(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

PowerPivot-Systemdienst

SQL Server 2008 R2

Der PowerPivot-Systemdienst ist eine Funktion von PowerPivot für SharePoint, die den PowerPivot-Arbeitsmappenzugriff und die Serververwaltung in einer SharePoint 2010-Farm aktiviert. Zusammen mit anderen Serverkomponenten stellt es die mittlere Ebeneninfrastruktur bereit, die Benutzerverbindungen zu PowerPivot-Daten herstellt, Daten lädt und entlädt und den Serverzustand überwacht.

Der PowerPivot-Systemdienst ist ein Webdienst, der neben einer Analysis Services-Instanz installiert wird, die im integrierten SharePoint-Modus ausgeführt wird. Die zwei Dienste sind eng gekoppelt und machen gemeinsam PowerPivot-Daten in der Farm verfügbar. Der Dienst wird durch eine SharePoint Services-Anwendung bereitgestellt, die entweder während des Setups automatisch oder manuell nach der Installation in der SharePoint-Zentraladministration erstellt wird.

Klicken Sie auf die folgenden Links, um zu einem bestimmten Abschnitt in diesem Thema zu wechseln:

Dienstvorgänge

Dienstkonfiguration und -verwaltung

Dienstabhängigkeiten und -anforderungen

Serververbindungen innerhalb der Farm

Anforderungszuordnung

Zwischenspeichern von PowerPivot-Daten

Cacheermittlung und -wartung

Der PowerPivot-Systemdienst führt die folgenden Vorgänge aus:

Servervorgänge

Beschreibung

Behandeln bedarfsgesteuerter Anforderungen für PowerPivot-Daten

Der PowerPivot-Systemdienst behandelt Anforderungen für PowerPivot-Daten, die in Contentbibliotheken in einer SharePoint-Farm gespeichert werden. Er akzeptiert Anforderungen des MSOLAP-Datenanbieters auf einem Anwendungsserver oder vom PowerPivot-Webdienst auf einem Web-Front-End-Server. Der PowerPivot-Systemdienst ruft die PowerPivot-Arbeitsmappe aus einer SharePoint-Bibliothek ab und nimmt die Identität des SharePoint-Benutzers an, der die Daten angefordert hat. Anschließend leitet der PowerPivot-Systemdienst eine Datenauslastungsanforderung an die lokalen Analysis Services weiter. Analysis Services extrahiert PowerPivot-Daten aus der Arbeitsmappe, lädt sie in den Arbeitsspeicher und gibt das Resultset an den Client oder die Serveranwendung zurück, der bzw. die die Daten angefordert hat.

Der PowerPivot-Systemdienst überwacht weiterhin die Datenanforderungen und aktualisiert die Informationen in der PowerPivot-Dienstanwendungsdatenbank. Wenn die Datei 48 Stunden lang inaktiv ist, gibt der PowerPivot-Systemdienst eine Entladeanforderung an die lokale Analysis Services-Instanz aus.

Behandeln von Anforderungen für die PowerPivot-Datenaktualisierung

Der PowerPivot-Systemdienst überwacht auch eine Warteschlange von Datenaktualisierungsaufträgen, die regelmäßig geplant werden. Zu dem geplanten Zeitpunkt weist er die lokale Analysis Services-Instanz an, PowerPivot-Daten zu laden und Daten aus externen Datenquellen erneut zu importieren. Die Datenaktualisierung ist ein Servervorgang, der im Namen eines Benutzers ausgeführt wird. Zusätzliche Dienste und Konfigurationen sind erforderlich, um diesen Vorgang zu unterstützen. Weitere Informationen finden Sie unter Aktivieren und Konfigurieren der PowerPivot-Datenaktualisierung.

