(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Konfigurieren der Sammlung von Verwendungsdaten (PowerPivot für SharePoint)

SharePoint bietet ein System für die Sammlung von Verwendungsdaten, mit dem Benutzeranforderungen, Systemereignisse und Servervorgänge in der Farm gesammelt, gespeichert und in Berichten zusammengefasst werden. PowerPivot für SharePoint verwendet und erweitert dieses System zur Unterstützung integrierter Berichte, die die Verwendung von PowerPivot-Daten und -Diensten aufzeigen.

Abhängig von der Konfiguration des SharePoint-Servers kann die Sammlung von Verwendungsdaten für die Farm deaktiviert werden. Als SharePoint-Farmadministrator können Sie die Zentraladministration verwenden, um die Sammlung von Verwendungsdaten auf folgende Weisen zu aktivieren und zu konfigurieren:

Aktivieren der Sammlung von Verwendungsdaten und Auswählen der Ereignisse, durch die die Datensammlung ausgelöst wird

Konfigurieren der Zeitgeberaufträge, die bei der Sammlung von Verwendungsdaten verwendet werden

Festlegen von Protokolldateispeicherort und Datenbankeigenschaften

Begrenzen der Speicherdauer des Verwendungsdatenverlaufs

Definieren schneller, mittlerer und langsamer Abfrageantwortkategorien für die Berichterstellung

Festlegen der Häufigkeit, mit der Abfragestatistiken an das System für die Sammlung von Verwendungsdaten gemeldet werden

Öffnen der Seite "PowerPivot-Dienstanwendung", um auf Konfigurationseinstellungen zuzugreifen

Informationen zur Standardkonfiguration für die Sammlung von PowerPivot-Verwendungsdaten

Wichtiger HinweisWichtig

Verwendungsdaten geben Einblick in die Daten- und Ressourcenzugriffe durch Benutzer, liefern aber keine zuverlässigen, dauerhaften Daten zu Servervorgängen und Benutzerzugriffen. Bei einem Serverneustart gehen Verwendungsdaten zu Ereignissen beispielsweise verloren und können nicht wiederhergestellt werden. Auch wenn die temporären Protokolldateien ihre maximale Größe erreichen, werden erst wieder neue Daten hinzugefügt, nachdem die Dateien gelöscht wurden. Falls Sie Überwachungsfunktion benötigen, sollten Sie die Verwendung von Funktionen für Workflow- und Inhaltstypen in Erwägung ziehen, die SharePoint zum Aufbau eines Überwachungssubsystems für die Farm bereitstellt. Weitere Informationen finden Sie in Produkt- und Communitydokumentationen im Internet.

Aktivieren Sie die Sammlung von Verwendungsdaten mithilfe der Zentraladministration. Wenn Sie SQL Server PowerPivot für SharePoint mithilfe der Option Neuer Server installiert haben, können Sie diese Schritte überspringen, da die Sammlung von Verwendungsdaten für Sie aktiviert wird.

  1. Klicken Sie in der Zentraladministration auf Überwachung.

  2. Klicken Sie im Abschnitt Berichterstellung auf Verwendungs- und Integritätsdatenerfassung konfigurieren.

  3. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Verwendungsdatenerfassung aktivieren.

  4. Aktivieren oder deaktivieren Sie unter Zu protokollierende Ereignisse die Kontrollkästchen, um die folgenden Analysis Services-Ereignisse zu aktivieren oder zu deaktivieren:

    • Das PowerPivot-Verbindungsereignis wird zum Überwachen von PowerPivot-Serververbindungen verwendet, die im Namen eines Benutzers hergestellt werden.

    • Die Funktion PowerPivot Unload Data Usages wird zur Überwachung von Anfragen zum Entladen einer PowerPivot-Datenquelle nach einem bestimmten Zeitraum der Inaktivität verwendet. Das Zwischenspeichern einer PowerPivot-Datenquelle auf einem Datenträger wird als Entladeereignis gemeldet.

