(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Bereitstellung abrufen

Letzte Aktualisierung: August 2014

Durch den Vorgang Get Deployment werden Konfigurationsinformationen, Status und Systemeigenschaften für eine Bereitstellung zurückgegeben.

Die Anforderung Get Deployment kann verwendet werden, um Informationen für eine bestimmte Bereitstellung oder für alle Bereitstellungen in der Staging- oder Produktionsumgebung abzurufen. Wenn Sie Informationen zu einer bestimmten Bereitstellung abrufen möchten, müssen Sie zunächst den eindeutigen Namen für die Bereitstellung abrufen. Dieser eindeutige Name ist Teil der Antwort, wenn Sie eine Anforderung stellen, um alle Bereitstellungen in einer Umgebung abzurufen.

Wenn beispielsweise ein Cloud-Dienst in der Produktionsumgebung bereitgestellt wurde, können Sie den eindeutigen Namen abrufen, indem Sie eine Anforderung an …/deploymentslots/production stellen. Die Antwort enthält eine Liste aller Cloud-Dienste, die derzeit in der Produktionsumgebung bereitgestellt sind, sowie ein Name-Element für jeden Cloud-Dienst. Dieser Name-Elementwert kann verwendet werden, um eine Anforderung an …/deployments/<Name> zu stellen, wenn Sie Informationen über die jeweilige Bereitstellung abrufen möchten.

Um den Anforderungs-URI zu generieren, ersetzen Sie <subscription-id> durch Ihre Abonnement-ID, <cloudservice-name> durch den Namen des Cloud-Diensts, <deployment-slot> durch staging oder production und <deployment-name> durch den Namen der Bereitstellung.

 

Methode Anforderungs-URI

GET

https://management.core.windows.net/<subscription-id>/services/hostedservices/<cloudservice-name>/deploymentslots/<deployment-slot>

GET

https://management.core.windows.net/<subscription-id>/services/hostedservices/<cloudservice-name>/deployments/<deployment-name>

Sie müssen sicherstellen, dass die an den Verwaltungsdienst gestellte Anforderung sicher ist. Zusätzliche Informationen finden Sie im Thema Authenticating Service Management Requests.

In der folgenden Tabelle werden die Anforderungsheader beschrieben.

 

Anforderungsheader Beschreibung

x-ms-version

Erforderlich. Gibt die Version des für die Anforderung zu verwendenden Vorgangs an. Dieser Header sollte auf 01.10.2009 oder höher festgelegt werden. Weitere Informationen zu den Versionsangaben in den Headern finden Sie unter Dienstverwaltungs-Versionsverwaltung.

Die Antwort enthält den HTTP-Statuscode, einen Satz von Antwortheadern und einen Antworttext.

Bei einem erfolgreichen Vorgang wird der Statuscode 200 (OK) zurückgegeben. Weitere Informationen zu Statuscodes finden Sie unter Service Management Status and Error Codes.

Die Antwort für diesen Vorgang umfasst die folgenden Header. Die Antwort kann außerdem weitere HTTP-Standardheader enthalten. Alle Standardheader entsprechen der HTTP/1.1-Protokollspezifikation.

 

Antwortheader Beschreibung

x-ms-request-id

Ein Wert, der eine für den Verwaltungsdienst ausgeführte Anforderung eindeutig identifiziert.

Das folgende Beispiel zeigt das Format des Antworttexts:


