(0) exportieren Drucken
Alle erweitern
Dieser Artikel wurde manuell übersetzt. Bewegen Sie den Mauszeiger über die Sätze im Artikel, um den Originaltext anzuzeigen. Weitere Informationen
Übersetzung
Original

Erstellen eines Build-, Bereitstellungs- und Testworkflows für eine SCVMM-Umgebung

Hinweis Hinweis

Dieses Thema bezieht sich auf SCVMM-Umgebungen. Wenn Sie diese Vorgehensweise in einer Standardumgebung ausführen möchten, finden Sie weitere Informationen unter Erstellen eines Build-, Bereitstellungs- und Testworkflows für eine Standardumgebung.

Sie können einen Erstellen-Bereitstellen-Testen-Workflow einsetzen, um eine Anwendung automatisch in der SCVMM-Umgebung bereitzustellen und automatisierte Tests als Teil des Buildprozesses auszuführen. Sie können den Workflow auch so konfigurieren, dass vor der Bereitstellung der Anwendung eine Momentaufnahme der Umgebung bereitgestellt wird, damit die Anwendung in einer fehlerfreien Umgebung bereitgestellt wird. Außerdem können Sie den Workflow so konfigurieren, dass eine Momentaufnahme der Umgebung erstellt wird, nachdem der Workflow abgeschlossen wurde, damit Sie Build- oder Bereitstellungsfehler reproduzieren können. Benutzer können dann in ihrer Lab-Umgebung auf die Anwendung zugreifen, oder sie können mit Microsoft Test Manager manuelle oder automatisierte Tests ausführen, die unabhängig vom Buildprozess sind. Eine Übersicht zu Erstellen-Bereitstellen-Testen-Workflows finden Sie unter Erstellen eines Build-, Bereitstellungs- und Testworkflows für eine Standardumgebung.

Anforderungen

  • Visual Studio Ultimate, Visual Studio Premium, Visual Studio Test Professional

In diesem Thema wird beschrieben, wie ein Erstellen-Bereitstellen-Testen-Workflow erstellt wird, nachdem Sie Bereitstellungsskripts für den Workflow erstellt haben. Informationen zum Erstellen von Bereitstellungsskripts finden Sie unter Leitfaden für Build-, Bereitstellungs- und Testworkflows. Verwenden Sie die folgenden Verfahren, um einen Erstellen-Bereitstellen-Testen-Workflow für eine SCVMM-Umgebung zu erstellen:

Vergewissern Sie sich anhand der folgenden Liste, dass die folgenden Aufgaben ausgeführt wurden, um den Workflow zum Erstellen und Bereitstellen der Anwendung einrichten zu können:

Erforderliche Aufgaben

  1. Konfigurieren von Team Foundation-Builddienst: Gewusst wie: Buildcomputer konfigurieren.

  2. Installieren Sie einen Testcontroller, und registrieren Sie diesen in der Teamprojektsammlung: Einrichten von Test Controllern in Lab-Umgebungen.

  3. Hinweis Hinweis

    Wählen Sie beim Erstellen Ihrer Lab-Umgebung die Optionen zum Ausführen von Tests und Verwenden eines Workflows.

    Erstellen Sie eine SCVMM-Umgebung, die die virtuellen Computer verwendet: Erstellen einer SCVMM-Umgebung anhand gespeicherter virtueller Computer und Vorlagen.

  4. (Empfohlen) Erstellen Sie eine Momentaufnahme der Umgebung, sodass Ihr Workflow vor dem Bereitstellen der Anwendung eine fehlerfreie Umgebung bereitstellen kann. Siehe: Verwenden von Umgebungsmomentaufnahmen mit SCVMM-Umgebungen.

  5. Wenn Sie automatisierte Tests in der Lab-Umgebung ausführen möchten, müssen Sie die Tests einem Testplan hinzufügen und eine Testeinstellung mit Microsoft Test Manager erstellen. Siehe Ausführen von Tests in Lab-Umgebungen.

  6. Erstellen Sie Bereitstellungsskripts, die der Erstellen-Bereitstellen-Testen-Workflow zum Installieren der Anwendung verwenden kann. Siehe Erstellen von Bereitstellungsskripts für Build-, Bereitstellungs- und Testworkflows.

