(0) exportieren Drucken
Alle erweitern
Erweitern Minimieren
Dieser Artikel wurde manuell übersetzt. Bewegen Sie den Mauszeiger über die Sätze im Artikel, um den Originaltext anzuzeigen. Weitere Informationen
Übersetzung
Original

CREATE SEQUENCE (Transact-SQL)

Erstellt ein Sequenzobjekt und gibt dessen Eigenschaften an. Als Sequenz wird ein benutzerdefiniertes schemagebundenes Objekt bezeichnet, das eine Sequenz numerischer Werte anhand der Spezifikation generiert, mit der die Sequenz erstellt wurde. Die Sequenz numerischer Werte wird in aufsteigender oder absteigender Reihenfolge in einem definierten Intervall generiert und kann so konfiguriert werden, dass sie beim Erreichen des Endes neu gestartet wird (Zyklus). Sequenzen werden anders als Identitätsspalten keinen bestimmten Tabellen zugeordnet. Anwendungen verweisen auf ein Sequenzobjekt, um dessen nächsten Wert abzurufen. Die Beziehung zwischen Sequenzen und Tabellen wird von der Anwendung gesteuert. Benutzeranwendungen können auf ein Sequenzobjekt verweisen und die Werte in mehreren Zeilen und Tabellen koordinieren.

Im Unterschied zu Identitätsspaltenwerten, die beim Einfügen von Zeilen generiert werden, kann eine Anwendung durch Aufrufen der NEXT VALUE FOR-Funktion die nächste Sequenznummer abrufen, ohne die Zeile einzufügen. Mit sp_sequence_get_range können Sie mehrere Sequenznummern gleichzeitig abrufen.

Informationen und Szenarien, in denen die CREATE SEQUENCE-Funktion und die NEXT VALUE FOR-Funktion verwendet werden, finden Sie unter Sequenznummern.

Gilt für: SQL Server (SQL Server 2012 bis aktuelle Version).

Themenlink (Symbol) Transact-SQL-Syntaxkonventionen

CREATE SEQUENCE [schema_name . ] sequence_name
    [ AS [ built_in_integer_type | user-defined_integer_type ] ]
    [ START WITH <constant> ]
    [ INCREMENT BY <constant> ]
    [ { MINVALUE [ <constant> ] } | { NO MINVALUE } ]
    [ { MAXVALUE [ <constant> ] } | { NO MAXVALUE } ]
    [ CYCLE | { NO CYCLE } ]
    [ { CACHE [ <constant> ] } | { NO CACHE } ]
    [ ; ]

sequence_name

Gibt den eindeutigen Namen der Sequenz in der Datenbank an. Der Typ ist sysname.

[ built_in_integer_type | user-defined_integer_type

Eine Sequenz kann als beliebiger ganzzahliger Typ definiert werden. Die folgenden Typen sind zulässig.

  • tinyint - Bereich von 0 bis 255

  • smallint - Bereich von -32.768 bis 32.767

  • int - Bereich von -2.147.483.648 bis 2.147.483.647

  • bigint - Bereich von -9.223.372.036.854.775.808 bis 9.223.372.036.854.775.807

  • decimal und numeric mit einer Skala von 0.

  • Ein beliebiger benutzerdefinierter Datentyp (Aliastyp), der auf einem der zulässigen Typen basiert.

Wird kein Datentyp bereitgestellt, wird der bigint-Datentyp als Standardtyp verwendet.

START WITH <Konstante>

Der erste Wert, der vom Sequenzobjekt zurückgegeben wird. Der START-Wert muss kleiner oder gleich dem maximalen und größer oder gleich dem minimalen Wert des Sequenzobjekts sein. Der Standardstartwert eines neuen Sequenzobjekts ist gleich dem minimalen Wert eines aufsteigenden Sequenzobjekts und dem maximalen Wert eines absteigenden Sequenzobjekts.

INCREMENT BY <Konstante>

Wert, um den der Wert des Sequenzobjekts bei jedem Aufruf der NEXT VALUE FOR-Funktion inkrementiert (oder bei negativem Wert dekrementiert) wird. Wenn als Inkrement ein negativer Wert verwendet wird, ist der Wert des Sequenzobjekts absteigend, andernfalls ist er aufsteigend. Das Inkrement kann nicht 0 sein. Das Standardinkrement für ein neues Sequenzobjekt ist 1.

