(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Erstellen von Berichten in Business Intelligence Development Studio

Sie können die SQL Server 2008 R2-Version von Business Intelligence Development Studio verwenden, um sowohl SQL Server 2008-Berichte als auch SQL Server 2008 R2 Reporting Services-Berichte zu öffnen, zu ändern, in der Vorschau anzuzeigen, zu speichern und bereitzustellen. Dies vereinfacht das Arbeiten mit früheren und späteren Berichtsversionen sowie Berichtsserverprojekten, wenn Sie die höhere Version von Business Intelligence Development Studio verwenden.

Wichtiger HinweisWichtig

Wenn Sie ein SQL Server 2008-Berichtsserverprojekt in der SQL Server 2008 R2-Version Business Intelligence Development Studio speichern, können Sie es nicht mehr in der SQL Server 2008-Version von Business Intelligence Development Studio öffnen.

Die SQL Server 2008 R2 -Version von Business Intelligence Development Studio unterstützt die folgenden Szenarien:

  • Öffnen von SQL Server 2008- und SQL Server 2008 R2-Versionen der Berichtsdefinitionen und Berichtsserverprojekte.

  • Erstellen von Berichtsdefinitionen, die sowohl mit SQL Server 2008 als auch mitSQL Server 2008 R2 Reporting Services kompatibel sind.

  • Anzeigen einer Vorschau von SQL Server 2008- und SQL Server 2008 R2 Reporting Services-Berichten im Berichts-Designer.

  • Bereitstellen von Berichten auf Berichtsservern, auf denen SQL Server 2008 Reporting Services oder SQL Server 2008 R2 Reporting Services ausgeführt wird.

Die Szenarien werden in der folgenden Abbildung veranschaulicht.

Business Development Studio-Aktionen für Elemente

Business Intelligence Development Studio unterstützt Projektkonfigurationen. Eine Projektkonfiguration besteht aus einer Gruppe von Eigenschaften, die Speicherorte und Verhaltensweisen angeben, wenn ein Projekt im Rahmen der Vorschau oder Bereitstellung von Berichten erstellt wird. Weitere Informationen zu Projektkonfigurationen finden Sie in der Visual Studio-Dokumentation.

Verwenden Sie Projektkonfigurationen, um Vorschauberichte im Berichts-Designer zu verwalten und Berichte in anderen Berichtsserverversionen bereitzustellen. Die Projektkonfigurationen für das Berichtsserverprojekt schließen Eigenschaften zur Angabe der Zielberichtsserver-Version, des Ordners, in dem Berichte für die Vorschau und Bereitstellung vorübergehend vom Erstellungsprozess gespeichert werden, sowie zu Fehlerebenen ein.

Berichte werden erstellt, bevor sie als Vorschauberichte im Berichts-Designer gerendert oder auf dem Berichtsserver bereitgestellt werden. Eine Reihe von versionsbezogenen Erstellungsproblemen kann auftreten, wenn Sie versuchen, einen Bericht in der Vorschau anzuzeigen oder bereitzustellen, und dieser Bericht Elemente enthält, die nicht auf SQL Server 2008 R2 Reporting Services aktualisiert oder in SQL Server 2008 Reporting Services zurückversetzt werden können. Die Erstellung kann dann fehlschlagen. Beispielsweise können Karten aus SQL Server 2008 R2-Berichten, die auf einem SQL Server 2008-Berichtsserver bereitgestellt wurden, gelöscht werden.

Business Intelligence Development Studio unterstützt Projektmappen- und Projektkonfigurationen. Sie verwenden Projektkonfigurationen, um die Aktualisierung und Wiederherstellung zwischen SQL Server 2008 Reporting Services- und SQL Server 2008 R2 Reporting Services-Berichtsserverprojekten und -Berichten zu verwalten. Die Projektkonfiguration ist einem bestimmten Projekt zugeordnet. Weitere Informationen zur Projektmappen- und Projektkonfiguration finden Sie in der Visual Studio-Dokumentation.

Sie legen die Konfigurationseigenschaften im Dialogfeld Projekteigenschaften von Business Intelligence Development Studio fest.

Die Erstellungs- und Bereitstellungseigenschaften umfassen:

  • OutputPath ist eine Erstellungseigenschaft, die den Pfad von Ordnern angibt, unter denen die für die Erstellungsüberprüfung, Bereitstellung und Berichtsvorschau verwendete Berichtsdefinition gespeichert wird.

  • ErrorLevel ist eine Erstellungseigenschaft, die den Schweregrad der Erstellungsprobleme identifiziert, die als Fehler gemeldet werden. Probleme mit einem Schweregrad kleiner oder gleich dem Wert von ErrorLevel werden als Fehler gemeldet. Andernfalls werden die Probleme als Warnungen gemeldet.

  • TargetServerVersion ist eine Bereitstellungseigenschaft, die die erwartete Version von SQL Server Reporting Services identifiziert, die auf dem in der TargetServerURL-Eigenschaft angegebenen Zielberichtsserver installiert ist.