<?xml version="1.0" encoding="utf-8"?>
<Deployment xmlns="http://schemas.microsoft.com/windowsazure">
  <Name>name-of-deployment</Name>
  <DeploymentSlot>current-deployment-environment</DeploymentSlot>
  <PrivateID>identifier-of-deployment</PrivateID>
  <Status>status-of-deployment</Status>
  <Label>base64-encoded-name-of-deployment</Label>
  <Url>url-of-deployment</Url>
  <Configuration>base-64-encoded-configuration-file</Configuration>
  <RoleInstanceList>
    <RoleInstance>
      <RoleName>name-of-role</RoleName>
      <InstanceName>name-of-role-instance</InstanceName>
      <InstanceStatus>status-of-role-instance</InstanceStatus>
      <ExtendedInstanceStatus>additional-status-details</ExtendedInstanceStatus>
      <InstanceUpgradeDomain>update-domain-of-role-instance</InstanceUpgradeDomain>
      <InstanceFaultDomain>fault-domain-of-role-instance</InstanceFaultDomain>
      <InstanceSize>size-of-role-instance</InstanceSize>
      <InstanceStateDetails>state-of-role-instance</InstanceStateDetails>
      <InstanceErrorCode>error-code-returned-for-role-instance</InstanceErrorCode>
      <IpAddress>ip-address-of-role-instance</IpAddress>
      <InstanceEndpoints>
        <InstanceEndpoint>
          <Name>name-of-endpoint</Name>
          <Vip>virtual-ip-address-of-instance-endpoint</Vip>
          <PublicPort>public-facing-port-of-instance-endpoint</PublicPort>
          <LocalPort>internal-facing-port-of-instance-endpoint</LocalPort>
          <Protocol>protocol-of-instance-endpoint</Protocol>
        </InstanceEndpoint>
      </InstanceEndpoints>
      <PowerState>state-of-role-instance</PowerState>
      <HostName>dns-name-of-service</HostName>
      <RemoteAccessCertificateThumbprint>cert-thumbprint-for-remote-access</RemoteAccessCertificateThumbprint>
      <GuestAgentStatus>
        <ProtocolVersion>version-of-protocol</ProtocolVersion>
        <Timestamp>status-report-time</Timestamp>
        <GuestAgentVersion>version-of-agent</GuestAgentVersion>
        <Status>status-of-agent</Status>
        <FormattedMessage>
          <Language>language-of-message</Language>
          <Message>agent-message</Message>
        </FormattedMessage>
      </GuestAgentStatus>
      <ResourceExtensionStatusList>
        <ResourceExtensionStatus>
          <HandlerName>name-of-extension</HandlerName>
          <Version>version-of-extension</Version>
          <Status>status-of-extension</Status>
          <Code>status-code-of-extension</Code>
          <FormattedMessage>
            <Language>language-of-message</Language>
            <Message>extension-message</Message>
          </FormattedMessage>
          <ExtensionSettingStatus>
            <Timestamp>status-report-time</Timestamp>
            <Name>name-of-setting</Name>
            <Operation>operation-performed</Operation>
            <Status>status-of-setting</Status>
            <Code>status-code</Code>
            <FormattedMessage>
              <Language>language-of-status-message</Language>
              <Message>status-message</Message>
            </FormattedMessage>
            <SubStatusList>
              <SubStatus>
                <Name>name-of-substatus-object</Name>
                <Status>status-of-object</Status>
                <FormattedMessage>
                  <Language>language-of-message</Language>
                  <Message>status-message</Message>
                </FormattedMessage>
              </SubStatus>                   
            </SubStatusList>
          </ExtensionSettingStatus>
        </ResourceExtensionStatus>
      </ResourceExtensionStatusList>
      <PublicIPs>
        <PublicIP>
          <Name>name-of-public-ip</Name>
          <IdleTimeoutInMinutes>timeout-for-tcp-idle-connection</IdleTimeoutInMinutes>
        <PublicIP>
      <PublicIPs>
    </RoleInstance>
  </RoleInstanceList>
  <UpgradeStatus>
    <UpgradeType>type-of-upgrade</UpgradeType>
    <CurrentUpgradeDomainState>current-status-of-upgrade</CurrentUpgradeDomainState>
    <CurrentUpgradeDomain>n</CurrentUpgradeDomain>
  </UpgradeStatus>
  <UpgradeDomainCount>number-of-upgrade-domains-in-deployment</UpgradeDomainCount>
  <RoleList>
    <Role>
      <RoleName>name-of-role</RoleName>
      <OsVersion>operating-system-version</OsVersion>
      <ConfigurationSets>
        <ConfigurationSet>
          <ConfigurationSetType>NetworkConfiguration</ConfigurationSetType>
          <InputEndpoints>
            <InputEndpoint>
              <Port>port-number-of-input-endpoint-in-network</Port>
              <Protocol>protocol-of-input-endpoint-in-network</Protocol>
              <Vip>virtual-ip-address-of-input-endpoint-in-network</Vip>
            </InputEndpoint>
          </InputEndpoints>
        </ConfigurationSet>
      </ConfigurationSets>
    </Role>
    <Role>
      <RoleName>name-of-role</RoleName>
      <OsVersion>operating-system-version</OsVersion>
      <RoleType>PersistentVMRole</RoleType>
      <ConfigurationSets>
        <ConfigurationSet>
          <ConfigurationSetType>NetworkConfiguration</ConfigurationSetType>
          <InputEndpoints>
            <InputEndpoint>
              <LoadBalancedEndpointSetName>name-of-load-balanced-endpoint-set</LoadBalancedEndpointSetName>
              <LocalPort>internal-facing-port-of-input-endpoint</LocalPort>
              <Name>name-of-input-endpoint</Name>
              <Port>external-facing-port-of-input-endpoint</Port>
              <LoadBalancerProbe>
                <Path>path-of-probe</Path>
                <Port>port-assigned-to-probe</Port>
                <Protocol>protocol-of-probe-port</Protocol>
              </LoadBalancerProbe>
              <LoadBalancerName>name-of-internal-loadbalancer</LoadBalancerName>
              <IdleTimeoutInMinutes>timeout-for-tcp-idle-connection</IdleTimeoutInMinutes>
              <Protocol>protocol-of-input-endpoint</Protocol>
              <Vip>virtual-ip-address-of-input-endpoint</Vip>
            </InputEndpoint>
          <InputEndpoints>
          <SubnetNames>
            <SubnetName>name-of-subnet</SubnetName>
          </SubnetNames>
          <StaticVirtualNetworkIPAddress>ip-address</StaticVirtualNetworkIPAddress>
        </ConfigurationSet>
      </ConfigurationSets>
      <ResourceExtensionReferences>
        <ResourceExtensionReference>
          <ReferenceName>name-of-reference</ReferenceName>
          <Publisher>name-of-publisher</Publisher>
          <Name>name-of-extension</Name>
          <Version>version-of-extension</Version>
          <ResourceExtensionParameterValues>
            <ResourceExtensionParameterValue>
              <Key>name-of-parameter-key</Key>
              <Value>parameter-value</Value>
              <Type>type-of-parameter</Type>
            </ResourceExtensionParameterValue>
          </ResourceExtensionParameterValues>
          <State>state-of-resource</State>
        </ResourceExtensionReference>
      </ResourceExtensionReferences>
      <AvailabilitySetName>name-of-availability-set</AvailabilitySetName>
      <DataVirtualHardDisks>
        <DataVirtualHardDisk>
          <HostCaching>host-caching-mode-of-data-disk</HostCaching>
          <DiskName>name-of-data-disk</DiskName>
          <Lun>logical-unit-number-of-data-disk</Lun>
          <LogicalDiskSizeInGB>size-of-data-disk</LogicalDiskSizeInGB>
          <MediaLink>path-to-vhd</MediaLink>
        </DataVirtualHardDisk>
      </DataVirtualHardDisks>
      <OSVirtualHardDisk>
        <HostCaching>host-caching-mode-of-os-disk</HostCaching>
        <DiskName>name-of-os-disk</DiskName>
        <MediaLink>path-to-vhd</MediaLink>
        <SourceImageName>image-used-to-create-os-disk</SourceImageName>
        <OS>operating-system-on-os-disk</OS>
        <RemoteSourceImageLink>path-to-source-image</RemoteSourceImageLink>
      </OSVirtualHardDisk>
      <RoleSize>size-of-instance</RoleSize>
      <ProvisionGuestAgent>install-an-agent</ProvisionGuestAgent>
    </Role>
  </RoleList>
  <SdkVersion>sdk-version-used-to-create-package</SdkVersion>
  <Locked>status-of-deployment-write-allowed</Locked>
  <RollbackAllowed>rollback-operation-allowed</RollbackAllowed>
  <VirtualNetworkName>name-of-virtual-network</VirtualNetworkName>
  <Dns>
    <DnsServers>
      <DnsServer>
        <Name>name-of-dns-server</Name>
        <Address>address-of-dns-server</Address>
      </DnsServer>
    </DnsServers>
  </Dns>
  <LoadBalancers>
    <LoadBalancer>
      <Name>name-of-internal-load-balancer</Name>
      <FrontendIpConfiguration>
        <Type>type-of-ip-address</Type>
        <SubnetName>name-of-subnet</SubnetName>
        <StaticVirtualNetworkIPAddress>static-ip-address</StaticVirtualNetworkIPAddress>
      </FrontendIpConfiguration>
    </LoadBalancer>
  </LoadBalancers>
  <ExtendedProperties>
    <ExtendedProperty>
      <Name>name-of-property</Name>
      <Value>value-of-property</Value>
    </ExtendedProperty>
  </ExtendedProperties>
  <PersistentVMDowntime>
    <StartTime>start-of-downtime</StartTime>
    <EndTime>end-of-downtime</EndTime>
    <Status>status-of-downtime</Status>
  </PersistentVMDowntime>
  <VirtualIPs>
    <VirtualIP>
      <Address>virtual-ip-address-of-deployment</Address>
      <IsReserved>indicator-of-ip-reservation</IsReserved>
      <ReservedIPName>name-of-reserved-ip</ReservedIpName>
      <Type>type-of-ip</Type>
    </VirtualIP>
  </VirtualIPs>
  <ExtensionConfiguration>
    <AllRoles>
      <Extension>
        <Id>identifier-of-extension</Id>
        <SequenceNumber>configuration-sequence</SequenceNumber>
        <State>state-of-extension</State>
      </Extension>
    </AllRoles>
    <NamedRoles>
      <Role>
        <RoleName>role_name1</RoleName>
        <Extensions>
          <Extension>
            <Id>identifier-of-extension</Id>
            <SequenceNumber>configuration-sequence</SequenceNumber>
            <State>state-of-extension</State>
          </Extension>
        </Extensions>
      </Role>
    </NamedRoles>
  </ExtensionConfiguration>
  <ReservedIPName>name-of-reserved-ip</ReservedIpName>
  <InternalDnsSuffix>dns-suffix</InternalDnsSuffix>
</Deployment>

