(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

CSPack-Befehlszeilentool

Letzte Aktualisierung: November 2013

Mit dem CSPack-Befehlszeilentool (CSPack.exe) wird eine Anwendung für die Bereitstellung vorbereitet. Wie Sie CSPack verwenden, hängt davon ab, wo die Anwendung bereitgestellt werden soll.

  • Wenn Sie die Anwendung für die Bereitstellung im Windows Azure-Serveremulator vorbereiten möchten, verwenden Sie CSPack, um die Binärdateien in eine Verzeichnisstruktur zu kopieren.

  • Wenn Sie die Anwendung für die Bereitstellung in Windows Azure vorbereiten möchten, generieren Sie mit CSPack eine Paketdatei, die in Windows Azure hochgeladen wird.

  • Weitere Informationen zum Konvertieren eines vorhandenen Pakets in das neue Paketformat finden Sie unter Windows Azure-Paketformat

Speicherort des Tools

Wenn Sie für Windows Azure SDK, Version 1.7 oder höher, das SDK am Standardspeicherort installiert haben, befindet sich CSPack im Verzeichnis C:\Programme\Microsoft SDKs\Windows Azure\.NET SDK\<SDK-Version>\bin. Für Windows Azure SDK, Version 1.6 und früher, ist CSPack im Verzeichnis C:\Programme\Windows Azure SDK\<SDK-Version>\bin installiert.

Befehlszeilensyntax

CSPack <DefinitionFile> [options]

Optionen

Die folgende Tabelle enthält die Optionen für CSPack. Um die aktuelle Liste der Optionen anzuzeigen, geben Sie im Installationsverzeichnis an einer Eingabeaufforderung CSPack /? ein.

 

Option Beschreibung

/out:<file> | directory>

Diese Option gibt das Ausgabeformat und den Speicherort für die Rollenbinärdateien an.

Wenn zusammen mit dieser Option die /copyOnly-Option angegeben wird, erstellt CSPack das angegebene Ausgabeverzeichnis und kopiert die Rollenbinärdaten in dieses Verzeichnis.

Wenn /copyOnly nicht angegeben ist, gibt diese Option den Dateinamen für das Anwendungspaket an. Wenn kein Dateiname angegeben ist, wird das Anwendungspaket mit dem Namen <service-definition-file-name>.cspkg erstellt.

/copyOnly

Wenn diese Option angegeben wird, erstellt CSPack eine Verzeichnisstruktur für die Rollenbinärdateien, die der Serveremulator zum lokalen Ausführen der Anwendung verwendet.

Wenn mit der /out-Option kein Ausgabespeicherort angegeben ist, erstellt CSPack ein Verzeichnis mit dem Namen <service-definition-file-name>.csx.

/role:<RoleName>;[<RoleBinariesDirectory>];[<RoleEntryPointDLL>]

Wenn diese Option angegeben wird, erstellt CSPack eine Verzeichnisstruktur für die Rollenbinärdateien, die der Serveremulator zum lokalen Ausführen der Anwendung verwendet.

Wenn mit der /out-Option kein Ausgabespeicherort angegeben ist, erstellt CSPack ein Verzeichnis mit dem Namen <service-definition-file-name>.csx.

/roleFiles:<RoleName>;<RoleFileList>

Mit dieser Option wird eine Datei angegeben, die einen Satz von Pfaden zu den Dateien enthält, aus denen die Rolle besteht. Die Befehlszeile kann für jede in der Definitionsdatei angegebene Rolle eine /roleFiles-Option enthalten.

Verwenden Sie die /rolePropertiesFile-Option zusammen mit der /roleFiles-Option, um die DLL anzugeben, die den Einstiegspunkt der Rolle definiert.

Der <RoleFileList>-Parameter gibt eine lokale einfache Textdatei an, in der jede Zeile das folgende Format aufweist:

<InputPath>;<TargetPath>

Beim <InputPath> kann es sich um einen absoluten oder relativen Pfad zu einer Datei handeln, die die Rolle enthält. Ein relativer <InputPath> ist relativ zum Speicherort der von <RoleFileList> angegebenen Datei.

