(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Richtlinien zum Herstellen einer Verbindung mit der Windows Azure SQL-Datenbank

Letzte Aktualisierung: Februar 2014

Microsoft Microsoft Azure SQL-Datenbank kann mit Anwendungen von Drittanbietern sowie mit Open Source-Anwendungen und vielen bekannten Microsoft-Anwendungen wie WCF Data Services, ODBC und ADO.NET verwendet werden.

Lösungen für allgemeine Kundenprobleme mit Windows Azure SQL-Datenbank, SQL Server Data Tools und SQL Server Management Studio finden Sie unter Datenbank-Lebenszyklusverwaltung.

Im Anschluss finden Sie eine Liste mit allgemeinen Überlegungen, die für jede Verbindung mit Microsoft Azure SQL-Datenbank gelten:

  • Der Microsoft Azure SQL-Datenbank-Dienst ist ausschließlich über den TCP-Port 1433 verfügbar. Wenn Sie von Ihrem Computer aus auf eine Azure SQL-Datenbank-Datenbank zugreifen möchten, stellen Sie sicher, dass von der Firewall die ausgehende TCP-Kommunikation über den TCP-Port 1433 zugelassen wird.

  • Vor dem erstmaligen Herstellen einer Verbindung mit dem Azure SQL-Datenbank-Server muss die Azure SQL-Datenbank-Firewall über das Windows Azure Platform-Verwaltungsportal konfiguriert werden. Sie müssen eine Firewalleinstellung auf Serverebene erstellen, die Verbindungsversuche durch Ihren Computer oder durch Windows Azure mit dem Azure SQL-Datenbank-Server ermöglicht. Wenn Sie darüber hinaus den Zugriff auf Datenbankebene auf dem Azure SQL-Datenbank-Server steuern möchten, müssen Sie Firewallregeln auf Datenbankebene für die erforderlichen Datenbanken erstellen. Weitere Informationen finden Sie unter Firewall für die Azure SQL-Datenbank, How to: Configure the SQL Database Firewall sowie unter How to: Configure the Database-Level Firewall Settings (Windows Azure SQL Database).

  • Da Tabular Data Stream (TDS) in einigen Tools auf andere Weise implementiert wird, muss der Anmeldung in der Verbindungszeichenfolge mittels der <login>@<server>-Schreibweise ggf. der Azure SQL-Datenbank-Servername angefügt werden. In diesem Fall müssen Anmeldung und Azure SQL-Datenbank-Servername durch das @-Symbol getrennt werden. Lautet die Anmeldung also beispielsweise login1 und der vollqualifizierte Name des Azure SQL-Datenbank-Servers servername.database.windows.net, muss der username-Parameter der Verbindungszeichenfolge folgendermaßen angegeben werden: login1@servername. Aufgrund dieser Einschränkung müssen beim Festlegen des Anmeldenamens bestimmte Regeln beachtet werden. Weitere Informationen finden Sie unter CREATE LOGIN (Azure SQL-Datenbank).

  • Wenn Sie in der Verbindungszeichenfolge keine Datenbank angeben, wird eine Verbindung mit der master-Datenbank hergestellt.

  • Mit dem Transact-SQL-Befehl USE kann derzeit nicht zwischen Datenbanken gewechselt werden. Stellen Sie stattdessen eine direkte Verbindung mit der Zieldatenbank her.

  • Nicht alle eingebetteten Transact-SQL-Anweisungen werden von Microsoft Azure SQL-Datenbank unterstützt. Bei einigen Anweisungen, die in Microsoft Azure SQL-Datenbank unterstützt werden, werden möglicherweise nicht die gleichen optionalen Parameter unterstützt wie von SQL Server 2008. Weitere Informationen zur Unterstützung von Transact-SQL in Microsoft Azure SQL-Datenbank finden Sie unter Unterstützung von Transact-SQL in Azure SQL-Datenbank.

  • Zum Erstellen von Anmeldungen und Datenbanken muss eine Verbindung mit der master-Datenbank bestehen. Für die master-Datenbank stehen auch sys.sql_logins- und sys.databases-Sichten zur Verfügung, um Anmeldungen bzw. Datenbanken anzuzeigen. Weitere Informationen finden Sie unter Verwalten von Datenbanken und Anmeldungen in der Azure SQL-Datenbank.

  • Microsoft Azure SQL-Datenbank unterstützt keine Windows-Authentifizierung. Verwenden Sie die SQL Server-Authentifizierung in der Verbindungszeichenfolge.

  • Das Herstellen einer Verbindung mit der Microsoft Azure SQL-Datenbank mittels OLE DB wird nicht unterstützt. Über eine Anwendung, die mit SQL Server Native Client OLE DB geschrieben wurde, können Sie jedoch eine Verbindung mit einem SQL Server-Verbindungsserver herstellen.

  • Die Microsoft Azure SQL-Datenbank unterstützt keine verteilten Transaktionen (also Transaktionen, die sich auf mehrere Ressourcen auswirken). Weitere Informationen finden Sie unter Allgemeine Richtlinien für und Einschränkungen von Azure SQL-Datenbanken.

  • Microsoft Azure SQL-Datenbank stellt auf freigegebenen Ressourcen einen umfangreichen Datenbankdienst für mehrere Mandanten bereit. Damit alle Microsoft Azure SQL-Datenbank-Kunden in gleichem Maße von den Vorteilen profitieren können, wird die Verbindung mit dem Dienst ggf. getrennt. Weitere Informationen finden Sie unter Verbindungseinschränkungen und im TechNet Wiki-Artikel Verbindungsverwaltung in SQL-Datenbanken.

Siehe auch

Anzeigen:
© 2014 Microsoft