In der folgenden Tabelle werden die Elemente im Antworttext beschrieben.

 

Elementname Beschreibung

Name

Gibt den Namen der Bereitstellung an.

DeploymentSlot

Gibt die Umgebung an, in der der Cloud-Dienst bereitgestellt wird, entweder staging oder production.

PrivateID

Gibt einen eindeutiger Bezeichner an, der intern von Azure- für diese Bereitstellung generiert wurde.

Status

Gibt den Status der Bereitstellung an.

Folgende Werte sind möglich:

  • Running

  • Suspended

  • RunningTransitioning

  • SuspendedTransitioning

  • Starting

  • Suspending

  • Deploying

  • Deleting

Label

Gibt einen Base-64-codierten Bezeichner der Bereitstellung an. Dieser Bezeichner kann für die Nachverfolgung verwendet werden.

Url

Gibt die URL an, die für den Zugriff auf den Cloud-Dienst verwendet wird.

Wenn der Dienstname z. B. MyService lautet, können Sie auf den Dienst zugreifen, indem Sie Folgendes aufrufen: http://MyService.cloudapp.net

Konfiguration

Gibt die Base-64-codierte Konfigurationsdatei der Bereitstellung an.

RoleInstanceList

Enthält die Liste der Rolleninstanzen in der Bereitstellung.

UpgradeStatus

Enthält Einstellungen dazu, wie die Bereitstellung aktualisiert wird.

UpgradeDomainCount

Enthält eine ganze Zahl, die die Gesamtanzahl der Upgradedomänen für die Bereitstellung darstellt.

Das UpgradeDomainCount-Element ist nur bei Version 01.06.2011 und höher verfügbar.

RoleList

Enthält die Liste der Rollen in der Bereitstellung.

SdkVersion

Gibt die Version des SDKs an, das zum Generieren des Pakets für die Bereitstellung verwendet wurde.

Das SdkVersion-Element ist nur bei Version 01.06.2011 und höher verfügbar.

Gesperrt

True, um einen neuen Schreibvorgang in der Bereitstellung zu verhindern, während sie aktualisiert wird; andernfalls false.

Das Locked-Element ist nur bei Version 01.06.2011 und höher verfügbar.

RollbackAllowed

True, wenn der Vorgang RollbackDeploymentUpdateOrUpgrade in der Bereitstellung zulässig ist; andernfalls false.

Das RollbackAllowed-Element ist nur bei Version 01.06.2011 und höher verfügbar.

CreatedTime

Gibt die Uhrzeit an, zu der die Bereitstellung erstellt wurde.

LastModifiedTime

Gibt die Uhrzeit an, zu der die Bereitstellung zuletzt geändert wurde.

VirtualNetworkName

Gibt den Namen des virtuellen Netzwerks an, mit dem der virtuelle Computer eine Verbindung herstellt.

Das VirtualNetworkName-Element ist nur bei Version 01.03.2012 und höher verfügbar.

Dns

Enthält die für die Bereitstellung angegebenen DNS-Einstellungen.

Das Dns-Element ist nur bei Version 01.03.2012 und höher verfügbar.

LoadBalancers

Enthält eine Liste der internen Lastenausgleichsmodule, die Eingabeendpunkten zugewiesen werden können.

Das LoadBalancers-Element ist nur bei Version 01.05.2014 und höher verfügbar.

ExtendedProperties

Gibt die Eigenschaften an, die verwendet werden, um weitere Informationen zu einer Bereitstellung verfügbar zu machen.

PersistentVMDowntime

Enthält Informationen dazu, wann der virtuelle Computer gestartet und beendet wurde.

Das PersistentVMDowntime-Element ist nur bei Version 01.03.2012 und höher verfügbar.

VirtualIPs

Gibt die virtuellen IP-Adressen für die Bereitstellung an.

Das VirtualIPs-Element ist nur bei Version 01.03.2012 und höher verfügbar.

ExtensionConfiguration

Gibt eine Erweiterung an, die dem Cloud-Dienst hinzugefügt wird. In Azure kann ein Prozess als Erweiterung eines Cloud-Diensts ausgeführt werden. Sie können einem Cloud-Dienst eine Erweiterung hinzufügen, indem Sie Erweiterung hinzufügen verwenden, und die Erweiterung der Bereitstellung hinzufügen, indem Sie Upgrade Deployment oder Change Deployment Configuration verwenden.

Das ExtensionConfiguration-Element ist nur bei Version 01.03.2013 und höher verfügbar.

ReservedIPName

Gibt den Namen einer reservierten IP-Adresse an, die der Bereitstellung zugewiesen werden soll.