Zuordnen der Verarbeitung zu Analysis Services-Dienst-Instanzen

Der PowerPivot-Systemdienst verteilt die Anforderungslast der Abfrageverarbeitung auf die verfügbaren Server, sofern die Farm mehrere Instanzen von PowerPivot für SharePoint umfasst. SharePoint bewahrt eine Liste verfügbarer Dienste auf jedem Server auf. Der PowerPivot-Systemdienst verwendet diese Liste, um andere Server in der Farm zu suchen. Um festzulegen, welcher PowerPivot für SharePoint-Server eine bestimmte Anfrage erhält, verwendet der PowerPivot-Systemdienst eine Zuweisungsmethodik. Dazu gehört die zyklische (Standard) oder die auf dem Serverzustand basierende Methode. Sie können eine Dienstanwendung so konfigurieren, dass sie eine der beiden Methoden verwendet. Weitere Informationen zur Zuordnung finden Sie weiter unten in diesem Thema unter Request Allocation.

Einrichten von Benutzer- und Administratorverbindungen

Der PowerPivot-Systemdienst verwaltet aktive, wiederverwendbare, und zwischengespeicherte Verbindungen zu einer Analysis Services-Instanz. Fortlaufende Verbindungsanforderungen für bereits geladene PowerPivot-Daten können durch Verbindungspools bedient werden, die für Benutzerverbindungen mit der gleichen Datenquelle im Speicherverwaltet werden. Zusätzlich erstellt und verwaltet der PowerPivot-Systemdienst Verwaltungsverbindungen mit anderen PowerPivot-Systemdienstinstanzen in der Farm.

Ausgeben von Anforderungen zur Zwischenspeicherung von Daten

Zum Verkürzen der Wartezeit beim Abrufen von PowerPivot-Daten aus einer Inhaltsbibliothek verwendet der PowerPivot-Systemdienst eine Zwischenspeicherungsmethodik, durch die eine lokale Kopie der Daten aus dem Dateisystem gespeichert und geladen wird. Weitere Informationen zum Zwischenspeichern finden Sie weiter unten im Thema unter Caching PowerPivot Data.

Ausgeben von Anforderungen zum Entladen von Daten

Der PowerPivot-Systemdienst überwacht den PowerPivot-Datenzugriff und weist die Analysis Services-Instanz an, inaktive Datenquellen vom Arbeitsspeicher zu entladen. Sobald eine PowerPivot-Datenquelle in den Arbeitsspeicher geladen wurde, verbleiben die Daten dort zur Verarbeitung zusätzlicher Anforderungen für die gleichen Daten. Nach einem Zeitraum der Inaktivität gibt der PowerPivot-Systemdienst eine Entladungsanforderung an die Analysis Services-Instanz aus, um die PowerPivot-Daten zu entladen und Arbeitsspeicher auf dem Anwendungsserver freizugeben. Eine Sitzung wird standardmäßig als inaktiv betrachtet, wenn mehr als 48 Stunden keine Benutzerinteraktion mit den Daten stattgefunden hat.

Sammeln von Verwendungsdaten

Der PowerPivot-Systemdienst registriert Verwendungsereignisse für Verbindungs-, Lade- und Entladeanforderungen sowie für die Abfrageberichterstellung und Serverstatusüberprüfungen und generiert Verwendungsdaten für diese Ereignisse. Verwendungsdaten stehen im PowerPivot-Management-Dashboard zur Verfügung. Weitere Informationen finden Sie unter Sammlung von PowerPivot-Verwendungsdaten.

Überwachen des Serverzustands

Der PowerPivot-Systemdienst überwacht die Verfügbarkeit und den Zustand des Analysis Services-Diensts. Der PowerPivot-Systemdienst fordert in Intervallen, die vom Zeitgeberauftrag für die Sammlung von PowerPivot-Integritätsstatistiken festgelegt werden, Systeminformationen von allen Computern an, die über eine Analysis Services-Instanz verfügen. CPU- und Speicherauslastungsdaten werden in Serverzustandsberichten im PowerPivot-Management-Dashboard angezeigt. Weitere Informationen finden Sie unter PowerPivot-Management-Dashboard.

Der PowerPivot-Systemdienst wird durch eine PowerPivot-Dienstanwendung konfiguriert, die eine physische Dienstinstanz initialisiert und die Einstellungen, Anwendungsdaten sowie den Sicherheitskontext, die bzw. der für die jeweilige Dienstanwendung definiert wurde, verwendet. Die Dienstanwendung verfügt über Eigenschaften, mit denen Sie Timeoutschwellenwerte, Lastenausgleich, Ereignisprotokolliergrade, Sammlungen von Verwendungsdaten und Datenaktualisierung konfigurieren können, aber es werden keine Eigenschaften bereitgestellt, mit denen Sie die vordefinierten Intervalle zum Zwischenspeichern, Entladen oder Löschen von Datendateien ändern können.