[ MINVALUE <Konstante> | NO MINVALUE ]

Gibt die Grenzen für das Sequenzobjekt an. Der minimale Standardwert eines neuen Sequenzobjekts ist gleich dem minimalen Wert für den Datentyp des Sequenzobjekts. Dieser ist für den tinyint-Datentyp 0 und für alle anderen Datentypen eine negative Zahl.

[ MAXVALUE <Konstante> | NO MAXVALUE

Gibt die Grenzen für das Sequenzobjekt an. Der maximale Standardwert eines neuen Sequenzobjekts ist gleich dem maximalen Wert für den Datentyp des Sequenzobjekts.

[ CYCLE | NO CYCLE ]

Eigenschaft, die angibt, ob das Sequenzobjekt vom minimalen Wert (oder bei absteigenden Sequenzobjekten vom maximalen Wert) neu gestartet oder ob eine Ausnahme ausgelöst werden soll, wenn der minimale oder maximale Wert überschritten wird. Die Standardzyklusoption für neue Sequenzobjekte ist NO CYCLE.

Beachten Sie, dass der Durchlauf ab dem minimalen oder maximalen Wert neu startet, und nicht ab dem Startwert.

[ CACHE [<constant> ] | NO CACHE ]

Erhöht die Leistung für Anwendungen, die Sequenzobjekte verwenden, indem die Anzahl der Datenträger-E/As verringert wird, die zum Generieren von Sequenznummern erforderlich sind.

Wenn beispielsweise die Cachegröße 50 ausgewählt wird, werden in SQL Server nicht 50 einzelne Werte zwischengespeichert. Es werden lediglich der aktuelle Wert und die Anzahl der im Cache verbleibenden Werte zwischengespeichert. Daher ist der zum Speichern des Caches erforderliche Arbeitsspeicher immer doppelt so groß wie zwei Instanzen des Sequenzobjekt-Datentyps.

Hinweis Hinweis

Wenn die Cacheoption aktiviert wird, ohne eine Cachegröße anzugeben, wählt das Datenbankmodul eine Größe aus. Benutzer sollten sich jedoch nicht darauf verlassen, dass die Auswahl konsistent ist. Microsoft könnte die Methode zur Berechnung der Cachegröße ohne vorherige Ankündigung ändern.

Bei Erstellung mit der CACHE-Option kann ein unerwartetes Herunterfahren (z. B. ein Stromausfall) möglicherweise zum Verlust der im Cache verbleibenden Sequenznummern führen.

Sequenznummern werden außerhalb des Bereichs der aktuellen Transaktion generiert. Sie werden unabhängig davon genutzt, ob ein Commit oder ein Rollback für die Transaktion ausgeführt wird, die die Sequenznummer verwendet.

Cacheverwaltung

Um die Leistung zu verbessern, ordnet SQL Server die Anzahl der durch das CACHE-Argument angegebenen Sequenznummern zu.

Beispielsweise wird eine neue Sequenz mit dem Startwert 1 und einer Cachegröße von 15 erstellt. Wenn der erste Wert benötigt wird, werden die Werte 1 bis 15 vom Arbeitsspeicher verfügbar gemacht. Der letzte zwischengespeicherte Wert (15) wird in die Systemtabellen auf dem Datenträger geschrieben. Wenn alle 15 Zahlen verwendet werden, verursacht die nächste Anforderung (für den Wert 16), dass der Cache erneut zugeordnet wird. Der neue zuletzt zwischengespeicherte Wert (30) wird in die Systemtabellen geschrieben.

Wenn Database Engine (Datenbankmodul) nach der Verwendung von 22 Zahlen beendet wird, wird die nächste beabsichtigte Sequenznummer im Arbeitsspeicher (23) in die Systemtabellen geschrieben und ersetzt die zuvor gespeicherte Zahl.

Nachdem SQL Server neu gestartet wurde und eine Sequenznummer benötigt wird, wird die Startzahl aus den Systemtabellen (23) gelesen. Die Cacheanzahl von 15 Zahlen (23 - 38) wird dem Arbeitsspeicher zugeordnet, und die nächste Nicht-Cache-Zahl (39) wird in die Systemtabellen geschrieben.

Wenn Database Engine (Datenbankmodul) bei einem Ereignis unerwartet beendet wird, z. B. bei einem Stromausfall, startet die Sequenz mit der aus den Systemtabellen gelesenen Zahl neu (39). Alle dem Arbeitsspeicher zugeordneten Sequenznummern (die nie von einem Benutzer oder einer Anwendung angefordert wurden) gehen verloren. Diese Funktion verursacht möglicherweise Lücken, garantiert aber, dass ein Wert nie zweimal für ein einzelnes Sequenzobjekt ausgegeben wird, sofern er nicht als CYCLE definiert ist oder manuell neu gestartet wird.