Das ReservedIPName-Element ist nur bei Version 01.05.2014 und höher verfügbar.

InternalDnsSuffix

Gibt das Domänennamensuffix für die interne Namensauflösung an, das automatisch von Azure zugewiesen wird. Allen Instanzen von virtuellen Computern in einer Bereitstellung wird automatisch das Domänennamensuffix zugewiesen. Allen Instanzen von Webrollen oder Workerrollen in einer Bereitstellung wird automatisch das Domänennamensuffix zugewiesen, wenn mindestens einer Rolle ein Computername mithilfe des Attributs vmName zugewiesen wurde. Einer Bereitstellung, die sich in einem VNET mit einem konfigurierten DNS-Server befindet, wird kein internes Domänennamensuffix zugewiesen. Weitere Informationen finden Sie unter Namensauflösung.

Das InternalDnsSuffix-Element ist nur bei Version 01.11.2013 und höher verfügbar.

Enthält die Liste der Rolleninstanzen in der Bereitstellung.

 

Elementname Beschreibung

RoleName

Gibt den Namen der Rolle an.

InstanceName

Gibt den Namen einer spezifischen Rolleninstanz an, wenn eine Instanz der Rolle ausgeführt wird.

InstanceStatus

Gibt den aktuellen Status einer Rolleninstanz an.

 

Statusmeldung Beschreibung

Unknown

Gibt an, dass der Rollenstatus derzeit unbekannt ist.

CreatingVM

Gibt an, dass Ressourcen für einen virtuellen Computer erstellt werden.

StartingVM

Gibt an, dass ein virtueller Computer gestartet wird.

CreatingRole

Gibt an, dass Ressourcen für eine Rolleninstanz erstellt werden.

StartingRole

Gibt an, dass eine Rolleninstanz gestartet wird.

ReadyRole

Gibt an, dass eine Rolleninstanz gestartet wurde und verwendet werden kann.

BusyRole

Gibt an, dass eine Rolleninstanz nicht für Anforderungen verfügbar ist. Dieser Status wird in der Regel generiert, während die Rolleninstanz erstellt oder beendet wird.

StoppingRole

Gibt an, dass eine Rolleninstanz beendet wird.

StoppingVM

Gibt an, dass ein virtueller Computer beendet wird.

DeletingVM

Gibt an, dass ein virtueller Computer gelöscht wird.

StoppedVM

Gibt an, dass ein virtueller Computer nicht ausgeführt wird. Dies ist der finale Status des Herunterfahrens, und nach StoppedVM sollte keine weitere Statusmeldung empfangen werden.

RestartingRole

Gibt an, dass eine Rolleninstanz unerwartet beendet oder nicht gestartet werden konnte. Dieser Status gibt an, dass ein Problem mit der Rolleninstanz besteht, aufgrund dessen sie abstürzt oder nicht gestartet werden kann. Es muss behoben werden, damit die Rolleninstanz gestartet werden kann. Das InstanceStateDetails-Feld und das InstanceErrorCode-Feld können Informationen zum Rollenfehler enthalten, der diesen Status verursacht hat.

CyclingRole

Gibt an, dass eine Rolle wiederholt abgestürzt ist, nachdem sie durch Azure gestartet wurde. Dieser Status gibt an, dass ein Problem mit der Rolle besteht, aufgrund dessen sie nicht gestartet werden kann. Er kann generiert werden, nachdem der Status StartingRole oder auch ReadyRole empfangen werden. Das Problem in der Rolle muss gefunden und korrigiert werden, bevor die Rolle gestartet werden kann. Die Felder InstanceStateDetails und InstanceErrorCode können Informationen zum Rollenfehler enthalten, der diesen Status verursacht hat. Diese Informationen können hilfreich sein, um das Problem zu identifizieren und zu debuggen. Das CyclingRole-Element wird nur bei Verwendung von Version 01.02.2014 oder einer früheren Version zurückgegeben.

FailedStartingRole

Die Rolle konnte dauerhaft nicht gestartet werden. Dieser Status gibt an, dass ein Problem mit der Rolleninstanz besteht, aufgrund dessen sie nicht gestartet werden kann. Es kann verursacht werden, nachdem der Prozess StartingRole zurückgibt. Das Problem in der Rolle muss gefunden und korrigiert werden, bevor die Rolle gestartet werden kann. Die Felder InstanceStateDetails und InstanceErrorCode können Informationen zum Rollenfehler enthalten, der diesen Status verursacht hat. Diese Informationen können hilfreich sein, um das Problem zu identifizieren und zu debuggen.

FailedStartingVM

Gibt an, dass ein virtueller Computer wiederholt nicht gestartet werden konnte. Dieser Status wird von Azure generiert und weist nicht auf einen Fehler mit der Rolle hin. Er kann nach dem Status StartingRole generiert werden.

UnresponsiveRole

Gibt an, dass für eine Rolleninstanz ein Timeout eingetreten ist, bevor eine Statusmeldung empfangen wurde, und dass sie nicht auf Anforderungen reagiert.

StoppedDeallocated

Gibt an, dass eine Rolleninstanz beendet wurde und dass alle zugeordneten Ressourcen freigegeben wurden. Dadurch wird die Abrechnung für die Rolleninstanz beendet. Rolleninstanzen mit dem Status StoppedDeallocated werden nur an die Liste der Rolleninstanzen zurückgegeben, wenn die Version mindestens 2013-06-01 lautet. Wenn alle Rolleninstanzen in der Bereitstellung den Status StoppedDeallocated aufweisen, wird die Bereitstellung nicht zurückgegeben, wenn die Version niedriger als 2013-06-01 ist.

Preparing

Gibt an, dass das BLOB vom Remotequellspeicherort kopiert wird. Dieser Status wird nur zurückgegeben, wenn die Version 2014-05-01 oder höher ist.

ExtendedInstanceStatus

Gibt zusätzliche Statusdetails an, sofern sie für die Bereitstellung verfügbar sind. Wenn ein BLOB von einem Remotequellspeicherort in ein Speicherkonto kopiert wird, enthält der Wert dieses Elements den Prozentsatz des kopierten BLOBs.

Das ExtendedInstanceStatus-Element ist nur bei Version 01.05.2015 und höher verfügbar.