Der Erstellen-Bereitstellen-Testen-Workflow kann entweder einen vorhandenen Build der Anwendung bereitstellen oder eine Builddefinition ausführen und anschließend den neuen Build bereitstellen. Um während des Workflows einen neuen Build zu erstellen, müssen Sie eine separate Builddefinition festlegen, die Ihr Workflow zum Erstellen der Anwendung verwenden kann. Wenn Sie die Builddetails dem Workflow hinzufügen, wählen Sie entweder den Ablagespeicherort eines vorhandenen Builds oder die Builddefinition zum Erstellen eines neuen Builds aus.

Wichtiger Hinweis Wichtig

Wenn Sie dem Erstellen-Bereitstellen-Testen-Workflow anstelle eines Buildablageorts eine Builddefinition hinzufügen, müssen Sie Tests in der Builddefinition deaktivieren, die zum Erstellen der Anwendung verwendet werden.

Erstellen einer Builddefinition.

So erstellen Sie eine Builddefinition für die Anwendung

  1. Wählen Sie im Menü Build die Option Neue Builddefinition.

  2. Geben Sie auf der Registerkarte Allgemein im Feld Builddefinitionsname einen Namen und im Textfeld Beschreibung eine entsprechende Beschreibung ein.

  3. Führen Sie die Schritte gemäß der Beschreibung im Thema Erstellen oder Bearbeiten einer Builddefinition aus.

In diesem Abschnitt erstellen Sie einen Erstellen-Bereitstellen-Testen-Workflow.

Ee471614.collapse_all(de-de,VS.120).gifErstellen der Builddefinition für den Workflow

Anschließend muss eine weitere Builddefinition für den Erstellen-Bereitstellen-Testen-Workflow erstellt werden, wie in folgender Abbildung gezeigt:

Standardvorlage verwenden.

So erstellen Sie eine Builddefinition für den Workflow

  1. Wählen Sie im Menü Build die Option Neue Builddefinition.

  2. Geben Sie auf der Registerkarte Allgemein im Feld Builddefinitionsname einen Namen an. Fügen Sie im Textfeld Beschreibung eine entsprechende Beschreibung hinzu.

  3. Wählen Sie auf den Registerkarten Trigger, Arbeitsbereich, Build-Standardwerte und Beibehaltungsrichtlinie Einstellungen aus, und orientieren Sie sich dabei an den Erläuterungen im Thema Erstellen oder Bearbeiten einer Builddefinition.

    Hinweis Hinweis

    Auf der Registerkarte Build-Standardwerte muss kein Buildablagepfad für diesen Buildworkflow eingegeben werden, da bei Verwendung der Lab-Vorlage keine Buildausgabe erstellt wird. Wenn Sie das Kontrollkästchen Meine Builds erstellen Ausgaben deaktivieren, ist kein Ablageordner erforderlich.

  4. Klicken Sie auf der Registerkarte Prozess unter Buildprozessvorlage auf Details anzeigen, um die Lab-Vorlage für die Builddefinition auswählen zu können.

    Eine Dropdownliste wird angezeigt.

  5. Wählen Sie eine Vorlage aus. Dies ist die Buildprozessdatei zum Definieren des Workflows.

  6. Wählen Sie in der Dropdownliste Buildprozessdatei die Datei "LabDefaultTemplate.11.xaml" aus, um für die Builddefinition einen Workflow zum Bereitstellen der Anwendung in einer virtuellen Umgebung zu erstellen.

Ee471614.collapse_all(de-de,VS.120).gifHinzufügen der Details für den Workflow

Jetzt können Sie mithilfe von Assistent für Lab-Workflowparameter Details zum Workflow hinzufügen.

Nachdem Sie diese Informationen dem Workflow hinzugefügt und die Builddefinition gespeichert haben, können Sie den Build in die Warteschlange stellen, um den Workflow auszuführen:

  1. Auswählen einer Lab-Umgebung

  2. Auswählen der Momentaufnahme einer fehlerfreien Umgebung

  3. Auswählen einer Builddefinition oder eines Buildablageorts

  4. Hinzufügen der Bereitstellungsskripts

  5. Auswählen einer Momentaufnahme nach der Bereitstellung

  6. Details für automatisierte Tests hinzufügen

So fügen Sie die Details für den Workflow hinzu

  1. Klicken Sie zum Eingeben der Daten für den Workflow unter Buildprozessparameter auf Lab-Verarbeitungseinstellungen und anschließend auf die Auslassungspunkte (…).

