(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Entity Framework

Entity Framework ist ein Satz von Technologien, die die Entwicklung datenorientierter Softwareanwendungen unterstützen. Mithilfe von Entity Framework können Entwickler mit Daten in Form domänenspezifischer Objekte – z. B. Kunden und Kundenadressen – arbeiten, ohne sich über die zugrunde liegenden Datenbanktabellen und -spalten Gedanken machen zu müssen, in denen diese Daten gespeichert sind. Entity Framework erlaubt Entwicklern, Daten auf einer höheren Abstraktionsebene zu verarbeiten und datenorientierte Anwendungen mit weniger Code als in herkömmlichen Anwendungen zu erstellen und zu pflegen. Weitere Informationen finden Sie unter Einführung in Entity Framework.

Übersicht

Entity Framework ist eine objektrelationale Zuordnung (Object-Relational Mapper, ORM), die die Unterschiede ("Impedance Mismatch") zwischen dem objektorientierten Ansatz der .NET Framework-Entwicklung und der Nutzung relationaler Datenbanken überbrückt. Mithilfe vertrauter objektorientierter Verfahrensweisen sind die Entwickler in der Lage, in erster Linie mit dem konzeptionellen Modell einer Anwendung zu interagieren. In Entity Framework können Sie Daten in Form domänenspezifischer Objekte und Eigenschaften nutzen, z. B. Kunden und Kundenadressen , ohne sich über die zugrunde liegenden Datenbanktabellen und -spalten Gedanken machen zu müssen, in denen die Daten gespeichert sind. Die Entwickler können Datenzugriffsvorgänge anhand des konzeptionellen Modells ausführen und die Vorgänge von Entity Framework in relationale Datenbankaktionen übersetzen lassen.

Eine Entity Framework-Anwendung umfasst zwei Hauptebenen:

  • Die Modellierungsebene

  • Die Objektebene

Die Modellierungsebene besteht aus drei Komponenten:

  • Einem konzeptionellen Modell mit domänenspezifischen Entitätstypen und Beziehungen, die auf einem Entity Data Model (EDM) basieren

  • Einem Datenbankschema, das die Tabellen und Beziehungen definiert

  • Einer Zuordnung zwischen dem konzeptionellen Modell und dem Datenbankschema

Entity Framework verwendet die Zuordnungskomponente, um Vorgänge für Entitätsobjekte – z. B. Erstellen, Lesen, Aktualisieren und Löschen – in entsprechende Datenbankvorgänge umzuwandeln.

Die Entity Framework-Objektebene enthält typisierte CLR (Common Language Runtime)-Objekte, die die im konzeptionellen Modell definierten Entitäten und Beziehungen darstellen. Diese Objekte können von Programmiersprachen verarbeitet werden. Das exakte Format der Typen wird über Optionen gesteuert, die Sie in Entity Framework festlegen.

Zuordnung und Modellierung

Es gibt verschiedene Methoden, die Zuordnungs- und Objektebene zu erstellen:

  • Sie können Entity Framework-Tools verwenden, um das Modell auf der Grundlage einer vorhandenen Datenbank zu generieren. Auf diese Weise erhalten Sie ein konzeptionelles Modell und eine Zuordnung mit Standardeinstellungen, die Sie mit dem Entity Data Model-Designer anpassen können. Sie können mithilfe der Tools im Entity Data Model-Designer auch ein grafisches konzeptionelles Modell erstellen und dann ausgehend von diesem Modell eine Datenbank auf Grundlage der vom Tool erstellten Metadaten generieren.

  • Mithilfe der Code First-Entwicklung können Sie das konzeptionelle Modell im Code definieren. Entity Framework leitet das konzeptionelle Modell auf Grundlage der Objekttypen und zusätzlicher Konfigurationen ab, die Sie definieren. Die Zuordnungsmetadaten werden während der Laufzeit generiert und basieren auf einer Kombination daraus, wie Sie die Domänentypen definiert haben, sowie auf zusätzlichen Konfigurationsinformationen, die Sie im Code bereitstellen. Entweder Sie ordnen das Modell einer bestehenden Datenbank zu, oder Sie generieren eine neue Datenbank auf Grundlage des Modells.

Arbeiten mit Objekten

Die Entity Framework-Objektebene ermöglicht folgende Aktionen:

  • Ausführen von Abfragen für das konzeptionelle Modell

  • Materialisieren von Daten, die als Objekte aus der Datenquelle zurückgegeben werden

  • Nachverfolgen von Änderungen, die an den Objekten vorgenommen wurden

  • Zurückgeben von Objektänderungen an die Datenquelle

  • Binden von Objekten an Steuerelemente

Siehe auch

Weitere Ressourcen

msdn.com/data/ef




Erstellungsdatum:

2013-10-22
Anzeigen:
© 2014 Microsoft