InstanceUpgradeDomain

Gibt die Upgradedomäne an, der die Rolleninstanz angehört. Während einer Upgradebereitstellung werden alle Rollen in derselben Upgradedomäne gleichzeitig aktualisiert.

Das InstanceUpgradeDomain-Element ist nur bei Version 01.06.2011 und höher verfügbar.

InstanceFaultDomain

Gibt die Fehlerdomäne an, der die Rolleninstanz angehört. Rolleninstanzen in derselben Fehlerdomäne können Fehlern einer einzelnen Hardwarekomponente ausgesetzt sein.

Das InstanceFaultDomain-Element ist nur bei Version 01.06.2011 und höher verfügbar.

InstanceSize

Gibt die Größe der Rolleninstanz an.

Das InstanceSize-Element ist nur bei Version 01.06.2011 und höher verfügbar.

InstanceStateDetails

Stellt eine Momentaufnahme des Status der Rolleninstanz zu dem Zeitpunkt bereit, an dem der Vorgang abgebrochen wurde.

Das InstanceStateDetails-Element ist nur bei Version 01.10.2011 und höher verfügbar.

InstanceErrorCode

Der Fehlercode des letzten Rollenstarts.

Virtuelle Computer können die folgenden Fehlercodes aufweisen:

  • WaitTimeout – Die Rolleninstanz hat innerhalb von 25 Minuten nicht kommuniziert. In der Regel bedeutet dies, dass sie nicht gestartet wurde oder dass der Gast-Agent nicht installiert ist.

  • VhdTooLarge – Das ausgewählte VHD-Image war für die Rolleninstanz zu groß.

  • AzureInternalError – Ein interner Fehler ist aufgetreten, aufgrund dessen die Rolleninstanz nicht gestartet werden konnte. Wenden Sie sich an den Support, um zusätzliche Unterstützung zu erhalten.

Bei Web- und Workerrollen gibt dieses Feld einen Fehlercode zurück, der dem Azure-Support zwecks Fehlerbehebung übermittelt werden kann. In der Regel ist dieses Feld leer.

Das InstanceErrorCode-Element ist nur bei Version 01.10.2011 und höher verfügbar.

IpAddress

Gibt die IP-Adresse der Rolleninstanz (DIP) an.

Das IpAddress-Element ist nur bei Version 01.03.2012 und höher verfügbar.

InstanceEndpoints

Enthält die Liste der Instanzendpunkte für die Rolle.

PowerState

Der Ausführungsstatus des virtuellen Computers.

Folgende Werte sind möglich:

  • Starting

  • Started

  • Stopping

  • Stopped

  • Unknown

HostName

Gibt den DNS-Hostnamen des Cloud-Diensts an, in dem die Rolleninstanz ausgeführt wird. Dieses Element wird nur für Bereitstellungen des virtuellen Computers aufgeführt.

RemoteAccessCertificateThumbprint

Gibt den Fingerabdruck des RDP-Serverzertifikats (in Windows) oder des SSH-Serverzertifikats (in Linux) an. Der Fingerabdruck wird nur für virtuelle Computer verwendet, die aus einem Image erstellt wurden.

Das RemoteAccessCertificateThumbprint-Element ist nur bei Version 01.08.2012 und höher verfügbar.

GuestAgentStatus

Gibt Informationen zu dem Agent an, der auf der Instanz installiert ist.

Das GuestAgentStatus-Element ist nur bei Version 01.04.2014 und höher verfügbar.

ResourceExtensionStatusList

Gibt Informationen zu der Erweiterung an, die auf der Instanz installiert ist.

Das ResourceExtensionStatusList-Element ist nur bei Version 01.04.2014 und höher verfügbar.

PublicIPs

Optional. Enthält eine öffentliche IP-Adresse, die zusätzlich zur virtuellen IP-Standardadresse für den virtuellen Computer verwendet werden kann.

Das PublicIPs-Element ist nur bei Version 01.05.2014 und höher verfügbar.

Enthält die Liste der Instanzendpunkte für die Rolle.

 

Elementname Beschreibung

Name

Gibt den Namen des Endpunkts an.

Vip

Gibt die virtuelle IP-Adresse des Endpunkts an.

Das Vip-Element ist nur bei Version 01.06.2011 und höher verfügbar.

PublicPort

Gibt den vom Endpunkt verwendeten externen Port an.

LocalPort

Gibt den vom Endpunkt verwendeten internen Port an.

Protokoll

Gibt das Protokoll für den Datenverkehr über den Endpunkt an.

Gibt Informationen über ein Upgrade an, das für die Bereitstellung ausgeführt wird.

 

Elementname Beschreibung

UpgradeType

Gibt den Typ des Upgrades an.

Folgende Werte sind möglich:

  • Auto

  • Manual

  • Simultaneous

CurrentUpgradeDomainState

Gibt den aktuellen Status des Upgrades an. Mögliche Werte sind Before und During.

CurrentUpgradeDomain

Enthält einen ganzzahligen Wert, der die aktuelle Upgradedomäne identifiziert. Upgradedomänen werden durch einen auf null basierenden Index identifiziert: Die erste Upgradedomäne hat die ID 0, die zweite Upgradedomäne die ID 1 usw.

Enthält die Liste der Rollen in der Bereitstellung.

 

Elementname Beschreibung

RoleName

Gibt den Namen der Rolle an.

OsVersion

Gibt die Version des Betriebssystems an, auf dem die Rolleninstanzen ausgeführt werden.

RoleType

Gibt den Typ der Rolle an. Dieses Element wird nur für Bereitstellungen des virtuellen Computers aufgelistet und ist standardmäßig PersistentVMRole.

ConfigurationSets

Enthält eine Auflistung von Werten, die System- oder Anwendungskonfigurationseinstellungen darstellen.

AvailabilitySetName

Gibt den Namen einer Auflistung virtueller Computer an.

DataVirtualHardDisks

Enthält die Parameter, mit denen einem virtuellen Computer ein Datenträger hinzugefügt wird.

OSVirtualHardDisk

Enthält die Parameter, mit denen der Betriebssystem-Datenträger für einen virtuellen Computer erstellt wird.

RoleSize

Gibt die Größe der Rolleninstanz an.

ProvisionGuestAgent

Optional. Zeigt an, ob der VM-Agent auf dem virtuellen Computer installiert ist. Um eine Ressourcenerweiterung auf einem virtuellen Computer auszuführen, muss dieser Dienst installiert werden.