    HinweisHinweis

    Die Verwendung von TargetServerVersion, um die Aktualisierung und das Wiederherstellen von Berichtsdefinitionen zu steuern, wird nur zwischen SQL Server 2008 Reporting Services und SQL Server 2008 R2 Reporting Services unterstützt. Dies wird nicht für frühere Versionen von Reporting Services unterstützt, z. B. SQL Server 2005 Reporting Services.

Wenn Sie die frühere Version von SQL Server Reporting Services im Dialogfeld Projekteigenschaften angeben, werden die Berichte nicht automatisch in der früheren Version wiederhergestellt, sondern bleiben SQL Server 2008-Berichte. Das bedeutet, dass ein Berichtsserverprojekt Berichte aus zwei verschiedenen Versionen von SQL Server enthalten kann. Wenn das Berichtsserverprojekt bereitgestellt wird, werden die im Projekt enthaltenen Berichte in die Version konvertiert, die in TargetServerVersion angegeben ist.

Sie können einem Projekt mehr als eine Projektkonfiguration hinzufügen; jede einzelne wird für ein anderes Szenario verwendet, z. B. das Bereitstellen auf verschiedenen Berichtsserverversionen.

Weitere Informationen finden Sie unter Vorgehensweise: Festlegen von Bereitstellungseigenschaften (Reporting Services) und Eigenschaftsseiten für Projekt (Dialogfeld).

In der folgenden Tabelle sind die Verhaltensweisen der Business Intelligence Development Studio-Befehle Speichern und Erstellen für SQL Server 2008- und SQL Server 2008 R2 Reporting Services-Berichtsdefinitionen aufgeführt, die Teil von SQL Server 2008- oder SQL Server 2008 R2 Reporting Services-Berichtsserverprojekten sind.

Die Hauptunterschiede beim Speichern von Projekten oder Berichtsdefinitionen treten auf, wenn mindestens ein Berichtselement von der Aktion gelöscht wird. Unter diesen Umständen verwendet die Speicheraktion die höhere Version von SQL Server Reporting Services, um die Berichtselemente beizubehalten. Dies erfolgt automatisch und ohne Aufforderung. Andernfalls werden Berichtsdefinitionen, die Sie einem Berichtsserverprojekt hinzufügen und dann öffnen, ändern und speichern, in der Originalversion gespeichert.

Berichte werden als Schritt bei der Überprüfung von Berichten erstellt, bevor sie auf einem Berichtsserver bereitgestellt oder im Berichts-Designer in der Vorschau angezeigt werden.

Beim Erstellen von Berichten können zahlreiche Erstellungsprobleme auftreten. Berichte können Zeichenfolgen, z. B. Ausdrücke oder Abfragen enthalten, die mit der von der Projektkonfiguration angegebenen Version von Reporting Services nicht kompatibel sind.

Verwenden Sie die ErrorLevel-Eigenschaft, um die während der Erstellung angezeigten Warnungen und Fehler zu verwalten. Die ErrorLevel-Eigenschaft kann einen Wert von 0 bis einschließlich 4 enthalten. Durch den Wert wird bestimmt, welche Erstellungsprobleme als Fehler und welche als Warnungen gemeldet werden. Der Standardwert ist 2. Die Warnungen und die Fehler werden in das Business Intelligence Development Studio-Ausgabefenster geschrieben.

Probleme mit einem Schweregrad kleiner oder gleich dem Wert von ErrorLevel werden als Fehler gemeldet. Andernfalls werden die Probleme als Warnungen gemeldet.

In der folgenden Tabelle sind die Fehlerebenen aufgeführt.

Fehlerebene

Beschreibung

0

Äußerst schwerwiegende und unvermeidliche Erstellungsprobleme, die die Vorschau und Bereitstellung von Berichten verhindern.

1

Schwere Erstellungsprobleme, die das Berichtslayout drastisch ändern.

2

Weniger schwere Erstellungsprobleme, die das Berichtslayout wesentlich ändern.

3

Kleinere Erstellungsprobleme, die das Berichtslayout auf geringfügigere Weise ändern, die möglicherweise nicht auffällt.

4

Wird nur für Veröffentlichungswarnungen verwendet.

Wenn Sie versuchen, einen Bericht, der neue Berichtselemente in SQL Server 2008 R2 enthält, z. B. Karten und Datenbalken, in der Vorschau anzuzeigen oder bereitzustellen, können diese Berichtselemente aus dem Bericht entfernt werden. Standardmäßig wird die ErrorLevel-Eigenschaft der Konfiguration auf 2 festgelegt. Dies würde dazu führen, dass der Bericht nicht erstellt wird, wenn die Karte entfernt wurde. Wenn Sie den Wert der ErrorLevel-Eigenschaft in 0 oder 1 ändern, wird die Karte jedoch gelöscht, eine Warnung ausgegeben und der Erstellungsvorgang fortgesetzt.

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen:
© 2014 Microsoft