Wenn von SQL Server-Setup eine PowerPivot-Dienstanwendung konfiguriert wurde, wird der Dienst dem Dienstanwendungspool - SharePoint Web Services System zugewiesen, der für die Farm definiert ist. Als Best Practice sollten Sie das Dienstkonto aus Sicherheitsgründen später in ein dediziertes Konto ändern. Weitere Informationen finden Sie unter PowerPivot-Dienstanwendung und Ändern von Dienstkonten und Kennwörtern (PowerPivot für SharePoint).

Die Serverkonfiguration und -verwaltung geschieht durch die zentrale Verwaltung und das PowerPivot-Management-Dashboard, das Verwendungsdaten für bestimmte PowerPivot-Dienstanwendungen anzeigt. Weitere Informationen finden Sie unter PowerPivot-Management-Dashboard und SharePoint-Verwaltung (PowerPivot für SharePoint).

Verwenden Sie keine anderen Tools und Anwendungen, z. B. SQL Server-Konfigurations-Manager oder Internetinformationsdienste, um die Dienste zu verwalten, die mit PowerPivot für SharePoint installiert sind. Die Verwendung der zentralen Verwaltung zum Starten und Anhalten von Diensten oder zum Ändern von Dienstkonten oder Kennwörtern stellt sicher, dass Änderungen an Zustand oder Identität des Servers an andere Server in der Farm weitergegeben werden. Berechtigungen und Anmeldungen, die von SharePoint verwaltet werden, werden auch aktualisiert, wenn Sie SharePoint-Tools verwenden, um Dienste zu konfigurieren und zu verwalten, die in der Farm ausgeführt werden.

Der PowerPivot-Systemdienst wird als freigegebener Dienst auf einem SharePoint-Anwendungsserver ausgeführt. Er ist mit der lokalen PowerPivot-Instanz (MSOLAP$PowerPivot) der lokalen SQL Server Analysis Services eng verbunden, die auf dem gleichen Computer ausgeführt wird. Er ist der einzige Kanal für alle Datenlade- und -entladeanforderungen, die zur lokalen Analysis Services-Instanz geleitet werden. Jede physische Instanz des PowerPivot-Systemdiensts weist stets eine lokale Analysis Services-Serverinstanz auf. SQL Server-Setup installiert und konfiguriert die Dienste zusammen. Beide Dienste müssen den gleichen Status (ausgeführt oder angehalten) haben, um Anforderungsfehler zu vermeiden.

Für einen PowerPivot-Systemdienst muss eine Dienstanwendung definiert sein. Die Dienstanwendung stellt den HTTP-Endpunkt bereit. Die Dienstvorgänge sind erst verfügbar, wenn Sie diesen Schritt ausführen.

PowerPivot für SharePoint hat Abhängigkeiten von anderen SharePoint-Funktionen und Infrastrukturen. Hierzu zählen auch Excel Services, Ansprüche auf den Windows Token-Dienst und der Secure Store Service. Weitere Informationen zu Abhängigkeiten von Funktionen, die von SharePoint bereitgestellt werden, finden Sie unter Standardkonfiguration für PowerPivot für SharePoint.

Verbindungen zu PowerPivot-Daten stammen aus Client- oder Serveranwendungen, die PowerPivot-Daten mithilfe der Analysis Services-Clientbibliotheken abfragen. Die Clientbibliotheken (entweder ADOMD.NET, AMO oder der Analysis Services-OLE DB-Anbieter) bestimmen, ob die PowerPivot-Arbeitsmappe innerhalb oder außerhalb der Farm ist. Die Clientbibliotheken leiten die Anforderung unterschiedlich weiter, je nach dem, ob die URL der Arbeitsmappe sich inner- oder außerhalb der Farm befindet.