Folgende Werte sind möglich:

  • true

  • false

ResourceExtensionReferences

Optional. Enthält eine Auflistung von Ressourcenerweiterungen, die auf dem virtuellen Computer installiert werden sollen. Dieses Element wird verwendet, wenn ProvisionGuestAgent auf true festgelegt ist.

Enthält eine Auflistung von Objekten, die System- oder Anwendungsdaten bereitstellen.

 

Elementname Beschreibung

ConfigurationSetType

Gibt den Konfigurationstyp für den Konfigurationssatz an. Dieser Wert ist derzeit immer auf NetworkConfiguration festgelegt.

InputEndpoints

Enthält eine Auflistung externer Endpunkte für einen virtuellen Computer.

SubnetNames

Enthält eine Liste mit den Namen der Subnetze des virtuellen Netzwerks, denen die Bereitstellung angehört.

StaticVirtualNetworkIPAddress

Gibt die interne IP-Adresse für den virtuellen Computer in einem virtuellen Netzwerk an. Wenn dieses Element angegeben ist, enthält das SubnetNames-Element nur ein Subnetz. Die in diesem Element angegebene IP-Adresse gehört zu dem in SubnetNames definierten Subnetz.

Das StaticVirtualNetworkIPAddress-Element ist nur bei Version 01.11.2013 und höher verfügbar.

Enthält eine Auflistung externer Endpunkte für einen virtuellen Computer.

 

Elementname Beschreibung

LoadBalancedEndpointSetName

Gibt einen Namen eines Satzes von Endpunkten mit Lastenausgleich an. Dieses Element wird nur für Bereitstellungen des virtuellen Computers aufgeführt.

LocalPort

Gibt den internen Port an, an dem der virtuelle Computer für den Endpunkt lauscht. Dieses Element wird nur für Bereitstellungen des virtuellen Computers aufgeführt.

Name

Gibt den Namen für den externen Endpunkt an. Dieses Element wird nur für Bereitstellungen des virtuellen Computers aufgeführt.

Port

Gibt den für den Endpunkt zu verwendenden externen Port an.

LoadBalancerProbe

Enthält die Endpunkteinstellungen, die der Azure-Lastenausgleich zur Überwachung der Verfügbarkeit eines virtuellen Computers verwendet, bevor Datenverkehr an den Endpunkt weitergeleitet wird.

LoadBalancerName

Optional. Gibt den Namen des internen Lastenausgleichs an, der diesem Endpunkt zugeordnet ist. Der Name des internen Lastenausgleichs wird in LoadBalancers angegeben.

Das LoadBalancerName-Element ist nur bei Version 01.05.2014 und höher verfügbar.

IdleTimeoutInMinutes

Optional. Gibt das Timeout für die TCP-Verbindung im Leerlauf an. Der Wert kann auf eine Angabe zwischen 4 und 30 Minuten festgelegt werden. Der Standardwert ist 4 Minuten. Dieses Element wird nur verwendet, wenn das Protokoll auf TCP festgelegt ist.

Das IdleTimeoutInMinutes-Element ist nur bei Version 01.06.2014 und höher verfügbar.

Protokoll

Gibt das Transportprotokoll für den Endpunkt an.

Folgende Werte sind möglich:

  • TCP

  • UDP

Vip

Gibt die virtuelle IP-Adresse für den Endpunkt an.

Enthält die Endpunkteinstellungen, die der Azure-Lastenausgleich zur Überwachung der Verfügbarkeit eines virtuellen Computers verwendet, bevor Datenverkehr an den Endpunkt weitergeleitet wird.

 

Elementname Beschreibung

Pfad

Gibt den relativen Pfadnamen an, der überprüft werden muss, um den Verfügbarkeitsstatus zu bestimmen. Ist das Protokoll auf TCP festgelegt, muss dieser Wert NULL sein.

Beispiel:

Pfad

Zur Durchführung der Überprüfung wird https://example.com/path verwendet.

Port

Gibt den Port an, der zur Überprüfung des Verfügbarkeitsstatus verwendet wird.

Protokoll

Gibt das Protokoll an, das zur Überprüfung des Verfügbarkeitsstatus verwendet wird.

Folgende Werte sind möglich:

  • HTTP

  • TCP

Gibt die für eine Bereitstellung festgelegten benutzerdefinierten DNS-Einstellungen an.

 

Elementname Beschreibung

Name

Gibt den Namen des DNS-Servers an.

Adresse

Gibt die IP-Adresse des DNS-Servers an.

Gibt die Eigenschaften an, die verwendet werden, um weitere Informationen zu einer Bereitstellung verfügbar zu machen.

 

Elementname Beschreibung

Name

Gibt den Namen einer Eigenschaft an, die der Bereitstellung zugeordnet ist.

Wert

Gibt den Wert einer Eigenschaft an, die der Bereitstellung zugeordnet ist.

Enthält Informationen dazu, wann der virtuelle Computer gestartet und beendet wurde.

 

Elementname Beschreibung

StartTime

Gibt die Startzeit des virtuellen Computers an.

EndTime

Gibt die Beendigungszeit des virtuellen Computers an.

Status

Gibt den Status des virtuellen Computers an.

Enthält die für die Bereitstellung angegebenen virtuellen IP-Adressen.

 

Elementname Beschreibung

Adresse

Gibt die virtuelle IP-Adresse der Bereitstellung an.

IsReserved

Gibt an, ob die virtuelle IP-Adresse reserviert ist.

Folgende Werte sind möglich:

  • true

  • false

ReservedIPName

Gibt den Namen einer reservierten IP-Adresse an, die der Bereitstellung zugewiesen wurde.

Typ

Gibt den Wert Private an, wenn die virtuelle IP-Adresse einem internen Lastenausgleich zugewiesen ist.

Enthält eine Liste von Subnetzen, denen der virtuelle Computer angehört.

 

Elementname Beschreibung

SubnetName

Erforderlich. Gibt den Namen eines Subnetzes an, dem der virtuelle Computer angehört.

Enthält die Parameter, mit denen einem virtuellen Computer ein Datenträger hinzugefügt wird.

 

Elementname Beschreibung

HostCaching

Gibt das Plattformcachingverhalten des Datenträger-BLOBs für Lese-/Schreibeffizienz an.