Der <TargetPath> ist ein relativer Pfad, der angibt, wo die Datei, auf die von <InputPath> verwiesen wird, in das Dienstpaket eingefügt werden soll.

Wenn Sie die /roleFiles-Option angeben, dürfen Sie nicht die /role-Option angeben.

/rolePropertiesFile:<RoleName>;<RolePropertyFile>

Diese Option gibt eine Datei an, die eine Liste der Eigenschaften für eine Rolle enthält. Die /rolePropertiesFile-Option sollte zusammen mit der /roleFiles-Option angegeben werden. Sie können in der Rolleneigenschaftendatei die DLL, die den Einstiegspunkt für die Rolle enthält, und die .NET Framework-Version, für die diese Rolle ausgeführt werden soll, angeben.

Der <RolePropertyFile>-Parameter gibt eine lokale einfache Textdatei an, in der jede Zeile das folgende Format aufweist:

<PropertyName>=<PropertyValue>

Weitere Informationen zu gültigen Eigenschaftennamen und -werten finden Sie im Abschnitt Hinweise.

/sitePhysicalDirectories:<RoleName>;<VirtualPath1>;
<PhysicalPath1>;<VirtualPath2>;<PhysicalPath2>;…

Diese Option ermöglicht die Definition von physischen Verzeichnissen für jeden virtuellen Pfad, der im Sites-Abschnitt definiert ist. Jedes Site-Element, VirtualDirectory-Element und VirtualApplication-Element erstellt einen virtuellen Pfad (auch als Speicherortpfad im Location-Element der Datei web.config bezeichnet).

Weitere Informationen zum Verwenden des Site-Elements finden Sie unter Konfigurieren des Site-Eintrags in der Dienstdefinitionsdatei.

/sites:<RoleName>;<SiteName>;<VirtualPath1>;
<PhysicalPath1>;…

Diese Option ermöglicht die Zuordnung des Inhalts in physischen Verzeichnissen zu den virtuellen Verzeichnissen der Website. Jedes Site-Element, VirtualDirectory-Element und VirtualApplication-Element wird in der Reihenfolge, in der die Elemente definiert sind, angefügt, um die virtuellen Pfade zu erstellen (auch als Speicherortpfad im Location-Element der Datei web.config bezeichnet).

VirtualPath1 wird dem Websitenamen zugeordnet, der durch das Namensattribut des <Site>-Elements in der Dienstdefinitionsdatei definiert ist.

PhysicalPath1 ist der Speicherort des Site-Inhalts.

/generateConfigurationFile:<ConfigurationFile>

Diese Option dient zum Generieren einer Skelettkonfigurationsdatei für eine Anwendung. Bearbeiten Sie die generierte Datei, um die Werte der Einstellungen und die Anzahl der Rolleninstanzen in der Anwendung anzugeben, bevor Sie sie bereitstellen.

/allowLegacyWebRoles

Dieses Flag unterdrückt Warnungen, die für ein Paket auftreten, das im Hosted Web Core ausgeführte Legacywebrollen enthält. Sie können mit dieser Option die Rolleninstanzen in einem Hosted Web Core ausführen, oder Sie können der Dienstdefinition das Sites-Element hinzufügen.

/useCtpPackageFormat

Diese Option gibt an, dass das Paket im neuen Paketformat formatiert wird. Informationen zum Verwenden des neuen Formats finden Sie unter Verwenden von CSPack zum Erstellen eines Pakets im neuen Format.

/convertToCTPPackage

Diese Option gibt an, dass ein vorhandenes Paket in das neue Paketformat konvertiert werden soll. Weitere Informationen finden Sie unter Konvertieren eines vorhandenen Pakets in ein neues Format.

Hinweise

Sie können in der Rolleneigenschaftendatei die folgenden Eigenschaften angeben:

noteHinweis
Haben Sie Probleme bei der Anzeige dieses Themas in der Windows Azure-Bibliothek? Versuchen Sie, das Thema in der MSDN-Bibliothek anzuzeigen.