    Der Assistent für Lab-Workflowparameter wird zur Eingabe der Informationen für den Workflow geöffnet.

  2. Wählen Sie eine Lab-Umgebung aus: Wählen Sie auf der Registerkarte Umgebung die SCVMM-Umgebung aus, in der die Anwendung bereitgestellt werden soll.

    Hinweis Hinweis

    Diese Umgebung muss aktiv sein. Bei Verwendung einer in der Bibliothek gespeicherten Umgebung muss die Umgebung bereitgestellt werden, um sie zu aktivieren.

  3. Wählen Sie eine fehlerfreie Umgebungsmomentaufnahme aus: (Empfohlen) Wenn Ihre Lab-Umgebung mit der Builddefinition auf einen bekannten Zustand zurückgesetzt werden soll, wählen Sie die Option Bestimmte Umgebungsmomentaufnahme wiederherstellen, und klicken Sie anschließend auf die Auslassungspunkte (…), um eine bestimmte Momentaufnahme auszuwählen.

    Das Dialogfeld Umgebungsmomentaufnahme auswählen wird angezeigt. Wählen Sie die Momentaufnahme aus, und klicken Sie auf OK.

  4. Wählen Sie Weiter aus.

  5. Wählen Sie eine Builddefinition oder einen Ablagespeicherort aus: Wenn der Workflow die Anwendung bei jeder Ausführung erneut erstellen soll, führen Sie folgende Schritte aus:

    1. Wählen Sie die Option Team Foundation-Build verwenden sowie die zuvor erstellte Definition aus.

    2. Wählen Sie Neuen Build in die Warteschlange stellen aus.

  6. Wenn der Workflow einen vorhandenen Build verwenden und die Anwendung nicht neu erstellen soll, gehen Sie folgendermaßen vor:

    1. Wählen Sie die Option Team Foundation-Build verwenden sowie die zuvor erstellte Definition aus.

    2. Wählen Sie Vorhandenen Build auswählen aus. Wählen Sie in der Dropdownliste einen Build aus. In der Liste werden die vorhandenen Builds angezeigt, die von der ausgewählten Builddefinition erstellt wurden.

    3. Wählen Sie eine Buildkonfiguration aus.

      Hinweis Hinweis

      Die Buildkonfigurationen werden beim Erstellen der Builddefinition für die Anwendung angegeben. Sind mehrere Buildkonfigurationen vorhanden, wählen Sie eine aus der Liste aus.

  7. Wenn Sie den Speicherort eines Builds definieren möchten, wählen Sie Build von angegebenem Speicherort verwenden aus, und geben Sie den UNC-Pfad des vorhandenen Builds an.

  8. Wählen Sie Weiter aus.

  9. Details für Bereitstellungsskripts und -befehle:

    Wichtiger Hinweis Wichtig

    Bevor Sie die nächsten Schritte ausführen, müssen Sie Bereitstellungsskripts und -befehle für den Workflow erstellen. Siehe Erstellen von Bereitstellungsskripts für Build-, Bereitstellungs- und Testworkflows.

    Fügen Sie die Bereitstellungsskripts hinzu.

    Wählen Sie auf der Registerkarte Bereitstellen die Option Build bereitstellen aus, um die Anwendung im Rahmen des Workflows bereitzustellen.

  10. Klicken Sie auf Hinzufügen, um die zum Bereitstellen der Anwendung erforderlichen Skripts oder Befehle hinzuzufügen. Wählen Sie den virtuellen Computer oder die Rolle des virtuellen Computers aus, für den bzw. die Sie das Skript oder den Befehl hinzufügen möchten.

    Nun können Sie Skripts oder Befehle für die einzelnen virtuellen Computer in der Lab-Umgebung hinzufügen. Ist beispielsweise ein Windows-Client Teil der Anwendung, können Sie ein Skript verwenden, mit dem die ausführbare Datei an den vom Test der codierten UI verwendeten Speicherort kopiert wird, um die Tests auf dem virtuellen Computer zu starten. Wenn Sie über einen Webserver verfügen, muss das Skript oder der Befehl ausgeführt werden, um diesen Teil der Anwendung bereitzustellen. Weitere Informationen über das Ausführen dieses Schritts finden Sie unter Erstellen von Bereitstellungsskripts für Build-, Bereitstellungs- und Testworkflows.

