(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Verwalten von Bereitstellungen in Azure

Letzte Aktualisierung: Oktober 2011

In Azure stehen Produktions- und Stagingumgebungen zur Verfügung, in denen Sie eine Dienstbereitstellung erstellen können. Einem in der Produktionsumgebung oder Stagingumgebung bereitgestellten Dienst wird eine einzelne IP-Adresse zugewiesen, die als virtuelle IP-Adresse (VIP) bezeichnet wird. Die VIP wird für alle Eingabeendpunkte verwendet, die mit den Rollen in der Bereitstellung verknüpft sind. Auch wenn für den Dienst im Modell keine Eingabeendpunkte angegeben sind, wird die VIP dennoch zugeordnet und als Quelladresse für den ausgehenden Datenverkehr aus den einzelnen Rollen verwendet.

Normalerweise wird ein Dienst vor der Bereitstellung in der Produktionsumgebung zu Testzwecken in der Stagingumgebung bereitgestellt. Wenn es an der Zeit ist, den in der Stagingumgebung bereitgestellten Dienst zur Produktionsumgebung heraufzustufen, ist hierzu keine erneute Dienstbereitstellung erforderlich. Sie können einfach die Bereitstellungen austauschen, um die Heraufstufung vorzunehmen.

Zum Austausch der Bereitstellungen können Sie die Swap Deployment- Dienstverwaltungs-API aufrufen oder die virtuellen IP-Adressen im Portal austauschen. Beide Aktionen führen zu demselben zugrunde liegenden Vorgang für den gehosteten Dienst. Weitere Informationen zum Austausch der virtuellen IP-Adressen finden Sie im Thema zum Verwalten der Cloud-Dienste.

Bei der Bereitstellung wird der Umgebung, in der der Dienst bereitgestellt wird, eine VIP zugewiesen. In der Produktionsumgebung kann über die URL "<dnsname>.cloudapp.net" oder die VIP auf den Dienst zugegriffen werden. Wenn ein Dienst in der Stagingumgebung bereitgestellt wird, wird der Stagingumgebung eine VIP zugewiesen, und auf den Dienst kann über die URL " <interne Dienst-ID>.cloudapp.net" oder die zugewiesene VIP zugegriffen werden. Die zugewiesenen virtuellen IP-Adressen können im Portal oder durch den Aufruf der Bereitstellung abrufen-Dienstverwaltungs-API angezeigt werden.

Wenn der Dienst zur Produktion heraufgestuft wird, werden die VIP und die URL, die der Produktionsumgebung zugewiesen waren, nun der Bereitstellung zugewiesen, die sich derzeit in der Stagingumgebung befindet. Auf diese Weise wird der Dienst zur Produktion "heraufgestuft". Die VIP und die URL, die der Stagingumgebung zugewiesen waren, werden nun der Bereitstellung zugewiesen, die sich in der Produktionsumgebung befand.

Es ist zu beachten, dass sich weder die öffentliche IP-Adresse der Produktion noch die Dienst-URL während der Heraufstufung ändert.

Diese Funktionsweise wird in einem Szenario veranschaulicht, in dem eine Bereitstellung A in der Produktionsumgebung bereitgestellt wird. Darüber beinhaltet das Szenario die Bereitstellung B, die in der Stagingumgebung bereitgestellt ist. Die folgende Tabelle zeigt die virtuellen IP-Adressen nach der ersten Bereitstellung der Dienste in der Produktions- und Stagingumgebung:

 

Bereitstellung A

VIP1

<dnsname>.cloudapp.net

Produktion

Bereitstellung B

VIP2

<guid>.cloudapp.net

Wird bereitgestellt

Sobald die Bereitstellung B in der Produktionsumgebung heraufgestuft wird, lauten die virtuellen IP-Adressen wie folgt:

 

Bereitstellung B

VIP1

<dnsname>.cloudapp.net

Produktion

Bereitstellung A

VIP2

<guid>.cloudapp.net

Wird bereitgestellt

Wenn die Bereitstellungen ausgetauscht werden, wird die Bereitstellung in der Produktionsumgebung, die mit der Produktions-VIP und -URL verknüpft war, jetzt mit der Staging-VIP verknüpft. Entsprechend wird die Bereitstellung in der Stagingumgebung, die mit der Staging-VIP und -URL verknüpft war, jetzt mit Produktions-VIP verknüpft.

noteHinweis
Nur neue eingehende Verbindungen werden mit dem neu heraufgestuften Dienst verbunden. Während eines Bereitstellungsaustauschs werden vorhandene Verbindungen nicht ausgetauscht.

Während der Lebensdauer einer Bereitstellung ändert sich die zugewiesene VIP unabhängig von den Vorgängen in der Bereitstellung, einschließlich Updates, Neustarts und neue Betriebssystemimages, nicht. Die VIP für eine bestimmte Bereitstellung wird bis zur Löschung dieser Bereitstellung beibehalten. Wenn ein Kunde die VIP zwischen einer Staging- und Produktionsbereitstellung in einem einzigen gehosteten Dienst austauscht, werden die virtuellen IP-Adressen beider Bereitstellungen beibehalten. Eine VIP wird mit der Bereitstellung verknüpft und nicht mit dem gehosteten Dienst. Wenn eine Bereitstellung gelöscht wird, kehrt die mit dieser Bereitstellung verknüpfte VIP in den Pool zurück und wird entsprechend neu zugewiesen, selbst wenn der gehostete Dienst nicht gelöscht wird. Windows Azure unterstützt derzeit keine Kunden, die eine VIP außerhalb der Lebensdauer einer Bereitstellung reservieren.

Die ASP.NET-machineKey-Elemente für mit IIS bereitgestellte Dienste werden automatisch von Azure verwaltet. Wenn Sie regelmäßig die Bereitstellungsstrategie VIP-Austausch verwenden, sollten Sie die ASP.NET-Computerschlüssel manuell konfigurieren. Informationen zum Konfigurieren des Computerschlüssels finden Sie unter Konfigurieren von Computerschlüsseln in IIS.

Siehe auch

Anzeigen:
© 2014 Microsoft