von Anwendungen mit mehreren Threads und Prozessen nützlich sind. Die Parallelitätsmethode sammelt Daten für jedes Ereignis, das die Ausführung des Codes blockiert, z. B. wenn ein Thread darauf wartet, dass der gesperrte Zugriff auf eine Anwendungsressource freigegeben wird. Diese Methode ist nützlich für das Analysieren von Multithread-Anwendungen.

Sie können auch Profilerstellung für Ebeneninteraktion aktivieren, die zusätzliche Informationen zu den Ausführungszeiten synchroner ADO.NET-Aufrufe in Funktionen von Anwendungen mit mehreren Ebenen bietet, die mit Datenbanken kommunizieren. Sie können mit allen Profilerstellungsmethoden Ebeneninteraktionsdaten sammeln. Weitere Informationen zur Profilerstellung für Ebeneninteraktion finden Sie unter Tier Interactions View.

Profilerstellungseinstellungen konfigurieren

Die folgende Abbildung veranschaulicht, wie Profilerstellungseinstellungen im Dialogfeld Windows Azure-Anwendung veröffentlichen konfiguriert werden.

Konfigurieren von Profilerstellungseinstellungen
ImportantWichtig
Um das Kontrollkästchen Profilerstellung aktivieren zu aktivieren, muss der Profiler auf dem lokalen Computer installiert sein, mit dem Sie den Cloud-Dienst veröffentlichen. Der Profiler wird standardmäßig installiert, wenn Sie Visual Studio Ultimate oder Visual Studio Premium installieren.

So konfigurieren Sie Profilerstellungseinstellungen

  1. Öffnen Sie im Projektmappen-Explorer das Kontextmenü für das Azure-Projekt, und wählen Sie dann Veröffentlichen aus.

    Ausführliche Anweisungen dazu, wie Sie einen Cloud-Dienst veröffentlichen, finden Sie unter Veröffentlichen eines Cloud-Diensts mit Azure Tools.

  2. Um die Profilerstellung zu aktivieren, aktivieren Sie das Kontrollkästchen Profilerstellung aktivieren.

    Der Hyperlink Einstellungen ist aktiviert.

  3. Um Ihre Profilerstellungseinstellungen zu konfigurieren, klicken Sie auf den Hyperlink Einstellungen.

    Das Dialogfeld Profilerstellungseinstellungen wird angezeigt.

  4. Wählen Sie aus den Optionsfeldern Welche Profilerstellungsmethode möchten Sie verwenden den Typ der erforderlichen Profilerstellung aus.

  5. Aktivieren Sie zum Erfassen der Profilerstellungsdaten für Ebeneninteraktion das Kontrollkästchen Profilerstellung für Ebeneninteraktion aktivieren.

  6. Um die Einstellungen zu speichern, wählen Sie OK.

    Wenn Sie diese Anwendung veröffentlichen, werden diese Einstellungen verwendet, um die Profilerstellungssitzung für die einzelnen Rollen zu erstellen.

Anzeigen von Profilerstellungsberichten

Eine Profilerstellungssitzung wird für jede Instanz einer Rolle im Cloud-Dienst erstellt. Zum Anzeigen Ihrer Profilerstellungsberichte jeder Sitzung in Visual Studio können Sie das Fenster Server-Explorer anzeigen und dann den Knoten Azure Compute auswählen, um eine Instanz einer Rolle auszuwählen. Sie können dann den Profilerstellungsbericht anzeigen, wie in der folgenden Abbildung dargestellt.

Anzeigen des Profilerstellungsberichts aus Windows Azure
ImportantWichtig
Visual Studio Premium oder Visual Studio Ultimate muss auf dem verwendeten Computer installiert sein, um Profilerstellungsberichte für den Cloud-Dienst anzuzeigen.

So zeigen Sie Profilerstellungsberichte an

  1. Wählen Sie zum Anzeigen des Fensters Server-Explorer in Visual Studio in der Menüleiste Ansicht, Server-Explorer.

  2. Wählen Sie den Knoten Azure Compute und dann den Azure-Bereitstellungsknoten für den Cloud-Dienst aus, den Sie zur Profilerstellung bei der Veröffentlichung aus Visual Studio ausgewählt haben.

  3. Wählen Sie die Rolle im Dienst aus, öffnen Sie dann das Kontextmenü für eine bestimmte Instanz, und wählen Sie Profilerstellungsbericht anzeigen aus, um Profilerstellungsberichte für eine Instanz anzuzeigen.

    Der Bericht – eine VSP-Datei – wird nun aus Azure heruntergeladen, und der Status des Downloads wird im Windows Azure-Aktivitätsprotokoll angezeigt. Wenn der Download abgeschlossen ist, wird der Profilerstellungsbericht auf einer Registerkarte im Editor für Visual Studio mit dem Namen <Rollenname>_<Instanznummer>_<Bezeichner>.vsp angezeigt. Zusammenfassende Daten für den Bericht werden angezeigt.

  4. Zum Anzeigen verschiedener Ansichten des Berichts wählen Sie in der Liste Aktuelle Ansicht den gewünschten Ansichtstyp aus. Weitere Informationen finden Sie unter Profiling Tools Report Views.

Siehe auch

Community-Beiträge

Anzeigen:
© 2014 Microsoft