Folgende Werte sind möglich:

  • None

  • ReadOnly

  • ReadWrite

Der Standardtresor lautet ReadOnly.

DiskName

Gibt den Namen der VHD an, die zur Erstellung des Datenträgers für den virtuellen Computer verwendet wird.

Lun

Gibt die Nummer der logischen Einheit (LUN) für den Datenträger an. Die LUN gibt den Slot an, in dem das Datenlaufwerk angezeigt wird, wenn es für die Verwendung durch den virtuellen Computer eingebunden wurde. Dieses Element wird nur aufgelistet, wenn mindestens zwei Datenträger an einen virtuellen Computer angefügt sind.

LogicalDiskSizeInGB

Gibt die Größe des an den virtuellen Computer anzufügenden Datenträgers in GB an.

MediaLink

Gibt an, wo sich die dem Datenträger zugeordnete VHD im Azure-Speicher befindet.

Beispiel:

http://example.blob.core.windows.net/disks/mydatadisk.vhd

Enthält die Parameter, mit denen der Betriebssystem-Datenträger für einen virtuellen Computer erstellt wird.

 

Elementname Beschreibung

HostCaching

Gibt das Plattformcachingverhalten des Betriebssystem-Datenträger-BLOBs für Lese-/Schreibeffizienz an.

Folgende Werte sind möglich:

  • ReadOnly

  • ReadWrite

DiskName

Gibt den Namen eines Betriebssystemabbilds im Imagerepository an.

MediaLink

Gibt an, wo sich die dem Betriebssystem-Datenträger zugeordnete VHD im Azure-Speicher befindet.

SourceImageName

Gibt den Namen des Quellimages an, das zum Erstellen des Betriebssystem-Datenträgers verwendet wurde.

OS

Gibt das auf dem virtuellen Computer ausgeführte Betriebssystem an.

Folgende Werte sind möglich:

  • Windows

  • Linux

RemoteSourceImageLink

Gibt einen URI zu dem Speicherort an, an dem ein Betriebssystemimage, das zum Erstellen des virtuellen Computers verwendet wurde, gespeichert ist. Dieser Ort kann von dem Speicherort der Benutzer- oder Plattformrepositorys in Azure abweichen. Ein Image ist immer einer VHD zugeordnet, d. h. einer als Seitenblob unter einem Speicherkonto gespeicherten VHD-Datei. Wenn Sie den Pfad zu einem Image mit diesem Element angeben, wird eine zugeordnete VHD erstellt, und Sie müssen mithilfe des MediaLink-Elements angeben, wo sich die VHD im Speicher befindet. Wenn dieses Element verwendet wird, wird SourceImageName nicht verwendet.

Das RemoteSourceImageLink-Element ist nur bei Version 01.05.2014 und höher verfügbar.

Enthält eine Auflistung von Ressourcenerweiterungen, die auf dem virtuellen Computer installiert werden sollen. Eine Ressourcenerweiterung ist eine Softwarekomponente, die auf dem virtuellen Computer installiert ist. Der VM-Agent muss auf dem virtuellen Computer installiert sein, um Ressourcenerweiterungen zu installieren.

 

Elementname Beschreibung

ResourceExtensionReference

Erforderlich. Gibt die Eigenschaften einer Ressourcenerweiterung an, die auf dem virtuellen Computer installiert werden soll.

ReferenceName

Erforderlich. Gibt den Verweisnamen der Ressourcenerweiterung an.

Verleger

Erforderlich. Gibt den Namen des Verlegers an, der die Ressourcenerweiterung erstellt hat. Um den Verlegernamen zu einer Ressourcenerweiterung zu suchen, können Sie Ressourcenerweiterungen auflisten verwenden.

Name

Erforderlich. Gibt den Namen der Ressourcenerweiterung an. Sie können Ressourcenerweiterungen auflisten verwenden, um die Namen der verfügbaren Ressourcenerweiterungen zu suchen.

Version

Erforderlich. Gibt die Version der Ressourcenerweiterung an. Sie können Versionen von Ressourcenerweiterungen auflisten verwenden, um die Version der Ressourcenerweiterung zu suchen.

ResourceExtensionParameterValues

Optional. Enthält eine Auflistung von Parametern, die bei der Installation an die Ressourcenerweiterung übergeben werden.

Status

Optional. Gibt den Status der Ressourcenerweiterung an.

Folgende Werte sind möglich:

  • Enable

  • Disable

Der Standardwert lautet Enable.

Enthält eine Auflistung von Parametern, die bei der Installation an die Ressourcenerweiterung übergeben werden.

 

Elementname Beschreibung

ResourceExtensionParameterValue

Erforderlich. Gibt den Schlüssel, Wert und Typ des Parameters an.

Key

Erforderlich. Gibt den Schlüssel des Parameters an.

Wert

Erforderlich. Gibt den Base-64-codierten Wert des Parameters an.

Typ

Erforderlich. Gibt den Typ für die Ressourcenerweiterung an.

Folgende Werte sind möglich:

  • Public

  • Private

Wenn dieser Wert auf Private festgelegt ist, wird der Parameter nicht durch Bereitstellung abrufen zurückgegeben. Sie können nur einen öffentlichen und einen privaten Parameter für maximal zwei Parameter angeben.

Enthält Erweiterungen, die dem Cloud-Dienst hinzugefügt werden.

 

Elementname Beschreibung

AllRoles

Gibt eine Liste von Erweiterungen an, die auf alle Rollen in einer Bereitstellung angewendet werden.

Erweiterung

Gibt eine Erweiterung an, die für eine Rolle in einem Cloud-Dienst bereitgestellt werden soll.

NamedRoles

Gibt eine Liste von Erweiterungen an, die auf bestimmte Rollen in einer Bereitstellung angewendet werden.

Gibt eine Erweiterung an, die für eine Rolle in einem Cloud-Dienst bereitgestellt werden soll.

 

Elementname Beschreibung

ID

Gibt den Bezeichner der Erweiterung an. Der Bezeichner wird erstellt, wenn die Erweiterung dem Cloud-Dienst hinzugefügt wird. Sie können die ID einer Erweiterung, die einem Cloud-Dienst hinzugefügt wurde, über Erweiterungen auflisten suchen.

SequenceNumber

Gibt die Nummer der zuletzt angewendeten Konfiguration für die Erweiterung an. Diese Nummer wird von Azure zugewiesen und mit jeder Konfigurationsänderung inkrementiert.

