(0) exportieren Drucken
Alle erweitern
Dieser Artikel wurde manuell übersetzt. Bewegen Sie den Mauszeiger über die Sätze im Artikel, um den Originaltext anzuzeigen.
Übersetzung
Original

Neues in ADO.NET

.NET Framework Version 4 enthält die folgenden neuen Funktionen von ADO.NET.

Das Entity Framework reduziert die für datengesteuerte Anwendungen erforderliche Menge an Code und den Verwaltungsaufwand, da bei der Programmierung auf in Entitäten und Beziehungen definierte Datenmodelle zurückgegriffen werden kann.Weitere Informationen finden Sie unter Entity Framework Overview.

Die neuen Funktionen im Entity Framework von .NET Framework 4 werden im Folgenden beschrieben.

Fremdschlüssel im konzeptionellen Modell

Sie können konzeptionelle Modelle erstellen, in denen Fremdschlüsselspalten in der Datenbank skalaren Eigenschaften von Entitätstypen entsprechen.Weitere Informationen finden Sie unter Defining and Managing Relationships.

Entitäten mit Selbstnachverfolgung für N-Tier-Anwendungsentwicklung

Sie können jetzt bei der Arbeit mit N-Tier-Anwendungen Entitäten mit Selbstnachverfolgung verwenden.Die Entitäten mit Selbstnachverfolgung können Änderungen an skalaren, komplexen und Navigationseigenschaften aufzeichnen.Die Nachverfolgungsinformationen bei Objekten mit Selbstnachverfolgung können auf den dienstseitigen Objektkontext angewendet werden.Weitere Informationen finden Sie unter Working with Self-Tracking Entities.

Neue Methoden für die Entwicklung von N-Tier-Anwendungen

Neue Methoden für Klassen im System.Data.Objects-Namespace erleichtern die Entwicklung von N-Tier-Anwendungen.Weitere Informationen finden Sie unter N-Tier Applications With Entity Framework.

EntityDataSource-Unterstützung für das QueryExtender-Steuerelement

Das EntityDataSource-Steuerelement unterstützt jetzt das QueryExtender-Steuerelement, das verwendet wird, um Filter für aus einer Datenquelle abgerufene Daten zu erstellen.Weitere Informationen finden Sie unter Anwenden von LINQ-Abfragen auf EntityDataSource.

Prüfbarkeit bei IObjectSet<T>

Die ObjectContext-Klasse gibt jetzt typisierte ObjectSet<TEntity>-Objekte zurück, mit deren Hilfe Vorgänge für Entitätsobjekte erstellt, gelesen, aktualisiert und gelöscht werden können.Die ObjectSet<TEntity>-Klasse implementiert die IObjectSet<TEntity>-Schnittstelle.Die IObjectSet<TEntity>-Schnittstelle ist möglicherweise in Testszenarien nützlich.Weitere Informationen finden Sie unter Working with ObjectSet.

Direkte Ausführung von Speicherbefehlen

Speicherbefehle können nun über den ObjectContext direkt ausgeführt werden.Weitere Informationen finden Sie unter Directly Executing Store Commands.

Persistenz ignorierende Objekte

Sie können eigene benutzerdefinierte Datenklassen zusammen mit dem Datenmodell verwenden, ohne Änderungen an den Datenklassen selbst vornehmen zu müssen.Dies bedeutet, dass Sie "einfache alte" CLR-Objekte (POCO) mit der Entity Framework-Anwendung verwenden können, z. B. vorhandene Domänenobjekte.Weitere Informationen finden Sie unter Persistence Ignorant Objects (Entity Framework).

Lazy Loading von verknüpften Objekten

Mit Lazy Loading, auch verzögertes Laden genannt, werden verknüpfte Objekte automatisch aus der Datenquelle geladen, wenn Sie auf eine Navigationseigenschaft zugreifen.Weitere Informationen finden Sie unter Shaping Query Results (Entity Framework) .

Funktionen in LINQ to Entities-Abfragen

Die EntityFunctions-Klasse und die SqlFunctions-Klasse ermöglichen den Zugriff auf kanonische Funktionen und Datenbankfunktionen von LINQ to Entities-Abfragen.Mithilfe des EdmFunctionAttribute-Objekts kann eine CLR-Methode als Proxy für eine Funktion dienen, die im konzeptionellen Modell oder im Speichermodell definiert ist.Weitere Informationen finden Sie unter Calling Functions in LINQ to Entities Queries.

OrderBy-Verbesserungen an LINQ to Entities

LINQ to Entities-Abfragen, die einen OrderBy-Operator enthalten, geben jetzt unabhängig von der Position des Operators in der Abfrage Ergebnisse zurück, die von dem im Operator angegebenen Argument sortiert wurden.Der OrderBy-Operator in Entity SQL und ObjectQuery<T>-Abfragen wird ignoriert, wenn er nicht der letzte Operator in der Abfrage ist.

Benutzerdefinierte Codegenerierung für Objektebenen

Sie können den ADO.NET Entity Data Model-Designer so konfigurieren, dass Textvorlagen für das Generieren von benutzerdefiniertem Code auf Objektebene verwendet werden.Weitere Informationen finden Sie unter How to: Customize Object-Layer Code Generation.

Unterstützung, dass zuerst eine Modellierung durchgeführt werden kann

Mit dem Generate Database Wizard können Sie zuerst die konzeptionelle Modellierung durchführen und dann eine Datenbank erstellen, die das Modell unterstützt.Weitere Informationen finden Sie unter How to: Generate a Database from a Conceptual Model.

Unterstützung für komplexe Typen

Namensdienst

Der Entity Data Model Wizard und der Update Model Wizard bieten die Option zum Verwenden von Singular- oder Pluralformen von Entity-Namen, EntitySet-Namen und NavigationProperty-Namen, damit Anwendungscode besser lesbar wird.Weitere Informationen finden Sie unter Choose Your Database Objects Dialog Box (Entity Data Model Wizard) und unter Choose Your Database Objects Dialog Box (Update Model Wizard).

Verbesserte Modellbrowserfunktionalität

Mithilfe des Fensters Modellbrowser im ADO.NET Entity Data Model Designer können Sie Objekte aus dem Speichermodell löschen und in den konzeptionellen und den Speichermodellen nach einer angegebenen Zeichenfolge suchen.Weitere Informationen finden Sie unter Model Browser Window und unter How to: Delete Objects from the Storage Model.

Erweiterbarkeit des Entity Designers

Sie können die Funktionalität der ADO.NET Entity Data Model-Tools mit Klassen im Microsoft.Data.Entity.Design.Extensibility-Namespace erweitern, um Visual Studio-Erweiterungen zu schreiben.Mithilfe von Klassen im Microsoft.Data.Entity.Design.Extensibility-Namespace können Sie die folgenden Aktionen ausführen:

  • Erweitern des EDMX-Dateigenerierungsprozesses.

  • Erweitern des EDMX-Dateiupdateprozesses.

  • Hinzufügen von benutzerdefinierten Eigenschaften zu Objekten im Entity Designer und im Modellbrowser.

  • Laden und Speichern von benutzerdefinierten Dateiformaten.

  • Erweitern der EDMX-Dateilade- und -speicherprozesse.

Weitere Informationen finden Sie unter Extending the Entity Data Model Tools.

Dokumentation für das Entity Data Model

Die Dokumentation für das Entity Data Model wurde aktualisiert.Weitere Informationen finden Sie unter Entity Data Model.

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen:
© 2014 Microsoft