(0) exportieren Drucken
Alle erweitern
Dieser Artikel wurde manuell übersetzt. Bewegen Sie den Mauszeiger über die Sätze im Artikel, um den Originaltext anzuzeigen.
Übersetzung
Original

Neues in WCF Data Services 5.0

WCF Data Services 5.0

Die folgenden neuen Funktionen von OData, Version 3.0, werden in dieser Version von WCF Data Services unterstützt:

Operatoren All und Any

OData ermöglicht es Ihnen jetzt, Feeds auf Grundlage des Inhalts einer Auflistung zu filtern. Mit den neuen Operatoren all und any können Sie einen OData-Feed auf Grundlage von Eigenschaften einer zugehörigen Auflistung oder mehrwertigen Eigenschaft filtern.

Die .NET Framework-Clientbibliothek unterstützt jetzt die Verwendung der All<TSource>(IEnumerable<TSource>, Func<TSource, Boolean>)- und Any<TSource>(IEnumerable<TSource>)-Mengenoperatoren in einer LINQ (Language Integrated Query)-Abfrage. Weitere Informationen finden Sie unter Überlegungen zu LINQ (WCF Data Services).

Auflistungseigenschaften *

OData ermöglicht es Ihnen jetzt, Auflistungseigenschaften für Typen im Datenmodell des Datendiensts zu definieren. Diese Auflistungseigenschaften enthalten ungeordnete Auflistungen primitiver oder komplexer Typen.

Benannte Ressourcendatenströme

OData ermöglicht es Ihnen jetzt, benannte Ressourcendatenströme für eine angegebene Entität zu definieren. Dies gibt Ihnen die Möglichkeit, mehr als einen einer angegebenen Entität zugeordneten binären Datenstrom zu verwenden. Weitere Informationen finden Sie unter Streaminganbieter (WCF Data Services).

Die .NET Framework-Clientbibliothek ermöglicht es Ihnen jetzt, auf benannte Ressourcendatenströme zuzugreifen. Weitere Informationen finden Sie unter Arbeiten mit Binärdaten (WCF Data Services).

Neue Datentypen

OData definiert die folgenden neuen Datentypen, die von WCF Data Services unterstützt werden:

  • Räumliche Typen *

    OData unterstützt jetzt räumliche Datentypen als neuen Satz von Primitiven. Weitere Informationen finden Sie unter Räumliche Bibliothek.

  • DateTimeOffset

  • TimeSpan

PATCH-Anforderungen

Dem HTTP-Standard wurde eine neue PATCH-Methode hinzugefügt. OData unterstützt jetzt diese neue HTTP-Methode. WCF Data Services behandelt PATCH-Anforderungen auf die gleiche Weise wie MERGE-Anforderungen.

Die .NET Framework-Clientbibliothek ermöglicht es Ihnen jetzt anzufordern, dass Updates mit einer PATCH-Anforderung an den Datendienst gesendet werden. Weitere Informationen finden Sie unter Verwalten des Datendienstkontextes (WCF Data Services).

Prefer-Header-Unterstützung

OData unterstützt jetzt die Fähigkeit für Clients anzufordern, ob eine Nutzlast als Reaktion auf eine POST-, PUT-, MERGE- oder PATCH-Anforderung zurückgegeben wird. Diese Clienteinstellung wird in der Anforderung mit dem Wert des Prefer-Headers angegeben. Wenn der .NET Framework-Client verwendet wird, wird diese Einstellung vom DataServiceContext verwaltet. Weitere Informationen finden Sie unter Verwalten des Datendienstkontextes (WCF Data Services).

Dienstaktionen

OData ermöglicht es Ihnen, eine Dienstaktion zu definieren, die eine spezielle Art von Dienstvorgang darstellt. Dienstaktionen sind eine Möglichkeit, Verhalten in ein ansonsten datenzentrisches Modell einzufügen. Mit Dienstaktionen können Sie Geschäftslogik in OData aufrufen, wobei die Logik an eine bestimmte Ressource gebunden sein muss. Weitere Informationen finden Sie unter Verwenden von OData-Aktionen zum Implementieren des serverseitigen Verhaltens.

Vokabularanmerkungen

OData unterstützt die Möglichkeit, Datendienstmetadaten durch die Definition von Vokabularen zu erweiterten. WCF Data Services ermöglicht das Anwenden von Vokabularen auf das Datenmodell mithilfe von Anmerkungen. Weitere Informationen finden Sie im Beitrag Vokabulare in WCF Data Services.

* Die neue OData-Funktion wird derzeit vom Entity Framework-Anbieter nicht unterstützt.

Die folgende zusätzliche Funktionalität wird von WCF Data Services in dieser Version bereitgestellt:

Entity Framework-Anbieterunterstützung für DbContext

WCF Data Services erlaubt jetzt die Verwendung einer Klasse, die von DbContext erbt, als Entity Framework-Anbieterdatenquelle, wie bei einer Klasse, die von ObjectContext erbt. DbContext ist eine neue Code First-Klasse, die in Entity Framework 4.1 eingeführt wurde und ObjectContext ersetzt. Zuvor war eine Umgehung erforderlich, um ein DbContext-Objekt als Datenquelle verwenden zu können.

Einschließen von Beziehungslinks in der Antwort

Das OData-Protokoll definiert eine Methode zum Adressieren von Beziehungen zwischen Entitäten mit dem $links-Operator in einem URI. WCF Data Services ermöglicht es Ihnen jetzt anzufordern, dass der Datendienst diese Links in Eintragselemente in der Antwort einschließt. Dieses Verhalten wird von der IncludeRelationshipLinksInResponse-Konfigurationseigenschaft gesteuert. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren des Datendiensts (WCF Data Services).

Beim Erstellen von URIs, die verknüpfte Entitäten behandeln, verwendet die .NET Framework-Clientbibliothek jetzt Beziehungslinks, wenn sie in der Antwort vorhanden sind.

Navigationseigenschaften für abgeleitete Typen

In dieser Version unterstützt WCF Data Services die Möglichkeit, eine Navigationseigenschaft für einen abgeleiteten Typ zu definieren. In früheren Versionen konnten Navigationseigenschaften nur für den Basistyp definiert werden.

Unterstützung für Entitätenmengen mit unterschiedlichen Basis-URIs

Das OData-Protokoll lässt zu, dass ein Datendienst Entitätenmengen als Auflistungen verfügbar macht, die über unterschiedliche Basis-URIs verfügen. Zuvor war der .NET Framework-Client davon ausgegangen, dass alle Entitätenmengen den gleichen im DataServiceContext definierten Basis-URI verwenden. Jetzt können Sie einen Delegaten definieren, der vom Kontext verwendet wird, um URIs für Entitätenmengen aufzulösen, die keinen gemeinsamen Basis-URI verwenden. Weitere Informationen finden Sie unter Verwalten des Datendienstkontextes (WCF Data Services).

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen:
© 2014 Microsoft