    • Die Funktion PowerPivot Load Data Usage wird zum Überwachen von Anforderungen verwendet, durch die PowerPivot-Daten in den Serverarbeitsspeicher geladen werden. Ein Ladeereignis wird für PowerPivot-Datendateien generiert, die aus einer Inhaltsdatenbank oder dem Cache geladen werden.

    • Die Funktion PowerPivot Query Usage wird zum Überwachen der Abfrageverarbeitungszeiten für Daten verwendet, die in eine Analysis Services-Dienst-Instanz geladen werden.

    HinweisHinweis

    Obwohl Serverzustands- und Datenaktualisierungsvorgänge auch Verwendungsdaten generieren, ist diesen Prozessen kein Ereignis zugeordnet.

  5. Übernehmen Sie die Standardwerte auf dieser Seite.

  6. Klicken Sie auf OK, um die Änderungen zu speichern.

  7. Optional können Sie angeben, ob alle Meldungen oder nur Fehler protokolliert werden. Weitere Informationen zum Einschränken von Ereignismeldungen finden Sie unter Konfigurieren der Ereignisprotokollierung (PowerPivot für SharePoint).

Die PowerPivot-Serverintegrität und -Verwendungsdaten werden durch zwei Zeitgeberaufträge an andere Speicherorte im System zur Sammlung von Verwendungsdaten verschoben. Zuerst verschiebt der Microsoft SharePoint Foundation-Zeitgeberauftrag für die Verarbeitung von Verwendungsdaten die PowerPivot-Verwendungsdaten in die Datenbank der PowerPivot-Dienstanwendung. Danach verschiebt der Management-Dashboard-Zeitgeberauftrag für die Verarbeitung von PowerPivot-Daten sie in eine PowerPivot-Arbeitsmappe, die Daten zu den integrierten Verwaltungsberichten enthält. Standardmäßig werden diese Zeitgeberaufträge einmal pro Tag in sequenzieller Reihenfolge ausgeführt.

Wenn Sie die Administratorberichte aktualisieren müssen, die häufiger im PowerPivot-Management-Dashboard angezeigt werden, führen Sie die folgenden Schritte aus.

  1. Klicken Sie in der Zentraladministration auf Überwachung.

  2. Klicken Sie auf Auftragsdefinitionen überprüfen.

  3. Klicken Sie auf Verarbeitung der Microsoft SharePoint Foundation-Verwendungsdaten.

  4. Klicken Sie auf Jetzt ausführen.

  5. Klicken Sie in der Liste Auftragsdefinitionen auf den Management-Dashboard-Zeitgeberauftrag für die Verarbeitung von PowerPivot-Daten.

  6. Klicken Sie auf Jetzt ausführen.

  7. Überprüfen Sie die Berichte, um die aktualisierten Daten anzuzeigen. Weitere Informationen finden Sie unter Anzeigen von Administratorberichten (PowerPivot für SharePoint).

PowerPivot-Verwendungsdaten werden anfänglich in Verwendungsprotokolldateien auf dem lokalen Server gespeichert und anschließend in regelmäßigen Abständen in die zentrale Datenbank für Verwendungsdaten der Farm verschoben. Sowohl der Speicherort der Protokolldateien als auch die Datenbankeinstellungen werden in der Zentraladministration festgelegt. Um diese Eigenschaften anzuzeigen oder zu ändern, verwenden Sie die Seite Verwendungsprotokollierung.

  1. Klicken Sie auf der Homepage in der Zentraladministration auf Überwachung.

  2. Klicken Sie im Abschnitt Überwachung auf Verwendungs- und Integritätsdatenerfassung konfigurieren.

  3. Zeigen Sie unter Verwendungsdatensammlungseinstellungen den Speicherort, den Namen oder die maximale Größe der Datei an oder ändern Sie sie. Wenn Sie eine zu geringe Dateigröße angeben, erreicht die Datei schnell die maximale Größe und kann erst wieder neue Einträge aufnehmen, nachdem ihr Inhalt in die zentrale Datenbank für Verwendungsdaten verschoben wurde.

  4. Zeigen Sie unter Protokollierungsdatenbankserver die Datenbankeinstellungen an, oder ändern Sie diese. Anweisungen und Empfehlungen finden Sie in der SharePoint 2010-Produktdokumentation.