 

Eigenschaftsname Eigenschaftswert Beispiele

TargetFrameWorkVersion

Eine Zahl, die die Version von .NET Framework angibt, für die diese Rolle ausgeführt werden soll. Das Format für diese Eigenschaftseinstellung lautet "TargetFrameWorkVersion=vMajor.Minor". Dabei bezieht sich "Major" auf die Hauptversionsnummer und "Minor" auf die Nebenversionsnummer.

TargetFrameWorkVersion=v4.0

TargetFrameWorkVersion=v3.5

EntryPoint

Der Name der DLL, die als Einstiegspunkt in die Rolle fungiert. Das Format dieser Eigenschaftseinstellung lautet "EntryPoint=DLLFileName". Dabei ist "DLLFileName" eine Zeichenfolge, die den Dateinamen der DLL angibt.

EntryPoint=myroleentrypoint.dll

ImportantWichtig
Wenn ein Aufruf von CSPack, der für Windows Azure SDK 1.1 erfolgreich ausgeführt wurde, nach dem Upgrade auf Windows Azure SDK 1.2 oder höher fehlschlägt, haben Sie möglicherweise die Zielversion von .NET Framework für CSPack nicht ordnungsgemäß angegeben. CSPack geht standardmäßig davon aus, dass der Dienstcode unter .NET 3.5 kompiliert wurde. Wenn der Code unter .NET 4 kompiliert wurde, müssen Sie dies angeben, indem Sie eine Rolleneigenschaftendatei erstellen und in der Befehlszeile die /rolePropertiesFile-Option angeben.

WarningWarnung
In Windows Azure SDK, Version 1.5 und höher, werden von CSPack erstellte Pakete nicht mehr verschlüsselt. Es wird empfohlen, keine sensiblen Daten im Paketinhalt zu speichern.

Beispiele

In den folgenden Codebeispielen wird gezeigt, wie mehrere der Windows Azure SDK-Beispiele mit CSPack über die Befehlszeile verpackt werden.

Im folgenden Codebeispiel wird gezeigt, wie das HelloWorld-Beispiel für die Bereitstellung in der Entwicklungsumgebung verpackt wird:


c:\samples\HelloWorld>cspack HelloWorld\ServiceDefinition.csdef /out:HelloWorld.csx /role:HelloWorld_WebRole;HelloWorld_WebRole /sites:HelloWorld_WebRole;Web;d:\HelloWorld_WebRole\HelloWorld_WebRole /copyOnly

Im folgenden Codebeispiel wird gezeigt, wie das HelloWorld-Beispiel für die Bereitstellung in Windows Azure verpackt wird:


c:\samples\HelloWorld>cspack HelloWorld\ServiceDefinition.csdef /out:HelloWorld.cspkg /role:HelloWorld_WebRole;HelloWorld_WebRole /sites:HelloWorld_WebRole;Web;d:\HelloWorld_WebRole\HelloWorld_WebRole

In den folgenden Codebeispielen wird das Verpacken von Beispielen veranschaulicht, die eine Workerrolle enthalten:


c:\samples\HelloFabric>cspack HelloFabric\ServiceDefinition.csdef 
   /role:HelloFabric_WorkerRole;HelloFabric_WorkerRole\bin\Debug;HelloFabric_WorkerRole.dll 
   /out:HelloFabric.cspkg

c:\samples\Thumbnails>cspack ThumbnailsWorkerOnly\ServiceDefinition.csdef 
/role:Thumbnails_WorkerRole;Thumbnails_WorkerRole\bin\Debug;Thumbnails_WorkerRole.dll 
/out:ThumbnailsWorkerOnly.cspkg

Im folgenden Codebeispiel wird das Verpacken eines Beispiels gezeigt, das die Workerrolle OrderProcessingRole und die Webrolle FrontendWebRole enthält:


C:\samples\MultiTierApp>cspack MultiTierApp\ServiceDefinition.csdef /out:MultiTierApp.cspkg
/role:FrontendWebRole;FrontendWebRole /sites:FrontendWebRole;Web;c:\MyDirectory\MultiTierApp\FrontendWebRole 
/role:OrderProcessingRole;OrderProcessingRole\bin\Debug;OrderProcessingRole.dll

Siehe auch

Anzeigen:
© 2014 Microsoft