(0) exportieren Drucken
Alle erweitern
Erweitern Minimieren
Dieser Artikel wurde manuell übersetzt. Bewegen Sie den Mauszeiger über die Sätze im Artikel, um den Originaltext anzuzeigen. Weitere Informationen
Übersetzung
Original

Daten: Die der Anwendung zugrunde liegenden Informationen

In LightSwitch können Sie eine Verbindung mit vorhandenen Daten oder Datentabellen herstellen, die Sie erstellen, und Sie können Beziehungen zwischen Datenquellen definieren und angeben, wie die Daten behandelt werden.

Um Daten für eine LightSwitch-Anwendung bereitzustellen, können Sie eine Verbindung mit einer vorhandenen Datenquelle, z. B. einer SQL Server-Datenbank, herstellen, oder Sie können Tabellen in der SQL Server Express-Datenbank erstellen, die in LightSwitch enthalten ist.

Mit dem Daten-Designer können Sie Dateneinstellungen anpassen oder Beziehungen zwischen Datenquellen erstellen. LightSwitch übernimmt für Sie viele typische Datenverwaltungsaufgaben z. B. Feldvalidierung, Transaktionsverarbeitung und Lösung von Parallelitätskonflikten. Sie können diese Aufgaben anpassen, indem Sie Eigenschaften im Eigenschaftenfenster ändern, und Sie können Code schreiben, um sie zu überschreiben oder zu erweitern.

Sie können von einer SQL Server-Datenbank, einem OData-Dienst, einer SharePoint-Liste, einem NetWeaver Gateway von SAP oder einem WCF RIA-Dienst (Windows Communication Foundation Rich Internet Application) eine Verbindung mit Daten herstellen. Wenn Sie eine Verbindung herstellen, können Sie bestimmte Tabellen, Listen oder Elemente auswählen. Für jedes dieser Elemente fügt LightSwitch der Projektmappe eine Entität hinzu. Eine Entität ist eine grundlegende Einheit von Daten, die Sie in LightSwitch verwenden können, um eine Anwendung zu assemblieren.

Die folgende Abbildung zeigt die Entitäten, die LightSwitch für eine SQL Server-Datenbank, eine SharePoint-Liste und einen WCF-Dienst generiert hat.

Entitäten für jede Datenquelle

Weitere Informationen zum Herstellen einer Verbindung mit Daten finden Sie unter Gewusst wie: Herstellen der Verbindung mit Daten.

Weitere Informationen zu Datenzugriff und -speicherung in LightSwitch finden Sie auf der MSDN-Website im Artikel über die Anatomie einer LightSwitch-Anwendung, Teil 4 – Datenzugriff und -speicherung.

LightSwitch speichert Konfigurationseinstellungen, z. B. sicherheitsbezogene Einstellungen, mithilfe einer internen Datenbank. Sie können dieser Datenbank Tabellen hinzufügen und sie in der Anwendung verwenden, wie Sie dies von den Entitäten anderer Datenquellen gewohnt sind. Die interne Datenbank ist ein guter Speicherort zum Speichern von benutzerdefinierten Konfigurationsinformationen.

In der folgenden Abbildung ist die interne LightSwitch-Datenbank zu sehen, wie sie im Projektmappen-Explorer angezeigt wird.

Interne Datenbank

Weitere Informationen finden Sie unter Gewusst wie: Hinzufügen einer Tabelle zur internen LightSwitch-Datenbank.

Sie können neue Felder mithilfe des Daten-Designers hinzufügen oder Feldnamen, Feldtypen und Feldeigenschaften ändern. Welche Arten von Änderungen Sie vornehmen können, hängt davon ab, ob Sie eine Tabelle der internen Datenbank oder eine Entität einer externen Datenquelle öffnen.