  11. Wählen Sie eine Momentaufnahme nach der Bereitstellung aus: (Empfohlen) Gehen Sie folgendermaßen vor, um eine Momentaufnahme der Umgebung nach der Bereitstellung der Anwendung, aber vor der Ausführung von Tests zu erstellen:

    Hinweis Hinweis

    Mithilfe dieser Momentaufnahme können Sie eine Verbindung mit der Umgebung herstellen und einen Test erneut ausführen, um ein Problem zu untersuchen.

    1. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Nach Bereitstellung des Builds Umgebungsmomentaufnahme erstellen.

      Wichtiger Hinweis Wichtig

      Wenn Sie diese Builddefinition als Teil des nächtlichen Buildprozesses ausführen, ist jedem virtuellen Computer in der Umgebung bald eine Vielzahl von Momentaufnahmen zugeordnet. Dies wirkt sich negativ auf die Leistung des virtuellen Computers aus. Außerdem gibt es eine Grenze von 50 Momentaufnahmen, die für jede virtuelle Umgebung gespeichert werden können. Daher müssen die alten Momentaufnahmen regelmäßig gelöscht werden.

    2. Geben Sie im Feld Namen der Momentaufnahme eingeben einen Namen für diese Momentaufnahme ein.

  12. Wählen Sie Weiter aus.

  13. Fügen Sie Details für automatisierte Tests hinzu:

    Führen Sie die folgenden Schritte aus, um nach der Anwendungsbereitstellung im Workflow automatisierte Tests auszuführen:

    1. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Folgende Tests in der Umgebung ausführen.

    2. Wählen Sie unter Testplan auswählen den gewünschten Testplan aus. Die Testergebnisse werden als Teil dieses Testplans gespeichert.

    3. Klicken Sie unter Testauflistungen auswählen auf die Auslassungspunkte (…), und wählen Sie im Dialogfeld Testauflistungen auswählen die Testsammlungen aus, die Sie ausführen möchten.

      Hinweis Hinweis

      Standardmäßig ist die Stammtestsammlung ausgewählt. Wenn Sie keine Tests in dieser Testsammlung ausführen möchten, muss dieses Feld leer sein.

    4. Wählen Sie unter Testkonfiguration auswählen die gewünschte Konfiguration zum Ausführen der Tests aus.

      Hinweis Hinweis

      Die Testergebnisse für die einzelnen Testfälle in den ausgewählten Testsammlungen werden als Kombination aus dem jeweiligen Testfall in der Sammlung und der ausgewählten Testkonfiguration gespeichert. Siehe Testkonfigurationen: Angeben von Testplattformen.

    5. Wählen Sie unter Automatisierte Testeinstellungen auswählen die zuvor erstellten Testeinstellungen aus, die den Rollen in der Lab-Umgebung aus Schritt 9 des Gesamtprozesses für dieses Thema entsprechen. Siehe Erstellen von Testeinstellungen für automatisierte Systemtests mit Microsoft Test Manager.

  14. Wählen Sie Fertig stellen aus.

  15. Klicken Sie auf Speichern, um die Builddefinition zu speichern.

    Die erstellte Builddefinition wird in Team Explorer im Ordner Builds angezeigt.

Ee471614.collapse_all(de-de,VS.120).gifAusführen des Workflows

Sie können den Workflow ausführen, indem Sie die Builddefinition ausführen, die den Workflow enthält.

  1. Sie starten den Workflow, indem Sie im Ordner Builds das Kontextmenü für die Builddefinition öffnen, die den Workflow enthält.

    Wählen Sie Neuen Build in Warteschlange.

    Das Dialogfeld Build zur Warteschlange hinzufügen wird angezeigt.

  2. Überprüfen Sie die Informationen für den Workflow, und wählen Sie anschließend Warteschlange.

    Die Ansicht Build Explorer wird angezeigt.

  3. Doppelklicken Sie auf den Build, um während des Buildvorgangs die Buildzusammenfassung anzuzeigen.

    Der Buildstatus wird angezeigt.