Der Verwendungsdatenverlauf wird für Ereignisse (Verbindungen, Lade-, Entladevorgänge und bedarfsgesteuerte Abfrageverarbeitung) sowie Datenaktualisierungen (geplante Datenverarbeitung) gespeichert. Obwohl Verwendungsdaten durch das SharePoint-System für die Sammlung von Verwendungsdaten gesammelt werden, werden die Berichtsdaten zur längerfristigen Speicherung in eine PowerPivot-Anwendungsdatenbank und eine Berichtsdatenbank verschoben. Die Einstellung für den Verwendungsdatenverlauf steuert, wie lange Verwendungsdaten in den PowerPivot-Anwendungsdatenbanken beibehalten werden. Für alle Typen gespeicherter Verwendungsdaten in einer PowerPivot-Dienstanwendungs-Datenbank gilt der gleiche Grenzwert.

  1. Öffnen Sie die Seite "PowerPivot-Dienstanwendung".

  2. Geben Sie im Abschnitt Sammlung von Verwendungsdaten unter Verwendungsdatenverlauf einen Wert ein, der angibt, wie viele Tage ein Datensatz der Datenaktualisierungsaktivitäten für die einzelnen Arbeitsmappen gespeichert werden soll.

    Die Standardeinstellung beträgt 365 Tage.

    0 gibt eine unbegrenzte Speicherdauer an, bei der Verwendungsdaten unbegrenzt beibehalten werden. Alternativ können Sie auch einen Bereich zwischen 1 und 5000 angeben.

    Indem Sie die Beibehaltungsdauer auf eine geringere Anzahl von Tagen festlegen, werden Daten gelöscht, die die neue Begrenzung überschreiten. Wenn Sie den Wert beispielsweise von 365 in 30 ändern, werden Verwendungsdaten für alle Verlaufsinformationen gelöscht, die mehr als 30 Tage zurückliegen. Es werden nur Daten der letzten 30 Tage beibehalten.

    Die Daten werden tatsächlich gelöscht, wenn das nächste Ereignis eintritt. Die Begrenzung des Verwendungsdatenverlaufs wird nur überprüft, wenn das System ein Ereignis verarbeitet.

  3. Klicken Sie auf OK.

Weitere Informationen dazu, wie Verwendungsdaten gesammelt und gespeichert werden, finden Sie unter Sammlung von PowerPivot-Verwendungsdaten.

Die Leistung der Abfrageverarbeitung wird anhand vordefinierter Kategorien gemessen, in denen ein Anforderung/Antwort-Zyklus durch dessen Ausführungsdauer definiert wird. Die vordefinierten Kategorien lauten: Trivial, Schnell, Erwartet, Lange Ausführung und Überschritten. Jede an einen PowerPivot-Server übermittelte Anforderung wird abhängig von ihrer Ausführungsdauer in eine der Kategorien eingeteilt.

Die Abfrageantwortinformationen werden in Aktivitätsberichten verwendet. Alle Kategorien werden innerhalb der Berichte unterschiedlich behandelt, um die Leistungstrends des PowerPivot-Systems besser zu verdeutlichen. Beispielsweise werden triviale Anforderungen völlig ausgeschlossen, um unwesentliche Daten herauszufiltern und mithilfe der verbleibenden Kategorien aussagekräftigere Trends aufzuzeigen. Im Gegensatz dazu sind Statistiken zu Anforderungen mit langer oder überschrittener Ausführungszeit im Bericht gut erkennbar, damit Administratoren oder Arbeitsmappenbesitzer unverzüglich Korrekturmaßnahme ergreifen können.

Sie können keine Kategorien hinzufügen oder löschen, haben jedoch die Möglichkeit Ober- und Untergrenzen zu definieren, die bestimmen, wo eine Kategorie aufhört und die nächste beginnt. Wenn Ihre Organisation Vereinbarungen zum Servicelevel (SLAs, Service Level Agreements) zur Festlegung akzeptabler Serververfügbarkeits- und Leistungsebenen verwendet, können Sie diese Kategorien in Anpassung an die erstellte SLA optimieren.