Wenn Sie eine Tabelle der internen LightSwitch-Datenbank öffnen, können Sie alle Felder und ihre Eigenschaften ändern. Entitäten externer Datenquellen können Sie jedoch nur ändern, sofern sich die Änderungen nicht auf die Datendefinition auf dem Server auswirken. Sie können z. B. nicht den Typ eines Felds von "Zeichenfolge" in "Ganze Zahl" ändern. Wenn Sie externe Entitäten ändern möchten, ändern Sie Feldtypen auf dem Server, und aktualisieren Sie dann die Datenverbindung in LightSwitch.

Weitere Informationen zum Aktualisieren einer Verbindung mit einer Datenquelle finden Sie unter Gewusst wie: Herstellen der Verbindung mit Daten.

Weitere Informationen zum Ändern der Felder einer Entität oder Tabelle finden Sie unter Gewusst wie: Definieren von Datenfeldern in einer LightSwitch-Datenbank.

Sie können Beziehungen zwischen Entitäten oder Tabellen mithilfe des Daten-Designers definieren. Beziehungen helfen Ihnen, Bildschirme zu erstellen, in denen die verwandten Daten zusammenarbeiten. Sie können auch im benutzerdefinierten Code eine Beziehung mit Verweisen versehen, da LightSwitch Eigenschaften generiert, die die Beziehung darstellen. Diese Eigenschaften werden in IntelliSense angezeigt, wenn Sie Code schreiben.

In der folgenden Abbildung ist eine Beziehung zwischen der Product-Entität und der Order_Detail-Entität dargestellt.

Eine Beziehung zwischen Order_Detail und Product

Welche Art von Beziehung Sie definieren oder ändern können, hängt von den Entitäten oder Tabellen ab, die Sie in die Beziehung einschließen. Sie können Beziehungen zwischen Entitäten in der systeminternen Datenbank oder zwischen Entitäten aus unterschiedlichen Datenquellen definieren. Sie können z. B. eine Beziehung zwischen einer Entität aus einer SQL Server-Datenbank und einer Entität aus einer SharePoint-Liste erstellen.

Weitere Informationen zum Erstellen oder Ändern von Datenbeziehungen finden Sie unter Gewusst wie: Definieren von Datenbeziehungen in LightSwitch.

LightSwitch überprüft die Felder einer Entität oder einer Tabelle automatisch auf Grundlage der von Ihnen definierten Regeln. Ein Update kann erst an die Datenquelle übergeben werden, wenn es die Validierungsregeln einhält. Falls ein Benutzer Daten hinzufügt, für die die Regeln nicht eingehalten werden, wird eine Fehlermeldung angezeigt.

Die folgende Abbildung zeigt eine Fehlermeldung für einen Validierungsfehler.

Validierungsfehlermeldung

LightSwitch stellt mehrere integrierte Validierungsregeln bereit, die Sie konfigurieren und für eine Entität oder Tabelle übernehmen können, ohne dafür Code schreiben zu müssen. Sie können auch benutzerdefinierte Validierungsregeln definieren, indem Sie Code schreiben.

Weitere Informationen finden Sie unter Gewusst wie: Überprüfen von Daten in einer LightSwitch-Anwendung.

LightSwitch behandelt datenbezogene Aufgaben, z. B. Transaktionsverarbeitung, Parallelitätsereignisse und Validierung, automatisch. Sie können jedoch das Standardverhalten überschreiben oder Code als Erweiterung hinzufügen.

LightSwitch stellt ein stark typisiertes Objektmodell bereit, mit dem Sie Datenverwaltungsaufgaben ausführen können. Sie können auch Methoden Code hinzufügen, die aufgerufen werden, wenn bestimmte Ereignisse auftreten, z. B. wenn ein Benutzer Daten hinzufügt oder löscht.

Weitere Informationen zu Aufgaben, die Sie mit Code ausführen können, finden Sie unter Ausführen datenbezogener Aufgaben mithilfe von Code.

Weitere Informationen zu den Methoden, die LightSwitch beim Auftreten bestimmter Ereignisse aufruft, finden Sie unter Gewusst wie: Behandlung von Datenereignissen.