Der Cache wird im Arbeitsspeicher verwaltet, indem der aktuelle Wert (der letzte ausgegebene Wert) und die Anzahl der Werte im Cache nachverfolgt werden. Daher ist der vom Cache verwendete Arbeitsspeicher immer doppelt so groß wie zwei Instanzen des Sequenzobjekt-Datentyps.

Wenn das Cacheargument auf NO CACHE festgelegt wird, wird der aktuelle Sequenzwert bei jeder Verwendung einer Sequenz in die Systemtabellen geschrieben. Dies könnte die Leistung verlangsamen, da der Datenträgerzugriff erhöht wird. Die Möglichkeit unbeabsichtigter Lücken wird aber verringert. Lücken können weiterhin auftreten, wenn Zahlen mit der NEXT VALUE FOR-Funktion oder der sp_sequence_get_range-Funktion angefordert werden. In diesem Fall werden die Zahlen aber entweder nicht oder in Transaktionen verwendet, für die kein Commit ausgeführt wurde.

Wenn ein Sequenzobjekt die CACHE-Option verwendet, wenn Sie das Sequenzobjekt neu starten oder INCREMENT, CYCLE, MINVALUE, MAXVALUE oder die Eigenschaften der Cachegröße ändern, wird der Cache in die Systemtabellen geschrieben, bevor die Änderung übernommen wird. Dann wird der Cache erneut geladen, wobei mit dem aktuellen Wert begonnen wird (d. h., es werden keine Zahlen übersprungen). Die Änderung der Cachegröße wird sofort wirksam.

CACHE-Option, wenn zwischengespeicherte Werte verfügbar sind

Der folgende Prozess tritt immer dann auf, wenn von einem Sequenzobjekt angefordert wird, den nächsten Wert für die CACHE-Option zu erstellen, wenn im In-Memory-Cache für das Sequenzobjekt nicht verwendete Werte verfügbar sind.

  1. Der nächste Wert für das Sequenzobjekt wird berechnet.

  2. Der neue aktuelle Wert für das Sequenzobjekt wird im Arbeitsspeicher aktualisiert.

  3. Der berechnete Wert wird an die aufrufende Anweisung zurückgegeben.

CACHE-Option, wenn der Cache erschöpft ist

Der folgende Prozess tritt immer dann auf, wenn von einem Sequenzobjekt angefordert wird, den nächsten Wert für die CACHE-Option zu generieren, wenn der Cache erschöpft ist:

  1. Der nächste Wert für das Sequenzobjekt wird berechnet.

  2. Der letzte Wert für den neuen Cache wird berechnet.

  3. Die Systemtabellenzeile für das Sequenzobjekt wird gesperrt, und der in Schritt 2 berechnete Wert (der letzte Wert) wird in die Systemtabelle geschrieben. Ein cache-exhausted-Xevent wird ausgelöst, um den Benutzer über den neuen beibehaltenen Wert zu benachrichtigen.

NO CACHE-Option

Der folgende Prozess tritt immer dann auf, wenn von einem Sequenzobjekt angefordert wird, den nächsten Wert für die NO CACHE-Option zu generieren:

  1. Der nächste Wert für das Sequenzobjekt wird berechnet.

  2. Der neue aktuelle Wert für das Sequenzobjekt wird in die Systemtabelle geschrieben.

  3. Der berechnete Wert wird an die aufrufende Anweisung zurückgegeben.

Weitere Informationen zu Sequenzen erhalten Sie durch Abfragen von sys.sequences.

Berechtigungen

Erfordert die Berechtigung CREATE SEQUENCE, ALTER oder CONTROL für das SCHEMA.

  • Mitglieder der festen Datenbankrollen db_owner und db_ddladmin können Sequenzobjekte erstellen, ändern und löschen.

  • Mitglieder der festen Datenbankrollen db_owner und db_datawriter können Sequenzobjekte aktualisieren, indem sie sie veranlassen, Zahlen zu generieren.

Im folgenden Beispiel wird dem Benutzer die AdventureWorks\Larry-Berechtigung erteilt, um Sequenzen im Test-Schema zu erstellen.

GRANT CREATE SEQUENCE ON SCHEMA::Test TO [AdventureWorks\Larry]

Der Besitz eines Sequenzobjekts kann mit der ALTER AUTHORIZATION-Anweisung übertragen werden.

Wenn eine Sequenz einen benutzerdefinierten Datentyp verwendet, muss der Ersteller der Sequenz über die REFERENCES-Berechtigung für den Typ verfügen.