  1. Öffnen Sie die Seite "PowerPivot-Dienstanwendung".

  2. Geben Sie im Abschnitt Sammlung von Verwendungsdaten unter Obergrenze für triviale Anforderungen einen Wert (in Millisekunden) ein, der die Obergrenze zum Abschließen einer trivialen Anforderung festlegt. Zu Anforderungen aus dieser Kategorie gehören normalerweise Ping-Signale an den Server, Sitzungseinleitungen und Metadatenabfragen. Der Standardwert beträgt 500 Millisekunden (oder eine halbe Sekunde).

  3. Geben Sie unter Obergrenze für schnelle Anforderungen einen Wert (in Millisekunden) ein, der die Obergrenze zum Abschließen einer schnellen Anforderung festlegt. Zu Anforderungen aus dieser Kategorie gehören Abfragen sehr kleiner Datasets oder Metadatenserver großer Datasets. Der Standardwert beträgt 1000 Millisekunden (oder eine Sekunde).

  4. Geben Sie unter Obergrenze für erwartete Anforderungsdauer einen Wert (in Millisekunden) ein, der die Obergrenze zum Abschließen einer Anforderung in einem erwarteten oder durchschnittlichen Zeitrahmen festlegt. Zu Anforderungen aus dieser Kategorie gehört das Laden von Daten in einen Viewer. Der Standardwert beträgt 3000 Millisekunden (oder drei Sekunden).

  5. Geben Sie unter Obergrenze für lange Anforderungen einen Wert (in Millisekunden) ein, der die Obergrenze zum Abschließen einer Anforderung mit langer Ausführungsdauer festlegt. Anforderungen aus dieser Kategorie werden länger als erwartet, aber immer noch innerhalb eines akzeptablen Bereichs ausgeführt. Der Standardwert beträgt 10000 Millisekunden (oder zehn Sekunden).

    Alle Anforderungen, die diese Grenze überschreiten, werden als Überschritten kategorisiert. Für Überschritten kann kein Schwellenwert konfiguriert werden. Er wird von der Obergrenze abgeleitet, die Sie unter Obergrenze für lange Anforderungen angeben. Anforderungen aus der Kategorie Überschritten werden länger ausgeführt als in einer von Ihnen definierten SLA zulässig.

  6. Klicken Sie auf OK.

Das Intervall für die Berichterstellung gibt an, wie häufig Abfragestatistiken im System für die Sammlung von Verwendungsdaten erfasst werden. Abfragestatistiken werden in einem Prozess gesammelt und in regelmäßigen Intervallen als einzelnes Ereignis gemeldet. Sie können das Intervall anpassen, um häufiger oder seltener eine Protokolldatei zu erstellen.

  1. Öffnen Sie die Seite "PowerPivot-Dienstanwendung".

  2. Geben Sie im Abschnitt Sammlung von Verwendungsdaten unter Intervall für Berichterstellung die Anzahl der Sekunden ein, nach denen der Server die Abfragestatistiken für alle Kategorien (trivial, schnell, erwartet, mit langer Ausführungsdauer und überschritten) als einzelnes Ereignis an das System für die Sammlung von Verwendungsdaten meldet.

    Der Bereich liegt zwischen 1 und einer beliebigen positiven ganzen Zahl.

    Der Standardwert beträgt 300 Sekunden (oder fünf Minuten). Dieser Wert wird für dynamische Farmumgebungen empfohlen, in denen eine Vielzahl von Anwendungen und Diensten ausgeführt wird.

    Wenn Sie diesen Wert wesentlich heraufsetzen, können statistische Daten verloren gehen, bevor sie gemeldet werden. Ein Dienstneustart bewirkt z. B., dass Abfragestatistikdaten verloren gehen. Umgekehrt können die integrierten Aktivitätsberichte jedoch auch zu wenig Daten enthalten. In diesem Fall können Sie das Intervall verringern, damit Ereignisse für die Berichterstellung häufiger gemeldet werden.

  3. Klicken Sie auf OK.

Nur Farm- oder Dienstadministratoren können Einstellungen für Dienstanwendungen ändern. Wenn Sie mehrere PowerPivot-Dienstanwendungen in der Farm definiert haben, muss jede Anwendung einzeln geändert werden.