Titel

Beschreibung

Gewusst wie: Herstellen der Verbindung mit Daten

Beschreibt, wie Daten aus einer SQL Server-Datenbank, einer SharePoint-Liste oder einem WCF RIA-Dienst für eine LightSwitch-Anwendung genutzt werden.

Verfügbarmachen von LightSwitch-Anwendungsdaten

Beschreibt, wie Sie LightSwitch als OData-Datenquelle verwenden.

Richtlinien zum Erstellen von WCF-RIA-Diensten für LightSwitch

Stellt Informationen zum Speichern und Abrufen von Verbindungszeichenfolgen sowie zur Auswirkung bereit, die diese Domänendienstklassenattribute in einer LightSwitch-Anwendung haben.

Gewusst wie: Hinzufügen einer Tabelle zur internen LightSwitch-Datenbank

Beschreibt, wie Daten der SQL Server Express-Datenbank hinzugefügt werden, die in LightSwitch enthalten ist.

Gewusst wie: Definieren von Datenfeldern in einer LightSwitch-Datenbank

Beschreibt, wie einer vorhandenen Entität neue Felder (auch bekannt als Eigenschaften) hinzugefügt werden und wie vorhandene Felder geändert werden.

Gewusst wie: Hinzufügen eines berechneten Felds in einer LightSwitch-Datenbank

Beschreibt die Erstellung eines Felds, dessen Wert von anderen Feldern oder von in der Geschäftslogik durchgeführten Berechnungen abgeleitet wird.

Gewusst wie: Erstellen einer Liste mit Werten für ein Feld in einer LightSwitch-Anwendung

Beschreibt, wie eine Auswahlliste für ein Feld in einer Entität definiert wird, wenn dieses Feld nur bestimmte Werte enthalten kann oder wenn Sie dessen Auffüllung erleichtern möchten.

Gewusst wie: Definieren von Datenbeziehungen in LightSwitch

Beschreibt das Erstellen einer Beziehung zwischen Entitäten oder Tabellen.

Gewusst wie: Überprüfen von Daten in einer LightSwitch-Anwendung

Beschreibt, wie die Eingabe mit benutzerdefinierten oder vordefinierten Validierungsregeln überprüft wird.

Gewusst wie: Behandlung von Datenereignissen

Beschreibt, wie Code geschrieben wird, der beim Auftreten eines datenbezogenen Ereignisses ausgeführt wird.

Gewusst wie: Ausführen einer gespeicherten Prozedur in LightSwitch

Beschreibt, wie Daten in einer externen Datenbank durch Aufrufen einer gespeicherten Prozedur aktualisiert werden.

Exemplarische Vorgehensweise: Aktualisieren von Datensätzen mithilfe gespeicherter Prozeduren

Beschreibt, wie Kundendatensätze in einer LightSwitch-App mithilfe von gespeicherten Prozeduren und einem Dienst eingefügt, aktualisiert und gelöscht werden.

Arbeiten mit datenbezogenen Objekten im Code

Beschreibt das Laufzeitobjektmodell, mit dem Sie datenbezogene Aufgaben in Code ausführen können.

Ausführen datenbezogener Aufgaben mithilfe von Code

Beschreibt mehrere datenbezogene Aufgaben, die Sie nur durchführen können, indem Sie der Anwendung Code hinzufügen.

Erläuterung: Daten-Designer-Eigenschaften

Beschreibt, wie Sie die Darstellung und das Verhalten von Entitäten, Tabellen und Feldern ändern können, indem Sie im Eigenschaftenfenster Eigenschaften festlegen.

Anatomie einer LightSwitch-Anwendung, Teil 4 – Datenzugriff und -speicherung

Enthält ausführliche Informationen zu Datenzugriff und -speicherung in einer LightSwitch-Anwendung.

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen:
© 2014 Microsoft