  • Anforderungen innerhalb der Farm werden direkt an eine PowerPivot-Dienstanwendung gesendet und umgehen den PowerPivot-Webdienst. Das häufigste Beispiel für diesen Typ von Anforderung sind PowerPivot-Daten, die in einer Excel-Arbeitsmappe eingebettet sind. In diesem Szenario verwenden die Excel Calculation Services den Analysis Services-OLE DB-Anbieter, um eine PowerPivot-Dienstanwendung in der Farm zu suchen. Direkte Verbindungen zu einer PowerPivot-Dienstanwendung sind nicht auf Excel Calculation Services beschränkt. Andere Anwendungen, z. B. Reporting Services-Berichte oder PerformancePoint-Dashboards, stellen auch direkte Verbindungen zu einer PowerPivot-Dienstanwendung her, wenn der Bericht oder das Dashboard, der/das die Daten abfragt, in der gleichen Farm ausgeführt wird.

  • Anforderungen für Standorte außerhalb der Farm kommen in der Regel von Client- oder Serveranwendungen, die nur die PowerPivot-Daten anfordern. Das häufigste Beispiel für diesen Anforderungstyp ist der Fall, in dem eine PowerPivot-Arbeitsmappe als eine als externe Datenquelle im Berichts-Generator oder als eine Datenquelle in einer anderen Excel-Arbeitsmappe verwendet wird. In diesem Fall rufen Außenverbindungen nur die PowerPivot-Daten innerhalb einer Excel-Arbeitsmappe ab und ignorieren alle Datenvisualisierungs- und Interaktionsobjekte, die sich auch in der gleichen Arbeitsmappe befinden.

    Außenverbindungen werden an den PowerPivot-Webdienst in der Quellfarm gesendet. Der PowerPivot-Webdienst sucht und stellt eine Verbindung zu einer PowerPivot-Dienstanwendung her, die dann die Abfrage an die Analysis Services-Instanz weiterleitet, die die Daten lädt und zurückgibt. Weitere Informationen über diesen Service finden Sie unter PowerPivot-Webdienst (PowerPivot für SharePoint).

    HinweisHinweis

    Beim Öffnen einer PowerPivot-Arbeitsmappe in Excel (z. B. durch das Eingeben einer SharePoint-URL zur Arbeitsmappe im Dialogfeld Datei öffnen) werden PowerPivot für SharePoint Server-Komponenten nicht mit eingeschlossen. Durch das Öffnen eines Serverdokumentes in Excel 2010 wird die Datei von SharePoint auf die Client-Arbeitsstation heruntergeladen. In diesem Szenario laden und rendern die Excel-Desktopanwendung und das Add-In PowerPivot for Excel über die prozessinterne Version des Analysis Services-VertiPaq-Moduls die Daten lokal. .

Das folgende Diagramm veranschaulicht andere Pfade, denen eine Anforderung folgen kann, je nach dem, ob sie aus Excel Services innerhalb der Farm, oder von einem Client-Tool wie Report Builder oder Excel, das außerhalb der Farm ausgeführt wird, stammt. Anforderungen für Standorte innerhalb der Farm verwenden WCF-Verbindungen zu anderen Dienstanwendungen. Anforderungen für Standorte außerhalb der Farm verwenden HTTP-Verbindungen, die vom PowerPivot-Webdienst empfangen werden.

Komponentenverbindungen und -transporte

Verbindungen zu PowerPivot-Daten werden vom Analysis Services-OLE DB-Anbieter formuliert. Dienste und Anwendungen, die PowerPivot-Daten nutzen, müssen eine oder mehrere der SQL Server 2008 R2-Versionen der Analysis Services-Clientbibliotheken verwenden. Diese Bibliotheken werden mit PowerPivot für SharePoint oder mit PowerPivot für Excel installiert. Da sie weiterverteilbar sind, können Sie sie hier auf der SQL Server 2008 R2 Feature Pack-Webseite auf der Microsoft-Website herunterladen und installieren.

Informationen zu eingebetteten Datenverbindungen

Eingebettete Daten werden durch Data Source = $embedded$ in einer PowerPivot-Datenverbindungszeichenfolge in der übergeordneten Arbeitsmappe angezeigt. Für eingebettete Daten öffnet der Analysis Services-OLE DB-Anbieter eine WCF-Verbindung zu einer PowerPivot-Dienstanwendung, die dann Daten mithilfe der URL der übergeordneten Arbeitsmappe abruft. Die SharePoint-Adresse eingebetteter Daten ist immer die URL der übergeordneten Arbeitsmappe.