  4. (Optional) Wenn Sie während des Buildvorgangs die Umgebung anzeigen möchten, öffnen Sie Microsoft Test Manager, suchen Sie das Lab-Center, wählen Sie Lab, und wählen Sie anschließend die SCVMM-Umgebung in der Liste aus. Sie können den Status des Builds und die Details der Lab-Umgebung wie folgt anzeigen:

    • Bei Verwendung dieser Option wird die Momentaufnahme wiederhergestellt.

    • Bei Verwendung dieser Option wird die Momentaufnahme nach der Bereitstellung erstellt.

    • Der Status der Funktionen; ist eine Funktion bereit, wird ein grüner Pfeil angezeigt.

    • Die ausgeführten Tests, wenn die Tests mit der Benutzeroberfläche interagieren.

    Bei erfolgreichem Abschluss des Workflows wird ein grünes Häkchen angezeigt. Sind Fehler aufgetreten, können Sie Protokoll anzeigen wählen, um Details anzuzeigen.

In der Ansicht der Buildergebnisse können Sie eine Verbindung mit der SCVMM-Umgebung herstellen, um die Anwendung anzuzeigen. Sie können entweder eine Verbindung mit der Umgebungsmomentaufnahme nach der Bereitstellung herstellen, sofern diese Option im Workflow aktiviert wurde, oder mit der Umgebung im aktuellen Zustand, wie in dieser Abbildung gezeigt:

Verbindung mit der Umgebung aus den Buildergebnissen erstellen

So stellen Sie in den Buildergebnissen eine Verbindung mit der Lab-Umgebung her

  1. Öffnen Sie im Ordner Builds in Team Explorer das Kontextmenü für den Workflow, und wählen Sie Builds anzeigen aus.

    Die Ansicht Build Explorer wird angezeigt.

  2. Wählen Sie die Registerkarte Abgeschlossen, um den abgeschlossenen Build anzuzeigen.

  3. Doppelklicken Sie auf den Build, den Sie anzeigen möchten.

    Die Ansicht "Buildzusammenfassung" wird angezeigt.

  4. Wählen Sie den Link neben Umgebungsmomentaufnahme <Buildname und -nummer> anzeigen.

    Das Dialogfeld Mit Umgebung verbinden wird angezeigt.

  5. Klicken Sie auf Mit Momentaufnahme in dieser Umgebung verbinden, wenn Sie eine Verbindung mit der Momentaufnahme herstellen möchten, die nach der Anwendungsbereitstellung erstellt wurde.

    Hinweis Hinweis

    Durch Herstellen einer Verbindung mit dieser Momentaufnahme werden alle Änderungen verworfen, die nach dem Erstellen dieser Momentaufnahme nach der Bereitstellung vorgenommen wurden. Sollen alle Änderungen erhalten bleiben, stellen Sie eine Verbindung mit der Umgebung in ihrem aktuellen Zustand her, und erstellen Sie eine Momentaufnahme, bevor Sie die Momentaufnahme nach der Bereitstellung wiederherstellen. Informationen zum Erstellen einer Momentaufnahme finden Sie unter Verwenden von Umgebungsmomentaufnahmen mit SCVMM-Umgebungen.

  6. Klicken Sie auf Mit der Umgebung im aktuellen Zustand verbinden, wenn Sie eine Verbindung mit der Umgebung im aktuellen Zustand herstellen möchten.

  7. Wählen Sie Verbinden aus.

    Der Microsoft-Umgebungs-Viewer wird angezeigt, und die Verbindung mit der Lab-Umgebung wird hergestellt. Die bereitgestellte Anwendung kann nun verwendet werden.

Nachdem der Workflow abgeschlossen und die Anwendung in der Lab-Umgebung bereitgestellt wurde, können Sie unabhängig vom Workflow Tests für die Anwendung ausführen. Lesen Sie diese Themen, wenn Sie unabhängig vom Workflow Tests für die Anwendung durchführen möchten, nachdem die Anwendung in einer SCVMM-Umgebung bereitgestellt wurde:

  1. Gewusst wie: Ausführen von manuellen Tests und Erstellen von reproduzierbaren Fehlern in SCVMM-Umgebungen

  2. Gewusst wie: Ausführen von automatisierten Tests in einer Lab-Umgebung mit Microsoft Test Manager

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen:
© 2014 Microsoft