(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Einschränkungen für SQL Server-Funktionen (Azure SQL-Datenbank)

Letzte Aktualisierung: Februar 2014

Bei der Unterstützung von Microsoft und dem TDS-Protokoll (Tabular Data Stream-Protokoll), das für die Kommunikation mit dem Datenbankclient verwendet wird, bestehen kaum Unterschiede zwischen Microsoft Azure SQL-Datenbank SQL Server und Transact-SQL. Dies gilt allerdings nicht für die Unterstützung von Funktionen in Microsoft Azure SQL-Datenbank und SQL Server. In diesem Thema werden einige der Funktionen von SQL Server aufgeführt, die von Microsoft Azure SQL-Datenbank nicht unterstützt werden.

Weitere Informationen zur Unterstützung von Microsoft Azure SQL-Datenbank Transact-SQL finden Sie unter Unterstützung von Transact-SQL in Azure SQL-Datenbank. Weitere Informationen zu den Unterschieden zwischen Microsoft Azure SQL-Datenbank und SQL Server im Allgemeinen finden Sie unter SQL Database Overview.

Folgende Funktionen werden von Microsoft Azure SQL-Datenbank nicht unterstützt:

  • SQL Server-Hilfsprogramm

  • SQL Server PowerShell Provider. PowerShell-Skripts können allerdings auf einem lokalen Computer ausgeführt werden und mithilfe unterstützter Objekte (beispielsweise Systemverwaltungsobjekte oder Framework für Datenebenenanwendungen) eine Verbindung mit Microsoft Azure SQL-Datenbank herstellen.

  • Master Data Services

  • Change Data Capture

  • Datenüberwachung

  • Datenkomprimierung

  • Erweiterte Ereignisse

  • Erweiterung von räumlichen Typen und Methoden mittels Common Language Runtime (CLR)

  • Verwaltung externer Schlüssel/Erweiterbare Schlüsselverwaltung

  • FILESTREAM-Daten

  • Integrierte Volltextsuche

  • Große benutzerdefinierte Aggregate (User-Defined Aggregates, UDAs)

  • Große benutzerdefinierte Typen (User-Defined Types, UDTs)

  • Sammlung von Leistungsdaten (Datensammler)

  • Richtlinienbasierte Verwaltung

  • Ressourcenkontrolle

  • SQL Server-Replikation

  • Transparente Datenverschlüsselung

  • Common Language Runtime (CLR) und benutzerdefinierte CLR-Typen

  • Datenbankspiegelung

  • Service Broker

  • Tabellenpartitionierung

  • Typisiertes XML und XML-Indizierung werden nicht unterstützt. Der XML-Datentyp wird von Microsoft Azure SQL-Datenbank unterstützt.

  • Sicherung und Wiederherstellung

  • Replikation

  • Erweiterte gespeicherte Prozeduren

  • SQL Server-Agent/-Aufträge

Siehe auch

Anzeigen:
© 2014 Microsoft