Das SequenceNumber-Element ist nur bei Version 01.06.2014 und höher verfügbar.

Status

Optional. Gibt den Zustand der Erweiterung an. Dieses Element gilt nur für JSON-konfigurierte Erweiterungen.

Folgende Werte sind möglich:

  • Enable

  • Disable

  • Uninstall

Der Standardwert lautet Enable.

Das State-Element ist nur bei Version 01.06.2014 und höher verfügbar.

Gibt eine Liste von Erweiterungen an, die auf bestimmte Rollen in einer Bereitstellung angewendet werden.

 

Elementname Beschreibung

Rolle

Gibt eine bestimmte Rolle an, der die Erweiterung hinzugefügt wird.

RoleName

Gibt den Namen der Rolle an.

Erweiterung

Gibt eine Erweiterung an, die für eine Rolle in einem Cloud-Dienst bereitgestellt werden soll.

Gibt Informationen zu dem Agent an, der auf der Instanz installiert ist.

 

Elementname Beschreibung

ProtocolVersion

Gibt die vom Agent für Statusmeldungen verwendete Protokollversion an.

Zeitstempel

Gibt die UTC-Zeit an, wann der Status gemeldet wurde.

GuestAgentVersion

Gibt die Version des Agents an, der auf der Instanz installiert ist.

Status

Gibt den Status des Agents an.

Folgende Werte sind möglich:

  • Ready

  • NotReady

FormattedMessage

Gibt eine lokalisierte Statusmeldung an.

Gibt eine lokalisierte Statusmeldung an.

 

Elementname Beschreibung

Sprache

Gibt die Sprache der Meldung an.

Message

Gibt die Meldung an.

Gibt Informationen zu der Erweiterung an, die auf der Instanz installiert ist.

 

Elementname Beschreibung

ResourceExtensionStatus

Gibt Informationen zu einer bestimmten Erweiterung an.

Gibt Informationen zu einer bestimmten Erweiterung an.

 

Elementname Beschreibung

HandlerName

Gibt den Namen der Erweiterung an.

Version

Gibt die Version der Erweiterung an.

Status

Gibt den Status der Erweiterung an.

Folgende Werte sind möglich:

  • Installing

  • Ready

  • NotReady

  • Unresponsive

Code

Gibt den Statuscode an, der von der Erweiterung zurückgegeben wird.

FormattedMessage

Gibt eine lokalisierte Statusmeldung an.

ExtensionSettingStatus

Gibt Statusinformationen zu den Einstellungen an, die an die Erweiterung übergeben wurden.

Enthält eine öffentliche IP-Adresse, die zusätzlich zur virtuellen IP-Standardadresse für den virtuellen Computer verwendet werden kann.

 

Elementname Beschreibung

PublicIP

Erforderlich. Gibt eine zusätzliche öffentliche IP-Adresse an, die zur Kommunikation mit dem virtuellen Computer verwendet werden kann.

Name

Erforderlich. Gibt den Namen der öffentlichen IP-Adresse an.

IdleTimeoutInMinutes

Optional. Gibt das Timeout für die TCP-Verbindung im Leerlauf an. Der Wert kann auf eine Angabe zwischen 4 und 30 Minuten festgelegt werden. Der Standardwert ist 4 Minuten. Dieses Element wird nur verwendet, wenn das Protokoll auf TCP festgelegt ist.

Das IdleTimeoutInMinutes-Element ist nur bei Version 01.06.2014 und höher verfügbar.

Enthält eine Liste der internen Lastenausgleichsmodule, die Eingabeendpunkten zugewiesen werden können.

 

Elementname Beschreibung

LoadBalancer

Erforderlich. Gibt die Attribute eines internen Lastenausgleichs an.

Name

Erforderlich. Gibt den Namen des internen Lastenausgleichs an.

FrontendIpConfiguration

Erforderlich. Gibt die Konfiguration für die virtuelle IP-Adresse an, die vom Lastenausgleich bereitgestellt wird.

Typ

Erforderlich. Gibt den Typ der virtuellen IP-Adresse an, die vom Lastenausgleich bereitgestellt wird. Der einzige zulässige Wert lautet Private.

SubnetName

Erforderlich, wenn die Bereitstellung in einem virtuellen Netzwerk vorhanden und eine StaticVirtualNetworkIPAddress zugewiesen ist. Gibt das Subnetz des virtuellen Netzwerks an, das vom Lastenausgleich verwendet wird. Die vom Lastenausgleich verwaltete, virtuelle IP-Adresse ist in diesem Subnetz enthalten.

StaticVirtualNetworkIPAddress

Optional. Gibt eine spezifische virtuelle IP-Adresse an, die der Lastenausgleich aus dem Subnetz im virtuellen Netzwerk verwendet.

Gibt Statusinformationen zu den Einstellungen an, die an die Erweiterung übergeben wurden.

 

Elementname Beschreibung

Zeitstempel

Gibt die UTC-Zeit an, wann der Status gemeldet wurde.

Name

Gibt den Namen der Einstellung an, die an die Erweiterung übergeben wurde.

Vorgang

Gibt den Vorgang an, der von der Erweiterung mithilfe der Einstellung ausgeführt wurde.

Status

Gibt den Status des Vorgangs an.

Folgende Werte sind möglich:

  • transitioning

  • error

  • success

  • warning

Code

Gibt den Statuscode für den Vorgang an.

FormattedMessage

Gibt eine lokalisierte Statusmeldung an.

SubStatusList

Enthält eine Liste mit zusätzlichen Statusinformationen, wenn vorhanden.

Enthält eine Liste mit zusätzlichen Statusinformationen, wenn vorhanden.

 

Elementname Beschreibung

SubStatus

Enthält Informationen zu den zusätzlichen Statusmeldungen, die von der Erweiterung zurückgegeben werden.

Name

Gibt den Statusbezeichner an.

Status

Gibt den Status des Vorgangs an.

Folgende Werte sind möglich:

  • transitioning

  • error

  • success

  • warning

FormattedMessage

Gibt eine lokalisierte Statusmeldung an.

Mithilfe von Cloud-Dienste auflisten können Sie die Namen der in Ihrem Abonnement enthaltenen Cloud-Dienste abrufen.

Anzeigen:
© 2014 Microsoft