Eingebettete Daten sind nur in Excel 2010-Arbeitsmappen vorhanden. Weder Reporting Services-Berichte noch PerformancePoint-Dashboards betten PowerPivot-Daten in das übergeordnete Dokument ein, das in einer Clientanwendung oder einem Viewer gerendert wird.

Wenn Sie über mehrere PowerPivot für SharePoint-Serverinstanzen in einer Farm verfügen, könnte eine Anforderung für PowerPivot-Daten von einem beliebigen Server verarbeitet werden. Jede PowerPivot-Dienstanwendung verwaltet eine Liste verfügbarer Server und geladener Daten, die zur Zuordnung von Abfrageanforderungen verwendet wird. Diese Informationen werden in der PowerPivot-Dienstanwendungsdatenbank gespeichert. Jede PowerPivot-Dienstanwendung, die Sie definieren, verfügt über eine eigene Version der Serverliste und verweist für jede Abfrageanforderung darauf. Die Liste wird sofort aktualisiert, wenn eine Analysis Services-Instanz eine Anforderung verweigert oder wenn Anforderungen fehlschlagen.

Die PowerPivot-Systemdienste verwenden ein Zwischenspeicherungssystem und ein Lastenausgleichsschema, um die Anforderung zuzuordnen. Der Server führt die folgenden Überprüfungen aus, bis die Daten gefunden und geladen werden:

  1. Die Daten sind bereits geladen. Die PowerPivot-Dienstanwendung überprüft anhand ihrer internen Liste aktiver PowerPivot-Datensätze, ob die Daten bereits von einer Analysis Services-Instanz in der Farm in den Arbeitsspeicher geladen wurden. Wenn die Daten derzeit geladen sind, wird eine Benutzerverbindung für die neue Anforderung geöffnet.

  2. Die Daten sind nicht geladen, aber zwischengespeichert. Die PowerPivot-Dienstanwendung überprüft ihre interne Liste von zwischengespeicherten PowerPivot-Datasets, die sich bereits auf dem Dateisystem befinden. Wenn der gleiche PowerPivot-Datensatz auf mehreren Servern zwischengespeichert ist, überprüft die PowerPivot-Dienstanwendung den Serverzustand und erstellt eine Liste der Server, die über ausreichende Ressourcen verfügen, um die Anforderung anzunehmen. Aus dieser Liste wird nach dem Zufallsprinzip ein Server ausgewählt.

  3. Die Daten sind weder geladen noch zwischengespeichert. In diesem Fall müssen PowerPivot-Daten aus der Inhaltsbibliothek abgerufen werden. Es wird mithilfe eines Zuordnungsschemas bestimmt, an welchen Server die Anforderung weitergeleitet wird. Sobald ein Server ausgewählt wurde, gibt die PowerPivot Dienstanwendung eine Ladeanforderung an die Analysis Services-Instanz und übergibt dabei die SharePoint-URL der PowerPivot-Arbeitsmappe.

    PowerPivot für SharePoint verwendet standardmäßig ein zyklisches Schema, bei dem Anforderungen in sich wiederholender Folge auf zwei oder mehr PowerPivot-Server verteilt werden. Alternativ können Sie ein serverzustandsbasiertes Schema angeben. Mit dieser Option wird der PowerPivot-Dienst angewiesen, die Anforderung dem Server mit der geringsten Arbeitsauslastung zuzuordnen. Weitere Informationen zum Angeben des Lastenausgleichsschemas finden Sie unter Erstellen und Konfigurieren einer PowerPivot-Dienstanwendung.

Wenn PowerPivot-Daten für 48 Stunden inaktiv sind, werden die Daten vom Arbeitsspeicher entladen und auf der Festplatte zwischengespeichert. Durch das Zwischenspeichern der Datendatei werden lange Wartezeiten beim Abrufen von Daten aus einer Inhaltsdatenbank ausgeschlossen. Durch das Zwischenspeichern auf der Festplatte kann der Server die Daten schnell erneut laden, z. B. für Abfrageanforderungen oder zu Datenaktualisierungszwecken. Die Daten verbleiben drei Tage lang im Cache, bevor sie physisch vom Server gelöscht werden.