  1. Klicken Sie auf auf der Homepage in der Zentraladministration unter Anwendungsverwaltung auf Dienstanwendungen verwalten.

  2. Suchen Sie die PowerPivot-Dienstanwendung. Sie erkennen eine Dienstanwendung an ihrem Typ. Ein PowerPivot-Dienstanwendungstyp ist PowerPivot-Dienstanwendung.

  3. Klicken Sie auf den Namen der PowerPivot-Dienstanwendung. Das PowerPivot-Management-Dashboard wird angezeigt.

  4. Klicken Sie unter Aktionen auf Einstellungen für Dienstanwendung konfigurieren. Die Seite mit den Einstellungen der PowerPivot-Dienstanwendung wird angezeigt.

Die Sammlung von Verwendungsdaten für PowerPivot-Dienstvorgänge kann mit Standardeinstellungen aktiviert werden, um sie in Anwendungen, die die Analysis Services-Integrationsfunktion unterstützen, direkt verfügbar zu machen. Die Standardeinstellungen umfassen Ereignisse, durch die die Sammlung von Verwendungsdaten ausgelöst wird, Grenzwerte für die Speicherdauer von Verwendungsdaten und Schwellenwerte zum Kategorisieren von Abfrageantwortzeiten.

Die folgende Tabelle enthält die Standardwerte für die Konfiguration der Sammlung von Verwendungsdaten.

Einstellung

Standardwert

Typ

Gültiger Bereich

Vorgehensweise zum Ändern

Analysis Services-Ereignisse (Verbindung, Laden, Entladen, Anforderungen)

<Aktiviert>

Boolesch

Diese Werte werden entweder aktiviert oder deaktiviert.

Gewusst wie...

Intervall für Berichterstellung

300 (in Sekunden)

Ganze Zahl

Zwischen 1 und einer beliebigen positiven ganzen Zahl. Der Standardwert ist 5 Minuten.

Gewusst wie...

Verwendungsdatenverlauf

365 (in Tagen)

Ganze Zahl

0 gibt eine unbegrenzte Dauer an, Sie können jedoch auch eine Obergrenze festlegen, damit Verlaufsdaten ablaufen und automatisch gelöscht werden. Gültige Werte für eine begrenzte Beibehaltungsdauer betragen 1 bis 5000 (Tage).

Gewusst wie...

Obergrenze für triviale Anforderungen

500 (in Millisekunden)

Ganze Zahl

Legt eine Obergrenze fest, die den Austausch einer trivialen Anforderung/Antwort definiert. Jede Anforderung, die innerhalb von 0 bis 500 Millisekunden abgeschlossen wird, ist eine triviale Anforderung und wird bei der Berichterstellung ignoriert.

Gewusst wie...

Obergrenze für schnelle Anforderungen

1000 (in Millisekunden)

Ganze Zahl

Legt eine Obergrenze fest, die den Austausch einer schnellen Anforderung/Antwort definiert.

Gewusst wie...

Obergrenze für erwartete Anforderungsdauer

3000 (in Millisekunden)

Ganze Zahl

Legt eine Obergrenze fest, die die erwartete Dauer für den Austausch einer Anforderung/Antwort definiert.

Gewusst wie...

Obergrenze für Anforderungen mit langer Ausführung

10000 (in Millisekunden)

Ganze Zahl

Legt eine Obergrenze fest, die den Austausch einer Anforderung/Antwort mit langer Ausführungsdauer definiert. Alle Anforderungen, die diese Obergrenze überschreiten, gehören zur Kategorie Überschritten, die keinen oberen Schwellenwert aufweist.

Gewusst wie...

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Microsoft führt eine Onlineumfrage durch, um Ihre Meinung zur MSDN-Website zu erfahren. Wenn Sie sich zur Teilnahme entscheiden, wird Ihnen die Onlineumfrage angezeigt, sobald Sie die MSDN-Website verlassen.

Möchten Sie an der Umfrage teilnehmen?
Anzeigen:
© 2014 Microsoft