Überwachung

Überwachen Sie die SCHEMA_OBJECT_CHANGE_GROUP, um CREATE SEQUENCE zu überwachen.

Beispiele zum Erstellen von Sequenzen und Verwenden der NEXT VALUE FOR-Funktion für das Generieren von Sequenznummern finden Sie unter Sequenznummern.

In den meisten der folgenden Beispiele werden Sequenzobjekte in einem Schema namens Test erstellt.

Um das Test-Schema zu erstellen, führen Sie die folgende Anweisung aus.

-- CREATE SCHEMA Test ;
GO

A.Erstellen einer Sequenz, die sich um 1 vergrößert

Im folgenden Beispiel erstellt Thierry eine Sequenz namens CountBy1, die sich bei jeder Verwendung um 1 vergrößert.

CREATE SEQUENCE Test.CountBy1
    START WITH 1
    INCREMENT BY 1 ;
GO

B.Erstellen einer Sequenz, die sich um 1 verkleinert

Das folgende Beispiel startet bei 0 und zählt bei jeder Verwendung um 1 zurück in negative Zahlen.

CREATE SEQUENCE Test.CountByNeg1
    START WITH 0
    INCREMENT BY -1 ;
GO

C.Erstellen einer Sequenz, die sich um 5 vergrößert

Im folgenden Beispiel wird eine Sequenz erstellt, die sich bei jeder Verwendung um 5 vergrößert.

CREATE SEQUENCE Test.CountBy1
    START WITH 5
    INCREMENT BY 5 ;
GO

D.Erstellen einer Sequenz, die mit einer festgelegten Zahl beginnt

Nachdem Thierry eine Tabelle importiert hat, stellt er fest, dass die höchste verwendete ID-Nummer 24,328 ist. Thierry benötigt eine Sequenz, die Zahlen generiert, die mit 24,329 starten. Im folgenden Code wird eine Sequenz erstellt, die mit 24,329 startet und um 1 inkrementiert wird.

CREATE SEQUENCE Test.ID_Seq
    START WITH 24329
    INCREMENT BY 1 ;
GO

E.Erstellen einer Sequenz mit Standardwerten

Im folgenden Beispiel wird eine Sequenz mit den Standardwerten erstellt.

CREATE SEQUENCE Test.TestSequence ;

Führen Sie die folgende Anweisung aus, um die Eigenschaften der Sequenz anzuzeigen.

SELECT * FROM sys.sequences WHERE name = 'TestSequence' ;

Eine Teilliste der Ausgabe veranschaulicht die Standardwerte.

start_value

-9223372036854775808

increment

1

mimimum_value

-9223372036854775808

maximum_value

9223372036854775807

is_cycling

0

is_cached

1

current_value

-9223372036854775808

F.Erstellen einer Sequenz mit einem bestimmten Datentyp

Im folgenden Beispiel wird eine Sequenz erstellt, die den smallint-Datentyp mit einem Bereich von -32,768 bis 32,767 verwendet.

CREATE SEQUENCE SmallSeq
    AS smallint ;

G.Erstellen einer Sequenz, die alle Argumente verwendet

Im folgenden Beispiel wird eine Sequenz namens DecSeq erstellt, die den decimal-Datentyp verwendet und einen Bereich von 0 bis 255 aufweist. Die Sequenz beginnt mit 125 und wird immer um 25 inkrementiert, wenn eine Zahl generiert wurde. Da die Sequenz zum Durchlaufen konfiguriert wurde, wird sie beim Überschreiten des maximalen Werts von 200 beim minimalen Wert von 100 neu gestartet.

CREATE SEQUENCE Test.DecSeq
    AS decimal(3,0) 
    START WITH 125
    INCREMENT BY 25
    MINVALUE 100
    MAXVALUE 200
    CYCLE
    CACHE 3
;

Führen Sie die folgende Anweisung aus, um den ersten Wert anzuzeigen; die START WITH-Option mit 125.

SELECT NEXT VALUE FOR Test.DecSeq;

Führen Sie die Anweisung drei weitere Male aus, um 150, 175 und 200 zurückzugeben.

Führen Sie die Anweisung erneut aus, um zu sehen, wie der Startwert zurück zur MINVALUE-Option 100 durchläuft.

Führen Sie den folgenden Code aus, um die Cachegröße zu bestätigen und den aktuellen Wert anzuzeigen.

SELECT cache_size, current_value 
FROM sys.sequences
WHERE name = 'DecSeq' ;

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen:
© 2014 Microsoft