(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Entwicklungsszenarien für PerformancePoint-Dienste

Letzte Änderung: Freitag, 3. Juni 2011

Gilt für: SharePoint Server 2010

Unterstützte Anwendungserweiterungen werden in einer PerformancePoint Services-Anwendungsinstanz entweder auf dem Front-End-Webserver oder Anwendungsserver ausgeführt (siehe die folgende Abbildung).

Abbildung 1. Erweiterbarkeitsarchitektur von PerformancePoint Services

PerformancePoint Services-Erweiterungspunkte

PerformancePoint Services unterstützt die folgenden Entwicklungsszenarien.

Sie können Erweiterungen für benutzerdefinierte PerformancePoint Services-Objekte erstellen, die systemeigene ReportView-, Filter- oder DataSource-Objekte sind, für deren Eigenschaften benutzerdefinierte Werte festgelegt sind. Benutzerdefinierte Erweiterungen umfassen in der Regel drei Komponenten: einen Renderer oder Anbieter, eine Editor-Anwendung und Erweiterungsmetadaten.

Renderer oder Anbieter

Der Typ der Erweiterung bestimmt, ob ein Renderer oder ein Anbieter verwendet wird. Für Bericht- und Filtererweiterungen werden Renderer verwendet, für Filter- und Datenquellenerweiterungen Anbieter.

  • Bei Berichterweiterungen ist für die Berichtvisualisierung ein Renderer erforderlich.

  • Bei Filtererweiterungen wird zum Herstellen der Verbindung mit der zugrunde liegenden Datenquelle ein Datenanbieter benötigt und für ein Auswahlsteuerelement ein Renderer. Bei letzterem kann es sich um einen benutzerdefinierten oder um einen systemeigenen PerformancePoint Services-Renderer handeln.

  • Bei Datenquellenerweiterungen ist zum Herstellen der Verbindung mit der zugrunde liegenden Datenquelle ein Anbieter erforderlich.

Editor-Anwendung

Mit benutzerdefinierten Editoren können Benutzer Eigenschaften für ein benutzerdefiniertes Objekt festlegen. Ein Editor kann in PerformancePoint Dashboard-Designer oder aus einem Element in einem Repository geöffnet werden, z. B. aus der PerformancePoint-Inhaltsliste oder der PerformancePoint-Datenverbindungsbibliothek. Benutzerdefinierte Editoren (und andere unterstützte benutzerdefinierte Anwendungen) werden auf dem Server innerhalb einer PerformancePoint Services-Anwendungsinstanz ausgeführt. Sie rufen das BIMonitoringServiceApplicationProxy-Objekt oder das SPDataStore-Objekt zum Verfassen oder Verarbeiten von Inhalten auf. Weitere Informationen zu Editoren finden Sie unter Editoren für benutzerdefinierte PerformancePoint Services-Objekte.

Hinweis Hinweis

Das Verwenden von PerformancePoint-Webdienste für den Remotezugriff wird offiziell nicht unterstützt. Damit eine Clientanwendung auf PerformancePoint Services zugreifen kann, können Sie einen auf dem Server ausgeführten benutzerdefinierten Webdienst erstellen. Der Webdienst kann Aufrufe der Clientanwendung empfangen und an die PerformancePoint Services-API richten.

Erweiterungsmetadaten

Sie müssen während des Installationsprozesses in der Web.config-Datei von PerformancePoint Services Metadaten für die Erweiterung angeben. Die Metadaten umfassen das type-, das subType-, das RendererClass-, das EditorURI- und das Resources-Attribut. Weitere Informationen finden Sie unter Gewusst wie: Manuelles Registrieren von PerformancePoint-Dienste-Erweiterungen.

Mit Transformationen werden Erscheinungsbild, Inhalte oder Funktionen von Scorecards vor dem Abfragen der Datenquelle, nach dem Abfragen der Datenquelle oder vor dem Rendern der Scorecard im Webpart geändert. Weitere Informationen finden Sie unter PerformancePoint Services-Scorecardtransformationen (Übersicht).

Anzeigen:
© 2014 Microsoft