(0) exportieren Drucken
Alle erweitern
Dieser Artikel wurde manuell übersetzt. Bewegen Sie den Mauszeiger über die Sätze im Artikel, um den Originaltext anzuzeigen. Weitere Informationen
Übersetzung
Original

Verknüpfen eines sekundären Replikats mit einer Verfügbarkeitsgruppe (SQL Server)

Themenstatus: Einige Informationen in diesem Thema sind vorläufig und können in zukünftigen Versionen geändert werden. In den Vorabinformationen werden neue Funktionen oder Änderungen an vorhandenen Funktionen in Microsoft SQL Server 2014 beschrieben.

In diesem Thema wird beschrieben, wie ein sekundäres Replikat in SQL Server 2014 mit SQL Server Management Studio, Transact-SQL oder PowerShell mit einer AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppe verknüpft wird. Nachdem ein sekundäres Replikat einer AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppe hinzugefügt wurde, muss das sekundäre Replikat mit der Verfügbarkeitsgruppe verknüpft werden. Der Joinvorgang für das Replikat muss auf der SQL Server-Instanz ausgeführt werden, die das sekundäre Replikat hostet.

Voraussetzungen

  • Das primäre Replikat der Verfügbarkeitsgruppe muss derzeit online sein.

  • Sie müssen mit der Serverinstanz verbunden sein, die ein sekundäres Replikat hostet, das noch nicht mit der Verfügbarkeitsgruppe verknüpft wurde.

  • Die lokale Serverinstanz muss in der Lage sein, eine Verbindung mit dem Datenbankspiegelungs-Endpunkt der Serverinstanz herzustellen, die das primäre Replikat hostet.

Wichtiger Hinweis Wichtig

Sobald eine Voraussetzung nicht erfüllt ist, tritt bei dem Joinvorgang ein Fehler auf. Nach einem fehlerhaften Joinversuch müssen Sie möglicherweise eine Verbindung mit der Serverinstanz herstellen, die das primäre Replikat hostet, um das sekundäre Replikat zu entfernen und erneut hinzuzufügen, bevor Sie es mit der Verfügbarkeitsgruppe verknüpfen können. Weitere Informationen finden Sie unter Entfernen einer sekundären Replikats aus einer Verfügbarkeitsgruppe (SQL Server) und Hinzufügen eines sekundären Replikats zu einer Verfügbarkeitsgruppe (SQL Server).

Sicherheit

Berechtigungen

Erfordert die ALTER AVAILABILITY GROUP-Berechtigung für die Verfügbarkeitsgruppe, die CONTROL AVAILABILITY GROUP-Berechtigung, die ALTER ANY AVAILABILITY GROUP-Berechtigung oder die CONTROL SERVER-Berechtigung.

Pfeilsymbol, dass mit dem Link "Zurück zum Anfang" verwendet wird [Nach oben]

So verknüpfen Sie ein Verfügbarkeitsreplikat mit einer Verfügbarkeitsgruppe

  1. Stellen Sie im Objekt-Explorer eine Verbindung mit der Serverinstanz her, die das sekundäre Replikat hostet, und klicken Sie auf den Servernamen, um die Serverstruktur zu erweitern.

  2. Erweitern Sie den Knoten Hohe Verfügbarkeit (immer aktiviert) und den Knoten Verfügbarkeitsgruppen.

  3. Wählen Sie die Verfügbarkeitsgruppe des sekundären Replikats aus, zu dem eine Verbindung besteht.

  4. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das sekundäre Replikat, und klicken Sie auf Verfügbarkeitsgruppe beitreten.

  5. Das Dialogfeld Replikat mit Verfügbarkeitsgruppe verknüpfen wird geöffnet.

  6. Klicken Sie auf OK, um das sekundäre Replikat mit der Verfügbarkeitsgruppe zu verknüpfen.

So verknüpfen Sie ein Verfügbarkeitsreplikat mit einer Verfügbarkeitsgruppe

  1. Stellen Sie eine Verbindung mit der Serverinstanz her, die das sekundäre Replikat hostet.

  2. Verwenden Sie die ALTER AVAILABILITY GROUP-Anweisung wie folgt:

    ALTER AVAILABILITY GROUP group_name JOIN

    Dabei ist group_name der Name der Verfügbarkeitsgruppe.

    Im folgenden Codebeispiel wird das sekundäre Replikat mit der MyAG-Verfügbarkeitsgruppe verknüpft.

    ALTER AVAILABILITY GROUP MyAG JOIN;
    
    HinweisHinweis

    Unter Erstellen einer Verfügbarkeitsgruppe (Transact-SQL) können Sie diese Transact-SQL-Anweisung im Kontext sehen.

Pfeilsymbol, dass mit dem Link "Zurück zum Anfang" verwendet wird [Nach oben]

So verknüpfen Sie ein Verfügbarkeitsreplikat mit einer Verfügbarkeitsgruppe

Im SQL Server PowerShell-Anbieter:

  1. Ändern Sie das Verzeichnis (cd) in die Serverinstanz, die das sekundäre Replikat hostet.

  2. Verknüpfen Sie das sekundäre Replikat mit der Verfügbarkeitsgruppe, indem Sie das Join-SqlAvailabilityGroup-Cmdlet mit dem Namen der Verfügbarkeitsgruppe ausführen.

    Beispielsweise wird ein sekundäres Replikat, das von der Serverinstanz unter dem angegebenen Pfad gehostet wird, mithilfe des folgenden Befehls mit der Verfügbarkeitsgruppe MyAg verknüpft. Von dieser Serverinstanz muss ein sekundäres Replikat in dieser Verfügbarkeitsgruppe gehostet werden.

    Join-SqlAvailabilityGroup -Path SQLSERVER:\SQL\SecondaryServer\InstanceName -Name 'MyAg'
    
    HinweisHinweis

    Um die Syntax eines Cmdlets anzuzeigen, verwenden Sie das Get-Help-Cmdlet in der SQL Server PowerShell-Umgebung. Weitere Informationen finden Sie unter Aufrufen der SQL Server PowerShell-Hilfe.

Einrichten und Verwenden des SQL Server PowerShell-Anbieters

Pfeilsymbol, dass mit dem Link "Zurück zum Anfang" verwendet wird [Nach oben]

Für jede Datenbank in der Verfügbarkeitsgruppe benötigen Sie eine sekundäre Datenbank auf der Serverinstanz, die das sekundäre Replikat hostet. Sie können sekundäre Datenbanken entweder vor oder nach dem Verknüpfen eines sekundären Replikats mit einer Verfügbarkeitsgruppe konfigurieren. Gehen Sie wie folgt vor:

  1. Stellen Sie mit RESTORE WITH NORECOVERY für jeden Wiederherstellungsvorgang die neuesten Datenbank- und Protokollsicherungen für jede primäre Datenbank auf der Serverinstanz wieder her, die das sekundäre Replikat hostet. Weitere Informationen finden Sie unter Manuelles Vorbereiten einer sekundären Datenbank auf eine Verfügbarkeitsgruppe (SQL Server).

  2. Verknüpfen Sie jede sekundäre Datenbank mit der Verfügbarkeitsgruppe. Weitere Informationen finden Sie unter Verknüpfen einer sekundären Datenbank mit einer Verfügbarkeitsgruppe (SQL Server).

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen:
© 2014 Microsoft