PowerPivot-Daten werden auf dem Server zwischengespeichert, auf dem sie geladen wurden. Obwohl zwischengespeicherte Daten so oft wie möglich wiederverwendet werden, können die gleichen Daten auf mehreren Servern zwischengespeichert sein, wenn häufig darauf zugegriffen wird und die Anforderung anderen Servern zugeordnet wurde.

Standardmäßig werden zwischengespeicherte Dateien im Ordner C:\Program Files\Microsoft SQL Server\MSAS10_50.POW ERPIVOT\OLAP\Backup von der Analysis Services-Dienst-Instanz gespeichert. Lese- und Schreibzugriff auf diesen Ordner wird der Analysis Services-Instanz und einer PowerPivot-Dienstanwendung gewährt. Nur PowerPivot-Datendateien werden zwischengespeichert. Die Excel-Arbeitsmappe, die die Daten bereitstellt, wird nach der Extraktion von PowerPivot-Daten weder zwischengespeichert noch wiederverwendet.

Sie können PowerPivot-Datendateien aus dem Sicherungsordner manuell entfernen, um Speicherplatz freizugeben, die Datei wird jedoch dem Zwischenspeicher hinzugefügt, wenn sie zum nächsten Mal angefragt wird. Sie können die Zwischenspeicherung für das System oder einzelne PowerPivot-Arbeitsmappen nicht deaktivieren. Alle PowerPivot-Datendateien werden bei einem Entladenvorgang im Dateisystem zwischengespeichert.

Informationen über zwischengespeicherte Dateien werden von der PowerPivot-Dienstanwendung bereitgestellt. Der Dienst führt einen Bereinigungs- und Ermittlungsprozess aus, bei dem nicht verwendete Daten entfernt und neue zwischengespeicherte Daten gesucht werden. Aktualisierte Informationen werden in der PowerPivot-Dienstanwendungsdatenbank in die Instanzkarte geschrieben.

Die Bereinigung und Ermittlung wird im Hintergrund ausgeführt. Der Prozess kann nicht konfiguriert werden und ebenfalls nicht manuell ausgeführt werden, um einen Bereinigungs- oder Ermittlungsvorgang zu erzwingen.

Die Wartung umfasst folgende Aktionen:

  • Entfernen aller zwischengespeicherten Dateien, die innerhalb der letzten 3 Tage nicht verwendet wurden. Zwischengespeicherte Dateien werden erst entfernt, nachdem sie 5 Tage (2 Tage im Serverarbeitsspeicher und 3 Tage im Cache) inaktiv waren. Der Prozess überprüft alle 30 Minuten, ob inaktive Dateien vorhanden sind.

  • Es werden alle zwischengespeicherten Dateien entfernt, die in der Inhaltsdatenbank aktualisiert oder gelöscht wurden. Wenn Daten z. B. auf dem Server aktualisiert werden, werden alle zwischengespeicherten Kopien der Daten gelöscht. Diese Überprüfung wird täglich ausgeführt.

  • Es werden neue Einträge für neue zwischengespeicherte Dateien hinzugefügt, die sich im Dateisystem in den PowerPivot-Dienstanwendungsdatenbanken befinden. Die Datenbank enthält Tabellen, die Informationen zu zwischengespeicherten Dateien speichern. Beim Hinzufügen neuer Dateien zum Cache sucht der Cleanup- und Ermittlungsprozess die neuen Dateien und aktualisiert die Instanzkarte in der PowerPivot-Dienstanwendungsdatenbank. Der Prozess überprüft täglich Instanzkarteninformationen zu zwischengespeicherten Dateien.

  • Es wird überprüft, ob sich zwischengespeicherte Dateien, die in der PowerPivot-Dienstanwendungsdatenbank aufgeführt sind, wirklich auf dem Datenträger am erwarteten Speicherort befinden. Wenn eine Datei aus dem Dateisystem gelöscht wurde, wird sie aus der Liste entfernt. Diese Überprüfung wird täglich ausgeführt.

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen:
© 2014 Microsoft